• Home
  • Themen
  • Frankreich


Frankreich

Frankreich

Steinmeier erneut zum BundesprÀsidenten gewÀhlt

KontinuitĂ€t in einer aufgewĂŒhlten Zeit: Der bisherige BundesprĂ€sident ist auch der neue. In seiner ersten Rede findet er außergewöhnlich...

Lass Elke BĂŒdenbender gratuliert ihrem Mann und BundesprĂ€sidenten Frank-Walter Steinmeier zur Wiederwahl.

Frankreichs PrĂ€sident sprach zuletzt regelmĂ€ĂŸig mit Putin. Nun fand er deutliche Worte fĂŒr den russischen Staatschef: Sollte die Situation eskalieren, sei ein aufrichtiger Dialog nicht möglich.

Emmanuel Macron: Der französischen PrÀsident hat Wladimir Putin vor einer militÀrischen Eskalation in der Ukraine gewarnt.

DemnÀchst wird er im neuen Film von Fatih Akin zu sehen sein: Der Berliner Schauspieler Emilio Sakraya (25) gehört zu den zehn europÀischen "Shooting Stars", die dieses Jahr bei ...

Berlinale 2022

Nach fast neun Jahren steht der Einsatz der Bundeswehr in Mali mehr denn je auf der Kippe. Die Situation wird immer schwieriger. Wie konnte es dazu kommen – und wie geht es weiter? 

Bundeswehrsoldat im Camp Castor von Mali: Steht der deutsche Einsatz auf der Kippe? (Archivfoto)
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Trotz heftiger internationaler Kritik an den russischen MilitĂ€rmanövern in Belarus kĂŒndigt Moskau weitere Übungen an. Ziel sei das Training fĂŒr den "Kampfeinsatz". Auch die Nato baut ihre Truppen in Osteuropa aus. 

Einheiten des Luftabwehrsystems S-400 Triumf wĂ€hrend der Übungen in der Region Brest in Belarus: Moskau plant weitere Manöver.

Nach den Normandie-GesprĂ€chen in Berlin hat Russland die Bundesregierung kritisiert. Der Vertreter Moskaus wĂŒnscht sich mehr BemĂŒhungen, die Ukraine vom Friedensplan zu ĂŒberzeugen.

Ukrainische Soldaten bei einer MilitĂ€rĂŒbung: Russland fordert, Kiew zur ErfĂŒllung des Friedensplans zu drĂ€ngen.

Als geschichtlich nicht so sattelfest hat sich der britische Premier Boris Johnson bei einem Besuch der Nato gezeigt. Bei einer Pressekonferenz begann er seine Rede mit dem Alter des BĂŒndnisses – und lag daneben.

Boris Johnson und Jens Stoltenberg begrĂŒĂŸen sich in BrĂŒssel: Beide sprachen ĂŒber den Ukraine-Konflikt.

Es ist eine unheilbare Krankheit, die kaum jemand kennt: Mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Endometriose. Die Bundesregierung interessiert das nicht. Das sollte sie dringend Àndern.

Eine Frau steht im Klinikzimmer: Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Krankheit, die kaum jemand kennt.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Frankreich baut die erneuerbaren Energien bisher nur zögerlich aus. Stattdessen setzt Deutschlands Nachbar verstĂ€rkt auf Atomkraft. Bis 2050 will die Regierung massiv aufrĂŒsten. 

Atomkraftwerk im Nordosten von Frankreich (Symbolbild): Paris rĂŒstet in dem Sektor nun auf.

Emmanuel Macron will im GesprÀch mit Wladimir Putin einen Krieg verhindern. Doch nach ihrem Treffen in Moskau bremst der russische PrÀsident seinen französischen Amtskollegen aus. Was war passiert?

Wladimir Putin bei einem Treffen mit Emmanuel Macron: Der Kreml streitet ab, dass der russische PrÀsident im Ukraine-Konflikt ZugestÀndnisse gemacht hat.
Von Patrick Diekmann

Auf der Insel Madagaskar war die Lage nach dem verheerenden Tropensturm "Batsirai" lange unklar. Viele Straßenverbindungen sind weiterhin...

Das Satellitenbild zeigt ĂŒberflutete Straßen, Felder und den Hauptort Nosy Varika in Madagaskar nach dem Tropensturm "Batsirai".

Zuletzt wurde der verletzte BVB-TorjĂ€ger auf dem Rasen schmerzlich vermisst. Die Spekulationen ĂŒber seine Zukunft gehen derweil munter weiter. Sein Berater soll sich nun mit dem Pariser Scheichklub getroffen haben. 

22.01.2022, Fussball, Saison 2021/2022, 1. Bundesliga, 20. Spieltag, TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund, Erling Haa

50 Millionen KĂŒken im Jahr werden in Frankreich an ihrem ersten Lebenstag getötet. Damit aber ist bald Schluss: Die Regierung verbietet das KĂŒkentöten bis Jahresende. Möglich wird das durch neue Technologien. 

Ein HĂŒhnerkĂŒken auf einer Wiese (Symbolbild): Auch Frankreich verbietet Tötung mĂ€nnlicher KĂŒken.

Ungewöhnlich lange hatte der französische PrĂ€sident mit Wladimir Putin in Moskau verhandelt – und offenbar fĂŒr Bewegung in dem Konflikt gesorgt. Allerdings sind beide Seiten uneinig ĂŒber die Ergebnisse des GesprĂ€chs.

Waldimir Putin und Emmanuel Macron: In Moskau verhandelten die beiden StaatsoberhĂ€upter rund fĂŒnf Stunden miteinander.

Weil das Vertrauen schwindet und die Gesellschaft altert, verlieren die Kirchen laufend Mitglieder. Nun will die Ampel auch noch die Staatsleistungen ablösen. Was das fĂŒr die Kirchenfinanzen bedeutet. 

Wallfahrtskirche in Bayern (Archivbild): In der Corona-Pandemie sind zwar weniger Menschen aus der Kirche ausgetreten, Experten zweifeln aber an einer Trendwende.
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Russlands PrĂ€sident Putin pflegt ein spezielles VerhĂ€ltnis zu seinem französischen Kollegen. Macrons Krisenmission durch Osteuropa fĂŒhrt ihn auch in den Kreml. Seine ReiseplĂ€ne senden eine deutliche Botschaft.

Wladimir Putin (l) und Emmanuel Macron (r): Die Staatschefs treffen sich im Kreml.

Ungarn ist mitten im Wahlkampf – und zum ersten Mal seit Jahren hat MinisterprĂ€sident OrbĂĄn ernstzunehmende Konkurrenz. Doch die Kampgane wird zum Schaulaufen der internationalen Populisten.

Viktor OrbĂĄn im Wahlkampf 2018: In diesem Jahr hat er ernstzunehmende Konkurrenz.
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Die Plattform Doctolib hat in der Pandemie einen großen Schub bekommen. Deutschlandchef Tsimpoulis erklĂ€rt, was er von der Impfkampagne hĂ€lt und warum Telefonieren zu viel Zeit kostet.

Die Doctolib-App auf dem Smartphone: Mit der Anwendung können Patienten sich einen Arzttermin buchen ohne in der Praxis anzurufen.
  • Sandra Simonsen
Von Frederike Holewik, Sandra Simonsen

Die französische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung gegen Mitarbeiter einer ultra-orthodoxen jĂŒdischen Schule begonnen. Auch ein Rabbiner wird beschuldigt. 

Ein französisches Polizeiauto (Symbolbild): Im Dorf BussiÚres soll es in einer Schule zu Misshandlungen gekommen sein.

Spieler wie Max Kruse und Niklas SĂŒle entscheiden sich mit ihren Vereinswechseln fĂŒr Geld und gegen sportlichen Erfolg. Das ist eine große Gefahr fĂŒr den Fußball.

Nationalspieler Niklas SĂŒle (l.) wird den FC Bayern am Saisonende verlassen. Stefan Effenberg (Kreis) sieht diese Entscheidung kritisch.
Eine Kolumne von Stefan Effenberg

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website