Sie sind hier: Home > Themen >

PDA

PDA gegen den Geburtsschmerz – gibt es Risiken?

PDA gegen den Geburtsschmerz – gibt es Risiken?

Viele Frauen lassen sich unter der Geburt eine Periduralanästhesie (PDA) geben, damit der Geburtsschmerz erträglicher wird. Mit der sogenannten "Rückenspritze" sind allerdings auch Risiken verbunden. Periduralanästhesie: Was ist das genau ... mehr
Die richtige Geburtsposition: vertikal oder horizontal?

Die richtige Geburtsposition: vertikal oder horizontal?

Eine Geburt im Entbindungsbett ist in Deutschland die am meisten verbreitete Methode. Drei von vier Frauen bringen ihr Kind in Rückenlage zur Welt. Das ist alles andere als ideal, findet die  erfahrene Hebamme und Hebammen-Lehrerin Christiane Schwarz aus Hannover ... mehr
Neues

Neues "Palm": Mini-"Smartphone" soll in Hosentasche bleiben

Die Kultmarke "Palm" plant ein Telefon, das das Smartphone ersetzen soll. Das Gerät ist gerade mal 3,3 Zoll groß –  der Hersteller möchte, dass Nutzer es nicht verwenden. Ein neues Gerät mit dem Kult-Markennamen "Palm" erscheint in Kürze. Der Konzern ... mehr
Wehen: Wie Sie Wehen erkennen, unterscheiden und fördern

Wehen: Wie Sie Wehen erkennen, unterscheiden und fördern

Manche Frauen fürchten sich vor den Wehen bei der Geburt, andere sehnen sie bei überschreiten des Geburtstermins regelrecht herbei. Welche Wehenarten es gibt und woran Sie die Geburtswehen erkennen. Was sind Wehen? Wehen bezeichnen das rhythmische und schmerzhafte ... mehr
Handwerker bringen Schulen in Schuss: Investitionsbedarf

Handwerker bringen Schulen in Schuss: Investitionsbedarf

Während der Sommerferien haben in vielen Schulen Sachsens die Bauarbeiter die Regie übernommen. Dafür werden von den Städten und Gemeinden teilweise erhebliche Mittel aufgewendet, ergab eine pda-Umfrage. Der genaue Investitionsbedarf ist nicht bekannt ... mehr

Warum gibt es mehr Kaiserschnitte? Ablauf, Risiken und Nachsorge

Ob Geburt nach Terminkalender oder Lebensretter: Der Kaiserschnitt ist längst eine gängige Entbindungs-Methode. Wie sich die steigende Zahl der Eingriffe auf die Zukunft der natürlichen Geburt auswirkt und w as Sie über diese Art der Entbindung wissen sollten ... mehr

Kaiserschnitt: Ein Schnitt ins Leben oder Einschnitt ins Leben?

Ein Kaiserschnitt kann Leben retten. Besteht bei einer Geburt Gefahr für Mutter und oder Kind, dann greift man zu diesem Mittel, um möglichst beide vor Schaden zu bewahren. Ein solcher Schnitt ist aber nicht nur ein medizinischer Eingriff, er ist auch ein Einschnitt ... mehr

Entbindung: Lachgas gegen den Schmerz der Wehen

Geburt ist mit Schmerzen verbunden. Jede Frau empfindet sie anders, jede erträgt sie anders. Also bräuchte auch jede eine andere Schmerztherapie. Lachgas würde eine absolut individuelle Anwendung ermöglichen, die die Frau sogar selbst steuern kann. Ein Frauenarzt ... mehr

Schwierige Geburt: Zange und Saugglocke als Hilfsmittel für Hebammen und Ärzte

Manchmal kommt es während der Austreibungsphase zu einem Geburtsstillstand, wobei die Gründe dafür vielfältig sein können. Besteht eine mögliche gesundheitliche Gefährdung für das Kind, zum Beispiel durch eine zu geringe Sauerstoffzufuhr, dann muss das Geburtsteam ... mehr

PDA verlängert Geburt um mehr als zwei Stunden

Wenn die Geburtsschmerzen unerträglich werden, können sich Gebärende eine Periduralanästhesie (PDA) verabreichen lassen. Eine Kombination aus Betäubungs- und Schmerzmitteln erleichtert die Geburt, verlängert sie allerdings auch um zwei Stunden ... mehr
 


shopping-portal