• Home
  • Themen
  • Ukraine


Ukraine

Ukraine

Peter Maffay nimmt 50 ukrainische FlĂŒchtlinge bei sich auf

Peter Maffay ist fĂŒr sein gesellschaftliches Engagement bekannt. Jetzt wird der Rockstar auch im Rahmen des Ukraine-Krieges tĂ€tig. Er nimmt 50 FlĂŒchtlinge auf seinem Landgut in Bayern auf.

Peter Maffay: Der Rockstar nimmt 50 ukrainische FlĂŒchtlinge auf seinem Landgut auf.

Diesel ist wieder teurer als vor der Steuersenkung am 1. Juni. Mit 2,054 Euro pro Liter im bundesweiten Schnitt ist der Steuernachlass von 16,7 Cent pro Liter durch die Preissteigerung komplett aufgefressen.

Spritpreise: FĂŒr Autofahrer bleibt es weiterhin teuer.

Kasachstan gehört zu den engsten VerbĂŒndeten Russlands, doch den Krieg gegen die Ukraine hat PrĂ€sident Tokajew jetzt offen kritisiert. Moskaus Strafmaßnahmen lassen nicht lange auf sich warten. 

Kassym-Schomart Tokajew: Anfang des Jahres sicherte Russland seine Macht in Kasachstan, jetzt gibt es Streit zwischen den VerbĂŒndeten.

Krieg, Corona, Klimawandel: Olaf Scholz redet viel, aber wenig bleibt haften. So kann er das Land nicht durch den Krisensturm fĂŒhren.

Die Kommunikation von Olaf Scholz und Angela Merkel unterscheidet sich durchaus (Archivbild).
  • Florian Harms
Von Florian Harms

SPD-Parteichef Lars Klingbeil ist den CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz scharf angegangen, dieser sei "andauernd am Kritisieren". Zuvor hatte die CDU/CSU-Bundestagsfraktion vom Kanzleramt mehr Tempo bei Waffenlieferungen an die Ukraine gefordert.

SPD-Parteichef Lars Klingbeil ĂŒbt scharfe Kritik an CDU-Vorsitzendem Friedrich Merz.

Ex-Verantwortliche deutscher Nachrichtendienste fordern eine offensivere Öffentlichkeitsarbeit des BND nach US-Vorbild. FDP und Union begrĂŒĂŸen den Vorschlag.

Olaf Scholz besichtigt das zerstörte Irpin in der Ukraine: Politiker von Union und FDP fordern, dass das Kanzleramt regelmĂ€ĂŸig Lageupdates zur Ukraine veröffentlicht.
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Pragmatiker wie Scholz oder Macron haben die Oberhand, Idealisten wie Baerbock rĂŒcken in den Hintergrund. Dennoch geschieht derzeit Undenkbares fĂŒr Putin.

Annalena Baerbock: Die grĂŒne Außenministerin ist aktuell weniger prĂ€sent als Kanzler Olaf Scholz.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Auch der SĂŒden der Ukraine ist umkĂ€mpft: Zwischen Odessa und Cherson haben ukrainische Soldaten eine russische Haubitze erbeutet. Bemerkenswert ist vor allem, was nicht mal eine Stunde danach passierte.

Symbolbild fĂŒr ein Video

Der ThĂŒringer Rechtsaußen Björn Höcke bringt einen Antrag auf dem Parteitag ein – der spaltet die Delegierten. Die neue Doppelspitze werde bereits einen Tag nach ihrer Wahl "demontiert", so ein Abgeordneter. 

Tino Chrupalla auf der BĂŒhne mit den LĂ€ndervorsitzenden: Zu einigen Diskussionen kam es nicht mehr.
  • Annika Leister
Von Annika Leister, Riesa

Wegen Russlands Krieg gegen die Ukraine haben sich die internationalen Autobauer aus dem Land zurĂŒckgezogen. Auf dem Weg in die automobile Zukunft steuert das Land nun zurĂŒck in die Vergangenheit.

Immer noch in Fahrt: Wolga-Modele wie der GAZ-24 verrichten vor allem in Russland und seinen frĂŒheren Gebieten (oben: Kirgisistan) ihren Dienst.

Bald schon sollen zur UnterstĂŒtzung der Ukraine Deutschlands modernste GeschĂŒtze im Krieg aufgefahren werden. Ein Video zeigt, was die Panzerhaubitze 2000 gegen Putins Armee ausrichten könnte.

  • Sophie Loelke
  • Adrian Roeger
Von Sophie Loelke, Adrian Röger

Am Berliner Hauptbahnhof suchen immer noch tĂ€glich mehrere tausend Menschen aus der Ukraine Schutz in der Willkommenshalle. Nach anfĂ€nglichem Tatendrang fehlt es jetzt an ehrenamtlichen Helfern. Die Stadtmission bittet deshalb um UnterstĂŒtzung.

imago images 160658364

Viele VĂ€ter in der Ukraine sind von ihren Kindern getrennt: Zum Vatertag haben der ukrainische PrĂ€sident und seine Frau berĂŒhrende Worte an sie gerichtet. Auch die PrĂ€sidentenfamilie selbst sieht sich nur flĂŒchtig. 

Wolodymyr Selenskyj, PrÀsident der Ukraine: Er ist selbst Vater zweier Kinder.

Bildung, medizinische Versorgung, FreizĂŒgigkeit: Tausenden in Deutschland werden diese Grundrechte verwehrt. Denn kein Staat erkennt sie als Angehörige an.

Menschen am Hauptbahnhof DĂŒsseldorf: Tausende in Deutschland gelten als staatenlos.
  • Marianne Max
Von Marianne Max

Die Frau des ukrainischen PrĂ€sidenten gilt als Ziel Nummer zwei des russischen Angriffs – gleich nach Selenskyj selbst. Nun gibt Olena Selenska in einem Interview tiefe Einblicke.

Wolodymyr Selenskyj und Olena Selenska im Juli 2019: "Ich konnte nicht glauben, dass es passieren wĂŒrde. Ich hatte nicht einmal meinen Pass parat."

Deutschland unterstĂŒtzt die Ukraine im Krieg gegen Russland unter anderem mit dem "modernsten ArtilleriegeschĂŒtz der Welt". So bezeichnet die Bundeswehr selbst die Panzerhaubitze 2000. 

Eine Panzerhaubitze 2000, kurz PzH 2000 der Bundeswehr. Die Waffe könnte den ukrainischen Truppen im Krieg gegen Russland helfen.
Symbolbild fĂŒr ein Video

Auf Corona und Krieg folgt wohl eine heftige Wirtschaftskrise. Die Vorboten einer Rezession sind bereits zu sehen.

Bankkunden in Berlin warten vor einer Filiale (Archivbild): Ersparnisse verlieren rasant an Wert.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

NĂ€chste Volte im Streit um den Eurovision Song Contest: Nun spricht sich ausgerechnet der britische Premierminister Boris Johnson fĂŒr die Ukraine als Austragungsort aus. Dabei soll doch sein Land in die Bresche springen.

Kalush Orchestra: Sie sind die ESC-Gewinner 2022.

Vor der Parlamentswahl muss PrĂ€sident Macron um die absolute Mehrheit bangen. Zwar wird sein Mitte-Lager wohl stĂ€rkste Kraft bleiben. Doch er könnte die Macht teilen mĂŒssen. FĂŒr ihn wĂ€re das eine Katastrophe.

Frankreichs PrÀsident Emmanuel Macron: Er muss um die absolute Mehrheit bangen.

Nach Monaten des Abtauchens traut sich Angela Merkel aus der Deckung: erst ein GesprĂ€ch im Theater, jetzt ein langes Interview. Es geht um ihren schwindenden Einfluss auf Kremlchef Putin – und ihr Leben als "freier" Privatmensch. 

Ehemalige Kanzlerin Angela Merkel (Archiv): Hat Putin bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Amt gewartet?

Der Bund muss sparen – und die Koalition streitet darĂŒber, wo genau. Der Konflikt verdeutlicht ein Problem, das der Ampel noch zu schaffen machen wird: Die Parteien haben ein fundamental anderes VerstĂ€ndnis vom Staat. 

Robert Habeck, Olaf Scholz und Christian Lindner: Vizekanzler, Kanzler und Finanzminister mĂŒssen plötzlich ĂŒber ganz GrundsĂ€tzliches diskutieren. Bisher funktioniert das nicht so gut.
  • Johannes Bebermeier
  • Tim Kummert
Von Johannes Bebermeier, Tim Kummert

"Untragbar, tief frustrierend": Der GrĂŒnen-Chef zeigt seinen Ärger ĂŒber Probleme bei den Waffenlieferungen an die Ukraine. Im Interview spricht Omid Nouripour auch ĂŒber neue Entlastungen – und die nĂ€chste Corona-Welle.

GrĂŒnen-Chef Omid Nouripour: "Da geht es nur noch ums Zerstören."
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Fabian Reinbold

OppositionsfĂŒhrer Merz vermisst Zusagen nach der Kiew-Reise von Kanzler Scholz. Ein EU-Beitritt in der Zukunft helfe nicht, wenn jetzt die Existenz der Ukraine gefĂ€hrdet sei.

Friedrich Merz bei seinem Besuch in Irpin (Ukraine) im Mai: Der CDU-Chef kritisierte die Ergebnisse der Scholz-Reise in die Ukraine.

Tausende Katholiken haben am Donnerstag in den StÀdten und Dörfern Bayerns mit Gottesdiensten und Prozessionen den Feiertag Fronleichnam begangen.

Fronleichnam in Bayern

Das slowakische Verteidigungsministerium ist von Hackern attackiert worden. Zuvor hatte das Land der Ukraine militĂ€rische Hilfen zugesagt – der Verteidigungsminister vermutet einen Zusammenhang.

Der slowakische Verteidigungsminister Jaroslav Nad (Archiv): "Dieser Angriff war relativ groß, sehr groß."

Der Eurovision Song Contest 2023 findet nicht in der Ukraine statt. Die Verlegung des Wettbewerbs ist nachvollziehbar, aber enttÀuschend. Die Symbolik dahinter sollte nicht unterschÀtzt werden.

Die ESC-Siegerband Kalush Orchestra bei einem Interview: Der Song Contest wird kommendes Jahr nicht in ihrem Land stattfinden.
Ein Kommentar von Nils Kögler

In St. Petersburg hat der russische PrĂ€sident den Westen scharf attackiert, andere LĂ€nder wĂŒrden wie "Kolonien" behandelt. Die eigene Wirtschaft habe sich indes stabilisiert.

Putin bei seiner Rede in St. Petersburg: Der russische PrĂ€sident nutzte die BĂŒhne, um verbal auszuteilen.

Dass die Ukraine Beitrittskandidat fĂŒr die EuropĂ€ische Union werden soll, ist der richtige Weg. Doch die EU und ihre Mitgliedsstaaten dĂŒrfen jetzt keinen Fehler machen: Das Land darf nicht bevorteilt werden.

Wolodymyr Selenskyj, PrÀsident der Ukraine: Er hofft, dass sein Land möglichst schnell Mitglied der EU werden kann.
  • David Schafbuch
Ein Kommentar von David Schafbuch

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website