Sie sind hier: Home > Themen >

Rundfunkgebühren

Rundfunkbeitrag kann nicht bar bezahlt werden

Rundfunkbeitrag kann nicht bar bezahlt werden

Bürger haben keinen Anspruch, Rundfunkbeiträge bar zu bezahlen. Das hat der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel entschieden. Er bestätigte damit ein Urteil aus erster Instanz. Der Rundfunkbeitrag muss bargeldlos über ein Konto bezahlt werden. Ein Anspruch ... mehr
Rundfunkbeitrag ab 2013: Das sind die Gebühren

Rundfunkbeitrag ab 2013: Das sind die Gebühren

Am 1. Januar 2013 startete der neue Rundfunkbeitrag und löste damit die bisherige Rundfunkgebühr der GEZ ab. Eine der wichtigsten Neuerungen: Es ist nun unerheblich, wer wie viele Geräte in Betrieb hat. Mit der neuesten Reform des Rundfunkstaatsvertrags wurde ... mehr
GEZ-Gebühr bald 73 Cent billiger?

GEZ-Gebühr bald 73 Cent billiger?

Die Expertenkommission KEF fordert trotz wachsender Kritik eine Senkung des Rundfunkbeitrags für alle Haushalte - erstmals in der Geschichte der öffentlich-rechtlichen Sender. "Die Kommission ... empfiehlt den Ländern, den Beitrag ... mehr
Wie angekündigt: Sixt reicht Klage gegen Rundfunkbeitrag ein

Wie angekündigt: Sixt reicht Klage gegen Rundfunkbeitrag ein

Der Autovermieter Sixt hat seine Ankündigung wahr gemacht und geht juristisch gegen den neuen Rundfunkbeitrag vor. Der Konzern habe eine entsprechende Klage vor dem Verwaltungsgericht in München eingereicht, sagte ein Sprecher am Sonntag und bestätigte einen Bericht ... mehr
Rundfunkbeitrag:

Rundfunkbeitrag: "Neue GEZ" gleicht Daten mit Meldeämtern ab

Schwarzsehern geht es nun an den Kragen: Zwei Monate nach der Einführung des neuen Rundfunkbeitrags hat der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio begonnen, die Adressdaten der Beitragszahler mit den Daten der Einwohnermeldeämter abzugleichen. Der Abgleich ... mehr

Rückwirkend bei der GEZ anmelden: Tipps

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) ist in Deutschland jedem bekannt. Sollten Sie dort Ihre Rundfunkgeräte noch nicht angemeldet haben, können Sie dies auch noch rückwirkend tun, denn "Schwarzsehen" gilt als Ordnungswidrigkeit und wird mit Bußgeld geahndet ... mehr

Rundfunkbeitrag laut Gutachten verfassungswidrig

Der neue Rundfunkbeitrag ist laut einem Gutachten im Auftrag des Handelsverbandes Deutschland (HDE) verfassungswidrig. Ein HDE-Sprecher bestätigte der dpa einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Samstag). Dem Artikel zufolge ist der neue Beitrag nicht ... mehr

Einzugsermächtigung für GEZ-Gebühr: Auch 2013 gültig

Wenn Sie Ihre GEZ-Gebühr vor 2013 per Einzugsermächtigung bezahlt und dieses Verfahren nicht umgestellt haben, wird auch die zum 1. Januar eingeführte Rundfunkgebühr auf diese Weise eingezogen. Das gilt selbst dann, wenn sich die Beitragshöhe erhöht hat. Wissenswertes ... mehr

Rundfunkgebühren noch zeitgemäß? Gutachter für Privatisierung

Sind die Rundfunkgebühren noch zeitgemäß? Mit dieser Frage hat sich ein Gutachten beschäftigt, das ein Bündnis der Seite zwangsbeitrag.info in Auftrag gegeben hat. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass Deutschland den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht ... mehr

Sixt wehrt sich gegen den Rundfunkbeitrag

Der Autovermieter Sixt will gegen den neuen, bereits viel kritisierten Rundfunkbeitrag vorgehen: "Wir sind entschlossen, gegen die missratene Gebührenreform bis vor das Bundesverfassungsgericht zu gehen", teilte Konzern-Chef Erich Sixt mit. Das Unternehmen ist nicht ... mehr

Von der GEZ erwischt: So teuer wird's

Vor Januar 2013 musste jeder, der sich von der GEZ abmelden ließ, mit einem unangenehmen Besuch durch die Rundfunkgebührenbeauftragten rechnen. Falls empfangsfähige Geräte nachweisen werden konnten, mussten die Betroffenen die GEZ-Gebühren rückwirkend nachzahlen ... mehr

Mehr zum Thema Rundfunkgebühren im Web suchen

Rewe will gegen Rundfunkbeitrag klagen

Der Handelsriese Rewe prüft rechtliche Schritte gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Die jährliche Belastung allein für die 4500 Rewe- und Penny-Märkte sowie Fachmärkte steige von jährlich 330.000 Euro auf rund 1,5 Millionen Euro, teilte das Unternehmen ... mehr

Auch ProSiebenSat.1 will Rundfunkgebühr

Für die einen sind die in Deutschland erhobenen Rundfunkgebühren ein Frechheit, für die anderen stellen sie die Säule einer unabhängigen Berichterstattung durch öffentliches Fernsehen dar. In jedem Fall geht es um Milliarden Einnahmen. Davon hätten die Privatsender ... mehr

Verfassungsrichter sehen Rundfunkbeitrag nicht als Steuer

Das Bundesverfassungsgericht befasst sich eingehend mit dem derzeitigen Finanzierungsmodell für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Vor dem höchsten deutschen Gericht in Karlsruhe steht seit Mittwoch der Rundfunkbeitrag von derzeit 17,50 Euro monatlich pro Wohnung ... mehr

Rundfunkbeitrag: ARD und ZDF fordern Erhöhung auf 21 € bis 2029

Die meisten Verbraucher freuen sich nicht, wenn die monatlichen Rundfunkgebühren vom Konto abgehen: Seit 2013 müssen diese alle Haushalte in Deutschland zahlen. Nach dem Willen der öffentlich-rechtlichen Sender sollen die Gebühren jetzt erhöht werden ... mehr

GEZ kündigen: Wie Sie sich bei der GEZ abmelden

Nach den Regelungen zum Rundfunkbeitrag müssen alle Haushalte einen Beitrag zahlen, egal, ob sie PC, Radio und Fernsehen besitzen oder nicht. Es gilt der Grundsatz: Eine Wohnung - ein Beitrag, egal wie viele Personen im Haushalt leben. Lesen ... mehr

Rundfunkbeitrag: So lassen Sie sich befreien

Der Rundfunkbeitrag, ehemals GEZ, sieht vor, dass nun alle Haushalte die gleiche Gebühr von 17,50 Euro monatlich zahlen – bis auf einige Ausnahmen. Wenn Sie etwa BAföG, Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe empfangen, können Sie einen Antrag auf Befreiung ... mehr

Kein Anspruch auf Barzahlung des Rundfunkbeitrags

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen die Rundfunkgebühren nicht in Form von Bargeld annehmen – so das Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt. Zwei Beitragspflichtige hatten diese Abwicklung abgelehnt. Sie wollten die Gebühr bar beim Hessischen Rundfunk ... mehr

ARD wehrt sich gegen Senkung des Rundfunkbeitrags

Die ARD hält nichts davon, den Rundfunkbeitrag ab 2017 um 30 Cent monatlich zu senken. Bei der Empfehlung der Finanzkommission KEF in der vergangenen Woche seien gewisse Risiken nicht bedacht worden. N ach einer Prognose soll der Beitrag ab 2021 wieder steigen ... mehr

GEZ: Rundfunkgebühr steigt ab Januar um 95 Cent pro Monat

Wer einen Fernseher hat, muss ab Januar monatlich 95 Cent mehr als bisher an die GEZ überweisen. Als letzte Landesparlamente stimmten am Mittwoch die Bremer Bürgerschaft und der sächsische Landtag der Erhöhung der Rundfunkgebühr von 17,03 auf 17,98 Euro im Monat ... mehr

Rundfunkgebühren: So werden unsere GEZ-Gebühren verschleudert

Alle zwei Jahre überprüft die Kommission zur Entwicklung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten - kurz KEF - die Verwendung der GEZ-Gebühren. In dieser Woche stellte die KEF ihren 17. Bericht vor. Heraus kam: Die Erträge aus Rundfunkgebühren werden in der laufenden ... mehr

Wirtschaft protestiert gegen neue Rundfunkgebühren

Die Regierungschefs der Länder beraten heute in Magdeburg über die neue Rundfunkgebühr. Möglicherweise schließen sie ihre Arbeit an einem neuen Staatsvertrag auf der Ministerpräsidentenkonferenz bereits ab und geben ihn dann zur Anhörung in den Landtagen ... mehr

Was dürfen GEZ und Vermieter wissen?

Ab 2013 sollen Vermieter der GEZ genaue Auskünfte über ihre Mieter geben. Doch darf sie die Gebühreneinzugszentrale tatsächlich dazu in die Pflicht nehmen? Und welche Rechte haben GEZ-Fahnder und Vermieter sonst noch gegenüber den Mietern? Neues ... mehr

GEZ: Welche Geräte müssen angemeldet werden?

Sicherlich besitzen auch Sie verschiedene Geräte der Unterhaltungselektronik, wie zum Beispiel Fernsehgerät, Radio. PC oder Smartphone. All diese Geräte müssen Sie bei der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) anmelden. Für eine legale Nutzung ... mehr

GEZ: So werden Sie nicht zum Schwarz-Seher

Auch wenn Sie nur selten fernsehen, dürften Sie die Werbespots für die Zahlung der Fernsehgebühren kennen. Dahinter steht die Gebühreneinzugszentrale (GEZ), die die Bereitstellung der öffentlich-rechtlichen TV- sowie Radiosender in Rechnung stellt. Dabei ... mehr

GEZ-Gebühren per Lastschrift bezahlen

Um das Bezahlen nie zu versäumen, wodurch Sie unter Umständen unschöne Konsequenzen fürchten müssen, empfiehlt es sich, die GEZ-Gebühren per Lastschrift zu entrichten. Wie Sie dies tun können, erfahren Sie hier. Darum sollten Sie Ihre GEZ-Gebühren per Lastschrift ... mehr

Hartz-IV-Empfänger beschenken die GEZ

Fast jeder zweite Hartz-IV-Empfänger verschenkt Geld an die GEZ. Das geht aus aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete. Eigentlich könnten sich die Betroffenen von den monatlichen ... mehr

Unruhe beim ZDF: Sender soll 300 Stellen einsparen

Das Zweite Deutsche Fernsehen ( ZDF) steht vor massiven Einsparungen - und deshalb sollen 300 Arbeitsplätze abgebaut werden. Das sorgt für Ärger und Unruhe in der Belegschaft des Senders auf dem Mainzer Lerchenberg. Der ZDF-Personalratsvorsitzende Edgar Rößler sagte ... mehr

GEZ holt sich nachträglich Millionen von Unterschriften

Die GEZ bucht bei Millionen Deutschen die Rundfunkgebühren vom Konto ab, ohne dass sie dazu eine ausreichende Einzugsermächtigung hat. Wie die Rundfunkgebühren-Einzugszentrale - so der vollständige Name - bestätigte, fehlen ihr die Unterschriften von 3,3 Millionen ... mehr

Rundfunkgebühren: GEZ fordert schriftliche Kontobestätigung

Die GEZ fordert Verbraucher derzeit per Post auf, ihre Kontoverbindung schriftlich zu bestätigen. Nötig seien eine Unterschrift und das Rücksenden eines Abschnitts. Die Erklärung dazu liefert nun die Verbraucherzentrale Niedersachsen in Hannover: Hintergrund ... mehr

Gerichtsurteil: Rundfunkgebühr trotz Hartz IV

Empfänger von Hartz IV plus Sozialleistungen werden nicht von Rundfunkgebühren (GEZ) befreit - auch wenn sie draufzahlen müssen. Das hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg entschieden. Der Rundfunkgebührenstaatsvertrag sehe für derartige Fälle keine Befreiung ... mehr

No Billag: Mehrheit der Schweizer gegen Abschaffung der Rundfunkgebühren

Die Schweizer haben ihrem öffentlich-rechtlichen Rundfunk am Sonntag klar das Vertrauen ausgesprochen. Eine Initiative zur Abschaffung der Rundfunkgebühren scheiterte am Sonntag deutlich. Dennoch will der SRG jetzt drastisch sparen. Die Schweizer haben der Abschaffung ... mehr

Schweizer wollen öffentlichen Rundfunk reformieren

Die Schweizer stehen zur Rundfunkgebühr. Die überwiegend von Gebühren finanzierte Rundfunkanstalt kündigt dennoch weitreichende Reformen an. Auch in Deutschland geht die Debatte weiter. Gegner und Befürworter hatten dem Tag der Abstimmung mit Spannung entgegengesehen ... mehr

Tagesanbruch: Jetzt müssen ARD und ZDF nachziehen

Newsletter cc-smartphone-Chefredaktions-Newsletters mehr

Rundfunkbeitrag nicht bezahlt: 29 000 Vollstreckungsersuchen

Die Zahl der säumigen Rundfunkgebührenzahler ist in Mecklenburg-Vorpommern stark gestiegen. Im Jahr 2013 waren knapp 18 000 Vollstreckungsersuchen wegen nicht gezahlter Rundfunkbeiträge an die zuständigen Behörden der Kommunen gestellt worden, 2017 waren ... mehr

Tagesanbruch: Müssen es acht Milliarden Euro GEZ-Gebühren sein?

Newsletter cc-smartphone-Chefredaktions-Newsletters mehr

Kretschmer zu Gebührenentscheid: Qualität muss stimmen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat sich zufrieden mit der Entscheidung der Schweizer gegen die Abschaffung der Rundfunkgebühren gezeigt. Sie verdeutliche, dass Rundfunkgebühren akzeptiert werden, wenn die Qualität des Programms stimmt ... mehr

Für die ARD sind Gebührenerhöhungen alternativlos

ARD-Chef Ulrich Wilhelm fordert eine Erhöhung der Rundfunkgebühren, andernfalls drohten Einschnitte im Programmangebot. Die umfangreichen Fußballrechte etwa seien notwendig – zum Wohle des Sports. "Es würden kurzfristig drei Milliarden Euro fehlen ... mehr

ARD und ZDF: So verteilen sich Ihre Rundfunkbeiträge

Seit April 2015 beträgt der Rundfunkbeitrag 17,50 Euro pro Monat und ist für jede Wohnung einmal zu zahlen. Doch wo bleiben die Gebühren? Die Antworten finden sich im Jahresbericht 2017 des Beitragsservices, der jetzt erschienen ist. Insgesamt kommen durch ... mehr

EuGH prüft Zwangsvollstreckung von Rundfunkbeitrag

Ein Richter des Landgerichts Tübingen hat den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen, um die Kompetenz der öffentlichen Sender beim Eintreiben von Rundfunkgebühren zu klären. Im Mittelpunkt die Frage: Darf ein Sender selbst Vollstreckungsbescheide erteilen ... mehr

Steigt der Rundfunkbeitrag bald automatisch?

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich für eine automatische Erhöhung der Rundfunkgebühren ausgesprochen. Sie soll an die Inflationsrate gekoppelt werden. Sie ist nicht die Erste mit dieser Forderung. Die rheinland ... mehr

ZDF-Chef Thomas Bellut fordert höheren Rundfunkbeitrag

Die Inflation lässt die Preise für viele Alltagsprodukte steigen. Der Rundfunkbeitrag aber liegt seit 2015 bei 17,50 Euro pro Monat. Der ZDF-Intendant warnt vor Qualitätseinbußen, wenn der Beitrag nicht bald erhöht wird. ZDF-Intendant Thomas Bellut hält eine moderate ... mehr

Framing-Studie für ARD: Öffentlich-Rechtliche wollen "Gemeinwohlmedien" heißen

Als "Staatsfunk" werden die Öffentlich-Rechtlichen von Gegnern verunglimpft. Als eine Antwort hat die ARD einen Ratgeber in Auftrag gegeben: So geht senderfreundliche Stimmungsmache mit Sprachtricks. "Rundfunkgebühren" heißen heute " Rundfunkbeitrag ... mehr

Rundfunkbeitrag: Wo Sie ihn nicht bezahlen müssen

Grundsätzlich gilt: Für jede Wohnung fällt der Rundfunkbeitrag an . Selbst für einige Gartenhäuser können die Bewohner zur Kasse gebeten werden. Es gibt allerdings eine Ausnahme. Für Gartenhäuschen und Lauben muss in der Regel kein Rundfunkbeitrag gezahlt werden ... mehr
 

Mehr zum Thema Rundfunkgebühren



shopping-portal