Sie sind hier: Home > Themen >

Neurologie

Thema

Neurologie

Unruhige Beine: Was hilft beim Restless-Legs-Syndrom?

Unruhige Beine: Was hilft beim Restless-Legs-Syndrom?

Wer nachts häufiger unruhige Beine hat, die zudem ziehen oder kribbeln, sollte die Symptome besser vom Arzt abklären lassen. Es könnte sich um das so genannte Restless-Legs-Syndrom (RLS) handeln. Wir erklären Ihnen, wie sich das RLS bemerkbar macht und was Sie dagegen ... mehr
Alltagswissen: Warum können wir uns nicht selbst kitzeln?

Alltagswissen: Warum können wir uns nicht selbst kitzeln?

Berührungen durch andere sind etwas Besonderes : Deshalb verarbeitet sie das menschliche Gehirn auch auf eine spezielle Art. Das merken wir im Alltag auch dann, wenn wir gekitzelt werden.  Schon Charles Darwin war davon überzeugt: Ein Mensch kann nur gekitzelt werden ... mehr
Tourette-Syndrom:

Tourette-Syndrom: "Schluckauf im Gehirn" – Symptome und Behandlung

Es ist wie ein "Schluckauf im Gehirn" und äußert sich durch verschiedene Tics, darunter häufig auch obszöne und aggressive Äußerungen: das Tourette-Syndrom. Aber was genau steckt dahinter? Was ist das Tourette-Syndrom? Das Tourette-Syndrom ist eine Nervenerkrankung ... mehr
Wie Sie mit sechs Säulen im Urlaub richtig entspannen

Wie Sie mit sechs Säulen im Urlaub richtig entspannen

"Wir ertragen das Nichtstun nicht mehr", meint ein Forscher. Dabei sind kleine Auszeiten zwischendurch wichtig. Wie man von der Erholung im Urlaub länger profitiert, hat die Wissenschaft herausgefunden. Sommerzeit ist Ferienzeit: Während es für die meisten Menschen ... mehr
Krankhaftes Zittern: Warum bekommen Menschen einen Tremor?

Krankhaftes Zittern: Warum bekommen Menschen einen Tremor?

Plötzlich zucken und beben die Glieder, ohne dass man es will – ein Tremor schüttelt sie. Das Zittern kann harmlos sein. Tritt es häufiger auf, kann aber auch eine schwere Krankheit der Grund sein. Bei drei öffentlichen Auftritten in den vergangenen vier Wochen zitterte ... mehr

Schlaganfall: Symptome, Anzeichen, Test und Ursachen im Überblick

Die fünf häufigsten Symptome – auf einen Blick 1. Sehstörungen Ein typischer Vorbote eines Hirnschlags ist das sogenannte eingeschränkte Gesichtsfeld. Das äußert sich darin, dass Betroffene beispielsweise Gegenstände übersehen, die sich in ihrem linken Sichtfeld ... mehr

Blitzopfer kämpfen oft mit verheerenden Folgen

Ein unglaublicher Druck auf dem Herzen, die Luft bleibt weg, das Bewusstsein schwindet: Ein Blitzschlag fühlt sich furchtbar an. Doch oftmals sind die Spätfolgen für die Betroffenen noch viel schlimmer. Was nach einem Blitzschlag mit dem Körper passieren ... mehr

Schlaganfall mit 29: "Ich dachte, das trifft nur Ältere"

Es ist noch nicht lange her, dass  Roger Cicero mit 45 völlig  unerwartet an einem Schlaganfall starb. V iel zu jung, um einen Hirnschlag zu bekommen, sollte  man  meinen. Tatsächlich jedoch  trifft die Erkrankung auch Menschen, die noch  weitaus ... mehr

Alzheimer: Neues Verfahren erkennt Krankheit im Frühstadium

In Deutschland leben zurzeit 1,1 Millionen Demenzkranke, bei ungefähr 50 bis 80 Prozent der Patienten wird Alzheimer erst im fortgeschrittenem Stadium erkannt. Oft sind dann die Behandlungsmöglichkeiten bereits stark eingeschränkt. Die Medikamente können ihre Wirkung ... mehr

Alzheimer: Die Diagnose kommt oft zu spät

Die Diagnose kommt oft unnötig spät: Rund um den Globus leben etwa 27 Millionen Menschen mit unentdeckten Demenzkrankheiten. Das berichten Forscher des Londoner King's College in ihrem aktuellen Welt- Alzheimerbericht 2011. Bei bis zu drei Viertel ... mehr

Babys können mit drei Monaten Gefühle "hören"

Forscher haben durch Hirnscans herausgefunden, dass Babys bereits im Alter von drei Monaten auf Gefühle in der menschlichen Stimme reagieren. Das ist laut der Studie von King's College London und des University College London viel früher als bisher angenommen ... mehr

Neurologie: Männer sind häufiger vergesslich

Sie stehen einem nahen Verwandten gegenüber und kennen plötzlich dessen Namen nicht mehr. Ihre Vergesslichkeit macht ihnen den Alltag zunehmend schwerer. Die Rede ist von Menschen mit einer "leichten kognitiven Störung" im Englischen MCI (mild cognitive impairment ... mehr

Durafistel: Verbundene Arterien stecken hinter Pochen im Ohr

Gequält von einem Geräusch im Ohr läuft eine Patientin von einem Arzt zum anderen. Ein Tinnitus-Verdacht bestätigt sich nicht. Was also ist Ursache ihres Leidens? Erst eine Ultraschalluntersuchung bringt die Mediziner auf die richtige Spur. Pochen im Ohr - so schnell ... mehr

Multiple Sklerose, die unsichtbare Krankheit

Wenn andere die Sonne genießen, sehnt sich Bernd B. zurück in sein kühles Haus. Die Hitze bekommt ihm nicht, sie löst Symptome wie Sehstörungen bei ihm aus. Dann kann er die Umrisse des zwei Meter entfernten Gartenzauns kaum mehr erkennen. Der 60-Jährige läuft wegen ... mehr

Multiple Sklerose: Zehn Warnzeichen

Multiple Sklerose ist im Frühstadium meist schwer zu erkennen, da die ersten Symptome eher unspezifisch sind. Welche Frühsymptome zuerst auftreten, hängt davon ab, welche Bereiche im Nervensystem von der chronischen Entzündung betroffen sind. Die gefürchtete Krankheit ... mehr

Studie: Sport kann Verlauf von Demenz nicht verlangsamen

Sport kann Demenz nicht aufhalten. Zu diesem Ergebnis kommen nun britische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie. Sollen Senioren daher lieber auf Sport verzichten? Es gilt als sicher, dass Sport das Risiko senkt, an Alzheimer oder anderen Formen von Demenz ... mehr

Bandscheibenvorfall ist keine Alterskrankheit

Je älter, desto mehr Probleme macht der Rücken? Das gilt nicht für alle Beschwerden. Bandscheibenvorfälle ereignen sich nämlich am häufigsten bei Menschen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Ab etwa 30 Jahren werde der gallertartige Kern einer Bandscheibe unelastischer ... mehr

Kopfschmerzen können im Winter noch schlimmer werden

Es klopft, pocht und zieht in der Stirn oder im Nacken. Kopfschmerzen sind im Winter besonders schlimm, denn die kalten Temperaturen verstärken Beschwerden. In einer Umfrage des Deutschen Grünen Kreuzes bestätigte über die Hälfte der 555 Befragten, dass sie einen ... mehr

Schlaganfall geht häufig Hirninfarkt voraus

Dem Schlaganfall geht häufig ein kleinerer Hirninfarkt voraus. Er zeichnet sich durch vorübergehende Lähmungserscheinungen, Sprach- und Sehstörungen aus. Sie werden durch Durchblutungsstörungen im Gehirn hervorgerufen, die in der Regel nicht länger als 24 Stunden ... mehr

Demenz: Alzheimer-Risiko lässt sich durch Kartenspielen senken

Senioren, die häufig Karten spielen oder Kreuzworträtsel lösen, leiden deutlich seltener an Demenzerkrankungen wie beispielsweise Alzheimer. Auch soziales Engagement und künstlerische Aktivität verringern das Erkrankungsrisiko deutlich. Das behaupten ... mehr

ZDF-Doku zu ADS-Therapie: Melken statt Tabletten schlucken?

Sie sind aggressiv, unkonzentriert, schusselig, aber auch stark und kreativ: ADS-Kinder. Aber Kinder mit Tabletten ruhig stellen? Ein Horror für die meisten Eltern von ADS-Kindern. ADHS oder ADS ist die am häufigsten diagnostizierte psychische Störung bei Kindern ... mehr

Kribbeln im Bein: Ursache kann Raucherbein oder Schlaganfall sein

Wer kennt das nicht? Nachts auf dem Arm gelegen, morgens kribbelt er und fühlt sich taub an. Oder zu lange im Schneidersitz gesessen und das Bein ist "eingeschlafen". Doch dahinter kann mehr stecken. Wann Sie zum Arzt gehen sollten. Kribbeln im Bein ist ein Warnzeichen ... mehr

Welt-Parkinson-Tag 2016: Aufklärung über Parkinson ist wichtig

Helmut Schröder war 49, als er beim Skifahren die Rechtskurve nicht mehr hinbekam. Auch eine Tür aufzuschließen, wurde für ihn zum Problem. Schon bald wurde bei dem Psychiater an einer Klinik in Hannover Parkinson diagnostiziert. Über sein Leben mit der unheilbaren ... mehr

Hirnforschung: An Schönheit scheiden sich die Geschlechter

Schönheit liegt auch im Hirn des Betrachters. Denn das weibliche Gehirn bewertet Schönheit anders als das männliche. Während bei Männern nur die rechte Hirnhälfte aktiv wird, nutzen Frauen beide Hirnhälften. Das berichten Wissenschaftler ... mehr

Vitamin D ist gut für Gehirn älterer Männer

Vitamin D ist gut für die grauen Zellen. Es verbessert insbesondere die Gehirnleistung älterer Männer. Dies geht aus einer Studie der Universität in Manchester hervor. Vitamin D ist in öligem Fisch enthalten und wird auch durch ein Sonnenbad in der Haut freigesetzt ... mehr

Rauchen: Raucher haben weniger Hirn

Rauchen schadet nicht nur der Lunge sondern auch dem Gehirn: Wer raucht, hat eine dünnere Großhirnrinde als Menschen, die noch nie in ihrem Leben eine Zigarette konsumiert haben. Das haben Forscher von der Charité Berlin und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ... mehr

Schlaganfall: Die fünf größten Risikofaktoren für Schlaganfall

Die meisten Schlaganfälle könnten vermieden werden. Fünf Risikofaktoren sind für 80 Prozent aller Schlaganfälle verantwortlich: Bluthochdruck, Rauchen, ein dicker Bauch, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel. Das hat die Analyse von mehreren tausend ... mehr

Restless-Legs-Syndrom: Unruhige Beine betrifft oft Frauen

Manche Patienten beschreiben ihre Beschwerden mit "Coca-Cola" oder "Würmern in den Beinen". Andere sprechen von einem quälenden Kribbeln, einem Ziehen am Knochen entlang, bis hin zu unerträglichen Schmerzen. So individuell wie die Patienten, so einzigartig ... mehr

Alkohol: So schlimm sind die Folgen von Alkoholkonsum

Ein kleines Glas Wein zum Abendessen schadet wahrscheinlich nicht, allerdings ist zu viel Alkohol gefährlich. Unter anderem zerstört er schleichend die Nervenzellen. Unsere interaktive Grafik zeigt, wie sich der Alkohol auf die verschiedenen Organe auswirkt ... mehr

Alkohol in der Schwangerschaft ist noch schlimmer als gedacht

Alkohol in der Schwangerschaft schadet dem Kind. Das ist längst bekannt. Doch nun haben Wissenschaftler festgestellt, dass die Schäden durch Alkoholkonsum bei ungeborenen Kindern noch vielfältiger sind als bislang angenommen. Zwar weise die Mehrheit der Kinder stark ... mehr

Auffällige Hirnveränderungen bei gewalttätigen Jugendlichen

Als Ursachen für das gewaltbereite Verhalten von Kindern und Jugendlichen werden oft Faktoren wie Perspektivlosigkeit und Vernachlässigung, aber auch Videospiele und ein hoher Fernsehkonsum genannt. Neue Studien ergaben, dass neben Umwelteinflüssen auch mögliche andere ... mehr

Schon Säuglinge erkennen Grammatikregeln

Das menschliche Gehirn beginnt erstaunlich früh, Sprache zu verarbeiten - und es ist offenbar zweitrangig, welche Sprache es ist. Forscher spielten deutschen Säuglingen italienische Sätze vor - und die kleinen Probanden spürten darin Grammatikfehler ... mehr

Handys steigern das Hirntumorrisiko nicht

Kinder und Jugendliche erkranken einer Studie zufolge nicht häufiger als andere an einem Hirntumor, wenn sie mit dem Handy telefonieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Untersuchung der Uni Basel. In die Untersuchung flossen Daten aus der Schweiz ... mehr

Alzheimer kann fünf bis zehn Jahre hinausgezögert werden

Auch im Alter noch körperlich und geistig fit zu sein ist ein Wunsch, den wohl jeder hat. Der Erlanger Psychologieprofessor Wolf D. Oswald sagt jetzt: "Neue Forschungsergebnisse aus Deutschland, den USA und Kanada zeigen eindeutig, dass eine rechtzeitige ... mehr

Hirnscan sagt voraus, wer mit dem Rauchen aufhören kann

Der Blick in das menschliche Gehirn verrät, welcher Raucher es schaffen wird, vom Glimmstengel loszukommen. Denn je stärker eine bestimmte Region des Gehirns auf persönliche Durchhalte-Botschaften reagiert, desto wahrscheinlicher wird jemand mit dem Rauchen ... mehr

Übergewicht: Laut einer Studie lässt Fast Food das Gehirn schrumpfen

Macht zu viel ungesundes Essen nicht nur dick, sondern auch doof? Übergewicht und falsche Ernährung können ganze Hirnregionen schrumpfen lassen, zeigen zwei neue Studien. Das könnte einen Teufelskreis in Gang setzen, weil dadurch das Essverhalten weiter außer Kontrolle ... mehr

Aerobic steigert die Gedächtnisleistung

Aerobic ist gut für das Gehirn - das hat eine Studie ergeben. Wer jede Woche ein leichtes Training absolviert, kann einen bestimmten Teil des Gehirns vergrößern und einem schleichenden Gedächtnisverlust entgegenwirken. US-Forscher berichten in den "Proceedings ... mehr

Neurologie: Pillen für besseres Gedächtnis sind nutzlos

Es ist ein Geschäft mit der Angst: Mit Pillen, Nahrungsergänzungsmitteln und Hirnjogging-Programmen versprechen Hersteller geistige Leistungssteigerung und Schutz vor Demenz. Nun sagen Forscher in einer gemeinsamen Erklärung: Die meisten dieser Produkte sind nutzlos ... mehr

Schlafstörung Narkolepsie: Wenn Menschen plötzlich einschlafen

Beim Spaziergang mit dem Hund, beim Sex, beim Essen: Narkoleptiker packt der Schlaf ganz plötzlich. Was auf viele Mitmenschen witzig wirken mag, ist für die Betroffenen eine Qual - schlimmstenfalls kann die Störung ihr Leben gefährden. Mitten im Gespräch eingeschlafen ... mehr

Alzheimer-Anzeichen: Misstrauen und Streitlust können auf Alzheimer hindeuten

Vergesslichkeit gilt als das erste Anzeichen für Alzheimer. Was viele nicht wissen: Die Krankheit kann auch mit ganz anderen Symptomen beginnen - zum Beispiel mit ungewöhnlichen Verhaltensänderungen wie Misstrauen oder verstärkter Streitlust. Diese Warnsignale weisen ... mehr

Multiple Sklerose - Anzeichen früh erkennen

Eine Multiple Sklerose ist im Anfangsstadium schwer zu erkennen. Denn die Frühsymptome hängen davon ab, welche Areale im Nervensystem von der chronischen Entzündung betroffen sind. Erstes Anzeichen könnten Sehstörungen sein, erklärt Heinz Wiendl von der Deutschen ... mehr

Nervenkrankheit ALS – Weiter keine wirksamen Medikamente

Die heimtückische Nervenkrankheit ALS sperrt Menschen in ihren eigenen Körper ein, bis er völlig erlahmt. Die Forschung macht zwar Fortschritte, doch bisher gibt es keine Heilung. So bleibt Betroffenen vorerst oft nur, auf Hilfe bei ihren Selbstzweifeln zu hoffen ... mehr

IQ verändert sich während Teenie-Zeit

Der Intelligenzquotient (IQ) kann sich während der Teenagerjahre ändern. Das berichten britische Forscher im Fachjournal "Nature". "Wir haben die Tendenz, Kinder relativ früh im Leben zu beurteilen und ihren Ausbildungsweg festzulegen", erklärt Studienautorin Cathy ... mehr

Übergewicht macht vergesslich: Zehn Ursachen für ein schlechtes Gedächtnis

Ein schlechtes Gedächtnis kann im Alltag ziemlich nerven: Man verlegt ständig den Hausschlüssel, gratuliert zu spät zum Geburtstag und vergisst beim Einkaufen die Milch. Aber woher kommt die Vergesslichkeit? Eine aktuelle Studie belegt ... mehr

Gehirn Zweisprachiger bleibt länger flexibel

Babys stimmen sich auf die Klänge der Muttersprache ein. Jetzt zeigen Tests mit Säuglingen, denen eine Kappe mit Messsonden aufgesetzt wurde: Das Gehirn zweisprachig Aufwachsender bleibt länger flexibel - um die Vielfalt der Sprachlaute verarbeiten zu können. Bilinguale ... mehr

Migräne: Verzicht auf Pillenpause kann helfen

Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz. Fachleute gehen von mehr als 165 verschiedenen Arten aus. Eine davon ist Migräne, unter der etwa 11 von 100 Menschen leiden. Weit verbreitet ist die so genannte menstruelle Migräne bei Frauen, die die Pille nehmen ... mehr

Restless-Legs-Syndrom: Zuckende Beine vom Arzt abklären lassen

Es zieht, kribbelt oder spannt in den Beinen: Wer diese Beschwerden vor dem Einschlafen spürt, sollte die Symptome von einem Arzt abklären lassen. Es könnte sich um das Restless-Legs-Syndrom (RLS) handeln, eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen ... mehr

Wie krank sind Ihre Beine?

Allein unter Venenschwäche leiden in Deutschland rund 36 Millionen Menschen. Wie wichtig gesunde Beine sind, merken jedoch viele erst, wenn sie dort Krankheiten und Schmerzen plagen. Allerdings gibt es auch ernstzunehmende Beinkrankheiten mit weniger ... mehr

Alzheimer: Trainingsprogramm für Patienten

Auf dem Wunschzettel eines Alzheimer- Patienten geht es um die kleinen Dinge des Lebens: etwas mehr Autonomie, etwas weniger Abhängigkeit von gestressten Angehörigen. Tatsächlich könnten Betroffene im frühen Stadium ihren Lebensalltag in vielen Aspekten selbst meistern ... mehr

Hilfe gegen Depressionen: Die perfekte Pille

Warum leiden Menschen unter Depressionen? Warum quälen sie Angstzustände? Der Mediziner Florian Holsboer fahndet nach den Ursachen im Gehirn. Im Interview erklärt er, wie maßgeschneiderte Medikamente künftig gegen psychischen Schmerz helfen können. Zielgerichtete ... mehr

Raucher zeigen Demenz-Symptome: Geistiger Abbau bereits ab 45 Jahren

Dass Rauchen ein erhebliches Gesundheitsrisiko darstellt, ist bekannt. Eine neue Studie belegt nun eine weitere Gefahr neben Krebs, Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Vor allem männliche Raucher schädigen ihr Gehirn weitaus stärker als bisher angenommen. Bereits ... mehr

Ernährung: Zu viel essen macht vergesslich

Übermäßiges Essen macht nicht nur dick, sondern schadet offenbar auch dem Gehirn. Das haben Neurologen an der Mayo Clinic in Scottsdale (Arizona) im Rahmen einer Studie an Senioren herausgefunden. Dabei zeigte sich, dass beim täglichen Konsum ... mehr

Alkohol wirkt wie ein "Faustschlag fürs Gehirn"

Wie viel Alkohol schadet dem Gehirn? Darüber streiten Forscher immer wieder. Nun zeigt eine Studie: Das gelegentliche "Gläschen in Ehren" kann unter Umständen schon zu viel sein. Chinesische Forscher fanden heraus, dass bereits geringer Alkoholkonsum das menschliche ... mehr

INPP: Zweite Chance für die Entwicklung bei ADHS

Herumzappeln, Konzentrationsschwäche, Aggressionen, Ungeschicklichkeit bei Kindern – das bringt Lehrer, Erzieher und Eltern zur Verzweiflung. Schnell wird ADHS diagnostiziert. Doch die Ursachen sind damit nicht erkannt. Die  Lerntherapie INPP setzt nicht ... mehr

Gehirnerschütterung bei Kindern ernst nehmen

Viele Eltern nehmen es nicht ernst genug, wenn ihre Kinder an einer Gehirnerschütterung leiden. Die kleinen Patienten nicht lange genug im Krankenhaus oder zuhause. Kanadische Forscher schlagen deshalb eine Umbenennung der Erkrankung vor. Kürzere Klinikaufenthalte ... mehr
 
1


shopping-portal