Sie sind hier: Home > Themen >

Raumfahrtindustrie

Rakete zu Indiens erster Mondlandemission gestartet

Rakete zu Indiens erster Mondlandemission gestartet

Nachdem der erste Startversuch einer indischen Rakete zum Mond abgesagt werden musste, ist das Unternehmen nun geglückt. Am frühen Montagnachmittag  soll die Rakete mit einem Orbiter im Gepäck landen.  Im zweiten Anlauf hat Indiens erste Mondlandemission begonnen ... mehr
Japanische Raumsonde

Japanische Raumsonde "Hayabusa2" setzt zu erneuter Landung auf Asteroid an

Wie sehen die Ursprünge des Sonnensystems aus? Japan ist der Antwort ein Stück näher gekommen. Die Raumsonde "Hayabusa2" hat zur Landung auf einem Asteroiden angesetzt – offenbar mit Erfolg.  Die japanische Raumsonde "Hayabusa2" hat zur nächsten Mission ... mehr
Zweiter Start in diesem Jahr: Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet

Zweiter Start in diesem Jahr: Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet

Kourou (dpa) - Die europäische Trägerrakete Ariane 5 hat zwei Telekomsatelliten ins All gebracht. Europas Raumfahrt-Lastesel hob am spätem Donnerstagabend deutscher Zeit vom Weltraumbahnhof Kourou ab. Das teilte der Betreiber Arianespace mit. Es war der zweite Start ... mehr
Raumfahrtunternehmen: SpaceX schießt 60 Satelliten ins All

Raumfahrtunternehmen: SpaceX schießt 60 Satelliten ins All

Rakete von SpaceX: Das private Raumfahrtunternehmen hat 60 Satelliten als erste Stufe eines Netzwerks in die Erdumlaufbahn geschossen. (Quelle: Reuters) mehr
Raumfahrt: Deutschland soll

Raumfahrt: Deutschland soll "zentrale Rolle" auf dem Mond spielen

Mehr Geld für die Raumfahrt: Das fordert die deutsche Industrie. Deutschland liege weit hinter anderen Industrienationen – und drohe deshalb den Anschluss an die Zukunft zu verlieren. Die deutsche Industrie hat die Bundesregierung aufgefordert, deutlich ... mehr

Wüste Gobi: Chinesen trainieren das Leben auf dem Mars

Leben auf dem Mars? Den großen Traum der bemannten Raumfahrt können chinesische Schüler üben. Das Unternehmen "C-Space" hat in der Wüste Gobi eine Mars-Station nachgebaut. Es sieht ... mehr

Wüste Gobi: Chinesen trainieren das Leben auf dem Mars

"Mars Base 1 Camp": In der simulierten Mars-Station stellen chinesische Kinder das Pionierleben auf dem roten Planeten nach. (Quelle: t-online.de) mehr

Fugzeugabsturz in Hessen: Opfer Filjowa belegte einen Platz auf der Forbes-Liste

Warum die Maschine in Egelsbach abstürzte, ist noch ungeklärt. Unter den Opfern ist auch die prominente Geschäftsfrau Natalija Filjowa. Mit einem Vermögen von 600 Millionen Dollar war sie eine der reichsten Frauen Russlands. Bei dem Absturz eines Kleinflugzeuges ... mehr

Wird es bald Elektroflugzeuge geben?

Die Debatte um E-Antriebe und autonomes Navigieren hat längst auch die Luftfahrt erreicht. Zahlreiche Konzerne und Start-ups entwickeln die entsprechende Technik für Passagierflugzeuge und kommen gut voran. Wird damit alles gut im klimaschädlichen Flugverkehr ... mehr

Start geglückt: Israel schickt erstmals Raumsonde zum Mond

Landungen auf dem Mond können bisher nur die Großmächte Russland, USA und China vorweisen. Jetzt zieht Israel nach. Es wäre das erste privat finanzierte Mini-Raumschiff, das den Erdtrabanten erreicht. Israel hat erstmals eine Raumsonde zum Mond geschickt. Die kleine ... mehr

Deutschland wagt erneut Anlauf für nationales Weltraumgesetz

Deutschland soll im Weltraum wettbewerbsfähig bleiben. Die Bundesregierung will deshalb ein neues Gesetz auflegen. An den Plänen gibt es aber auch Kritik. Deutschland will auch im Weltraum wettbewerbsfähig bleiben – und wagt deshalb erneut einen Anlauf ... mehr

Mehr zum Thema Raumfahrtindustrie im Web suchen

Elon Musks Raumfahrtfirma SpaceX entlässt Hunderte Mitarbeiter

Das Unternehmen von Elon Musk SpaceX, das schon in wenigen Jahren Flüge zum Mond anbieten will, wird womöglich zahlreiche Mitarbeiter entlassen. Das Raumfahrtunternehmen  SpaceX des Tesla-Gründers  Elon Musk will einem Insider zufolge etwa jeden zehnten seiner ... mehr

Astronaut Alexander Gerst ist zurück: "Bei der Landung musste ich für zwei arbeiten"

Alexander Gerst ist von der "Internationalen Raumstation" (ISS) zurückgekehrt. In Köln betritt der Astronaut nach fast 200 Tagen im All deutschen Boden – und sogar der Nieselregen bereitet ihm Freude. Astronaut  Alexander Gerst ist nach seiner Weltraummission wieder ... mehr

Nach fast 200 Tagen: ISS-Astronaut Alexander Gerst sicher auf Erde gelandet

Über sechs Monate war der deutsche Astronaut Alexander Gerst an Bord der "Internationalen Raumstation" (ISS), feierte sogar Premiere als Kommandant. Jetzt hat er wieder Boden unter den Füßen. Nach fast 200 Tagen im All ist der deutsche Astronaut  Alexander Gerst ... mehr

Enders: Rohstoffabbau auf Asteroiden ist nicht unethisch

Airbus-Chef Tom Enders sieht keine Probleme beim Abbau von Rohstoffen auf Asteroiden. "Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, was daran unethisch sein soll, auf irgendwelchen Felsbrocken, die im Weltall rumtaumeln, Bodenschätze zu nutzen", sagte der Manager ... mehr

Digitalisierung in Luftfahrt: Kleine Unternehmen gefordert

Die zunehmende Digitalisierung in der Luftfahrtindustrie ist vor allem für kleine und mittelgroße Zulieferfirmen eine strategische Herausforderung. Der digitale Wandel verlaufe immer schneller, sagte Andreas Sedlmayr, Vorsitzender des Regionalforums des Bundesverbandes ... mehr

Alexander Gerst von der ISS: So trocken sieht Deutschland aus dem All aus

Alexander Gerst lebt seit Monaten auf der Raumstation ISS. Doch was auf der Erde passiert, beschäftigt den Astronauten. Ob zur Dürre oder zur WM 2018 – "Astro-Alex" postet spannende Bilder aus dem Weltall. So wurde der Astronaut zum Social-Media-Star. Dem deutschen ... mehr

Raumfahrt: Nasa will Astronauten wieder mit US-Kapseln ins All bringen

Washington (dpa) - US-Raumkapseln sollen im kommenden Jahr wieder Astronauten ins All bringen. Die Entwicklung amerikanischer Raumschiffe nähere sich diesem Ziel, teilte die Nasa in einem Blogeintrag mit. US-Präsident Donald Trump feierte am Freitagabend in einem Tweet ... mehr

Raumfahrt: Nasa will Astronauten mit US-Raumschiffen ins All bringen

Washington (dpa) - US-Raumschiffe sollen im kommenden Jahr wieder Astronauten ins All bringen. Die Entwicklung amerikanischer Raumschiffe nähere sich diesem Ziel, teilte die Nasa in einem Blogeintrag mit. Die Raumfahrtbehörde kündigte für April bemannte ... mehr

Schweizer Technologiekonzern will in Sachsen weiter wachsen

Der Schweizer Technologiekonzern Ruag will an seinem Standort Coswig (Landkreis Meißen) in den kommenden Jahren weiter wachsen. "Wir werden einen einstelligen Millionenbereich investieren", sagte Ruag-Konzernchef Urs Breitmeier am Mittwoch in Coswig ... mehr

Alexander Gerst: Vor 30 Jahren ein kleiner Junge mit einem großem Traum

Vor gut 30 Jahren war er ein kleiner Junge mit einem großen Traum. Alexander Gerst wurde tatsächlich Astronaut. Morgen bricht er zu seinem bislang größten Abenteuer auf der Raumstation ISS auf. Überbordende Neugier war Alexander Gerst quasi in die Wiege gelegt ... mehr

OHB: Investor Wyser-Pratte kommt nicht zur Hauptversammlung

Der US-Investor Guy Wyser-Pratte wird nach Angaben des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB nicht zu dessen Hauptversammlung kommen. Die Anmeldefrist sei abgelaufen und er habe sich nicht angemeldet, sagte ein OHB-Sprecher am Mittwoch. Wyser-Pratte hatte im April mitgeteilt ... mehr

Raumfahrt-Experte: "Der Mars ist eine andere Nummer als der Mond"

Es werde unterschätzt, welche Herausforderungen der rote Planet für menschliches Leben darstelle, sagt ein Raumfahrt-Unternehmer. Er erinnert an die Entdeckung Amerikas. Damit Menschen regelmäßig zum Mars fliegen könnten, brauchte es nach Ansicht ... mehr

OHB-Chef: Brauchen für Marsmissionen mehr Infrastruktur

Damit Menschen regelmäßig zum Mars fliegen könnten, brauchte es nach Ansicht eines Raumfahrtunternehmers Versorgungspunkte auf dem Weg durchs All. "Die Herausforderung liegt darin, im näheren Planetensystem überhaupt eine Logistik aufzubauen", sagte der Vorstandschef ... mehr

Taktfertigung soll Ariane 6 wettbewerbsfähiger machen

Bremen (dpa) - Mit der Trägerrakete Ariane 6 will Europa neue Wege beschreiten - nicht nur technisch: Kosten und Fertigungszeit sollen sich im Vergleich zum Vorgängermodell Ariane 5 halbieren. Möglich mache das eine fließbandähnliche Produktion, bei der die Maschinen ... mehr

Geheimdienst: BND soll offenbar eigene Spionagesatelliten bekommen

Der Bundesnachrichtendienst will sich bei der Spionage nicht mehr auf Satelliten fremder Dienste verlassen. Deshalb sollen nun eigene Erdtrabanten her – zu einem stolzen Preis. Deutschland steht offenbar vor der Anschaffung von Spionagesatelliten ... mehr

"X-plane" soll mit Überschall die Flugzeit halbieren

Fliegen mit Überschall – seit dem Ende des Concorde-Programms im Jahr 2003 war das allein militärischen Maschinen vorbehalten. Nun plant die US-Raumfahrtbehörde NASA den Bau eines Überschall-Flugzeugs, das leiser als alle vorherigen sein soll. Ab August sammelt ... mehr

Aus diesem Ziegel sollen auf dem Mars Häuser entstehen

Siedlungen auf dem Mars sind noch Zukunftsmusik - an Baustoffen für Häuser dort tüfteln Forscher schon jetzt. Und sie sind offenbar fündig geworden.  Der Eisenoxid-haltige Marsboden lasse sich durch hohen Druck zu einem äußerst tragfähigen Material verdichten ... mehr

"Die Astronautin": Wer wird die erste deutsche Frau im All?

Deutsche Raumfahrer waren bislang stets männlich. Warum nicht eine Frau losschicken, fragte sich eine Initiative. Hunderte Frauen bewarben sich. Jetzt sind noch zwei im Rennen. In dunkelblauen Raumfahreranzügen stehen sie vor dem Brandenburger Tor, Daumen ... mehr

Raumfahrt: SpaceX nutzt Recycling-Rakete für Satellitenstart

New York (dpa) - Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erstmals einen Satelliten mit einer wiederverwendeten Antriebsrakete ins Weltall geschickt. Die Rakete startete in der Nacht zum Freitag um 0.27 Uhr (MESZ, 18.27 Uhr Ortszeit) vom Kennedy Space Center ... mehr

SpaceX mit wiederverwendeter Rakete erfolgreich

New York (dpa) - Das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erstmals einen Satelliten mit einer wiederverwendeten Antriebsrakete ins All geschickt. SpaceX-Gründer Elon Musk feierte den Einsatz als «riesige Revolution für die Raumfahrt». 15 Jahre hatten Entwickler ... mehr

John Glenn ist tot: erster US-Astronaut, der die Erde umkreiste

Der US-Astronaut John Glenn, der als erster Amerikaner die Erde in einem Raumschiff umrundete, ist tot. Er starb im Alter von 95 Jahren in einem Krankenhaus im US-Staat Ohio. Glenn war 1962 in den USA ein Nationalheld geworden, nachdem er die Erde umkreist hatte ... mehr

Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus streicht über 1100 Jobs

Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus streicht 1164 Stellen. Davon entfallen 429 auf Deutschland, vor allem am Standort Ottobrunn bei München, wie ein Sprecher des Unternehmens sagte. Airbus hatte bereits Ende September ... mehr

Raumfahrt: Antrieb EmDrive stellt Gesetze der Physik auf den Kopf

Ist es eine revolutionäre Entdeckung, der Raketenantrieb der Zukunft, der Astronauten in gerade einmal 41 Tagen zum Mars katapultiert -  oder doch bloß ein unerklärlicher Messfehler? Forscher rätseln über den "EmDrive", der die Gesetze der Physik auf den Kopf stellt ... mehr

Konzernumbau: EADS will Cassidian-Werk in Unterschleißheim bei München schließen

Das Passagierflugzeug-Geschäft von EADS blüht, um die Rüstungssparte des Luftfahrt- und Rüstungsunternehmens ist es deutlich schlechter bestellt. Im Zuge des geplanten Konzernumbaus will die Airbus-Mutter offenbar das Werk ihrer Rüstungstochter Cassidian ... mehr

Satelliten-Navigationssystem Galileo wird immer teurer

Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo wird weit teurer als bisher bekannt. Allein für den Aufbau der Technik veranschlagt die EU-Kommission jetzt insgesamt 5,3 Milliarden Euro - rund 1,9 Milliarden Euro zusätzlich. Das geht aus einem Bericht hervor ... mehr

Galileo-Projekt: EADS verliert gegen Mittelständler

Wieder einmal hat der Mittelstand das Rennen für sich entschieden, der Standort Deutschland beweist sich und ein Großkonzern geht leer aus. Denn das Bremer Unternehmen OHB darf 14 von 22 Galileo-Satelliten bauen und zog damit einen 566 Millionen Euro schweren Auftrag ... mehr
 


shopping-portal