Sie sind hier: Home > Themen >

Präsident

$self.property('title')

Präsident

Regierung: Honduras' Präsident tritt zweite Amtszeit an

Regierung: Honduras' Präsident tritt zweite Amtszeit an

Tegucigalpa (dpa) - Nach der umstrittenen Präsidentenwahl in Honduras will Staatschef Juan Orlando Hernández das Land wieder einen. "Ich verpflichte mich dazu, einen Prozess der Versöhnung zwischen den Honduranern einzuleiten", sagte 49-Jährige am Samstag bei seiner ... mehr
Wahlen: Tschechiens Präsident Zeman setzt sich in Stichwahl durch

Wahlen: Tschechiens Präsident Zeman setzt sich in Stichwahl durch

Bei der Präsidentenwahl in Tschechien ist die große Überraschung ausgeblieben: Mit einer Kampagne gegen die Zuwanderung von Migranten hat Amtsinhaber Milos Zeman seinen liberalen Herausforderer, den Wissenschaftler Jiri Drahos, knapp geschlagen ... mehr
Autor von

Autor von "Fire and Fury" kommt nach Berlin und Köln

Der Autor des Enthüllungsbuchs "Fire and Fury. Inside the Trump White House" kommt nach Deutschland. Michael Wolff ist am 26. Februar zur hiesigen Buchpremiere in der Berliner Volksbühne zu Gast. Geplant ist eine Lesung und ein Gespräch, wie das Theater am Freitag ... mehr
Regierung - US-: Trump wollte Sonderermittler Mueller loswerden

Regierung - US-: Trump wollte Sonderermittler Mueller loswerden

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat nach Medienberichten die bereits geplante Entlassung des Sonderermittlers in der Russland-Affäre in letzter Minute abgeblasen. Die "New York Times" schrieb am Donnerstag unter Berufung auf informierte Quellen, Trump ... mehr
Kurden in Afrin rufen Assad-Armee zur Hilfe

Kurden in Afrin rufen Assad-Armee zur Hilfe

Die kurdisch dominierte Führung der syrischen Region Afrin hat die Regierung in Damaskus zum Beistand gegen die Angriffe aus der Türkei aufgefordert. Machthaber Baschar al-Assad hatte die türkischen Angriffe verurteilt. Die von der türkischen Armee angegriffenen Kurden ... mehr

Polizei nimmt russischen Oppositionellen Nawalny fest

Moskau (dpa) - Die russische Polizei hat den Oppositionellen Alexej Nawalny bei einer nicht genehmigten Demonstration im Zentrum Moskaus festgenommen. Sicherheitskräfte hätten ihn auf dem Weg zu seiner Kundgebung abgefangen, teilte Nawalnys ... mehr

Präsidentenwahl in Finnland begonnen

Helsinki (dpa) - In Finnland hat die Wahl eines neuen Staatsoberhauptes begonnen. Rund 4,5 Millionen Wahlberechtigte sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Anders als in Deutschland stimmen die Bürger in Finnland direkt über ihren Präsidenten ab. Die Wahllokale ... mehr

Tschechischer Präsident Zeman wiedergewählt

Prag (dpa) - Mit einer Kampagne gegen Zuwanderung hat Amtsinhaber Milos Zeman zum zweiten Mal die Präsidentschaftswahl in Tschechien gewonnen. In der Stichwahl schlug der 73-Jährige knapp seinen liberalen Herausforderer, den Wissenschaftler Jiri Drahos ... mehr

Präsidenten-Stichwahl in Tschechien begonnen - knappes Rennen

Prag (dpa) - In Tschechien hat die mit Spannung erwartete zweitägige Stichwahl für einen neuen Präsidenten begonnen. Die Wahllokale öffneten um 14.00 Uhr. Knapp 8,4 Millionen Stimmberechtigte sind aufgerufen, zwischen dem pro-russischen Amtsinhaber Milos Zeman ... mehr

Regierung - Russland-Affäre: Trump zu Gespräch unter Eid bereit

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump sieht einem Gespräch mit Sonderermittler Robert Mueller über die sogenannte Russland-Affäre mit Freuden entgegen. Das sagte Trump am Mittwoch vor Reportern in Weißen-Haus, wie US-Medien berichteten. "Ich würde es sogar unter ... mehr

Prozesse: Knast statt Comeback? Lula kämpft gegen 12 Jahre Gefängnis

Porto Alegre (dpa) - Der langjährige Präsident Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva (72), will ein Urteil zu zwölf Jahren Gefängnis wegen Korruption und Geldwäsche auf keinen Fall akzeptieren. "Sie wollen nur, dass ich nicht mehr Kandidat bin", rief er nach dem Urteil ... mehr

Trump zu Gespräch mit Sonderermittler bereit

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump sieht einem Gespräch mit Sonderermittler Robert Mueller über die sogenannte Russland-Affäre mit Freuden entgegen. Das sagte Trump vor Reportern in Weißen-Haus, wie US-Medien berichten. «Ich würde es sogar unter ... mehr

Zwölf Jahre Gefängnis für Brasiliens Ex-Präsidenten Lula

Porto Alegre (dpa) - Der langjährige Präsident Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva, soll wegen Korruption und Geldwäsche für zwölf Jahre und einen Monat ins Gefängnis. Das entschied ein Berufungsgericht in Porto Alegre und erhöhte damit sogar noch die Strafe ... mehr

Prozesse: Brasiliens Ex-Präsident Lula soll zwölf Jahre ins Gefängnis

Porto Alegre (dpa) - Der langjährige Präsident Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva (72), soll wegen Korruption und Geldwäsche für zwölf Jahre und einen Monat ins Gefängnis. Das entschied ein Berufungsgericht Porto Alegre und erhöhte damit sogar noch die Strafe ... mehr

Zwölf Jahre Gefängnis für Brasiliens Ex-Präsidenten Lula

Porto Alegre (dpa) - Der langjährige Präsident Brasiliens, Luiz Inácio Lula da Silva, soll wegen Korruption und Geldwäsche für zwölf Jahre und einen Monat ins Gefängnis. Das entschied ein Berufungsgericht in Porto Alegre und erhöhte damit sogar noch die Strafe ... mehr

Brasiliens Ex-Präsidenten Lula droht lange Gefängnisstrafe

Porto Alegre (dpa) - Brasiliens Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva droht statt des geplanten politischen Comebacks eine lange Haftstrafe wegen Korruption und Geldwäsche. Nachdem die ersten beiden von drei Richtern am Berufungsgericht Lula für schuldig befunden ... mehr

Regierung: Sessions und Comey in Russland-Ermittlung befragt

Washington (dpa) - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist Justizminister Jeff Sessions von dem Team des Sonderermittlers Robert Mueller befragt worden. Das bestätigte ein Sprecher des Justizministeriums am Dienstag. Das Treffen fand demnach ... mehr

US-Justizminister in Russland-Ermittlung befragt

Washington (dpa) - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist Justizminister Jeff Sessions von dem Team des Sonderermittlers Robert Mueller befragt worden. Das bestätigte ein Sprecher des Justizministeriums. Das Treffen fand demnach in der vergangenen Woche ... mehr

Regierung: "Shutdown" der US-Regierung beendet

Washington (dpa) - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA einen Kompromiss gefunden und den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete am Montag einen weiteren ... mehr

«Shutdown» der US-Regierung beendet

Washington (dpa) - Nach tagelangen zähen Verhandlungen haben Republikaner und Demokraten in den USA einen Kompromiss gefunden und den Stillstand der Regierung beendet - das eigentliche Problem damit aber nur vertagt. Der Kongress verabschiedete einen weiteren ... mehr

1000 Menschen demonstrieren für Frauenrechte und Demokratie

Knapp 1000 Demonstranten haben am Sonntagmittag in Berlin zum zweiten Mal beim "Women's March" ein Zeichen für mehr Frauenrechte und Demokratie gesetzt. Veranstaltet wurde der Marsch rund um das Brandenburger Tor vom offiziellen Ableger der Demokratischen Partei ... mehr

Was passiert eigentlich beim "Shutdown" in den USA?

In den USA ist mal wieder "Government Shutdown", der Staat kann seine Angestellten nicht mehr bezahlen. Ganz zum Erliegen kommt das öffentliche Leben nicht, aber die Kosten sind gewaltig. Republikaner und Demokraten im US-Senat konnten sich nicht auf einen ... mehr

Ein Jahr Donald Trump im Amt: Historisch schlechte Umfragewerte

Die durchschnittlichen Umfragewerte für Donald Trump sind historisch schlecht. Den üblichen Vertrauensvorschuss im ersten Jahr gibt es für ihn nicht. Doch ein Blick in die Geschichte könnte den US-Präsidenten aufmuntern. Es ist ein Rekord, auf den er nicht stolz ... mehr

Trump sagt Abreise wegen drohendem «Shutdown» ab

Washington (dpa) - Angesichts des drohenden Stillstandes von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA hat Präsident Donald Trump seine Abreise nach Florida abgesagt. Trump wollte in sein Feriendomizil reisen, wo eine Gala anlässlich des ersten Jahrestages seiner ... mehr

«Shutdown»: Weißes Haus attackiert Demokraten

Washington (dpa) - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz ... mehr

Trump missbraucht die Wahrheit wie niemand zuvor – seit Stalin

Das hat es so noch nicht gegeben: Ein US-Senator aus der eigenen Partei nutzt das Podium des Senats, um mit dem eigenen Präsidenten abzurechnen. Er bezichtigt Donald Trump der Lüge – und rückt ihn in die Nähe eines Tyrannen. Schwere Geschütze gegen Donald Trump ... mehr

Mehr zum Thema Präsident im Web suchen

Steve Bannon im Visier der Russland-Ermittler

Washington (dpa) - Bei der Untersuchung mutmaßlicher Russland-Verbindungen des Wahlkampflagers von US-Präsident Donald Trump rückt zunehmend dessen ehemaliger Chefstratege Steve Bannon in den Fokus. Nachdem Bannon bereits hinter verschlossenen ... mehr

«Drecksloch»: Video aus Namibia nimmt Trump auf die Schippe

Windhuk (dpa) - Namibia ist eines der schönsten «Dreckslöcher» Afrikas - zumindest wenn es nach einem Video geht, das sich über die US-Präsident Donald Trump zugeschriebene «Drecksloch»-Äußerung lustig macht. «Es ist wirklich hart hier, aber das Drecksloch Namibia ... mehr

Macron-Forderung an Theresa May: Großbritannien soll für Grenzstadt Calais zahlen

Für die meisten Flüchtlinge auf dem Weg nach Großbritannien endet die Reise spätestens im französischen Calais. Die faktische Grenzstadt belastet das enorm. Präsident Emmanuel Macron erhebt daher Forderungen gegenüber London. Kurz vor einem Gipfeltreffen ... mehr

Syrien: Erdogan fordert Nato-Beistand gegen USA

Der türkische Präsident Erdogan will eine kurdisch dominierte Grenztruppe für Rebellengebiete in Syrien verhindern – dafür verlangt er die Unterstützung der Nato. Sie soll Haltung gegen die USA beziehen. Die Türkei geht hinsichtlich einer kurdischen Streitkraft ... mehr

Regierung - Trump nach "Drecksloch"-Kommentar: Bin kein Rassist

Washington (dpa) - Nach der weltweiten Kritik an seiner angeblichen Äußerung über "Drecksloch"-Staaten hat US-Präsident Donald Trump den Vorwurf des Rassismus neuerlich zurückgewiesen. "Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die sie jemals ... mehr

Trump: Bin kein Rassist

Washington (dpa) - Nach seiner Äußerung über «Drecksloch»-Staaten hat US-Präsident Donald Trump den Vorwurf des Rassismus kategorisch zurückgewiesen. «Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die sie jemals interviewen», sagte Trump in Florida ... mehr

Trump: Bin kein Rassist

Washington (dpa) - Nach seiner Äußerung über «Drecksloch»-Staaten hat US-Präsident Donald Trump den Vorwurf des Rassismus kategorisch zurückgewissen. «Ich bin kein Rassist. Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die sie jemals interviewen», sagte Trump in Florida ... mehr

Merkel könnte Trump in Davos die Stirn bieten

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird womöglich zum Weltwirtschaftsforum nach Davos reisen. Die letzten beiden Male mied sie das Treffen – doch nun wird auch US-Präsident Donald Trump erwartet. Eine gute Gelegenheit, ihm die Stirn zu bieten? Regierungsvertreter stellen ... mehr

So vergrault Donald Trump seine treuesten christlichen Anhänger

Evangelikale Christen gehören zu den treuesten Anhängern von Donald Trump. Doch selbst viele von ihnen zeigen sich entsetzt über die "Drecksloch"-Äußerungen des US-Präsidenten. Bei der US-Präsidentenwahl 2016 stimmten evangelikale Wähler zu 80 Prozent für Donald Trump ... mehr

Präsidentschaftswahl: Zeman gewinnt ersten Wahlgang in Tschechien

In zwei Wochen entscheidet sich, welche Richtung Tschechien in Zukunft einschlagen wird. Die Bevölkerung hat die Wahl zwischen einem pro-russischen und einem pro-europäischen Staatschef. Aus der ersten Runde der Präsidentenwahl in Tschechien ist am Wochenende ... mehr

Senator: Trump hat nicht «Drecksloch» gesagt

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat in der Diskussion um seine angeblichen «Drecksloch»-Äußerungen Rückendeckung erhalten. Der republikanische Senator David Perdue aus dem Bundesstaat Georgia, der an dem fraglichen Gespräch am vergangenen Donnerstag ... mehr

Ökonomen sprechen vom "goldenen Jahrzent" Frankreichs

Experten prognostizieren Frankreich für die kommenden Jahre ein schnelleres Wachstum als  Deutschland. Das führen sie auch auf nachlassende Reformbereitschaft zurück. "Frankreich hat ein goldenes Jahrzehnt vor sich und wird Deutschland schon bald als Wachstumslokomotive ... mehr

Tschechien: Präsident Zeman und Drahos in Stichwahl

Prag (dpa) - Amtsinhaber Milos Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien klar gewonnen. Der 73-Jährige muss sich aber in zwei Wochen in einer Stichwahl gegen den parteilosen Chemieprofessor Jiri Drahos durchsetzen. Zeman ... mehr

Wahlen: Zeman gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien

Prag (dpa) - Amtsinhaber Milos Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien klar gewonnen. Der 73-Jährige muss sich aber in zwei Wochen in einer Stichwahl gegen den parteilosen Chemieprofessor Jiri Drahos durchsetzen. Zeman ... mehr

Regierung: Trump steckt nach "Drecksloch"-Kommentar weltweit Kritik ein

Washington (dpa) - Nach seiner Äußerung über "Drecksloch"-Staaten schlägt US-Präsident Donald Trump ein Sturm der Entrüstung auch aus den eigenen Reihen entgegen. Der derzeit führende Republikaner hinter Trump, Paul Ryan, bezeichnete die Wortwohl Trumps ... mehr

Zeman gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien

Prag (dpa) - Amtsinhaber Milos Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien klar gewonnen. Der 73-Jährige muss sich aber in zwei Wochen in einer Stichwahl gegen den parteilosen Chemieprofessor Jiri Drahos durchsetzen. Zeman, der sich gegen die Aufnahme ... mehr

Zeman liegt bei Präsidentenwahl in Tschechien vorn

Prag (dpa) - Bei der Präsidentenwahl in Tschechien liegt Amtsinhaber Milos Zeman nach ersten Zwischenergebnissen in Führung. Nach Auszählung eines Drittels der Wahlbezirke erhielt der 73-Jährige 42,7 Prozent der Stimmen. Auf dem zweiten Platz folgte der parteilose ... mehr

Präsidentenwahl in Tschechien zu Ende gegangen

Prag (dpa) - In Tschechien ist die zweitägige Präsidentenwahl zu Ende gegangen. Die Wahllokale haben um 14.00 Uhr geschlossen. Nun beginnt die Auszählung. Mit verlässlichen Ergebnissen wird bis zum Abend gerechnet. Es gibt keine Hochrechnungen. Als Favorit ... mehr

«Drecksloch»-Kommentar macht Donald Trump zu schaffen

Washington (dpa) - Nach seiner Äußerung über «Drecksloch»-Staaten schlägt US-Präsident Donald Trump ein Sturm der Entrüstung auch aus den eigenen Reihen entgegen. Der derzeit führende Republikaner hinter Trump, Paul Ryan, bezeichnete die Wortwohl Trumps ... mehr

Zweiter Tag der Präsidentenwahl in Tschechien

Prag (dpa) - In Tschechien wird heute die zweitägige Präsidentenwahl fortgesetzt. Bis gestern Abend hatte rund ein Fünftel der knapp 8,4 Millionen Berechtigten ihre Stimme abgegeben. Favorit ist Amtsinhaber Milos Zeman, der sich gegen Zuwanderung stellt ... mehr

Afrikanische Union fordert Entschuldigung von Trump

Washington (dpa) - Die Länder der Afrikanischen Union haben eine Entschuldigung von US-Präsident Donald Trump für dessen «Drecksloch»-Kommentar gefordert. In einer in Washington verbreiteten Mitteilung der US-Mission der AU heißt es, Trump solle ... mehr

Kurz und Macron streiten über den Umgang mit Rechts und über Europa

Beim Besuch des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz in Frankreich werden sowohl Gemeinsamkeiten in der Europapolitik aber als auch Differenzen im Umgang mit der politischen Rechten deutlich.  Jung sind sie beide. Sebastian Kurz ist im vergangenen Dezember ... mehr

Regierung: Trump bestreitet "Drecksloch"-Bemerkung über Länder

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump soll bestimmte Länder als "Drecksloch-Staaten" bezeichnet haben, Berichte darüber lösten international Empörung aus. Trump bestritt allerdings, sich auf diese Weise ausgedrückt zu haben. Seine Sprache sei zwar hart gewesen ... mehr

Trump empört mit Zitat zu «Dreckslöchern»

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump soll bei Beratungen hinter verschlossenen Türen einige Herkunftsländer von Einwanderern als «Dreckslöcher» bezeichnet haben. Die von der «Washington Post» kolportierte Äußerung löste heftige Empörung aus. Die republikanische ... mehr

Sechs Senatoren verkünden Kompromiss zu Einwanderungspolitik

Washington (dpa) - Mehrere Senatoren von Demokraten und Republikanern haben nach eigener Darstellung einen Kompromiss in der Einwanderungspolitik der USA gefunden. Die Senatoren erklärten, sie hätten eine parteiübergreifende Einigung über ein Schutzprogramm für junge ... mehr

US-Repräsentantenhaus verlängert Überwachungsprogramm

Washington (dpa) - Das US-Repräsentantenhaus hat einen umstrittenen Abschnitt eines Überwachungsgesetzes verlängert. Er erlaubt es US-Geheimdiensten, außerhalb der USA Informationen über Nicht-Amerikaner zu sammeln. 256 Abgeordnete stimmten ... mehr

"Kollosal": Donald Trump singt ein Loblieb auf seine Pressearbeit

Große Töne aus dem Weißen Haus: Donald Trump feiert sich für seine "kolossale" Medienarbeit. Viele Medien müssten ohne ihn schließen, meint der US-Präsident. Journalisten hätten ihm die positive Pressearbeit bestätigt, tönte Donald Trump, als er am Mittwoch das Kabinett ... mehr

Regierung: Trump fordert schärfere Gesetze gegen Verleumdung

Washington (dpa) - Knapp eine Woche nach dem Erscheinen des Enthüllungsbuchs "Fire and Fury" des US-Journalisten Michael Wolff hat sich US-Präsident Donald Trump für eine Verschärfung der Gesetze gegen Verleumdung ausgesprochen. "Wir werden uns die Verleumdungsgesetze ... mehr

Nach "Fire and Fury": Donald Trump für schärfere Gesetze gegen Verleumdung

Ein Enthüllungsbuch über Donald Trump ist in den USA zum Bestseller geworden. Der US-Präsident spricht von einem Lügenwerk. Jetzt fordert er schärfere Gesetze gegen Verleumdung. Knapp eine Woche nach dem Erscheinen ... mehr
 


shopping-portal