• Home
  • Themen
  • Giulia Gwinn


Giulia Gwinn

Giulia Gwinn

Mit Neuling Anyomi gegen England - Kapitänin Popp fraglich

Nicole Anyomi steht erstmals im Länderspiel-Aufgebot der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft. Bundestrainerin Martina...

Trifft mit Deutschlands Fußball-Frauen auf England: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Hiobsbotschaft für den FC Bayern und die Nationalmannschaft der Frauen. Giulia Gwinn hat sich im Länderspiel gegen Irland schwer verletzt. Sie wird monatelang ausfallen. 

Giulia Gwinn: Die Nationalspielerin riss sich das Kreuzband.

Der FC Bayern hat bekanntgegeben, mit welchen Spielern er zum Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea nach London reist. Das und mehr in unserem Sport-Live-Blog von Montag.

Leon Goretzka am Ball: Der Bayern-Spieler ist offenbar rechtzeitig vor dem Chelsea-Spiel wieder fit.

Lewandowski hat beim Spiel FC Bayern München gegen Roter Stern Belgrad eine hervorragende Leistung gezeigt. In unserem Live-Blog finden Sie alle wichtigen Informationen zum Lokalsport in der Stadt.

Alphonso Davies, Robert Lewandowski und Benjamin Pavard (von links) bedanken sich nach dem Spiel gegen Roter Stern Belgrad bei den Fans: Für Leistung auf dem Platz ist Lewandowski für den "CL-Spieler der Woche" nominiert.

Drei Länderspiele hatte Marina Hegering vor der WM in Frankreich absolviert. Beim Turnier machte sie dann jedes Spiel. Im Interview mit t-online.de spricht sie über das frühe Aus und Megan Rapinoes Streit mit Donald Trump. 

Marina Hegering bildete mit Sara Doorsoun das Innenverteidigerinnen-Duo bei der WM.
  • Noah Platschko
Ein Interview von Noah Platschko

Obwohl für die deutschen Fußballerinen bei der WM bereits im Viertelfinale Schluss war, ist die Turnier für Giulia Gwinn ein voller Erfolg. Aufgrund ihrer couragierten Leistungen wurde der 20-Jährigen eine besondere Ehre zuteil.

WM-Überraschung: Giulia Gwinn avancierte zum Shooting-Star des DFB-Teams.

Trotz ihrer 19 Jahre ist Giulia Gwinn bei der WM unumstrittene Stammspielerin – und das beste Beispiel für die enorme Aufmerksamkeit, von der das DFB-Team profitiert. 

Giulia Gwinn erlebte bei der WM den größten Zuwachs an Instagram-Followern.
  • Noah Platschko
Aus Rennes berichtet Noah Platschko

2016 gewann die DFB-Elf das Olympia-Finale gegen Schweden. Mit einem Sieg in der Neuauflage des Duells könnten sich die Deutschen erneut für Olympia qualifizieren. Doch die WM geht vor.

Die DFB-Frauen um Torschützin Giulia Gwinn (Nummer 15) jubeln: Der Auftakt gegen China ist gelungen.
Eine Kolumne von Inka Grings

Deutschland steht bei der Fußball-WM im Viertelfinale. Auch wenn noch kein spektakuläres Spiel dabei war: das erste Ziel ist erreicht. Trotzdem geht die sportliche Debatte in eine andere Richtung. │Von M. Trotz, A. Krüger

WM-Viertelfinale erreicht: Doch immer wieder steht nicht allein die rein sportliche Leistungen der DFB-Frauen um Giulia Gwinn im Fokus.
  • Martin Trotz
  • Axel Krüger
Von Martin Trotz, Axel Krüger

An diesem Mittwoch steht für die deutschen Frauen das zweite WM-Spiel gegen Spanien an. Nach dem durchwachsenen Auftakt erwartet Trainerlegende Bernd Schröder dabei eine deutliche Steigerung.

Szene aus dem ersten Gruppenspiel: Chinas Gu Yasha (li.) vor den deutschen Kathrin Hendrich und Melanie Leupolz.
Von Bernd Schröder

Inka Grings ist eine deutsche Fußball-Legende. Mit dem DFB sammelte sie gleich mehrere Titel. In ihrer Kolumne für t-online.de spricht die 40-Jährige über den mühsamen Sieg gegen China und den kommenden Gegner Spanien. 

Die DFB-Frauen um Torschützin Giulia Gwinn (Nummer 15) jubeln: Der Auftakt gegen China ist gelungen.
Von Inka Grings

Mit dem 1:0-Arbeitsieg gegen China feierten die DFB-Frauen einen gelungenen Start ins Turnier. Zu den Matchwinnern avancierte eine der Jüngsten – und eine 17-jährige Schülerin.

Giulia Gwinn (li.) und Lena Oberdorf: Mit 19 beziehungsweise 17 Jahren gehören die beiden Nationalspielerinnen zu den Jüngsten im Kader.
  • Noah Platschko
Aus Rennes berichtet Noah Platschko

Heute startet das deutsche Team gegen China in die Weltmeisterschaft. Trainerlegende Bernd Schröder sagt, worauf es für das deutsche Team ankommen wird.

Sara Däbritz, Alexandra Popp und Giulia Gwinn jubeln. Trainer-Ikone Bernd Schröder sieht gute Titelchancen für das DFB-Team.
Von Bernd Schröder

In der kommenden Woche startet die Fußball-WM der Frauen in Frankreich. Am Freitag wurde nun bekannt, wie hoch die Prämie der DFB-Frauen für den Titelgewinn ist. So viel wie nie zuvor! 

Kurz vor WM-Start: Alexandra Popp (M.) mit Sara Daebritz (l.) und Giulia Gwinn.

2005 und 2009 gewann Inka Grings mit den DFB-Frauen die Europameisterschaft. In ihrer Kolumne für t-online.de spricht die Trainerin des SV Straelen über die Chancen der Nationalmannschaft bei der WM in Frankreich. 

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nominierte den Kader für die WM in Frankreich.
Eine Kolumne von Inka Grings

Die Deutschen interessieren sich im Zusammenhang mit Spielerinnen für viele Dinge. Eine Fußballerin lässt Suchende an einen bekannten Kollegen denken.

Almuth Schult
Symbolbild für ein Bild

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website