Sie sind hier: Home > Themen >

Konjunkturpolitik

Thema

Konjunkturpolitik

Frankreich: Deutschland soll mehr für Wachstum in der EU tun

Frankreich: Deutschland soll mehr für Wachstum in der EU tun

Frankreich hat seine Forderung an Deutschland erneuert, mehr für das Wirtschaftswachstum in der Europäischen Union (EU) zu tun. Wirtschaftsminister Emmanuel Macron verlangte in der Wirtschaftszeitung "Les Echos" mehr deutsche Investitionen. Deutschland müsse dringend ... mehr

EU-Kommission: Absage an Merkels Gipfel-Pläne

Rückschlag für Bundeskanzlerin Angela Merkel: Sie wollte auf dem nächsten EU-Gipfel am Montag in Brüssel nicht nur Sparbeschlüsse verabschieden, sondern mit einem Fonds auch mehr Wachstum und Beschäftigung anregen. Doch daraus dürfte nicht werden. Die EU-Kommission ... mehr

Konjunkturprogramm: US-Notenbank kauft Staatsanleihen für 600 Mrd. Dollar

Auf diesen Moment haben Marktteilnehmer weltweit gewartet: Der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed. Klar war von Anfang an, dass die US-Notenbank ihre expansive Geldpolitik nochmals lockern würde, um der lahmenden US-Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen. Offen ... mehr

DIHK fordert entschiedenere Reformen

Der deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bemühungen der Bundesregierung zur Stärkung des Aufschwungs als "zu gering" kritisiert. Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben forderte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ein "entschlosseneres Anpacken ... mehr

USA führen Abwrackprämie für Küchengeräte ein

Käuferansturm im Küchenstudio: Nach dem Erfolg der Abwrackprämie für Autos lockt die US-Regierung die Kunden mit einer Prämie für Küchen und Haushaltsgeräte in die Läden. Zuschüsse gibt es für alles von Geschirrspülmaschinen über Kühlschränke bis hin zu Waschmaschinen ... mehr

Deutsche Exporte erst 2014 wieder auf Niveau vor der Finanzkrise

Angesichts der Herausforderungen nach der Krise haben Wirtschaftsforscher ein weiteres Konjunkturprogramm für Deutschland verlangt. Investitionen müssten vor allem in die ökologische Modernisierung und das Bildungssystem fließen, erklärte das Institut ... mehr

Chinas Wirtschaft nimmt weiter Fahrt auf

Während sich weltweit viele Länder nur langsam von der Wirtschaftskrise erholen, nimmt Chinas Wirtschaft wieder richtig Fahrt auf. Allein im dritten Quartal dieses Jahres wuchs die chinesische Wirtschaft um knapp neun Prozent. Hält der Trend ... mehr

Unternehmen nutzen nur Bruchteil an Konjunkturhilfen

Trotz tiefer Rezession und Wirtschaftskrise nutzen Unternehmen bislang nur einen Bruchteil der Kredit- und Bürgschaftsprogramme der Regierung. Von den 40 Milliarden Euro an Kreditvolumen aus den Konjunkturpaketen I und II wurden bisher nur 1,3 Milliarden Euro bewilligt ... mehr

Wirtschaftskrise: Mini-Konjunkturpaket für kleinere Unternehmen

Steuerlast runter, Schulden rauf: Vier Monate vor der Bundestagswahl kündigt die Koalition neue Entlastungen für die Wirtschaft an. Es ist so etwas wie ein drittes Konjunkturpaket, aber so soll es nicht heißen. Zumindest geht es um eine Aufstockung der bisherigen ... mehr

Verbände fordern trotz Milliardenloch Steuersenkungen

Ungeachtet der erwarteten Steuerausfälle in Milliardenhöhe haben sich Spitzenverbände der Wirtschaft für Steuersenkungen ausgesprochen, um in der Krise die Konjunktur anzuschieben. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Deutsche Industrie ... mehr

Abwrackprämie wird ab Juni gekürzt

Die Abwrackprämie von 2500 Euro wird gekürzt und möglicherweise auf 1250 Euro halbiert. Nur noch bis 31. Mai werde die volle Summe zu unveränderten Konditionen für die Verschrottung von mindestens neun Jahre alten Autos gezahlt, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter ... mehr

DIHK-Präsident warnt vor weiterem Konjunkturpaket

DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann hat sich gegen Forderungen nach einem dritten Konjunkturpaket gestellt. "Die ersten beiden Konjunkturpakete beginnen gerade erst zu wirken. Deshalb warne ich vor schuldenfinanzierten neuen Ausgabenprogrammen auf Kosten ... mehr

Wirtschaftskrise: Peer Steinbrück fürchtet weltweite Inflationswelle

Gigantische Konjunkturpakete werden in die Finanzmärkte gepumpt, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Dann jedoch droht die nächste Gefahr, warnt Finanzminister Peer Steinbrück: Die weltweite Inflation. Eine Alternative zu den Investitionsprogrammen sieht er jedoch ... mehr

Konjunkturpolitik: Länder verteilen Milliarden aus Konjunkturpaket II

Es geht um energetische Gebäudesanierung, den Ausbau der Infrastruktur und Investitionen in Bildung: Insgesamt rund zehn Milliarden Euro hat die Bundesregierung im Konjunkturpaket II für dieses Jahr zur Verfügung gestellt. Doch die Umsetzung der Projekte hatte ... mehr

Bsirske fordert die 100-Milliarden-Euro-Spritze

Zur Bekämpfung der Rezession hat ver.di-Chef Frank Bsirske ein drittes Konjunkturpaket gefordert. "Ein solches Paket muss deutlich größer als das zweite mit seinen 50 Milliarden sein und sich eher in einer Größenordnung bewegen, die doppelt so groß ist", sagte Bsirske ... mehr

Japan: Regierung plant Rekord-Konjunkturspritze

Japans Regierung will mit einer neuen Wirtschaftsstrategie und Konjunkturspritzen in Rekordhöhe das Land wieder auf Wachstumskurs führen. Durch gezielte Förderung der Solarenergie, schneller Massenproduktion von Elektroautos und verstärkter Investitionen ... mehr

USA: Kongress stimmt Barack Obamas Haushalt zu

US-Präsident Barack Obama hat eine wichtige Hürde genommen: Der amerikanische Kongress hat seinen Haushaltsentwurf in Höhe von rund dreieinhalb Billionen Dollar dank der Stimmen der Demokraten abgesegnet. US-Senat und Repräsentantenhaus nahmen jeweils nur wenige ... mehr

China bietet dem Währungsfonds mehr Geld an

China unterstützt die Pläne für eine Ausweitung der Finanzmittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Bewältigung der Weltwirtschaftskrise. Zur Frage, um wie viel die Reserven des Währungsfonds ausgeweitet werden müssen und welche Mitsprache daraus resultieren ... mehr

Bsirske will Konjunkturpakete von 100 Mrd. Euro jährlich

Mit milliardenschweren Konjunkturpaketen versuchen die Staaten der weltweiten Rezession Herr zu werden. Die USA planen mittlerweile noch mehr Staatshilfen für die kriselnde Wirtschaft. Andere Staaten, wie Deutschland, scheuen dagegen angesichts der enormen ... mehr

Konjunkturhilfen: Dieter Zetsche gegen Verlängerung der Abwrackprämie

Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche hat sich gegen eine Verlängerung der Abwrackprämie ausgesprochen. "Nach der Abschaffung der Abwrackprämie folgt ein Absatzeinbruch, das hat man in anderen Ländern gesehen. Deshalb halte ich es nicht für sinnvoll, diese ... mehr

Abwrackprämie: Ein gutes Geschäft für den Staat?

Die Abwrackprämie für Altautos ist nach Einschätzung der Kfz-Händler so erfolgreich, dass sie in wenigen Wochen aufgebraucht sein dürfte. Der Industrie beschert die Subvention satte Mehreinnahmen. Auch für den Staat rechnet sich die Prämie. Wie das Magazin "auto motor ... mehr

Juncker erwartet Massenarbeitslosigkeit

Nach Ansicht von Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker wird sich die wirtschaftliche Krise in Europa in den kommenden Wochen deutlich verschärfen. "Ich fürchte, dass es nach der Finanz- und Wirtschaftskrise in Kürze eine soziale Krise geben wird", sagte Juncker ... mehr

Konjunkturpaket: Japan plant weitere Konjunkturspritzen

Japan will mit zusätzlichen Konjunkturspritzen in Milliardenhöhe aus der schwersten Rezession der Nachkriegszeit finden. Ministerpräsident Taro Aso wies die Koalitionsparteien am Freitag laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo an, weitere ... mehr

Gebäudesanierung mit Heizungstausch boomt

Das erste Konjunkturpaket vom November 2008 führt offenbar zu einem Boom bei Investitionen für die Gebäudesanierung zur Verringerung der Heizenergie. Trotz Krise wachse die Nachfrage nach Fördermitteln der bundeseigenen Förderbank KfW, teilte Bundesbauminister Wolfgang ... mehr

Abwrackprämie: VW-Chef fordert Ausweitung der Umweltprämie

Die Forderungen nach einer Ausweitung der Abwrackprämie werden immer lauter. Nun hat auch der Volkswagen-Boss Martin Winterkorn Bundeskanzlerin Merkel zu mehr staatlicher Hilfe gedrängt. Im Detail fordert der Automanager eine Ausweitung und Aufstockung ... mehr

Konjunktur: IWF-Chef rechnet mit weiteren Risiken im Finanzsektor

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor weiteren Verlusten im Finanzsektor. Ein Teil der Risiken sei noch immer nicht aufgedeckt, sagte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn der "Süddeutschen Zeitung". "Das schafft erhebliche Verunsicherung." Der Währungsfonds werde ... mehr

Umfrage: Mittelstand setzt wenig Hoffnung in Rettungspakete

Der deutsche Mittelstand setzt laut einer Umfrage wenig Hoffnung in die direkte Wirksamkeit der Konjunkturpakete der Bundesregierung. Zwar bewertet die große Mehrheit der Unternehmen das Krisenmanagement der Regierung positiv, doch erwarten 81 Prozent ... mehr

China will trotz Krise acht Prozent Wachstum

Globale Konjunkturlokomotive China: Trotz der weltweiten Wirtschaftskrise und ungeachtet eines Redkord-Haushaltsdefizites strebt China im laufenden Jahr ein Wirtschaftswachstum von rund acht Prozent an. Die Volksrepublik pumpt Milliarden in die Binnenwirtschaft ... mehr

Kfz-Steuer: Regierung will Spritschlucker entlasten

Die neue Kfz-Steuer sollte den Deutschen die Lust auf Spritschlucker nehmen - doch will die Regierung ausgerechnet Autos mit hohem Verbrauch entlasten. "Ein klimapolitischer Sündenfall", empören sich die Grünen. Auch der Umweltminister ist verärgert. # Video - Weltweite ... mehr

Spitzenverdiener sollen ihre Gehälter offenlegen

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, spricht sich für die Veröffentlichung der Gehälter von Fußballern und Show-Stars aus. Auch andere Spitzenverdiener sollten ihre Gehälter wie Manager offenlegen. Zudem kritisierte Sommer gemeinsam ... mehr

Kompromiss bei US-Konjunkturpaket

Das milliardenschwere Konjunkturprogramm von US-Präsident Barack Obama ist in greifbare Nähe gerückt. Unter dem Druck der Wirtschaftskrise einigte sich der US-Kongress am Mittwoch überraschend schnell auf ein Kompromiss-Paket in Höhe von 789 Milliarden Dollar ... mehr

Wirtschaftsweiser Bofinger lehnt Schuldenbremse ab

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger kritisiert die geplante Schuldenbremse im Grundgesetz. "Wir erleben derzeit, wie schnell und unberechenbar sich die wirtschaftlichen Koordinatensysteme verschieben können und wie wichtig es dabei ist, dass wir über einen ... mehr

Konjunkturpaket in USA: Barack Obama kritisiert Börse für negative Reaktion

US-Präsident Barack Obama hat verärgert auf die negative Antwort der Börsen auf sein Billionenpaket zur Rettung des Finanzsektors reagiert. "Die Wall Street hofft auf einen einfachen Weg aus der Krise, aber es gibt keinen einfachen Weg", sagte Obama im Fernsehsender ... mehr

Mehr als eine Billion Dollar für kranke Finanzbranche

Die Kosten für die Rettung des Bankensektors in den USA steigen in astronomische Höhen. Finanzminister Tim Geithner stellte einen Krisenplan vor, der sich auf mehr als eine Billion Dollar (770 Milliarden Euro) aus Staats- und Privatmitteln summieren ... mehr

Konjunkturpolitik: EU-Bürokratie hemmt Wirkung des Konjunkturpakets

Die Europäische Union (EU) verlängert durch ihre bürokratischen Vorgaben die Wirtschaftskrise in Deutschland erheblich. Davor warnt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers. # BMW, Nivea und SAP - Die wertvollsten deutschen Marken ... mehr

USA: Obama kündigt neue Strategie für Finanzmärkte an

Vor Beginn der Beratungen im US-Senat über ein massives Konjunkturprogramm hat US-Präsident Barack Obama den Senat eindringlich zu einer raschen Verabschiedung seines Hilfsprogramms für die Finanzbranche aufgerufen. Er kündigte außerdem mehr Transparenz und vor allem ... mehr

Wirtschaftskrise: China prüft den Einsatz neuer Konjunkturspritzen

Nur wenige Monate nach dem ersten Milliarden-Programm zur Stützung der heimischen Konjunktur denkt die Regierung in Peking bereits an ein weiteres Hilfsprogramm. Ministerpräsident Wen Jiabao sagte in einem Interview der "Financial Times": "Wir könnten weitere ... mehr

Was das Konjunkturpaket II dem Bürger bringt

Mit 50 Milliarden Euro gegen die Rezession: Die Große Koalition hat sich auf das größte Konjunkturprogramm in der Geschichte der Bundesrepublik geeinigt. Die Entlastung durch Steuersenkungen, einen 100-Euro-Bonus für Kinder und die Senkung des Krankenkassenbeitrags ... mehr

Verschrottungsprämie gilt ab sofort

Ab sofort haben Besitzer alter Autos Anspruch auf die neue Verschrottungsprämie von 2500 Euro, wenn sie zugleich einen Neu- oder Jahreswagen kaufen. Für die Abwrackprämie kommen mehr als 16 Millionen Autos in Frage. Allerdings hat die Regierung die praktische Abwicklung ... mehr

Konjunkturpolitik: BDI-Präsident warnt vor Überschuldung

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, hat vor weiteren Konjunkturpaketen gewarnt. "Wir sind ganz eindeutig dafür, klar zu sagen, das Ende dieser Programme ist damit erreicht", sagte Keitel am Sonntag im Interview der Woche ... mehr

Keine Entlastung für Spritschlucker

Wende im Streit um die Kfz-Steuer: Die Steuer soll künftig nicht mehr allein nach Hubraumgröße, sondern auch nach dem Ausstoß des klimaschädigenden Kohlendioxids berechnet werden. Damit gibt die Union nach, die ursprünglich den nach Hubraumgröße zu berechnenden Anteil ... mehr

Konjunktur: Glos sieht Wirtschaft um gut zwei Prozent schrumpfen

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hat für das laufende Jahr ein deutliches Schrumpfen der deutschen Wirtschaft um mindestens zwei Prozent vorausgesagt. "In diesem Jahr dürfte die Wirtschaftsleistung um zwei bis zweieinhalb Prozent sinken", sagte ... mehr

Berlin erwägt Rettungsschirm für Konzerne

Die Koalition diskutiert über einen Rettungsschirm für Firmen mit Finanzierungsproblemen, der bis zu 100 Milliarden Euro umfassen könnte. Diese Zahl wurde nach Informationen der "Financial Times Deutschland" (FTD) im Koalitionsgespräch am Montagabend genannt. # Absturz ... mehr

Kinderbonus wird im Frühjahr ausgezalht

Der mit dem zweiten Konjunkturpaket der Koalition verabredete einmalige Kinderbonus von 100 Euro pro Kind soll nach Angaben von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) bereits im März oder April ausbezahlt werden. Der Betrag soll zusammen mit dem Kindergeld an alle Eltern ... mehr

Deutsche-Bank-Volkswirt Walter warnt vor Preisverfall

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, hat vor der entscheidenden Sitzung des Koalitionsausschusses zum Konjunkturpaket II vor einem Verfall der Preise gewarnt. "Die Inflationsangst wird in den nächsten zwei Jahren - und das werden wir schon ... mehr

Konjunkturpolitik: Peer Steinbrück fordert deutliche Steuersenkung

Die SPD geht im Streit über Steuersenkungen in die Offensive: Wenige Tage vor dem entscheidenden Konjunkturgipfel hat Bundesfinanzminister Peer Steinbrück deutliche Steuersenkungen gefordert. Demnach soll der Eingangssteuersatz von derzeit 15 auf 12 Prozent sinken ... mehr

USA: Barack Obama warnt vor dramatischem Konjunkturabsturz

Mit drastischen Warnungen vor den Folgen eines wirtschaftlichen Absturzes hat der designierte US-Präsident Barack Obama um Zustimmung für sein Konjunkturpaket geworben. Nur ein massiver staatlicher Eingriff zur Stützung der Wirtschaft könne eine lang anhaltende ... mehr

Geldpolitik: EZB-Vizepräsident deutet erneute Zinssenkung an

Rund einen Monat nach der größten Zinssenkung ihrer zehnjährigen Geschichte deutet die Europäische Zentralbank (EZB) die Möglichkeit eines weiteren Zinsschrittes an. Eine erneute Zinssenkung könnte notwendig werden, um die Konjunktur in der Eurozone ... mehr

Konjunkturpolitik: Gesundheitsministerin will Kassenbeiträge senken

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt regt eine Senkung des Beitrags zur gesetzlichen Krankenversicherung an, um die Konsumnachfrage der Verbraucher zu steigern. Die SPD-Politikerin verlangte im "Tagesspiegel", mehr Steuermittel an die Kassen zu leiten ... mehr

Was die Bürger von Steuer- und Abgabensenkungen hätten

Weniger Steuern oder geringere Sozialabgaben? Vermutlich wird sich die Große Koalition in ihrem zweiten Konjunkturpaket auf eine Kombination von beidem einigen und als drittes Element Investitionen beschließen. Auf diesen drei Säulen ruhe das Paket ... mehr

Finanzminister Steinbrück warnt vor neuer Zinsblase

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat vor einer Wiederholung der Fehler gewarnt, die entscheidend zur aktuellen Finanzkrise beigetragen haben. "Wir sollten verhindern, dass eine Politik des billigen Geldes wieder eine neue kreditfinanzierte Wachstumsblase ... mehr

Wirtschaft fordert schnelle Steuersenkungen

Der Ruf aus der Wirtschaft nach raschen Steuerentlastungen wird lauter: Nachdem am Donnerstag bereits die führenden Wirtschaftsinstitute ein schnelles Handeln der Bundesregierung gefordert haben, ziehen jetzt ... mehr

Konjunkturpolitik: Baugewerbe fordert zusätzliche Gelder

In der Diskussion um ein erweitertes Konjunkturprogramm der Bundesregierung hat der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) deutlich mehr Investitionen in die kommunale Infrastruktur gefordert. "Solche Investitionen müssen an erster Stelle stehen und nicht ... mehr

Kommunen warnen vor Wettlauf um Steuergeschenke

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor einem "verheerenden politischen Wettlauf um immer neue Steuergeschenke" gewarnt. Das werde nur immer tiefer in den Schuldensumpf führen, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung ... mehr

Konjunkturpolitik: Länder verplanen Merkels Milliarden schon

Diese Zahlen regen die Phantasie an: 40 Milliarden Euro wird das zweite Konjunkturpaket der Bundesregierung laut SPIEGEL-Informationen umfassen - im Januar soll es verabschiedet werden. Viel Geld, das irgendwo investiert werden muss. In den Rathäusern weckt ... mehr
 
1


shopping-portal