Thema

Finanzhilfe

Fannie Mae benötigt weitere Milliarden vom Staat

Zur Stützung von maroden Banken haben die USA seit Ausbruch der Finanzkrise Milliarden investiert. Auch das hat zum hohen Schuldenberg des Landes beigetragen. Viel Geld floss dabei auch in die Rettung von Hypothekenbanken. Doch der Immobilienmarkt steckt weiter ... mehr

Isländer stimmen gegen Icesave-Entschädigungen

Deutliche Signale aus Island: Die Isländer haben auch bei der zweiten Volksabstimmung Schuldenrückzahlungen für die Pleitebank Icesave aus der Staatskasse abgelehnt. Wie der TV-Sender RUV in Reykjavik am Sonntag nach Abschluss der Stimmenauszählung berichtete, stimmten ... mehr

EU-Finanzhilfen: Portugal braucht rund 80 Milliarden Euro

Europas Finanzminister nehmen die nächste Milliarden-Rettung eines Euro-Landes in Angriff: Bis Mitte Mai soll ein Hilfspaket für das hoch verschuldete Portugal mit Notkrediten über rund 80 Milliarden Euro geschnürt werden, wie EU-Währungskommissar Olli Rehn mitteilte ... mehr

Rente: Hans-Werner Sinn warnt wegen Finanzhilfe vor Kollaps

Deutschland muss unentwegt Feuerwehr für kriselnde Eurostaaten spielen. Nach Griechenland und Irland erklärte sich nun auch Portugal zum Pflegefall und hängt sich damit an den Tropf des deutschen Steuerzahlers. Mit unabsehbaren Folgen für den unser Land: So warnt ... mehr

Portugal braucht EU-Finanzhilfen

Das hoch verschuldete Portugal wird nun doch bei der EU um Finanzhilfen bitten. Der geschäftsführende Regierungschef José Sócrates verkündete den Antrag des ärmsten Landes Westeuropas am Mittwochabend offiziell. Nach Griechenland und Irland ist Portugal damit das dritte ... mehr

Schuldenkrise: Euro-Rettung kostet Deutsche bis zu 15 Milliarden

Auf den deutschen Steuerzahler kommen bei der Euro-Rettung Kosten von bis zu 15 Milliarden Euro zu. Das sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Christian Dreger, der "Welt am Sonntag". Der Betrag entspreche vom Volumen her einer ... mehr

Portugal schließt Finanzhilfen nicht mehr aus

Die europäische Schuldenkrise schwelt weiter: In Portugals Regierung wird erstmals öffentlich die Möglichkeit eines Rückgriffs auf Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds in Erwägung gezogen. Bislang hatte das Land immer wieder betont, keine Hilfen aus dem Fonds beantragen ... mehr

Erdbeben Japan: Notenbank will Finanzmärkte beruhigen

Das Erdbeben in Japan hat Bürger weltweit geschockt. Auch die Finanzmärkte stürzten wegen der Katastrophe ab. Das Beben drückte den DAX unter 7000 Punkte, der japanische Nikkei-Index rutschte im späten Handel noch deutlicher ab. Japans wirtschaftliche Erholung ... mehr

EZB stützt Krisenbanken durch die Hintertür

Die Europäische Zentralbank ( EZB) hat im Zusammenspiel mit der Bundesbank die Banken der europäischen Schuldenstaaten schon länger und weit stärker als bisher bekannt mit günstigen Krediten subventioniert. Insgesamt handelt es sich um 338 Milliarden Euro, von denen ... mehr

Euro-Krisenfonds wird auf 500 Milliarden Euro verdoppelt

Der Krisenfonds für angeschlagene Eurostaaten wird de facto verdoppelt. Der für 2013 geplante dauerhafte Fonds solle einen Umfang von 500 Milliarden Euro haben, sagte der Vorsitzende der Finanzminister des Eurogebiets, Jean-Claude Juncker, nach Beratungen ... mehr

Griechenland wehrt sich gegen Privatisierungen

Griechenland steckt noch immer in der Finanzklemme und braucht dringend frisches Kapital. Forderungen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds ( IWF) nach umfangreichen Privatisierungen und dem Verkauf staatlicher Immobilien hat das Land nun jedoch ... mehr

Mehr zum Thema Finanzhilfe im Web suchen

Griechenland wehrt sich gegen Privatisierungen

Griechenland steckt noch immer in der Finanzklemme und braucht dringend frisches Kapital. Forderungen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds ( IWF) nach umfangreichen Privatisierungen und dem Verkauf staatlicher Immobilien hat das Land nun jedoch ... mehr

"Spiegel": Künftiger Euro-Rettungsschirm wird konkret

Große Zahlen ist man seit der Finanz- und Schuldenkrise gewohnt, unvorstellbar bleiben sie trotzdem: Der Euro-Rettungsschirm soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" künftig 500 Milliarden Dollar, anders gesagt eine halbe Billion Euro, verwalten ... mehr

"Spiegel": Künftiger Euro-Rettungsschirm wird konkret

Große Zahlen ist man seit der Finanz- und Schuldenkrise gewohnt, unvorstellbar bleiben sie trotzdem: Der Euro-Rettungsschirm soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" künftig 500 Milliarden Dollar, anders gesagt eine halbe Billion Euro, verwalten ... mehr

Griechenland: Umschuldung durch EU-Rettungsfonds

Die Euro-Staaten diskutieren über die Vergabe weiterer Finanzhilfen an Griechenland. Dadurch soll das hoch verschuldete Land die Möglichkeit bekommen, einen Teil seiner eigenen Schulden zurück zu kaufen. Dies sei eine von mehreren Alternativen, die momentan ... mehr

Griechenland: Umschuldung durch EU-Rettungsfonds

Die Euro-Staaten diskutieren über die Vergabe weiterer Finanzhilfen an Griechenland. Dadurch soll das hoch verschuldete Land die Möglichkeit bekommen, einen Teil seiner eigenen Schulden zurück zu kaufen. Dies sei eine von mehreren Alternativen, die momentan ... mehr

IWF gibt neuen Griechenland-Kredit frei

Griechenland bekommt weiter Rückendeckung: Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat für das Land einen Kredit in Höhe von 2,5 Milliarden Euro freigegeben. Es handle sich um den dritten Teil der Griechenland im Mai zugesagten Hilfen, teilte der IWF in Washington ... mehr

Irland-Krise: EU genehmigt Milliardenspritze für Irland

Die EU-Finanzminister haben die Irland-Hilfen gebilligt. Die krisengeschüttelte Insel kann jetzt auf Garantien von insgesamt 85 Milliarden Euro zugreifen, wie Diplomaten am Rande des Treffens am Dienstag in Brüssel berichteten. Irland ist damit das erste ... mehr

Finanzpaket für Irland steht

Irland kann mit Finanzhilfen von der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds ( IWF) in Höhe von 85 Milliarden Euro rechnen. Das sagte die französische Finanzministerin Christine Lagarde unmittelbar vor Beginn einer Sondersitzung der EU-Finanzminister ... mehr

Brüderle sieht keine weiteren Euro-Länder gefährdet

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) erwartet, dass nach Irland keine weiteren Länder der Eurozone Milliarden-Hilfe benötigen werden. Er gehe davon aus, "dass wir unsere Hilfen auf Griechenland und Irland begrenzen können und keine weiteren ... mehr

Schäuble: Finanzkraft des Euro-Rettungsschirm reicht aus

Die Eurozone sorgt sich nicht nur um Irland, sondern auch um Portugal und Spanien. So wollen die Euroländer auch die Südwesteuropäer unter den Rettungsschirm drängen. Einige Experten wie Bundesbankpräsident Axel Weber plädieren daher dafür, den Rettungsschirm ... mehr

Irland-Krise: Deutschland zahlt bis zu ein Drittel der Hilfen

Irland braucht "mehrere zehn Milliarden Euro" um sich und seine maroden Banken zu sanieren. Deshalb bittet der schwer angeschlagene Inselstaat offiziell um Finanzhilfe aus dem Rettungsschirm der Euroländer und des Internationalen Währungsfonds ( IWF). Es gehe um weniger ... mehr

Euro-Schutzschirm: Dauerhafte Belastung für Steuerzahler befürchtet

Das Rettungspaket für Irland sorgt auch in Deutschland für Aufregung: Vor dem Hintergrund der Irland-Krise haben führende Ökonomen jetzt vor einem dauerhaften Transfermechanismus in der Europäischen Währungsunion gewarnt. "Die schwierige wirtschaftliche Lage in einigen ... mehr

Irland bittet um Milliarden aus dem EU-Rettungsschirm

Seit Tagen hat es sich abgezeichnet, jetzt ist es offiziell: Der schwer angeschlagene Inselstaat Irland braucht die Unterstützung der EU. Irland wird offiziell um Finanzhilfe aus dem Rettungsschirm der Euroländer und des Internationalen Währungsfonds ( IWF) bitten ... mehr

Finanzkrise: China bietet Portugal Hilfe an

China als "Retter" in der Not: Die Großmacht will dem finanziell schwer angeschlagenen Euro-Land Portugal aus der Misere helfen. Peking sei bereit, "mit konkreten Maßnahmen" zu helfen, sagte der chinesische Präsident Hu Jintao bei einem Treffen mit dem portugiesischen ... mehr

HRE will angeblich einen Teil der Garantien zurückgeben

Mit milliardenschweren Staatsgarantien hatte der Bund den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) während der Finanzkrise vor dem Untergang bewahrt. Inzwischen erholt sich die Bank von den Folgen der Krise. So spaltete die HRE erst vor Kurzem die Teile ihres ... mehr

Hypo Real Estate und die Bürde des Top-Ratings

Die Pleitebank Hypo Real Estate (HRE) ringt um gutes Kreditrating, um sich in Zukunft auf die Staats- und Kommunalfinanzierungen konzentrieren zu können. Wie das "Handelsblatt" berichtet, strebt der Immobilienfinanzierer bei den laufenden Gesprächen mit Rating-Agenturen ... mehr

Krisenbank HRE erhält neue Kapitalspritze

Die Krisenbank Hypo Real Estate (HRE) hat für ihre "Bad Bank" eine neue Milliardenspritze erhalten. Der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin teilte mit, er pumpe rund 2,1 Milliarden Euro in die verstaatlichte Immobilienbank. Das Geld fließt laut SoFFin ... mehr

Euro-Rettungsfonds bekommt Bestnote von Ratingagenturen

Kriselnde Euro-Länder können sich im Notfall zu günstigen Zinsen Milliardenbeträge ausleihen, um eine Staatspleite zu umschiffen. Der Rettungsfonds für Euro-Länder bekam von den drei großen Ratingagenturen Moody's, Standard & Poor's und Fitch die Bestnote "AAA" erteilt ... mehr

Was verdient ein Banker? Ärger über HRE-Millionen

Milliardenstütze und Millionenboni - das passt nach Meinung vieler Menschen nicht zusammen. Dass die Krisenbank Hypo Real Estate (HRE) trotz tiefroter Zahlen 25 Millionen Euro an ihre Mitarbeiter ausschüttet, hat die Debatte um die Bezahlung von Bankern neu entfacht ... mehr

Pleite-Bank: Steuerzahlerbund kritisiert HRE-Bonuszahlungen

Der Bund der Steuerzahler hat die Boni-Zahlung an Banker der maroden Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) scharf kritisiert. Angesichts der Staatsgarantien für die HRE von mehr als 140 Milliarden Euro, für die der Steuerzahler bereit stehen müsse, seien ... mehr

HRE bestätigt Millionen-Zahlung an Mitarbeiter

Die verstaatlichte Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) hat bestätigt, ihren Bankern im vergangenen Jahr Boni in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro gezahlt zu haben. Rund 1400 Mitarbeitern - nicht aber dem Vorstand - sei eine einmalige Zahlung ... mehr

Brüderle will "Flurbereinigung" bei Landesbanken

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat sich einem Zeitungsbericht zufolge dafür ausgesprochen, die Anzahl der Landesbanken von derzeit acht auf höchstens zwei zu reduzieren. "Als Dachinstitute für die Sparkassen sind eine, maximal zwei Landesbanken ... mehr

Bankenrettungsfonds: SoFFin-Bankenhilfen werden nicht verlängert

Der in der Finanzkrise aufgelegte staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin soll nur bis zum Jahresende Hilfen gewähren können. Spekulationen über eine Verlängerung der Antragsfrist für Garantien und Eigenkapitalhilfen um ein Jahr auf Ende 2011 wurden in Berliner ... mehr

Boeing und Airbus streiten über WTO-Bericht

Im Streit um die Zulässigkeit von Staatshilfen haben die konkurrierenden Flugzeugbauer Airbus und Boeing einen Zwischenbericht der Welthandelsorganisation (WTO) jeweils zu ihren Gunsten ausgelegt. Während die EADS-Tochter von einer Verurteilung von Boeing ausging ... mehr

Banken: HRE bekommt vorübergehend neue Milliardengarantien

Der Staat muss die marode Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) erneut mit Milliarden-Hilfen stützen. Das Münchner Institut erhält vorübergehend weitere Staatsgarantien von bis zu 40 Milliarden Euro, wie der Bankenrettungsfonds Soffin am späten Freitagabend ... mehr

Bankenrettung kostet Steuerzahler bis zu 52 Milliarden Euro

Die Rettung von Deutschlands Banken in der Finanzkrise könnte die Steuerzahler einer Studie zufolge bis zu 52 Milliarden Euro kosten. Im günstigsten Fall entstünden Kosten von lediglich 34 Milliarden Euro, teilte die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ... mehr

Spanien reformiert Sparkassen

Spaniens sozialistische Regierung hat am Freitag die bisher größte Sparkassenreform in der Geschichte des Landes beschlossen. Die Neuordnung des angeschlagenen Sektors sieht unter anderem vor, dass sich private Investoren künftig mit bis zu 50 Prozent an den Sparkassen ... mehr

Euro-Rettungsschirm angeblich rechtswidrig

Der milliardenschwere Rettungsschirm für finanzschwache Euro-Länder verstößt laut einem Gutachten grob gegen deutsches und europäisches Recht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Centrums für Europäische Politik (CEP), aus dem die Tageszeitung "Die Welt" zitiert ... mehr

Staatsfinanzen: Die Chronik der Griechenlandkrise

Eigentlich beinhalten die Verträge zur EU-Währungsunion eine sogenannte "No-bailout"-Klausel. Das bedeutet, dass andere Staaten nicht für die Schulden eines EU-Mitgliedslandes haften oder dafür aufkommen. Damit sollte die Eigenverantwortung ... mehr

Schuldenkrise: Staatspleite wäre nicht das Ende

Einen Staatsbankrott will jedes Land möglichst vermeiden. Doch anders als meist bei einer Firmeninsolvenz bedeutet eine Staatspleite nicht das Ende: Sind bei einem Unternehmen die Konten überzogen, Kosten unbezahlbar und neue Kredite nicht in Aussicht, droht ... mehr

Rettungsgeld: BayernLB will Milliardenhilfe mit Zinsen zurückzahlen

Die BayernLB will die Milliardenhilfen, die sie vom Freistaat Bayern für ihre Notrettung bekommen hat, samt Zinsen zurückzahlen. "Wir wollen doch alle, dass der Steuerzahler nach Möglichkeit das Geld wieder zurückerhält, das er als Beihilfe in die Bank hineingesteckt ... mehr

Stabile Währung: Die Euro-Fighter

Sie fürchten den Ruin der Euro-Zone, deshalb klagen vier Professoren vor dem Bundesverfassungsgericht. Ihr Ziel: Die EU-Griechenlandhilfe soll verboten werden. Die "Viererbande" ist in Karlsruhe gut bekannt - 1998 versuchte sie bereits, den Euro zu verhindern ... mehr

Autobauer: Opel zieht Anträge auf Bürgschaften zurück

Überraschende Wende im Opel-Poker: Die US-Mutter General Motors wird die deutsche Tochter nun doch komplett aus eigenen Mittel sanieren, die Anträge auf Bürgschaften zog der Autobauer zurück. Einen weiteren Jobabbau soll es aber nicht geben. Das teilte der Autobauer ... mehr

Experten von IWF und EU prüfen griechischen Sparkurs

Ein Expertenteam der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist nach Athen gereist, um die Fortschritte Griechenlands im Kampf gegen die Schuldenkrise zu prüfen. Die Delegierten werden eine Woche lang bleiben. Zunächst fuhren ... mehr

Länder sollen Opel alleine helfen - Opelaner von Kanzlerin enttäuscht

Die vier Bundesländer mit Opel-Standorten sollen dem angeschlagenen Autobauer allein helfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnte am Donnerstag "Zusagen des Bundes" für Opel ab. Die Beschäftigten seien "maßlos enttäuscht", sagte der Bochumer Betriebsratschef ... mehr

Opel-Betriebsrat: Rainer Brüderle sagt die Unwahrheit

Opel-Betriebsratschef Klaus Franz hat Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) der Lüge bezichtigt. "Wider besseres Wissen sagt Herr Brüderle die Unwahrheit", sagte Franz in Rüsselsheim. Der Minister wies den Vorwurf umgehend zurück. Keine Kredite ... mehr

Opel-Rettung: Die Entscheidung ist gefallen

Opel erhält keine Staatsbürgschaften aus dem Deutschlandfonds. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte nach einer Sitzung des Lenkungsausschusses in Berlin, er habe den Antrag auf Milliardenhilfen abgelehnt. Unterdessen hat Kanzlerin Angela Merkel ... mehr

Opel-Rettung: Lenkungsrat lehnt staatliche Hilfen ab

Der geheim tagende Lenkungsrat hat nach Informationen aus Regierungskreisen staatliche Hilfen für Opel eindeutig abgelehnt. Die Bundesregierung könne nur noch politische Gründe ins Feld führen, sollte sie Staatshilfen gewähren wollen, wie die Nachrichtenagentur ... mehr

CajaSur: Empörung über Kollaps der spanischen Sparkasse

Da half auch kein Beten mehr: Die Sparkasse CajaSur, das einzige von der katholischen Kirche kontrollierte Geldinstitut in Spanien, steuerte unweigerlich auf die Pleite zu. 2009 verzeichnete sie 596 Millionen Euro Verluste, in den ersten drei Monaten dieses Jahres ... mehr

Bundesländer bürgen für Opel

Die thüringische Landesregierung stellt dem Autobauer Opel eine Bürgschaft zur Verfügung. Dies sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblattes". Die Zeitung schrieb, auch Rheinland-Pfalz ... mehr

Spanien muss Sparkasse Caja Sur retten

Mitten in der Schuldenkrise muss in Spanien ein angeschlagenes Geldinstitut vor einer drohenden Pleite gerettet werden. Die Bank von Spanien als oberste Aufsichtsbehörde stellte am Samstag die kleine regionale Sparkasse Caja Sur unter ihre Kontrolle und setzte deren ... mehr

Eurokrise: EZB droht zur Bad Bank zu werden

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hat den Aufkauf von Anleihen hoch verschuldeter Staaten durch die Europäische Zentralbank (EZB) heftig kritisiert. Die EZB drohe, dadurch "zur Bad Bank zu werden, wenn die Aktion nicht bald begrenzt wird", sagte Mayer ... mehr

Ifo-Chef Sinn verdammt den Euro-Rettungsschirm

Kurz vor der Verabschiedung im Bundesrat erneuerte der Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, seine Kritik am Euro-Rettungspaket. "Es handelt sich um eine der gravierendsten Fehlentscheidungen in der Geschichte der Bundesrepublik ... mehr

Bund gegen höhere Boni bei Commerzbank

Die Bundesregierung will höhere Vorstandsgehälter und Boni bei der Commerzbank verhindern. Das Bundesfinanzministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Ohnehin droht der Commerzbank eine turbulente Hauptversammlung ... mehr
 
2 4 5 6 7 8


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018