• Home
  • Themen
  • Milit√§r


Militär

Militär

Expertin warnt: "Das könnte ein Ablenkungsmanöver sein"

Russland steht im Angriffskrieg gegen die Ukraine massiv unter Druck: Die Soldaten scheinen die Motivation zu verlieren, es gibt kaum militärische Erfolge. Eine weitere Eskalationsstufe ist nicht ausgeschlossen. 

Wladimir Putin im Kreml: Die Generalmobilmachung am "Tag des Sieges" blieb aus.
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer, Liesa Wölm

Mit einer großen Militärparade feiert Moskau den "Tag des Sieges". Mit Spannung wurde Putins Rede erwartet. Die Ereignisse im Überblick:...

Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik √ľber AP ver√∂ffentlichte Pool-Foto zeigt Wladimir Putin w√§hrend der Milit√§rparade.

Zum Nationalfeiertag am 9. Mai l√§sst Wladimir Putin¬īerstmals seit Jahren einen ganz speziellen Flieger abheben: Die¬†"Iljuschin Il-80"¬†dient als fliegender Gefechtsstand im Fall eines Atomkrieges.¬†

Das "Weltuntergangsflugzeug" √ľber Moskau: Der Flieger wird erstmals seit Jahren am 9. Mai pr√§sentiert.

Kritik am Ukraine-Krieg endet in Russland in der Zelle oder vor Gericht. Wer nicht im Gef√§ngnis landen will, muss den Mund halten ‚Äď oder fliehen. Ein Gespr√§ch mit russischen Friedensaktivisten in Berlin.

Polina Oleinikova und Arshak Makichyan: "Der Schock des Krieges hat in Europa nachgelassen."
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann

Wladimir Putins Wut auf den Westen r√ľhrt vom Niedergang der Sowjetunion. John Sipher, Ex-CIA-Agent in Moskau, spricht dar√ľber, wie Putin lange plante, den Westen einzusch√ľchtern und Gerhard Schr√∂der einzuwickeln.¬†

Bilder einer Ausstellung in Wien 2018: Gerhard Schröder und seine Ehefrau So-yeon Schröder-Kim treffen Wladimir Putin
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

In der Ukraine hofft man auf die Evakuierung der verbliebenen Soldaten aus dem Stahlwerk in Mariupol. Eine Schule ist im Osten bombardiert worden. London schickt weiteres Material. Der √úberblick √ľber die Nacht.

Feuerwehrleute löschen ein Feuer an einer zerbombten Schule nahe Lyssytschansk.

In Mariupol haben sich nach der Evakuierung der Zivilisten die letzten ukrainischen Kämpfer im Stahlwerk verschanzt. Die Chancen auf Überleben schwinden unter ständigem Beschuss. Jetzt drang ein Hilferuf nach draußen.

Ukrainischer Soldaten befreien Zivilisten aus dem Asowstal-Stahlwerk in Mariupol: Die Truppen haben jetzt um Hilfe gerufen.

Die russische Invasion richtet sich nicht allein gegen die Ukraine. Den Hauptfeind wähnt der Kreml im Westen. Recherchen von t-online zeigen das Ausmaß eines jahrzehntelangen Angriffs im Verborgenen. 

Waldimir Putin: Eine Auswertung von t-online zeigt das Ausmaß seines Kriegs gegen den Westen.
  • Jonas Mueller-T√∂we
  • Patrick Diekmann
Von J. Mueller-T√∂we, P. Diekmann, D. M√ľtzel

Das russische Militär hat in der Ukraine offenbar ein großes Militärlager zerstört. Darin soll sich auch westliches Gerät befunden haben. Indes wächst die Angst vor dem "Tag des Sieges" am 9. Mai.

Russische Soldaten in Charkiw: Moskau hat offenbar ein großes Militärlager mit westlichen Waffen zerstört.

Nur drei Tage nach dem letzten Raketentest hat Nordkorea wieder ein Geschoss ins Meer abgefeuert. Es soll sich um einen Raketentyp handeln, der einen Atomsprengkopf tragen könnte.

Kim Jong Un: Nach Angaben aus S√ľdkorea hat Nordkorea eine Rakete abgefeuert.

Der Kreml l√§sst die russische Armee f√ľr die gro√üe Propaganda-Parade zum "Tag des Sieges" proben. Den 9. Mai sahen viele Experten als logisches Datum f√ľr ein m√∂gliches Kriegsende ‚Äď ein Irrglaube.

Wladimir Putin: Der russische Pr√§sident f√ľhrt nach eigenen Angaben derzeit eine Spezial-Operation in der Ukraine durch.
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer

In letzter Zeit h√§ufen sich Berichte √ľber gr√∂√üere Angriffe und Br√§nde auf russischem Gebiet. Die Ziele sind brisant.

Symbolbild f√ľr ein Video

Russische Truppen versuchen weiter, das Asow-Stahlwerk einzunehmen. Aus Mariupol sollen weitere Menschen evakuiert werden. Und das wichtigste russische Kriegsschiff wurde dank US-Informationen ausgeschaltet. Ein √úberblick.

Die Moskwa: Das russische Kriegsschiff ist Anfang April im Schwarzen Meer gesunken.

Die Versuche, noch mehr Zivilisten aus dem umk√§mpften Stahlwerk in Mariupol zu retten, gehen weiter. Annalena Baerbock wird in K√ľrze in die...

Rauch steigt aus dem Stahlwerk Asovstal auf.

Viele russische Generäle sollen im Ukraine-Krieg gefallen sein. Die hohen Verluste sollen auch mit den USA zusammenhängen: Angeblich soll das Pentagon der Ukraine mit Informationen helfen.

Ukrainische Soldaten in Mykolajiw: Laut Angaben der Ukraine sollen seit Kriegsbeginn zwölf russische Generäle getötet worden sein.

Milliardenschwere Waffenlieferungen an die Ukraine, √Ėlboykott gegen Russland: Der westliche Druck auf Putins Regime erh√∂ht das Risiko einer atomaren Eskalation.

Atomwaffenf√§hige russische Bomber fliegen √ľber Moskau.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

In D√§nemark und Schweden haben russische Milit√§rflugzeuge den Luftraum verletzt, auch vor R√ľgen wurde eins abgefangen. Vorf√§lle dieser Art sind h√§ufiger als bekannt ‚Äď und geh√∂ren zu Putins Machtspielen.

Ein russischer SU-33-Jet bei einer Übung: Immer wieder dringen Militärflugzeuge unerlaubt in den Luftraum anderer Staaten ein.

Zehn russische Gener√§le sollen bereits im Krieg gegen die¬†Ukraine¬†gefallen sein. Auch dar√ľber hinaus verzeichnet die Armee offenbar erhebliche Verluste. Plant der Kreml nun einen Strategiewechsel?¬†

Gefallener General Andrei Sukhovetsky: Der ukrainischen Armee gelingt es immer wieder, die Funksignale der russischen Truppen zu orten. So konnte auch Sukhovetsky getötet werden.
  • Marianne Max
Von Marianne Max

Der 9. Mai ist ein symboltr√§chtiger Tag in Russland. Es gibt Ger√ľchte, Putin wolle zum "Tag des Sieges" den Sieg im Ukraine-Krieg verk√ľnden. Sein Au√üenminister dementiert nun und √§u√üert sich auch zum Risiko eines Atomkriegs.

Sergej Lawrow: Der russische Außenminister versicherte, dass Russland kein Interesse an einem Atomkrieg habe.

Der Westen legt bei Militärhilfen nun deutlich zu. Schweres Gerät soll in großer Zahl bereitgestellt werden. Russland verschärft den Ton und spricht von der "realen" Gefahr eines Dritten Weltkrieges.

Die Panzerhaubitze 2000: Die Ukraine braucht dringend Artilleriesysteme, um den russischen Vormarsch im Osten des Landes zu stoppen.

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website