• Home
  • Themen
  • Mali


Mali

Mali

Verbündete wollen mehr Engagement Deutschlands

Der ranghöchste Soldat der Bundeswehr blickt auf die militärische Rolle Deutschlands. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung ist die...

In der Nato werde Deutschland seiner Verantwortung gerecht und erfülle die gestellten Ansprüche stets, sagt Eberhard Zorn.

Nach dem Militärputsch in Mali lehnen die Anführer eine sofortige Rückkehr zu einer Zivilregierung ab. Sie pochen auf eine mehrjährige Übergangsphase – unter der Führung des Militärs.

Nigerias Ex-Präsident: Goodluck Jonathan leitet die westafrikanische Staatengemeinschaft Ecowas, die mit den neuen Machthabern verhandelt.

Mali steckt seit Monaten in einer politischen Krise, etliche Terrorgruppen sind in dem afrikanischen Land aktiv. Nach einer Meuterei sollen nun der Staatschef sowie der Premierminister festgenommen worden sein. 

Ibrahim Boubacar Keita: Mali's Präsident hat seinen Rücktritt in einer Fernsehansprache angekündigt.

Der Al-Kaida-Ableger Aqmi war berüchtigt für Entführungen von Touristen und Anschläge in Nordafrika. Nun hat die französische Armee den Anführer der Terrorgruppe getötet. 

Französische Streitkräfte haben in Mali den Anführer der Terrorgruppe Al-Kaida Abdelmalek Droukdal getötet.

Trotz Corona-Krise schickt Deutschland hunderte Soldaten nach Libyen. Die Bundeswehr soll in einer EU-Mission die Einhaltung des UN-Waffenembargos überwachen. Die Entscheidung hat weitreichende Folgen.

Ein Bundeswehr-Soldat in Mali: Der Einsatz in Libyen ist die nächste Operation auf dem afrikanischen Kontinent.

Die Lage in der Sahelregion hat sich in den vergangenen Monaten verschärft. Ein Brennpunkt ist Mali. Eine deutsch-irische Aufklärungseinheit ist dort in eine Sprengfalle geraten.

Ein Soldat sichert die Umgebung (Archivfoto): Die Bundeswehr ist hier an der UN-Mission Minusma beteiligt.

Keine 48 Stunden nach der rassistischen Beleidigung in Münster gibt es den nächsten Skandal im europäischen Fußball. Diesmal verließ der Spieler sogar das Spielfeld – obwohl Mitspieler ihn aufhalten wollten.

Moussa Marega (li.): Portos Stürmer wurde zunächst von Mitspielern abgehalten, das Spielfeld zu verlassen.

Nach der Einigung beim Libyen-Gipfel in Berlin wird über eine Entsendung deutscher Soldaten debattiert. Der Politikwissenschaftler Stephan Stetter sieht Deutschland sogar in der Pflicht.

Bundeswehr-Soldat vor Fahrzeugen in Mali: Werden sich deutsche Soldaten schon bald an einer weiteren Mission in Nordafrika beteiligen?
  • David Ruch
Von David Ruch

Nach dem Zusammenstoß zweier Kampfhubschrauber im afrikanischen Mali trauert Frankreich um die 13 ums Leben gekommenen Soldaten. Bundeskanzlerin Merkel sprach ihrem Kollegen Macron ihr Beileid aus.

Ein französischer Militärhubschrauber wird transportiert: Die Soldaten waren mit ihren Hubschraubern im Einsatz gegen Islamisten (Archivbild).

Wie kann Afrika vorangebracht werden, wie können Investitionen angekurbelt werden? Darum ging es bei einer Konferenz in Berlin...

Am runden Tisch: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, M.

Bei Kämpfen mit mutmaßlichen Dschihadisten sind 24 malische Soldaten getötet worden. Die Armeepatrouille sei nahe der nordöstlichen Stadt Tabankort von den "Terroristen" angegriffen worden.

Deutsche Soldaten auf einem UN-Stützpunkt in Mali.

Liliana Segre wurde als Dreizehnjährige nach Auschwitz deportiert, die Nazis ermordeten ihre Familie. Sie berichtet vom Holocaust – und erntet Hass. Geben wir ihr unsere Solidarität!

Liliana Segre bei einer Diskussion in Mailand.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat die Türkei vor einer Destabiliserung der Lage in Nordsyrien gewarnt. Angesichts der türkischen Pläne sei der Bundeswehreinsatz in der Region umso wichtiger.

Annegret Kramp-Karrenbauer während des Fluges nach Mali: Am Rande eines Truppenbesuchs in Westafrika äußerte sich die Verteidigungsministerin auch zu der Lage im Nahen Osten.

Wer wird für die Union ins Rennen um die Merkel-Nachfolge gehen? Offenbar ist der Kampf eröffnet. Vor allem Jens Spahn gilt als emsiger Konkurrent für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. 

Niger: Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer mit deutschen Soldaten auf dem Lufttransportstützpunkt in Niamey.

Während ihrer Afrikareise hat die Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer für ein Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali geworben. Der sei ein wichtiger Beitrag für die Stabilität in der Krisenregion.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer in der malischen Stadt Koulikoro: Zur Zeit sind etwa 1100 Bundeswehrsoldaten in dem afrikanischen Land.

Europa diskutiert mal wieder über die Verteilung von Migranten. In Tunesien dagegen wird gestritten, wer die angespülten Toten beerdigen muss. Denn mit dem Sommer kommen nicht nur die Touristen auf die Insel Djerba.

Zwei Überlebende eines Schiffsunglücks stehen am "Friedhof der Unbekannten": An den Stränden der südtunesischen Stadt Zarzis werden immer wieder die Leichen von ertrunkenen Migranten angespült.

1.100 Bundeswehr-Soldaten sind in Mali stationiert. Im Süden bilden sie Soldaten aus. Im Norden stabilisieren sie das Land. Doch die Sicherheitslage verschlechtert sich.

Lagebesprechung vor Beginn einer Patrouille im Camp Castor: Ein Zugführer gibt letzte Anweisungen und erklärt die Sicherheitslage. Danach geht es für die über 40 Soldatinnen und Soldaten auf eine neunstündige Fahrt.
Von L. Smolka und J. Wochnik-Sachtleben, Mali

Die Blauhelm-Mission in Mali ist aktuell der wohl gefährlichste Auslandseinsatz der Bundeswehr. Der Bundestag hat sie nun verlängert – aus zwei Parteien kam Widerspruch.

Bundeswehr-Soldaten in Mali: Der UN-Einsatz Minusma soll den Friedensprozess in Mali unterstützen.

In Berlin wird über eine mögliche Ablösung der Kanzlerin aus ihrem Amt spekuliert. Davon ist auf ihrer Reise nach Westafrika nichts zu spüren. Dort geht es um mehr Stabilität – und auch um ihr Vermächtnis.

Burkina Faso: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird mit militärischen Ehren durch den Präsidenten von Burkina Faso, Roch Marc Kabore, am Präsidentenpalast begrüßt.

Kanzlerin Merkel ist bei 40 Grad im Schatten bei einem ihrer wichtigsten Themen: der Entwicklung Afrikas. In den Sahel-Staaten geht es vor allem um Sicherheit. Wichtiges Thema ist dabei die Lage in Libyen.

Angela Merkel mit Roch Marc Christian Kabore: Burkina Fasos Präsident begrüßte die Kanzlerin in Ouagadougou.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website