Sie sind hier: Home > Themen >

Staatsanleihen

Thema

Staatsanleihen

Frankreich droht Bonitätsverlust

Paukenschlag für Paris: Die US-Ratingagentur Moody's warnt die Franzosen vor einem Verlust seiner Top-Bonitätsnote. Eine Verschlechterung würde Zinsen auf Kredite immer teurer machen. Moody's zweifelt an dem bisher stabilen guten Ausblick ... mehr

Euro-Krise: Warum Deutschland von der Krise profitiert

Die Eurozone driftet immer stärker auseinander. Italien und Spanien zahlen für ihre Anleihen hohe Zinsen, der Bundesregierung dagegen schenken Investoren sogar Geld, damit sie bei ihnen Schulden macht. Auch bei Export und Arbeitsmarkt gilt: Viele EU-Länder leiden ... mehr

Deutschland sammelt Geld zu negativen Zinsen ein

Sich Geld zu leihen, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen, davon träumen viele. Dem Bund ist dies nun bei einer Auktion kurzfristiger Anleihen gelungen. Insgesamt 3,9 Milliarden Euro zu einem Zinssatz von minus 0,01 Prozent konnte der Finanzminister loswerden ... mehr

Euro-Rettungsschirm: Schäuble räumt Schwierigkeiten bei der EFSF ein

Investoren scheuen sich, die Hilfe der EFSF anzunehmen, musste nun Finanzminister Wolfgang Schäuble in einem Radio-Interview einräumen. Grund hierfür ist, dass angesichts der Schuldenkrise weiterhin eine recht hohe Unsicherheit im Euro-Raum herrsche und Investoren ... mehr

EZB: Finanzielle Risiken deutlich höher als bekannt

Die finanziellen Risiken der Europäischen Zentralbank (EZB) sind Medieninformationen zufolge deutlich höher als bislang angenommen. Offiziell hat die Zentralbank Staatsanleihen mit einem Volumen von 212 Milliarden aufgekauft. Sie stützt damit Euro-Krisenstaaten ... mehr

Bankenkrise schickt den Euro gen Süden

Talfahrt am Devisenmarkt: Der Euro ist gegen den US-Dollar unter Abgabedruck geraten und unter die Marke von 1,28 Dollar gefallen. Mit 1,2782 Dollar erreichte die Einheitswährung den tiefsten Stand seit fünfzehn Monaten. Händler verwiesen zur Begründung auf neue Sorgen ... mehr

S&P stuft Ungarn auf Ramsch herab

Nach Portugal und Griechenland hat es nun auch Ungarn erwischt. Die Rating-Agentur Standard & Poor's stufte Ungarns Kreditwürdigkeit herab. Damit schließt sie sich anderen Agenturen an, die bereits vorher diesen Schritt vollzogen hatten. "Berechenbarkeit ... mehr

Europäische Zentralbank: Bankeinlagen bei der EZB auf Rekordwert

Die Kreditklemme zieht sich immer fester zu – die Banken leiten das billige Geld der Notenbank nicht in die Realwirtschaft weiter, sondern tragen es umgehend zurück zu den Währungshütern. So ist die "Vorsichtskasse" der Banken bei der Europäischen Zentralbank ... mehr

Finanzkrise: Europa geht das Geld aus

Die Euro-Zone steckt in der Doppelkrise: Investoren ziehen ihr Geld sowohl von Staaten als auch von Banken ab - dabei brauchen die es gerade jetzt dringend. Ohne ein radikales Signal der Politik droht eine Abwärtsspirale aus Angst und immer neuen Schulden. Finanzbranche ... mehr

Anleger schenken Dänemark Geld

Europa ist in finanziellen Fragen zweigeteilt. Während die Anleger in Ländern wie Italien bei der Investition in Staatsanleihen ordentliche Zinsen einstreichen, sieht es in Dänemark anders aus. Hier müssen die Investoren sogar eine Art Prämie bezahlen, damit ... mehr

Griechenland-Krise: Hellas droht Banken mit neuen Verlusten

Gleich zu Jahresbeginn könnte sich die Schuldenkrise in Europa verschärfen: Denn offenbar drängt Griechenlands Regierung Banken und Versicherer dazu, auf weitere Forderungen zu verzichten. 75 Prozent statt 50 Prozent Verzicht Europas ohnehin krisengeplagten ... mehr

Griechenland-Krise: Reformen kommen nicht voran

Griechenland bricht die Versprechen an seine Geldgeber: Die Übergangsregierung unter Loukas Papademos hat ihren Vertrauensvorschuss auch in der Bevölkerung in kürzester Zeit verspielt, Dauerzwist lähmt das Kabinett. Selbst die dringendsten Reformen sind ins Stocken ... mehr

Darum verlässt Chefvolkswirt Jürgen Stark die EZB

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank ( EZB), Jürgen Stark, hat erstmals politische Gründe für seinen Rücktritt zum Jahresende genannt. Er sei "nicht zufrieden, wie sich diese Währungsunion entwickelt hat", sagte er in einem Interview ... mehr

EZB sollte vor quantitativer Lockerung nicht zurückschrecken

Seit Monaten schon wird diskutiert, ob die EZB ihre bisherige Politik des billigen Geldes fortsetzen soll oder nicht. Nun äußert sich das scheidende EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini-Smaghi dazu. "Quasi-religiöse Diskussionen" Bini-Smaghi sprach ... mehr

Mario Draghi: Wirtschaftsleistung der Eurozone sinkt

Die Eurozone steckt in einer tiefen Krise. Das macht sich auch bei der Wirtschaftsleistung bemerkbar. Ein kurzfristiges Absinken der Konjunktur ist nach Einschätzung von EZB-Präsident Mario Draghi nicht mehr zu verhindern. Die Sparmaßnahmen der Regierungen ... mehr

EZB-Chef Draghi dämpft Hoffnung auf Anleihe-Boom

Die nächste Geldspritze der Europäischen Zentralbank ( EZB) steht bevor. Der Präsident der Währungshüter, Mario Draghi, hat allerdings Hoffnungen gedämpft, die Geschäftsbanken im Euroraum könnten wieder in großem Stil Anleihen von Krisenstaaten kaufen. Die Banken ... mehr

EZB warnt indirekt vor Banken-Crash

Warnung für die Anleger: Die Finanzstabilität im Euroraum ist nach Einschätzung der EZB so stark gefährdet wie nie seit der Pleite von Lehman Brothers im Herbst 2008. Letztlich hätten sich die Spannungen auf dem Markt für Staatsanleihen gepaart mit schon vorhandenen ... mehr

Euro-Land: Moody's senkt Daumen für Slowenien

Die Ratingagentur Moody's hat das Euroland Slowenien abgewertet. Die Einschätzung der Kreditwürdigkeit wurde von "Aa3" auf "A1" gesenkt, der Ausblick auf "negativ" belassen. Als Grund nannte die Ratingagentur Risiken und Unsicherheiten für die öffentlichen Finanzen ... mehr

SoFFin soll auch Staatsanleihen kaufen können

Die Bundesregierung kommt bei der Neuauflage des Bankenrettungsfonds SoFFin einem Pressebericht zufolge der Finanzbranche entgegen. Die Institute sollen nicht nur strukturierte Wertpapiere an eine staatliche Zweckgesellschaft auslagern dürfen, sondern ebenfalls Staats ... mehr

Banken rechnen mit Verlust von 60 Prozent bei Griechenland-Anleihen

Deutsche Banken bereiten sich Insidern zufolge auf höhere Verluste bei griechischen Staatsanleihen vor. Vertreter deutscher Kreditinstitute hätten in einer Telefonkonferenz über mögliche Verluste bei den von ihnen gehaltenen Papieren zwischen 50 und 60 Prozent ... mehr

Landesbank Berlin schockt Sparkassen

Die Schuldenkrise verdirbt den Sparkassen gänzlich die Freude an der Landesbank Berlin (LBB). Die öffentlich-rechtlichen Geldhäuser müssen zum Jahresende die überraschend hohe Summe von 850 Millionen Euro vom Wert der LBB abschreiben. Griechische Staatsanleihen haben ... mehr

Euro-Krise: Experte gibt dem Euro noch ein halbes Jahr

Ein Ökonom hört schon die Totenglocken für die europäische Einheitswährung läuten: Nach Einschätzung des Direktors des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, hat der Euro nur noch ein halbes Jahr - maximal. Auch andere ... mehr

Ratingagentur droht USA

Angesichts der horrenden Staatsverschuldung der USA sieht die Ratingagentur Fitch die Topnote für die Kreditwürdigkeit des Landes in Gefahr. Die Ratingagentur bestätigte zwar vorerst die Bewertung "AAA" für US- Staatsanleihen, stufte ... mehr

Euro-Zone droht Inflation bis zu zehn Prozent

Angesichts der europäischen Schuldenkrise hat der Ökonom Lüder Gerken vor einer Inflationsrate von knapp unter zehn Prozent in der Eurozone gewarnt. Er rechne damit, dass die meisten Regierungen in der Euro-Zone und die Europäische Zentralbank (EZB) politisch ... mehr

Immobilien als Investment in der Schuldenkrise

Der Point of no Return im Euro-Desaster ist überschritten. Für den Anleger heißt das: Take the money and run! Aktien sind erste Wahl, insbesondere Immobilien-Aktien. Stress in der Eurokrise hält an Das europäische Schuldendesaster spitzt sich zu, auch wenn mittlerweile ... mehr

Starke Euro-Länder erwägen Elite-Bonds

Das könnte die Eurozone in zwei Klassen teilen: Deutschland erwägt, notfalls mit fünf anderen als besonders kreditwürdig geltenden Euro-Ländern gemeinsame Anleihen aufzulegen. Das berichtet "Die Welt" und beruft sich dabei auf EU-Diplomaten. Bei diesen sogenannten ... mehr

EZB stemmt sich gegen weitere Anleihenkäufe

Die Euro-Schuldenkrise hat sich zum Ende einer Woche mit schlechten Nachrichten weiter verschärft. Immer mehr Anleger meiden italienische Staatspapiere, am Aktienmarkt zeichneten sich am zehnten Tag in Folge Verluste ab. Auch der Kurs des Euro, der in den vergangenen ... mehr

Alt-Kanzler Schröder fordert Kurswechsel in der Euro-Politik

Die Regierung in Berlin stemmt sich gegen die zunehmenden Käufe von Staatsanleihen durch die EZB. Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder verteidigt dagegen die Politik der Notenbank und fordert stattdessen die Bundesregierung zu einem Kurswechsel ... mehr

Staatsanleihen: Wirtschaftsweiser Franz kritisiert Anleihenkäufe der Zentralbanken

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hält die aktuellen Ankäufe von Staatsanleihen etwa von Italien durch Zentralbanken für verfehlt. "Italien kann und muss sich selbst helfen", sagte Franz den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". "Es hat eine sehr solide ... mehr

MF Global: Millionen-Pleite erschüttert die Wall Street

Ein neuer Skandal trifft die Wall Street: Das Brokerhaus MF Global verzockte sich mit Wetten auf europäische Staatsanleihen und musste am Montag Insolvenz anmelden - die fünftgrößte Pleite eines Finanzkonzerns in der US-Geschichte. Damit nicht genug, kam jetzt ... mehr

Wie geht es jetzt weiter mit der Eurozone?

Die Märkte feiern die Ergebnisse des EU-Gipfels - manche Experten hingegen sehen die Vereinbarungen eher mit Skepsis. Fest steht wohl: Die Einigung der Staats- und Regierungschefs hat nicht alle Probleme gelöst, aber den Staaten Luft verschafft. Und wie geht es jetzt ... mehr

Hedge Fonds Europa: Die Krise geht weiter

Nach dem neuerlichen Krisengipfel in Brüssel herrscht überall Optimismus - die Börse steigt, der Euro zieht an. Doch mit dem Schuldenschnitt für Griechenland und der Etablierung eines noch größeren Rettungsfonds hat sich die Eurozone nur Zeit gekauft. Experten zeigten ... mehr

Schäuble will Rettungsschirm auf eine Billion aufstocken

Wenige Tage vor dem EU-Gipfel zur Schuldenkrise sickern erste Details zur Eurorettung durch: Laut einem Zeitungsbericht hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum ersten Mal offen über die Funktionsweise des künftigen Euro-Rettungsschirms gesprochen. Auf maximal ... mehr

Schuldenkrise: Welche Probleme die Euroland-Politiker lösen müssen

Schon mehrfach sollte die Schuldenkrise in Europa durch ein "Gesamtpaket" gelöst werden, doch inzwischen schwelt sie seit anderthalb Jahren. Am Ende dieser Woche werden die 27 europäischen Staats- und Regierungschefs wieder über einer ganzen Reihe von Problemen ... mehr

Euro-Rettungsfonds: Schlagkraft könnte verfünffacht werden

In der Eurozone wird EU-Kreisen zufolge daran gearbeitet, die Schlagkraft des Euro-Rettungsschirms EFSF um das bis zu Fünffache zu erhöhen - ohne dass die Euro-Länder neue Garantien geben müssen. Demnach könnte das Volumen durch einen finanztechnischen "Hebel ... mehr

Irland will 2012 an den Kapitalmarkt zurück

Irland sendet ein Signal der Hoffnung an die krisengebeutelte Eurozone und den Rest der Welt: Der Inselstaat will als erster der notleidenden Euro-Staaten von internationaler Hilfe unabhängig werden. Schon im kommenden Jahr will der irische Premierminister Enda Kenny ... mehr

Finanzbranche: Bonität von zwölf britischen Banken herabgestuft

Zwölf britische Geldhäuser erleiden jetzt das gleiche Schicksal wie ihre Konkurrenten aus Portugal und Italien. Die Rating-Agentur Moody's senkte die Bonität der wichtigsten Banken im Land. Als Grund wurden Zweifel daran genannt, in welchem Umfang die Regierung diese ... mehr

Wirtschaftsweise fordern klaren Schuldenschnitt für Griechenland

Das EU-Gipfeltreffen im Juli hat die Gefahr einer Eskalation der Schuldenkrise in der Eurozone noch lange nicht gebannt. Um der "derzeitigen Abwärtsspirale zu entkommen", haben jetzt die fünf deutschen Wirtschaftsweisen und französische Top-Ökonomen einen klaren ... mehr

Euro-Krise: So will die EU die Schuldenkrise lösen

Die Angst in der EU wächst, die Schuldenkrise nicht mehr in den Griff zu bekommen. Es geht die Sorge um, dass es zu einem Flächenbrand kommen könnte. Daher sollen nun die wirtschaftlich stärksten EU-Staaten nach einem Plan der Brüsseler EU-Kommission enger ... mehr

Geldanlage: Staatsanleihen für Kleinanleger

Griechenland droht die Insolvenz, an den Börsen geht es drunter und drüber. Angesichts dieser Entwicklung sind Anleger auf der Suche nach Sicherheit. Viele investieren ihr Geld deshalb in Staatsanleihen - vor allem Bundesschatzbriefe sind gefragt. Für Kleinanleger lohnt ... mehr

Banker-Zoff gefährdet die Euro-Rettung

Der Euro ist in der Krise, jetzt ist es auch noch die Zentralbank: Mit Jürgen Stark tritt innerhalb kurzer Zeit der zweite geldpolitische Hardliner zurück. Wegen der Hilfen für überschuldete Staaten ist die Führungsspitze der EZB heillos zerstritten - zum Schaden ... mehr

Finanzindustrie: Krisenangst infiziert die Geldgiganten

Die Börsen straucheln, der US-Arbeitsmarkt lahmt, es droht eine neue Rezession. Jetzt spüren auch Groß banken die Folgen der Krise: Sie haben viel zu wenig Geld zurückgelegt, kämpfen mit gigantischen Risiken, und nun ermitteln auch noch US-Behörden. Die goldene ... mehr

Griechen-Rettung droht an mangelnder Bankenbeteiligung zu scheitern

Die im Juli verabredete Griechenland-Rettung droht an der mangelnden Beteiligung von Fonds und Banken zu scheitern: Athen warnte in einem am Freitag veröffentlichten Brief an die Euro-Finanzminister, man werde die von Berlin durchgeboxte Privatsektorbeteiligung platzen ... mehr

Euro-Krise: Deutsche Bank warnt eindringlich vor Eurobonds

In die Debatte über gemeinsame Anleihen der Eurostaaten hat sich jetzt auch die Deutsche Bank eingeschaltet - und eindringlich vor der Einführung der so genannten Eurobonds gewarnt. "Es wäre der demokratisch nicht legitimierte Eintritt in eine Haftungsgemeinschaft ... mehr

Streit um Eurobonds: Berlin will hart bleiben

Die Debatte um gemeinsame Staatsanleihen der Eurozone wird immer hitziger: Die Bundesregierung stemmt sich vehement gegen die Eurobonds - noch. Denn der Druck aus anderen Eurostaaten nimmt zu, für deren Einführung zu stimmen. Und selbst Experten hierzulande streiten ... mehr

Börsencrash: Zehn überraschende Wahrheiten über die Finanzkrise

Kommt der Kurssturz an den Börsen unerwartet? Kauft niemand mehr Staatsanleihen der USA? Stehen die Industriestaaten vor dem Aus? Untergangsstimmung ist gerade in. Dabei spricht vieles für Optimismus. Zehn Gründe, warum die Lage besser ist als die Laune. Unsicherheit ... mehr

Ifo-Experte: Deutschland riskiert Kreditwürdigkeit

Schuldenkrise in Europa und den USA, heftiger Börsencrash: Einem Experten zufolge setzt Deutschland in dieser Situation seine Kreditwürdigkeit aufs Spiel, wenn es sich zugunsten klammer EU-Nachbarn an einer Aufstockung des Euro-Rettungsschirms EFSF beteiligt ... mehr

Industriestaaten wollen wegen Schuldenkrise intervenieren

Die Börsen stürzen weltweit ab, die USA verlieren ihr Toprating und der Welt droht eine neue Wirtschaftskrise: Angesichts der dramatischen Lage auf den Weltmärkten wollen die größten Industriestaaten intervenieren. So bekannten sich die Finanzminister der G7 zu ihrer ... mehr

China attackiert USA wegen Schuldenkrise

Die USA sind in Not: Die Ratingagentur Standard & Poor's hat Bonität der weltweit größten Volkswirtschaft herabgestuft. Kritiker sehen darin einen Ausdruck des schleichenden Bedeutungsverlust der USA als alleinige Supermacht. Schon attackieren die Chinesen - Amerikas ... mehr

Schuldenkrise: Anleger bangen um Südeuropa

Die Schuldenkrise in Europa nimmt wieder ernste Formen an: Die Zinslast für Spanien und Italien wird zunehmend unerträglich. Das macht Investoren und die Euro-Retter nervös - Spaniens Ministerpräsident verschiebt sogar seinen Sommerurlaub. Italien und Spanien geraten ... mehr

Angst vor Finanzcrash: China warnt die USA

China hält US- Staatsanleihen für gigantische 1,15 Billionen Dollar. Damit ist das Reich der Mitte der größte Gläubiger der USA. Daher erhöhen die Chinesen jetzt den Druck und fordern Washington auf, dem Kräftemessen zwischen dem Kongress ... mehr

Moody's droht Spanien mit Herabstufung der Bonität

Die Ratingagentur Moody's hat dem Euro-Schuldensünder Spanien eine Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit angedroht. Die Bewertung der spanischen Bonität mit "Aa2" werde überprüft, teilte Moody's mit, eine neuerliche Herabstufung sei möglich. Je schlechter ... mehr

Experte nimmt Ratingagenturen in Schutz

Der Euro-Sondergipfel hat die Finanzmärkte erst einmal beruhigt. Doch die Ratingagenturen drohen mit einer Herabstufung der Staatsanleihen von Schuldenstaaten. Auch US-Bonds könnten unter Druck geraten. Damit ist neuer Ärger vorprogrammiert, die Länder der Eurozone ... mehr

US-Konjunktur: Bernanke will notfalls Notenpresse wieder anwerfen

Die US- Notenbank Federal Reserve ( Fed) will notfalls wieder die Notenpresse anwerfen, wenn die Konjunktur schwächelt. Fed-Chef Ben Bernanke schloss erneute Käufe von Staatsanleihen zur Stützung der US-Wirtschaft nicht aus. "Die derzeitige wirtschaftliche ... mehr

US-Schuldenkrise eskaliert: Ratingagentur droht

Der politische Kampf über die Erhöhung der US-Schuldengrenze hat weiter an Dramatik gewonnen. Eine weitere Verhandlungsrunde zwischen US-Präsident Barack Obama und der Opposition im US-Kongress brachte keine Ergebnisse. Den USA droht Anfang August die Pleite, sollte ... mehr
 
1 2 3 5


shopping-portal