Sie sind hier: Home > Themen >

Rundfunk

Thema

Rundfunk

Medien: Urteil zum Rundfunkbeitrag steht bevor

Medien: Urteil zum Rundfunkbeitrag steht bevor

Karlsruhe (dpa) - Das Ende eines langjährigen Streites steht bevor: Das Bundesverfassungsgericht entscheidet am Mittwoch (18. Juli) darüber, ob der Rundfunkbeitrag in seiner jetzigen Form rechtmäßig ist oder nicht. Im Kern geht es dabei um zwei Fragen: Zum einen ... mehr
Medien: ZDF will Infoangebot im Netz mit Videos verstärken

Medien: ZDF will Infoangebot im Netz mit Videos verstärken

Mainz (dpa) - Das ZDF will das Informationsangebot im Internet vor allem mit Videos ausbauen. "Wir sind dabei, uns da Schritt für Schritt neu aufzustellen, (...) insbesondere im Bereich Information noch besser zu werden und zwar im Bewegtbild", sagte ZDF-Intendant ... mehr
MDR 2017 mit 5,2 Millionen Euro Überschuss

MDR 2017 mit 5,2 Millionen Euro Überschuss

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) verzeichnet für das Geschäftsjahr 2017 einen Jahresüberschuss von 5,2 Millionen Euro. Sie stünden als Rücklagen in den nächsten Jahren zur Verfügung, sagte Intendantin Karola Wille laut Mitteilung am Montag bei der Sitzung ... mehr
AfD-Fraktion für

AfD-Fraktion für "schlanken Heimatfunk"

Das jetzige öffentlich-rechtliche Rundfunksystem sollte nach der Vorstellung der rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktion grundlegend umgebaut werden. "Wir wollen einen schlanken Heimatfunk", sagte AfD-Fraktionsvizechef Joachim Paul am Montag in Mainz. "Wir brauchen ... mehr
Hessischer Rundfunk schließt 2017 mit Minus ab

Hessischer Rundfunk schließt 2017 mit Minus ab

Mit einem Defizit in Höhe von 59 Millionen Euro hat der Hessische Rundfunk (hr) das vergangene Jahr beendet. Das negative Ergebnis sei jedoch um drei Millionen Euro besser als erwartet ausgefallen, teilte der hr mit. Der Jahresabschluss wurde am Freitag vom Rundfunkrat ... mehr

NDR hält an Beschwerde zu Urteil für "Tagesschau"-App fest

Ungeachtet des neuen Telemedien-Staatsvertrags mit Regelungen zu den Online-Angeboten von ARD und ZDF will der Norddeutsche Rundfunk (NDR) ein Urteil zu seiner "Tagesschau"-App überprüfen lassen. Der NDR halte aus grundsätzlichen Erwägungen an einer ... mehr

Medien: Lösung für Streit zwischen Verlegern und Sendern

Berlin (dpa) - Für den jahrelangen Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern ist eine Lösung gefunden. Die Online-Angebote von ARD und ZDF sollen künftig ihren Schwerpunkt auf Bewegtbild und Ton legen. Das sieht der neue Telemedien-Staatsvertrag ... mehr

ARD und ZDF sollen Online-Schwerpunkt in Bewegtbild und Ton haben

Berlin (dpa) - Für einen jahrelangen Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern ist eine Lösung gefunden. Die Online-Angebote von ARD und ZDF sollen künftig ihren Schwerpunkt auf Bewegtbild und Ton legen. Das sieht der neue Telemedien-Staatsvertrag ... mehr

Lösung für Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern

Berlin (dpa) - Für einen jahrelangen Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern ist eine Lösung gefunden. Die Online-Angebote von ARD und ZDF sollen künftig ihren Schwerpunkt auf Bewegtbild und Ton legen. Das sieht der neue Telemedien-Staatsvertrag ... mehr

Ministerpräsident Laschet betont Bedeutung Medienvielfalt

Politiker haben beim Global Media Forum in Bonn die Bedeutung von Qualitätsjournalismus im digitalen Zeitalter hervorgehoben. "Nur mit unterschiedlichen Quellen können sich Bürger ihre eigene Meinung bilden", sagte die EU-Kommissarin für Digitalwirtschaft, Marija ... mehr

Deutschlandfunk-Sendebetrieb wegen Feueralarm unterbrochen

Das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln ist am Montagmorgen wegen eines Feueralarms zeitweise geräumt worden. Der Sendebetrieb wurde unterbrochen, über die Frequenz lief vorübergehend der in Berlin sitzende Schwestersender Deutschlandfunk Kultur, wie ein Sprecher ... mehr

Medien: Rundfunkbeitrag könnte an Preissteigerung gekoppelt werden

Berlin (dpa) - Die Höhe des Rundfunkbeitrags könnte sich künftig möglicherweise an der Inflationsrate orientieren. Dieser Vorschlag ist Gegenstand einer Vorlage, die in der kommenden Woche bei der Konferenz der Ministerpräsidenten in Berlin beraten werden ... mehr

Rundfunkbeitrag könnte an Preissteigerung gekoppelt werden

Die Höhe des Rundfunkbeitrags könnte sich künftig möglicherweise an der Inflationsrate orientieren. Dieser Vorschlag ist Gegenstand einer Vorlage, die in der kommenden Woche bei der Konferenz der Ministerpräsidenten in Berlin beraten werden ... mehr

WDR-Intendant Buhrow räumt Fehler ein

Tom Buhrow, Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR), hat im Umgang mit Vorwürfen von sexueller Belästigung gegen Mitarbeiter des Senders drei Fehler eingestanden. Dazu zähle die Ermahnung eines Fernseh-Korrespondenten, der 2010 Hinweise auf sexuelle ... mehr

Länder prüfen Verpflichtung für Weiterbetrieb von UKW-Radio

Die Länder loten aus, wie sie eine mögliche Abschaltung der Radios mehrerer Millionen Hörer wegen des Streits um die UKW-Übertragung verhindern können. "Wir machen uns im Länderkreis der Rundfunkkommission Sorgen um den UKW-Betrieb", sagte die rheinland ... mehr

Löschaktionen bei Facebook sollten kontrolliert werden

Beim Vorgehen gegen Hass im Internet reicht es nach Überzeugung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg nicht, sich auf Straftaten zu konzentrieren. Auch nicht strafbare Hate Speech, also hasserfüllte, oft beleidigende Kommentare, könnten gefährlich sein, sagte ... mehr

Sendebetrieb beim Deutschlandfunk läuft wieder

Köln (dpa) - Das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln ist am Nachmittag vorübergehend evakuiert worden. Grund war ein Brandmeldealarm, der fälschlicherweise ausgelöst worden sei. Wie der Deutschlandfunk mitteilte, fiel der Sendebetrieb aus Köln zwischenzeitlich ... mehr

Deutschlandfunk: Sendebetrieb läuft nach Evakuierung wieder

Das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln ist am Sonntagnachmittag vorübergehend evakuiert worden. Grund war nach Angaben der Polizei ein Brandmeldealarm, der fälschlicherweise ausgelöst worden sei. Wie der Deutschlandfunk über den Kurznachrichtendienst Twitter ... mehr

SWR-Sommerfestival startet mit "Tatort"-Premiere

Die Ludwigshafener "Tatort"-Kommissarin Lena Odenthal hat beim SWR-Sommerfestival ihren nächsten Krimi vorgestellt. Schauspielerin Ulrike Folkerts und Kollegin Lisa Bitter, die die Ermittlerin Johanna Stern spielt, präsentierten am Freitag den Film "Vom Himmel ... mehr

"Tatort"-Stars und Musik-Prominenz bei SWR-Sommerfest

Mit einer "Tatort"-Premiere, der Band "Feuerherz", Comedy und einem Tag der offenen Tür feiert der Südwestrundfunk (SWR) sein diesjähriges Sommerfestival. Die achte Auflage des Festes startet am heutigen Freitag. Besucher können dann im Funkhaus in Mainz unter anderem ... mehr

Berliner Musikchef Jürgen Jürgens mit 65 Jahren verstorben

Er galt als Wegbereiter von Künstlern wie Herbert Grönemeyer und Udo Lindenberg: D er ehemalige Musikchef des RBB-Senders Radio Berlin 88,8, Jürgen Jürgens, ist am Pfingstmontag gestorben. Der langjährige Musikchef des RBB-Senders Radio Berlin ... mehr

Prozesse: Wieso bezahlen? - Karlsruhe verhandelt über Rundfunkbeitrag

Karlsruhe (dpa) - Ist der Rundfunkbeitrag ungerechtfertigte Abzocke oder eine rechtmäßige Abgabe? Beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ging es am Mittwoch auch um mehr Gerechtigkeit bei der Ausgestaltung des Beitrags. Worüber wird verhandelt? Geprüft werden ... mehr

Bundesverfassungsgericht: Verhandlung zum Rundfunkbeitrag

Karlsruhe (dpa) - Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat die Verhandlung zum Rundfunkbeitrag begonnen. Die Richter prüfen zwei Tage lang, ob der Beitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in seiner jetzigen Form zu Recht erhoben ... mehr

GEZ-Showdown in Karlsruhe: Rundfunkbeitrag auf Prüfstand beim Verfassungsgericht

Seit seiner Einführung 2013 steht der Rundfunkbeitrag von vielen Seiten unter Beschuss. Seine vehementesten Gegner treffen sich jetzt vorm Bundesverfassungsgericht. Wie stehen ihre Chancen? Nach jahrelanger Kritik und zahlreichen Prozessen steht der Streit ... mehr

Verein der Brandenburger AfD will Rundfunkbeiträge kippen

Ein maßgeblich von Brandenburger AfD-Politkern getragener Verein will mit einer Volksinitiative die für alle Haushalte obligatorischen Beiträge für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk kippen. "Das Ziel ist es, die Landesregierung zur Kündigung aller ... mehr

WDR-Rundfunkrat beschäftigt sich mit Belästigungsvorwürfen

Die Vorwürfe sexueller Belästigung beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) sind an diesem Dienstag Thema im WDR-Rundfunkrat. Das Aufsichtsgremium hat Intendant Tom Buhrow gebeten, bei seiner Sitzung zu den aktuellen Berichten Stellung zu beziehen ... mehr

Großer Meldedatenabgleich bei ARD und ZDF: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio bekommt ab Mai Daten von den Einwohnermeldeämtern. So können die Sender Haushalte aufspüren, die noch keinen Rundfunkbeitrag entrichten. t-online.de erklärt die Hintergründe.  Seit 2013 muss der Rundfunkbeitrag ... mehr

Medien - Rundfunkbeitrag: Kommunen schicken Meldedaten an ARD und ZDF

Berlin (dpa) - Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio mit Sitz in Köln bekommt im Mai Daten von den Einwohnermeldeämtern. Er gleicht sie anschließend mit seinen eigenen ab. Bei Abweichungen lassen sich Wohnungen identifizieren ... mehr

Medien: Die freiheit ist weltweit bedroht

Berlin (dpa) - Behinderung der Berichterstattung, Zensur und Repressionen gegen Journalisten gibt es in vielen Ländern. Der Tag der Pressefreiheit am 3. Mai erinnert daran. Dass es in Nordkorea und Turkmenistan in dieser Hinsicht finster aussieht, ist bekannt ... mehr

Medien: WDR stellt zweiten Mitarbeiter frei

Köln (dpa) - Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat einen weiteren Mitarbeiter nach Vorwürfen sexueller Belästigung freigestellt. Eine WDR-Sprecherin bestätigte einen Bericht der "Bild"-Zeitung, nach dem es sich um einen "hochrangigen" Mitarbeiter handele. Weitere Angaben ... mehr

Fernsehen: Spardruck bei ARD verunsichert freie Mitarbeiter

Bremen (dpa) - Einsparungen im Programm der ARD hätten aus Sicht des Intendanten von Radio Bremen, Jan Metzger, schwerwiegende Folgen. "Wir sind im Land wirklich präsent und leisten einen Beitrag zum Zusammenhalt und zur Kommunikation in dieser Gesellschaft", sagte ... mehr

Dreyer kritisiert ARD-Chef und pocht auf Sparvorschläge

Die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Malu Dreyer, besteht auf Nachbesserungen bei den Sparvorschlägen der öffentlich-rechtlichen Sender. Die Erwartungshaltung der Länder sei klar. "Wir haben nach der Überprüfung der von den Anstalten im September ... mehr

MDR Sachsen setzt Radiosendung nach Kritik ab

Nach massiver Kritik an einer Programmankündigung hat der MDR Sachsen die für Dienstag geplante Ausstrahlung einer Radiodiskussion abgesagt. Zuvor hatte die Redaktion mit der Frage "Darf man heute noch "Neger" sagen?" auf Twitter auf die Sendung hingewiesen und damit ... mehr

Umstrittenes Rapper-Album steht bei WDR auf dem Index

Das umstrittene Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" der Rapper Kollegah und Farid Bang steht beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) auf dem Index. Der WDR bestätigte am Sonntag einen Bericht des "Handelsblatts". Demnach wird in den WDR-Radioprogrammen - auch im Jugendradio ... mehr

Bundesnetzagentur prüft UKW-Markt

Angesichts der Debatte um die Bezahlung von UKW-Übertragungen hat die Bundesnetzagentur einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" Prüfungen eingeleitet. Das Blatt zitierte in seiner Samstag-Ausgabe einen Sprecher, die Regulierungsbehörde prüfe "intensiv ... mehr

Medien - Tom Buhrow: WDR hat bei Belästigung nicht weggeschaut

Köln (dpa) - Tom Buhrow, Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR), hat alle Opfer sexueller Belästigung im größten ARD-Sender dazu aufgerufen, sich zu melden. "Unser klares Signal ist nicht erst jetzt: Wir dulden sexuelle Nötigung und Missbrauch nicht", sagte Buhrow ... mehr

Alle Opfer sexueller Belästigung sollen sich melden

Tom Buhrow, Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR), hat alle Opfer sexueller Belästigung im größten ARD-Sender dazu aufgerufen, sich zu melden. "Ich begrüße es sehr, wenn jetzt Kolleginnen oder ehemalige Kolleginnen kommen und Hinweise geben, die sich vorher ... mehr

Streit um UKW-Radio: Drohender Sende-Blackout vom Tisch

Im Streit um die Bezahlung von UKW-Übertragungen ist ein drohender Sende-Blackout für Millionen Radiohörer abgewendet. Wie der Dienstleister Media Broadcast am Montag in Köln mitteilte, wird er maximal bis zum 30. Juni 2018 übergangsweise den UKW-Sendernetzbetrieb ... mehr

Medien - Streit um UKW-Radio: Drohender Sende-Blackout vom Tisch

Köln (dpa) - Im Streit um die Bezahlung von UKW-Übertragungen ist ein drohender Sende-Blackout für Millionen Radiohörer abgewendet. Wie der Dienstleister Media Broadcast mitteilte, wird er maximal bis zum 30. Juni 2018 übergangsweise den UKW-Sendernetzbetrieb ... mehr

Empörung beim DGB Nord über mögliche Sender-Abschaltung

Der DGB Nord hat mit Empörung auf die Ankündigung des Sendebetriebs-Dienstleisters Media Broadcast regiert, in der kommenden Woche bestimmte UKW-Sender abzuschalten. "Hier zeigt sich, wohin hemmungslose Privatisierung öffentlicher Infrastruktur führen kann", sagte ... mehr

Streit ums UKW-Radio: Dienstleister droht mit Abschaltung

In einem Streit um die Bezahlung von UKW-Übertragung drohen Dienstleister mehreren großen Radiosendern mit einer Abschaltung. Das Unternehmen Media Broadcast kündigte an, in der kommenden Woche diejenigen Sender abzuschalten, die bis dahin bestimmte Bedingungen nicht ... mehr

Medien - Streit ums UKW-Radio: Dienstleister droht mit Abschaltung

Frankfurt/Main/Köln (dpa) - In einem Streit um die Bezahlung von UKW-Übertragungen drohen Dienstleister mehreren großen Radiosendern mit Abschaltung. Die Firma Media Broadcast kündigte an, kommende Woche die Sender abzuschalten, die bis dahin bestimmte Bedingungen nicht ... mehr

Medien: Tom Buhrow als WDR-Intendant wiedergewählt

Köln (dpa) - Tom Buhrow (59) kann bis 2025 Intendant des Westdeutschen Rundfunks bleiben. Er wurde am Freitag vom WDR-Rundfunkrat in Köln für die zweite Amtszeit gewählt. Von den 55 Stimmberechtigten votierten 50 mit Ja, vier mit Nein, außerdem gab es eine Enthaltung ... mehr

Tom Buhrow bringt "Leidenschaft für den Laden" mit

Der am Freitag wiedergewählte WDR-Intendant Tom Buhrow (59) bringt nach eigener Einschätzung die nötige "Leidenschaft für den Laden" mit. Der WDR liege ihm wirklich am Herzen, versicherte er. Zuvor hatte der Rundfunkrat mit großer Mehrheit - 50 Ja-Stimmen ... mehr

Länder erwarten bis Ende April Stellungnahme von ARD und ZDF

Die Bundesländer haben ARD und ZDF gebeten, bis Ende April eine Stellungnahme zu den laufenden Einsparungsüberlegungen vorzulegen. In einem informellen Gespräch führten die Rundfunkkommission der Länder und die Intendanten der Sendeanstalten am Dienstagabend in Mainz ... mehr

Stadtsender Radio Roland geht offiziell "on air"

Mit Radio Roland geht am Donnerstag in Bremen ein vierter privater Sender offiziell an den Start. Radio Roland habe sich im Ausschreibungsverfahren gegen vier Mitbewerber durchgesetzt, teilte die Landesmedienanstalt am Montag mit. Auf dem Programm stehen Schlager ... mehr

DGB Rheinland-Pfalz für Debatte über Inhalte von ARD und ZDF

Nach dem Nein zur Abschaffung der Rundfunkgebühr in der Schweiz hält der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Rheinland-Pfalz eine Debatte über die Inhalte von ARD und ZDF für sinnvoll. "Ich begrüße die deutliche Mehrheit der Schweizer für den Erhalt ... mehr

Medien: Schweizer wollen Rundfunkgebühr behalten

Bern (dpa) - Gegner und Befürworter hatten dem Tag der Abstimmung mit Spannung entgegen gesehen. Das Ergebnis des Volksentscheids zur Rundfunkgebühr in der Schweiz war dann aber doch viel klarer, als die einen erhofft und die anderen befürchtet hatten. 71,6 Prozent ... mehr

Medien: Schweizer gegen Abschaffung der Rundfunkgebühren

Bern (dpa) - Nach einem leidenschaftlichen Abstimmungskampf haben sich die Schweizer am Sonntag klar gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren ausgesprochen. 71,6 Prozent der Wähler lehnten die Vorlage der Volksabstimmung ab, wie das Endergebnis zeigte ... mehr

Kralinski zur Rundfunkgebühr: "Starkes Signal"

Brandenburgs Medien-Staatssekretär Thomas Kralinski (SPD) hat die Entscheidung der Schweizer gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühr als "starkes Signal" für die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gewertet. "Gemeinsam mit dem privaten Rundfunk und der Presse ... mehr

Robra zum Schweizer Entscheid: Diskussion fängt erst an

Sachsen-Anhalts Staatsminister und Minister für Kultur, Rainer Robra (CDU), ist erleichtert über die Entscheidung der Schweizer gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren. "Es ist gut, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk in der Schweiz erhalten bleibt. Die Folgen ... mehr

Volksabstimmung in der Schweiz: Rundfunkgebühren bleiben

Bern (dpa) - Unerwartet klar haben sich die Schweizer gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren ausgesprochen. 71,6 Prozent votierten bei der Volksabstimmung mit Nein, wie sich nach Auszählung aller Stimmen zeigte. Bei Umfragen vor der Abstimmung lag die Ablehnung ... mehr

Hochrechnung: Schweiz gegen Abschaffung der Rundfunkgebühren

Bern (dpa) - Nach einem monatelangen Abstimmungswahlkampf haben die Schweizer die Abschaffung der Rundfunkgebühren mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Nach einer ersten Hochrechnung des unabhängigen Umfrageinstituts gfs.bern sprachen sich bei der Volksabstimmung ... mehr

Trend: Schweizer gegen Abschaffung der Rundfunkgebühren

Bern (dpa) - Die Schweizer Initiative zur Abschaffung der Rundfunkgebühren ist nach einer ersten Trendrechnung gescheitert. Das zeigen die Daten des unabhängigen Umfrageinstituts gfs.bern nach der heutigen Volksabstimmung. mehr

Schweizer entscheiden bei Volksabstimmung über Rundfunkgebühren

Bern (dpa) - Nach einem heißen Wahlkampf entscheidet sich heute in der Schweiz die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. 5,3 Millionen Wähler können über die Abschaffung der Rundfunkgebühren abstimmen. Das Thema hat über Wochen hitzige Debatten über die Rolle ... mehr
 
2


shopping-portal