Sie sind hier: Home > Themen >

Quito

Venezuela: Guaidó für politische Ämter gesperrt

Venezuela: Guaidó für politische Ämter gesperrt

Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó ist vom Rechnungshof des Landes als Parlamentspräsident für abgesetzt erklärt – und mit einem 15-jährigen Ämterverbot belegt worden.  Im Machtkampf zwischen Regierung und Opposition in Venezuela hat der Rechnungshof dem selbst ... mehr
Klage gegen Ecuador: Julian Assange beklagt seine

Klage gegen Ecuador: Julian Assange beklagt seine "unmenschliche Lage"

Für Julian Assange wird das Leben im Londoner Botschaftsexil offenbar mehr und mehr zu Belastung. Laut Medien will er Ecuador wegen seiner "unmenschlichen Lage" verklagen. Wikileaks-Gründer Julian Assange geht juristisch gegen die Regierung von Ecuador vor: Grund ... mehr
80 Kilogramm Kokain nach Busunfall in Ecuador entdeckt

80 Kilogramm Kokain nach Busunfall in Ecuador entdeckt

In Ecuador sind 24 Menschen bei einem Busunfall ums Leben gekommen. Ermittlungen haben ergeben, dass die Fahrgäste nur zur Tarnung mitgefahren sind. Denn im Zwischenboden des Busses fand die Polizei 80 Kilogramm Kokain vor.  Nach dem schweren Busunglück mit 24 Toten ... mehr
Ecuador kappt Wikileaks-Gründer Julian Assange den Internetanschluss

Ecuador kappt Wikileaks-Gründer Julian Assange den Internetanschluss

Ecuador hat Wikileaks-Gründer Julian Assange von der Kommunikation mit der Außenwelt abgeschnitten.  Grund dafür seien Beiträge in sozialen Medien, welche die diplomatischen Beziehungen Ecuadors belasten könnten.  Assange habe sich nicht an eine entsprechende ... mehr
Mehr als 400 Tote nach Erdbeben in Ecuador

Mehr als 400 Tote nach Erdbeben in Ecuador

Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in Ecuador steigt weiter. Bis Montagabend waren 413 Leichen geborgen worden, wie das Sicherheitsministerium mitteilte. Der nationale Katastrophendienst SNGR verzeichnete inzwischen 2658 Verletzte und das Rote Kreuz 320 Vermisste ... mehr

Wikileaks-Gründer Assange bekommt ecuadorianische Ausweisnummer

Quito (dpa) - Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten. Seit heute wird der Australier mit der Nummer 1729926483 im Zivilregister des südamerikanischen Landes geführt. Assange ... mehr

Argentinien schafft WM-Qualifikation für Russland 2018

Quito (dpa) - Dank eines überragenden Lionel Messi hat Argentinien ein peinliches Scheitern abgewendet und die Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland geschafft. Beim 3:1 in Ecuador erzielte Messi nach frühem Rückstand alle drei Tore. Neben dem schon ... mehr

EU-Botschafter demonstrieren auf Vulkan gegen Klimawandel

Quito (dpa) – Auf den Gletschern um Ecuadors Vulkan Antisana haben Botschafter aus EU-Ländern gegen die Umweltzerstörung durch den Klimawandel demonstriert. In eisiger Höhe hielten sie an der Wetterstation des mehr als 5700 Meter hohen Vulkans ein Plakat ... mehr

Starkes Erdbeben in Küstenregion in Ecuador - Keine Schäden

Quito (dpa) - Ecuador ist von dem stärksten Erdbeben seit der verheerenden Naturkatastrophe vom April 2016 erschüttert worden. Das Beben vom Freitag (Ortszeit) hatte nach Angaben des Geophysischen Instituts eine Stärke von 6,3. In der Provinz Manabí, die auch vom Beben ... mehr

Ecuadors Staatschef attackiert Schweden im Assange-Streit

Quito (dpa) - Ecuadors linker Staatschef Rafael Correa macht Schweden für fünf verlorene Jahre im Leben des in der Botschaft in London festsitzenden Wikileaks-Gründers Julian Assange verantwortlich. In einer Fernsehansprache begrüßte Correa die Entscheidung ... mehr

Ecuador fordert freies Geleit für Assange

Quito (dpa) - Nach Einstellung der schwedischen Ermittlungen gegen Julian Assange fordert Ecuador freies Geleit, damit der Wikileaks-Gründer die Botschaft in London verlassen kann. Der europäische Haftbefehl gelte nicht länger, teilte Außenminister Guillaume ... mehr

Mehr zum Thema Quito im Web suchen

Tonnenschwere Kokainladung vor Ecuador beschlagnahmt

Quito (dpa) - 5,5 Tonnen Kokain hat die ecuadorianische Polizei auf einem Frachter im Pazifischen Ozean beschlagnahmt. Das Schiff war kurz vorher aus dem Hafen von La Libertad ausgelaufen. 21 Mitglieder eines internationalen Drogenrings unter Führung eines Spaniers ... mehr

Mittlerweile 27 Tote bei Überschwemmungen in Ecuador

Quito (dpa) - Bei wochenlangen Überschwemmungen in Ecuador sind bislang 27 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 120 000 Menschen seien betroffen und rund 7000 Hektar Anbaufläche beschädigt, sagte die Chefin der Risikomanagement-Behörde SGR, Susana ... mehr

Regierungskandidat Lenín Moreno gewinnt Stichwahl in Ecuador

Quito (dpa) - Der linke Politiker Lenín Moreno hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in Ecuador gewonnen. Auf Moreno entfielen gut 51 Prozent der Stimmen, während der konservative Kandidat Guillermo Lasso nach Angaben der Wahlkommission auf knapp 49 Prozent ... mehr

Ecuador wählt den Nachfolger des Präsidenten Correa

Quito (dpa) - In Ecuador hat die Stichwahl um den Nachfolger des seit zehn Jahren amtierenden linken Präsidenten Rafael Correa begonnen. Rund 12,8 Millionen Bürger haben die Wahl zwischen Correas früherem Vizepräsidenten Lenín Moreno von der Partei Alianza ... mehr

Ecuador-Wahl: Linker Kandidat Lenín Moreno klar vorn

Quito (dpa) - Der linke Regierungskandidat Lenín Moreno hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Ecuador deutlich gewonnen, muss aber wohl in eine Stichwahl. Er kam nach dem vorläufigen Ergebnis auf 38,26 Prozent, wie die nationale Wahlbehörde mitteilte. Moreno ... mehr

Ecuador wählt neuen Präsidenten

Quito (dpa) - Nach zehn Jahren an der Macht wählt Ecuador heute einen Nachfolger für Staatspräsident Rafael Correa. Der 53-jährige Ökonom hat so lange Ecuador regiert wie kein Präsident seit Gründung der Republik. Rund 12,8 Millionen wahlberechtigte ... mehr

Weltgemeinschaft beschließt globale «Stadt-Agenda»

Quito (dpa) - Erstmals hat die Weltgemeinschaft gemeinsame Leitlinien zur Lösung der Probleme in den stark wachsenden Städten beschlossen. Zum Abschluss des nach 1976 und 1996 dritten UN-Weltsiedlungsgipfels billigten Vertreter von rund 190 Staaten in Ecuadors ... mehr

Kein Internet für Assange wegen Attacken gegen Clinton

Quito (dpa) - Ecuadors Außenministerium hat die Sperrung des Internetzugangs für Wikileaks-Gründer Julian Assange mit den Veröffentlichungen über US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton begründet. Assange lebt seit 2012 in der Botschaft in London, um sich einer ... mehr

Ecuador: Internet-Stop für Assange wegen Clinton-Veröffentlichung

Quito (dpa) - Ecuadors Außenministerium hat die Sperrung des Internet-Zugangs für Wikileaks-Gründer Julian Assange mit den Veröffentlichungen über US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton begründet. Assange lebt seit 2012 in der Botschaft in London, um sich einer ... mehr

Doppel-Erdbeben erschüttert Ecuador: Mindestens ein Toter

Quito (dpa) - Ecuador ist von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden, mindestens ein Mensch ist dabei getötet worden. Bei einem Beben um 11.46 Uhr Ortszeit wurde wie zuvor bei einem Erdstoß in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, teilte Präsident Rafael Correa ... mehr

Zweimal 6,8: Doppel-Erdbeben erschüttert Ecuador

Quito (dpa) - Ecuador ist von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Nachmittag Ortszeit wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoß in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. Bei dem ersten Beben gab es einige ... mehr

Weiteres starkes Erdbeben in Ecuador

Quito (dpa) - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden ist Ecuador von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Wie schon bei dem heftigen Erdstoß zuvor wurde die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. Das Zentrum lag seinen Angaben zufolge ... mehr

Erdbeben in Ecuador: Zum Glück nur materielle Schäden

Einen Monat nach den verheerenden Erschütterungen mit mehr als 600 Toten ist Ecuador erneut von einem starken Erdbeben betroffen. Dieses hatte die Stärke 6,7, sein Zentrum befand sich 35 Kilometer von der Stadt Muisne entfernt, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte ... mehr

Flugzeug rutscht in Ecuador von der Piste ab

Glück im Unglück in Ecuador: Eine spektakuläre Bruchlandung eines Linienflugs ist mit zwei Leichtverletzten relativ glimpflich ausgegangen. Die zweimotorige Maschine der Luftfahrtgesellschaft TAME mit 93 Insassen kam bei der Landung in Cuenca von der Piste ... mehr

Erdbeben in Ecuador: Correa klagt Pfusch am Bau an

Quito (dpa) - Ecuadors Staatsführung hat Konstruktionsfehler im Wohnungsbau für einen Großteil der 655 Todesopfer des Erdbebens am 16. April verantwortlich gemacht. «Hunderte von Menschenleben sind wegen miserabler Bauten verloren gegangen», schreibt Präsident Rafael ... mehr

Todeszahl nach Ecuador-Beben steigt auf rund 650

Quito (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben mit einer Stärke von 7,8 ist die Zahl der Todesopfer in Ecuador auf fast 650 gestiegen. Wie Präsident Rafael Correa mitteilte, gebe es fast 12 500 Verletzte und noch 130 Menschen würden vermisst. Über 26 000 Menschen ... mehr

Rettungshund stirbt erschöpft nach Rettungsaktionen in Ecuador

Quito (dpa) - Ein Spürhund der Feuerwehr ist als Held der Bergungsarbeit nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador geehrt worden. Der vierjährige Golden Retriever namens Dayko half vier Tage lang bei der Rettung von Überlebenden und der Bergung von Leichen ... mehr

Deutsche Schülerin unter Toten nach Erdbeben in Ecuador

Quito (dpa) - Bei der in Ecuador während des Erdbebens ums Leben gekommenen Deutschen handelt es sich um eine 16-jährige Schülerin aus Augsburg. Das erklärte der Bürgermeister von Manta, Jorge Zambrano, nach Angaben der Zeitung ... mehr

Auswärtiges Amt bestätigt deutsches Todesopfer bei Beben in Ecuador

Quito (dpa) - Bei dem Erdbeben in Ecuador mit mehr als 500 Todesopfern ist auch eine Deutsche ums Leben gekommen. «Wir müssen leider bestätigen, dass unter den Toten auch eine deutsche Staatsangehörige ist», bestätigte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes ... mehr

570 Tote nach Erdbeben in Ecuador - Angeblich auch deutsches Opfer

Quito (dpa) - Nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Todesopfer bereits auf 570 angestiegen. Insgesamt seien 13 Ausländer unter den Todesopfern identifiziert worden, teilte die ecuadorianische Staatsanwaltschaft mit. Unter ihnen befinde ... mehr

Angeblich auch deutsches Opfer unter Erdbebentoten in Ecuador

Quito (dpa) - Nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Todesopfer auf 570 angestiegen. Insgesamt seien 13 Ausländer unter den Todesopfern identifiziert worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Unter ihnen befinde sich auch ein deutsches Opfer ... mehr

Mehr als 500 Todesopfer nach Erdbeben in Ecuador

Quito (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Todesopfer auf 507 gestiegen. Davon seien bereits 499 identifiziert und ihren Familien übergeben worden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Identität der übrigen acht Opfer ... mehr

Verzweifelte Suche nach Überlebenden des Erdbebens in Ecuador

Quito (dpa) - Nach dem Erdbeben in Ecuador haben Rettungsmannschaften bisher 480 Todesopfer geborgen. Überlebende des Bebens werden noch aus den Trümmern gezogen. Die Helfer suchen nach mehr als hundert Vermissten. Mehr als 20 000 Menschen mussten ... mehr

Mehr als 400 Tote bei Erdbeben in Ecuador - auch Überlebende geborgen

Quito (dpa) - Nach dem Erdbeben in Ecuador sind bisher mehr als 400 Todesopfer geborgen worden. Aber auch Überlebende werden noch aus den Trümmern gezogen. Mehr als 400 Helfer aus Mexiko, Kuba, Chile, Kolumbien, Spanien und der Schweiz nehmen an den Bergungsarbeiten ... mehr

Über 400 Tote bei dem Erdbeben in Ecuador

Quito (dpa) - Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in Ecuador steigt weiter. Bis zum Abend waren 413 Leichen geborgen worden, wie das Sicherheitsministerium mitteilte. Der Katastrophendienst verzeichnete außerdem 2658 Verletzte und das Rote Kreuz 320 Vermisste ... mehr

Über 400 Tote bei dem Erdbeben in Ecuador

Quito (dpa) - Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens in Ecuador steigt weiter. Bisher wurden mehr als 400 Leichen geborgen, teilte das Sicherheitsministerium mit. Der Katastrophendienst verzeichnete außerdem fast 2700 Verletzte und das Rote Kreuz über 300 Vermisste ... mehr

Zahl der Todesopfer nach Erdbeben in Ecuador auf 350 gestiegen

Quito (dpa) - Nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Todesopfer auf 350 gestiegen. Die Zahl der Verletzten habe ebenfalls zugelegt, erklärte der Sicherheitsminister des Landes. Staatschef Rafael Correa hatte zuvor von über 2000 Verletzten gesprochen ... mehr

Opferzahl in Ecuador auf 350 Tote gestiegen

Quito (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador sind bereits 350 Tote geborgen worden. Die Opferzahl sei vor allen nach den Rettungsarbeiten in der Küstenstadt Pedernales gestiegen, erklärte der Sicherheitsminister des südamerikanischen Landes ... mehr

Erdbeben in Ecuador - Die Helfer bergen immer mehr Leichen

Die Helfer in Ecuador kämpfen nach dem schwersten Erdbeben seit 1979 gegen die Zeit. Immer wieder ziehen sie Menschen lebend aus den Trümmern. Doch die Zahl der Toten steigt, die Hoffnung schwindet. Das Beben der Stärke 7,8 erschütterte am Samstagabend weite Teile ... mehr

Erdbeben in Ecuador: Zahl der Toten steigt weiter

Quito (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador ist auf 272 gestiegen. Zudem seien mehr als 2000 Menschen verletzt worden, teilte Präsident Rafael Correa nach Medienberichten mit. Er hatte zuvor Manta und Portoviejo besucht ... mehr

Zahl der Opfer nach Erdbeben in Ecuador steigt weiter

Quito (dpa) - Dem heftigen Erdbeben in Ecuador sind Hunderte Menschen zum Opfer gefallen. Mindestens 246 Menschen starben, mehr als 2500 weitere wurden verletzt. Die Folgen der Katastrophe sind immer noch schwer abzuschätzen. Das südamerikanische Land war am Wochenende ... mehr

Staatschef Correa nach Erdbeben zurück in Ecuador - weitere Tote

Quito (dpa) - Ecuadors Staatschef Rafael Correa ist nach dem schweren Erdbeben in seine südamerikanische Heimat zurückgekehrt. Correa landete direkt im Katastrophengebiet im Westen des Landes, wie CNN berichtet. Der Präsident hielt sich zum Zeitpunkt des Bebens ... mehr

Mehr als 200 Tote nach schwerstem Erdbeben seit 1979 in Ecuador

Quito (dpa) - Bei dem heftigen Erdbeben in Ecuador sind nach bisherigen Angaben mehr als 200 Menschen gestorben. Neben 238 Todesopfern gab es mindestens 1557 Verletzte, wie das Katastrophenamt SGR in seiner letzten Bilanz mitteilte. In der westlichen Provinz ... mehr

Häftlinge nach Erdbeben in Ecuador ausgebrochen

Quito (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador sind rund 100 Häftlinge aus einem Gefängnis ausgebrochen. Dies teilte Ecuadors Justizministerin Ledy Zuñiga via Twitter mit. Etwa 30 Gefangene seien nach dem Ausbruch aus einer Anstalt in Portoviejo in der westlichen ... mehr

Zahl der Erdbebentoten in Ecuador auf 233 gestiegen

Quito (dpa) - Die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben in Ecuador ist auf mehr als 230 gestiegen. Das teilte Präsident Rafael Correa über Twitter mit. Die Regierung hatte nach dem Beben der Stärke 7,8 gestern Abend den Ausnahmezustand für mehrere Regionen ... mehr

Dutzende Tote bei Erdbeben in Ecuador

Quito (dpa) - Ein schweres Erdbeben hat Ecuador getroffen. Mindestens 77 Menschen starben in dem südamerikanischen Land, Hunderte wurden verletzt. Die Behörden rechnen mit weiteren Opfern, die Rettungsarbeiten dauern an. Das Epizentrum des Bebens ... mehr

Mindestens 77 Tote bei schwerem Erdbeben in Ecuador

Quito (dpa) - Ein schweres Erdbeben hat Ecuador erschüttert. Mindestens 77 Menschen starben, mindestens 588 weitere wurden verletzt, wie Vizepräsident Jorge Glas mitteilte. Die Erdstöße der Stärke 7,8 hatten die westliche Provinz Esmeraldas getroffen. Die Regierung ... mehr

Zahl der Erdbebentoten in Ecuador steigt auf 77 - 600 Verletzte

Quito (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Todesopfer auf 77 gestiegen. Das teilte Vizepräsident Jorge Glas laut dem US-Sender CNN mit. Etwa 600 Menschen seien verletzt worden. Gestern am späten Abend hatte ein Erdbeben ... mehr

Heftiges Erdbeben in Ecuador - viele Tote

Quito (dpa) - Ein schweres Erdbeben hat Ecuador erschüttert. Der Erdstoß forderte nach ersten Berichten Dutzende Menschenleben in verschiedenen Landesteilen. Die Behörden riefen den Ausnahmezustand aus. Vizepräsident Jorge Glas berichtete über mindestens 41 Todesopfer ... mehr

Ecuador von heftigem Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert - viele Tote

Quito (dpa) - Ein schweres Erdbeben hat Ecuador erschüttert. Der Erdstoß forderte nach ersten Berichten mehrere Menschenleben, Vizepräsident Jorge Glas berichtete in einer Fernsehsprache über mindestens 28 Todesopfer landesweit. Die Behörden riefen nach dem heftigen ... mehr

Ecuador erklärt Ausnahmezustand nach Erdbeben - 28 Tote

Quito (dpa) - Ecuador hat nach einem schweren Erdbeben den Ausnahmezustand in mehreren Regionen des Landes ausgerufen. Vizepräsident Jorge Glas berichtete über mindestens 28 Todesopfer nach dem Erdstoß. Die US-Erdbebenwarte gaben die Stärke des Bebens ... mehr

Via Gondel zum Flughafen: Quito plant längste Personenseilbahn der Welt

Die ecuadorianische Hauptstadt Quito plant die längste Personenseilbahn der Welt. Sie soll auf einer Strecke von 14,5 Kilometern El Labrador im Norden der Stadt mit dem neuen internationalen Flughafen Mariscal Sucre verbinden. Das hat der Bürgermeister von Quito, Jorge ... mehr

Quito: Aus für berüchtigten Flughafen

Er gilt als einer der gefährlichsten Flughäfen in Südamerika: Der Mariscal Sucre International Airport mitten in Quito hat schon einigen Passagieren echten Nervenkitzel beschert. Jetzt wird er geschlossen - doch auch der Nachfolger ist Piloten nicht ganz geheuer. Sehen ... mehr

Ecuador: Quito, die höchstgelegene Hauptstadt der Welt

Die Ankunft ist das Schwierigste an Quito. Der Flughafen der höchstgelegenen Hauptstadt der Welt ist mitten in ein von hohen Bergen umgebenes Wohngebiet gebaut. Wenn es nicht gerade in Strömen regnet, herrscht oft dichter Nebel in dem Andental - und bei beiden ... mehr
 


shopping-portal