• Home
  • Themen
  • Timo Werner


Timo Werner

Timo Werner

Werner trifft fĂŒr Chelsea – Tuchel-Team zittert sich weiter

Thomas Tuchel hat mit dem FC Chelsea das Achtelfinale im Liga-Cup erreicht. Die FĂŒhrung fĂŒr die "Blues" gegen Aston Villa konnte zunĂ€chst Timo Werner sichern. Die Entscheidung fiel jedoch im Elfmeterschießen.

Chelseas Timo Werner (l) und Aston Villas Kortney Hause: Die FĂŒhrung fĂŒr Blues hatte der deutsche Nationalspieler Timo Werner per Kopf erzielt.

Der FC Chelsea zahlte ĂŒber 50 Millionen Euro fĂŒr die Dienste Timo Werners. Überzeugen kann der Ex-Leipziger bei den "Blues" nicht. Vielmehr: seine Laufbahn steht an einem Scheideweg.

Timo Werner: Der DFB-Star hat bei seinem Klub FC Chelsea aktuell einen schweren Stand.
  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic

Wieder ein gelungenes Spiel fĂŒr Hansi Flick: Die deutsche Nationalmannschaft musste sich am Mittwoch gegen Island beweisen – und hat dem Bundestrainer den dritten Sieg im dritten Spiel beschert.

Leroy SanĂ©: Leon Goretzka (r.) gratuliert dem TorschĂŒtzen zum 3:0 fĂŒrs DFB-Team.

Dank eines deutlichen Sieges in Island ist das DFB-Team in der WM-Quali auf Kurs. Dabei bestachen besonders Mittelfeldzentrale und Angriff – nur Timo Werner gab RĂ€tsel auf. Die t-online-Einzelkritik. 

TorschĂŒtze Serge Gnabry (m.): Timo Werner (l.) und lkay GĂŒndogan bejubeln mit ihm das 1:0 fĂŒrs DFB-Team.
  • T-Online
Von Alexander Kohne

Zuletzt ist Hansi Flick das Heim-DebĂŒt als Bundestrainer gegen Armenien gelungen. Nun muss sich das DFB-Team in der WM-Qualifikation gegen Island beweisen. t-online sagt Ihnen, wie die Nationalelf auflaufen will. 

Florian Wirtz, Jonas Hofmann, Leon Goretzka, Karim Adeyemi und Timo Werner (v.l.n.r.): Die deutsche Nationalelf spielt am Mittwoch gegen Island.

Über den knappen 2:0-Sieg gegen Liechtenstein wurde viel diskutiert. Kein leichter Start fĂŒr Neu-Bundestrainer Hansi Flick. Gegen Armenien war die DFB-Elf deswegen gefordert – und lieferte auf dem Platz ab.

TorschĂŒtzen unter sich: Gnabry, Reus und Werner (v.l.). Von rechts kommt noch Kimmich dazu.
Von Andreas Becker

Nach einem zĂ€hen 2:0 bei Hansi Flicks DebĂŒt sahen die Zuschauer bei dessen Heimpremiere Gala-Fußball. Die Partie gegen Armenien kann ein Vorgeschmack auf bessere Zeiten sein.

Hansi Flick: Der Bundestrainer konnte bei seinem HeimdebĂŒt in Stuttgart sechs Mal jubeln.
  • Noah Platschko
Aus Stuttgart berichtet Noah Platschko

Vor dem zweiten Spiel seiner Amtszeit gegen Armenien spricht der Bundestrainer ĂŒber das mĂŒhsame 2:0 gegen Liechtenstein, ĂŒber Kritik an Leroy Sané – und auch ĂŒber eine mögliche DFB-RĂŒckkehr von JĂ©rĂŽme Boateng.

Bundestrainer Hansi Flick: Was sagt der 56-JĂ€hrige auf der PK vor dem Spiel gegen Armenien.
  • David Digili
Von David Digili

Der Privatsender RTL machte das Rennen um die meiste Zuschauergunst am Donnerstagabend mit einem Fußballspiel. Deutschland trat gegen...

Deutschlands Timo Werner (l) und Liechtensteins Seyhan Yildiz geben sich nach der Partie die Hand.

Der Start unter dem neuen Bundestrainer Hansi Flick verlief nicht wie gewĂŒnscht. Statt eines SchĂŒtzenfests gab es gegen Liechtenstein ein mĂŒhsames 2:0. Die Pressestimmen.

Nicht zufrieden: Timo Werner erzielte zwar einen Treffer gegen Liechtenstein, doch die Leistung der DFB-Elf ließ noch Luft nach oben.

Die knappe Niederlage gegen Deutschland ist fĂŒr das 38.000-Einwohner-Land Liechtenstein wie ein Sieg. Entsprechend euphorisch war Trainer Martin Stocklasa danach. Er sprach auch ĂŒber Bundestrainer Hansi Flick.

Martin Stocklasa (l.) und Hansi Flick: WĂ€hrend der Liechtenstein-Trainer nach dem 0:2 hochzufrieden war, musste der Bundestrainer sich teilweise derber Kritik stellen.

Auf geht's fĂŒr Hansi Flick. FĂŒr den neuen Bundestrainer steht die Premiere in der WM-Quali gegen Liechtenstein an. Sein DebĂŒt will er unbedingt gewinnen – und zwar mit dieser Mannschaft.

Erstes Spiel als Bundestrainer: Hansi Flick.

Der belgische Star-StĂŒrmer verlĂ€sst Inter Mailand und schließt sich wieder seinem frĂŒheren Klub in London an. DafĂŒr muss Chelsea eine Rekordsumme auf den Tisch legen.

Weiter in Blau, aber in einer anderen Stadt: Romelu Lukaku verlÀsst Inter Mailand.

Das erneut enttĂ€uschende Abschneiden bei einem großen Turnier lĂ€sst die deutschen Problemzonen nicht kleiner werden. Ganz im Gegenteil. Besonders im Mittelsturm wird der Druck immer grĂ¶ĂŸer.

Lukas Nmecha (l.), Hansi Flick (m.) und Timo Werner: Drei Hauptprotagonisten beim Thema Mittelsturm.
Von Benjamin ZurmĂŒhl

Deutschland ist raus. Gegen den Erzrivalen England verliert die DFB-Elf mit 0:2. Dabei hat die bittere Niederlage mehrere GrĂŒnde – am Ende ist auch Joachim Löws Strategie gescheitert. 

Eindeutig enttÀuscht: Jogi Löw nach seinem letzten LÀnderspiel.
Eine Analyse von Constantin Eckner

Der neue Bundestrainer Flick wird den Kader der Nationalelf filtern mĂŒssen. Welche Spieler bleiben sollten und welche nicht. Und wer jetzt DFB-PrĂ€sident werden muss.

Hansi Flick war bei der Europameisterschaft TribĂŒnengast, nun ĂŒbernimmt er den Bundestrainer-Posten von Joachim Löw.
Eine Kolumne von Stefan Effenberg

Im Achtelfinale der EM trifft das DFB-Team auf England. Gespielt wird im Wembley-Stadion. Ein echter Klassiker. Drei Spieler musste Bundestrainer Löw davor allerdings aus dem Kader nehmen.

Lukas Klostermann: Der Leipziger wird gegen England nicht fĂŒr Deutschland zum Einsatz kommen.
  • T-Online
Von Alexander Kohne

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website