• Home
  • Themen
  • Nordkorea


Nordkorea

Nordkorea

Gabriel warnt vor einer Atommacht T√ľrkei

Sigmar Gabriel bef√ľrchtet wegen der T√ľrkei-Krise Sicherheitsrisiken f√ľr Deutschland. Die T√ľrkei m√ľsse im Westen gehalten werden, auch um eine atomare Bewaffnung zu verhindern.

Sigmar Gabriel: Der ehemalige Au√üenminister warnt vor Konsequenzen der T√ľrkei-Krise.

Nord- und S√ľdkorea n√§hern sich weiter an ‚Äď darauf deutet Vieles hin. Es laufen Gespr√§che und weitere sollen folgen. Doch √ľber die Inhalte ist wenig bekannt.

Die Vereinigungsminister aus Nord- und S√ľdkorea (2. Reihe) sch√ľtteln sich die H√§nde: Ihre gemeinsame Stellungnahme bestand aus nur drei S√§tzen.

US-Pr√§sident Trump hat den Atomdeal mit dem Iran aufgek√ľndigt, nun treten erste Sanktionen wieder in Kraft. Dabei liegt das Land bereits wirtschaftlich am Boden. Riskiert Trump eine Eskalation?

Demonstranten protestieren mit Fahnen gegen das iranische Regime: Die wirtschaftliche Lage im Iran heizt die Kritik an der Regierung an. (Archivbild)

Nordkoreas falsches Spiel: Statt atomar abzur√ľsten umgeht die F√ľhrung in Pj√∂ngjang heimlich internationale Sanktionen. Ob das auch Thema eines Briefes ist, den Trump an Kim geschrieben hat?

Kim Jong Un bei einem Besuch in einer Maschinenfabrik: Heimliche Exporte nach Asien und Afrika.

Darauf hatte Donald Trump bei seinem Treffen mit Kim Jong Un gepocht:¬†Nordkorea hat begonnen, die sterblichen √úberreste mutma√ülicher US-Soldaten zu √ľbergeben, die im Korea-Krieg get√∂tet worden sind.

Kim Jong Un mit √úberlebenden des Korea-Kriegs: Nordkorea hat nach US-Angaben mit der R√ľckf√ľhrung der sterblichen √úberreste von im Korea-Krieg get√∂teten US-Soldaten begonnen.

Im Atomkonflikt mit Nordkorea hat Bundesau√üenminister Heiko Maas angeboten, zu vermitteln. Der nun begonnene Friedensprozess sei "m√∂glicherweise auch die letzte Chance", sagte Maas bei einem Besuch in S√ľdkorea.

Au√üenminister Heiko Maas spricht w√§hrend einer Pressekonferenz mit der s√ľdkoreanischen Au√üenministerin Kang Kyung-wha in Seoul. Maas ist zu einem zweit√§gigen Besuch in Japan und S√ľdkorea unterwegs.

Trump ist erfreut: Nordkorea baut einem Bericht zufolge eine Raketen-Startanlage ab. So will das Regime Vertrauen gewinnen. Sein Atomprogramm betreibt Kim aber anscheinend weiter.

Kim Jong Un: Der nordkoreanische Machthaber lässt offenbar die Raketen-Startanlage Sohae abbauen.

Nach jahrelangem Krieg haben √Ąthiopien und Eritrea Frieden geschlossen.Das er√∂ffnet beiden L√§ndern Chancen ‚Äď doch es lauern auch gro√üe Gefahren.

Die √§thiopische Community feiert in Rom: Der Vers√∂hnungsprozess mit Eritrea l√§sst viele √Ąthiopier hoffen.

129 Tage sind vergangen, seit Angela Merkel zur Kanzlerin wiedergewählt wurde. Heute zieht sie Bilanz: Was hat sie erreicht? So viel steht fest: Die Zeiten sind nicht normal.

Angela Merkel
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Donald Trump¬†h√§lt nicht viel von der Nato, das ist lange bekannt. Zuletzt irritierte er mit √Ąu√üerungen √ľber die Beistandspflicht. Dem Gesch√§ftsmann geht es wohl auch hier um lukrative "Deals".

Donald Trump: Der US-Präsident will auch in der Nato Geschäfte machen.

Nelson Mandela gilt als politische Lichtgestalt. Einen solchen Staatsmann könnte die Welt auch zur Zeit ganz gut gebrauchen. Ein paar Kandidaten mit Potenzial gibt es.

Nelson Mandela war eine politische Lichtgestalt. Doch wie viel Mandela steckt in den aktuellen Staatsmännern und -frauen?
Von Daniel Schreckenberg

t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website