• Home
  • Themen
  • Nordkorea


Nordkorea

Nordkorea

Schwester von Kim Jong Un droht USA und SĂŒdkorea

Nordkorea hat bisher nicht auf die diplomatischen BemĂŒhungen der Biden-Regierung reagiert. Nun gibt es eine erste öffentliche Äußerung von der Schwester des Machthabers – eine Warnung an die USA und SĂŒdkorea.

Kim Yo Jong (Archivbild): Kim Jong Uns Schwester hat die USA scharf kritisiert.

Bislang hat die US-Regierung unter PrÀsident Joe Biden keine Kontakte zu Nordkorea aufnehmen können. Machthaber Kim Jong Un meldet sich nicht, obwohl mehrere diplomatische KanÀle benutzt wurden.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei einem Truppenbesuch (Archivbild). Die USA versuchen bislang vergeblich, Kontakt zur seiner Regierung aufzunehmen.

Die Demokratie ist auf dem RĂŒckzug, immer mehr Staaten werden autokratisch regiert. Warum das so ist, erklĂ€rt die Historikerin Anne Applebaum. Sie warnt: Deutschland sollte sich vor Russland hĂŒten. 

Wladimir Putin: Unter seiner FĂŒhrung will Russland die deutsche Demokratie untergraben, warnt Historikerin und Pulitzer-PreistrĂ€gerin Anne Applebaum im t-online-GesprĂ€ch.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Sven Böll und Marc von LĂŒpke

Lange bedrohte ein Atomschlag die Menschheit, dann entschĂ€rfte Michail Gorbatschow den Kalten Krieg. Im Gastbeitrag wĂŒrdigt Horst Teltschik den einstigen Kremlchef. Und erklĂ€rt, warum manche Kritik verfehlt ist.

Michail Gorbatschow 1990: Der frĂŒhere StaatsprĂ€sident der Sowjetunion feiert seinen 90. Geburtstag, im Gastbeitrag fĂŒr t-online wĂŒrdigt Horst Teltschik seine Verdienste.
Ein Gastbeitrag von Horst Teltschik

Im Februar 2019 trafen sich US-PrĂ€sident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim in Vietnam, um ĂŒber AbrĂŒstung zu sprechen. Doch das Treffen endete ĂŒberraschend schnell – fĂŒr Trump wohl zu schnell.

Nordkoreas Machthaber Kim (l.) und US-PrÀsident Trump im Februar 2019 in Hanoi: "Ich kann dich in zwei Stunden nach Hause bringen."
Von Martin KĂŒper

Seit mehr als einem Jahr ist die Frau von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nicht mehr öffentlich aufgetreten – nun zeigte sie sich am Geburtstag ihres Mannes. Ihre Abwesenheit hatte fĂŒr Spekulationen gesorgt.

Nordkoreas FĂŒhrer Kim Jong Un und seine Frau Ri Sol Ju: Sie hatte sich mehr als ein Jahr nicht in der Öffentlichkeit gezeigt.

Nordkorea hat sein Atomprogramm vergangenes Jahr erweitert. US-PrĂ€sident Joe Biden will dagegen vorgehen und die Atomwaffen abschaffen. DafĂŒr soll zunĂ€chst die Politik des Landes ĂŒberprĂŒft werden.

Joe Biden: Der US-PrÀsident spricht sich gegen Nordkoreas Atomprogramm aus.

Auf einer Plenarsitzung hat Nordkoreas Machthaber seine Vision fĂŒr verschiedene politische Angelegenheiten dargelegt. Beim Plan fĂŒr die Wirtschaft erhob Kim Jong Un VorwĂŒrfe gegen sein eigenes Kabinett. 

Kim Jong Un: Nordkoreas Machthaber ist mit dem Wirtschaftsplan seiner Regierung nicht zufrieden.

Die Pandemie hat die Welt im Griff. Doch acht LĂ€nder scheinen ihr zu trotzen – zumindest den offiziellen WHO-Angaben zufolge. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein – vor allem in ihrer GlaubwĂŒrdigkeit.

Frauen bei den Silvester-Feierlichkeiten in Pjöngjang: Nordkorea hat offiziell keinen einzigen Corona-Fall gemeldet – ob es wirklich keine gibt, ist jedoch fraglich.
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert

Nordkorea zeigt hĂ€ufig MilitĂ€rparaden, um sich zu feiern und nach außen hin Macht zu demonstrieren. Oft werden neue Waffen gezeigt. Raketen spielen wie bei der jĂŒngsten Waffenschau wieder eine wichtige Rolle.

MilitĂ€rparade in Nordkorea: Bei einer MilitĂ€rparade in Nordkorea sind neue Raketen der Öffentlichkeit prĂ€sentiert worden.

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un ist kĂŒnftig auch GeneralsekretĂ€r der regierenden Arbeiterpartei. Bei einem Kongress kĂŒndigte er zudem eine Modernisierung der Waffensysteme an.

Kim Jong Un beim diesjÀhrigen Kongress seiner Partei: Nordkoreas Machthaber ist zum GeneralsekretÀr ernannt worden.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un kĂŒndigt den Ausbau seines Atomwaffenarsenals an und wendet sich mit Kampfansagen an seinen "grĂ¶ĂŸten Feind". Er wirft den USA eine feindselige Politik vor. 

Staatsoberhaupt Nordkoreas, Kim Jong Un: In Joe Biden, dem kĂŒnftigen US-PrĂ€sidenten, sieht er einen Feind.

Der FĂŒnf-Jahres-Plan in Nordkorea ist in den meisten Bereichen gescheitert. Das hat auch der Machthaber Kim Jong Un eingestanden. Jetzt soll ein neuer Plan vorgestellt werden.

Der nordkoranische Diktator Kim Jong Un grĂŒĂŸt Soldaten bei einer MilitĂ€rparade. Jetzt musste er das Scheitern seines Wirtschaftsplanes einrĂ€umen.

NĂ€chstes Jahr endet Trumps Amtszeit, das Coronavirus wird besiegt. Warum wir durch die Krise trotzdem nicht klĂŒger werden, erklĂ€rt der Historiker Christopher Clark im t-online-Interview.

Donald Trump: Im Weißen Haus ist der US-PrĂ€sident nie glĂŒcklich gewesen, so Christopher Clark.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
  • Florian Harms
Von Marc von LĂŒpke und Florian Harms

In mehreren LĂ€ndern arbeiten Unternehmen an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Jetzt meldete Microsoft, dass kriminelle Hacker Impfstoffhersteller attackiert haben. Die Urheber sollen in Russland und Nordkorea sitzen.

Ein Symbolfoto fĂŒr einen Corona-Impfstoff: Microsoft berichtet von Angriffen auf Hackergruppen auf Pharmaunternehmen.

Donald Trump ist in den meisten westlichen Staaten eher unbeliebt. Zu manchen Autokraten und Populisten hat er hingegen ein gutes VerhĂ€ltnis. Diese fĂŒrchten nun den Machtwechsel im Weißen Haus. 

Donald Trump am "Veterans Day": Der US-PrĂ€sident hatte vor allem zu StaatsfĂŒhrern gute Beziehungen, die nicht auf internationale Zusammenarbeit setzen.
Von Patrick Diekmann

Einige haben gelogen und betrogen, wahre Heilige finden sich selten unter den US-PrÀsidenten. Obwohl: Manch Staatsoberhaupt wird bis heute verehrt. Wie lÀsst sich aber Donald Trump beurteilen? 

Donald Trump und seine VorgÀnger Abraham Lincoln und John F. Kennedy: Im Gegensatz zu ihnen wird Trump wahrscheinlich nicht als "guter" PrÀsident in die Geschichte eingehen.
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke

Donald Trump hat als PrĂ€sident die US-Außenpolitik durcheinandergewirbelt. Er gilt als unberechenbar und planlos. Doch was wĂŒrde Joe Biden anders machen? Einige Szenarien.

G7-Gipfel in Kanada: Die Politik von Donald Trump hat das Vertrauen vieler enger politischer BĂŒndnispartner strapaziert.
Von Patrick Diekmann

Es war die letzte TV-Debatte vor der wichtigsten Wahl des Jahres: Donald Trump und Joe Biden duellierten sich in Nashville. Es lief ĂŒberraschend zivilisiert ab – mit deutlichen inhaltlichen Unterschieden.

Joe Biden: Der Herausforderer machte dem PrĂ€sidenten schwere VorwĂŒrfe.

MilitĂ€rparaden sollen StĂ€rke signalisieren und andere LĂ€nder einschĂŒchtern. Auch Nordkorea hat wieder eine solche Parade abgehalten und eine riesige Rakete prĂ€sentiert. Doch Experten haben Zweifel, ob sie echt ist.

Die möglicherweise neue Interkontinentalrakete wird bei der MilitĂ€rparade gezeigt: Nordkorea werde sein MilitĂ€r weiter ausbauen, kĂŒndigte Kim Jong Un an.

Das neue Buch des EnthĂŒllungsjournalisten Bob Woodward schlĂ€gt schon jetzt Wellen. Darin veröffentlicht der Autor auch eine Korrespondenz zwischen Kim Jong Un und Donald Trump – die eine abstruse Innigkeit offenbart.

Kim Jong Un und Donald Trump: "Selbst jetzt noch kann ich den historischen Moment nicht vergessen, als ich die Hand Ihrer Exzellenz gehalten habe", schrieb Kim in einem Brief.

Donald Trumps ehemalige Sprecherin Sarah Sanders hat ein Buch ĂŒber ihre Zeit im Weißen Haus geschrieben. Darin lobt sie den PrĂ€sidenten in den höchsten Tönen. Eine vorab veröffentlichte Anekdote lĂ€sst jedoch schmunzeln. 

Sarah Huckabee Sanders und Donald Trump: Die Ex-Sprecherin des PrÀsidenten will ihre Memoiren veröffentlichen.
Von Anna-Lena Janzen

Die GerĂŒchtekĂŒche um den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un brodelt derzeit besonders heftig. Es hieß sogar, er liege im Koma. Nun gibt es neue Fotos, die die Spekulationen beenden sollen.

Kim Jong Un: Die neuen Fotos stammen von der staatlichen Nachrichtenagentur KNCA. Von unabhÀngiger Seite konnten sie nicht verifiziert werden.

Kim Jong-un liegt im Koma, aber tot ist er nicht: So lautet ein GerĂŒcht, das seit vergangener Woche weit ĂŒber die koreanische Halbinsel hinaus seine Kreise zieht. Aber kann das wirklich stimmen?

Kim Jong-un: Bilder aus der vergangenen Woche zeigen den nordkoreanischen Machthaber, wie er den Vorsitz bei einer Tagung der Arbeiterpartei fĂŒhrt.

Nordkorea habe "wahrscheinlich" kleine Nuklearwaffen entwickelt, die in Sprengköpfe ballistischer Raketen passen. Das geht aus einem neuen Bericht der Vereinten Nationen hervor. 

Kim Jong Un verfolgt einen Raketentest: Nordkorea unternimmt immer wieder Waffentests.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website