Thema

WADA

RUSADA-Wiederzulassung - Nach dem großen Aufschrei: Ruf nach Reform der WADA

RUSADA-Wiederzulassung - Nach dem großen Aufschrei: Ruf nach Reform der WADA

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem großen Aufschrei gegen die Begnadigung Russlands wird der Ruf nach einer Reform der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA immer lauter. "Es muss eine neue Führungsstruktur in der WADA geben. Nicht nur wenige Interessengruppen ... mehr
Aufgehobene Suspendierung - Deutscher Skiverband nach RUSADA-Entscheidung:

Aufgehobene Suspendierung - Deutscher Skiverband nach RUSADA-Entscheidung: "Bedenklich"

Berlin (dpa) - Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, hat die umstrittene Begnadigung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA als "schwer nachvollziehbar" bezeichnet. "Auch wenn sich in jüngster Vergangenheit einige positive Tendenzen im Anti-Dopingkampf ... mehr
Kompromiss - WADA vor Zerreißprobe: RUSADA-Begnadigung sorgt für Empörung

Kompromiss - WADA vor Zerreißprobe: RUSADA-Begnadigung sorgt für Empörung

Victoria/Seychellen (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur steht nach der umstrittenen Begnadigung Russlands vor einer Zerreißprobe und Glaubwürdigkeitskrise. Das WADA-Exekutivkomitee entschied auf den Seychellen mit 9:2 Stimmen bei einer Enthaltung, dass die russische ... mehr
Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland

Welt-Anti-Doping-Agentur begnadigt Russland

Der Beschluss hatte sich im Vorfeld angedeutet, auch wenn er heftig kritisiert wurde. Die russische Anti-Doping-Agentur wurde wieder voll anerkannt – wenn auch unter einer Auflage. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA ... mehr
Russische Anti-Doping-Agentur - WADA-Entscheidung: RUSADA winkt Aufhebung der Sperre

Russische Anti-Doping-Agentur - WADA-Entscheidung: RUSADA winkt Aufhebung der Sperre

Berlin (dpa) - Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA wird heute auf den Seychellen darüber entscheiden, ob die russische Agentur RUSADA drei Jahre nach der Aufdeckung des staatlich organisierten Dopings in dem Land wieder zugelassen wird. Die Deutsche ... mehr

Angriff auf Anti-Doping-Agentur: Verfahren gegen Russen wegen Hackerattacke eröffnet

Gegen zwei Russen wird wegen eines mutmaßlichen Hackerangriffs auf den europäischen Sitz der Anti-Doping-Agentur Wada in der Schweiz ermittelt. Die beiden sind den Behörden bereits bekannt.   Die Schweizer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Russen wegen einer ... mehr

Denis Tscheryschew: Doping-Ermittlungen gegen einen WM-Helden

Mit vier Toren wurde Denis Tscheryschew zum Helden für die Russen, die bei der Heim-WM erst im Viertelfinale scheiterten. Jetzt droht ihm richtig Ärger. Spaniens Anti-Doping-Agentur (AEPSAD) hat Ermittlungen gegen den russischen Fußballstar Denis Tscheryschew ... mehr

Radsport - Froome: WADA-Begründung für Freispruch "noch nicht gelesen"

Chartres (dpa) - Radprofi Chris Froome hat seinen Freispruch in der Salbutamol-Affäre erneut begrüßt, die nachgelieferte Begründung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) "aber noch gar nicht richtig gelesen". "Ich habe nur verstanden, dass sie mehr Details ... mehr

Fußball: Younger beklagt mangelnde Unterstützung Russlands

Moskau (dpa) - WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt. "Für mich ist es wichtig, den Zugang zum Moskauer Anti-Doping-Labor zu bekommen ... mehr

Russland bedauert Doping - Brief an die WADA

Paris (dpa) - Russland hat in einem Schreiben an die Welt-Anti-Doping-Agentur erstmals Doping eingestanden, ein staatlich gelenktes Manipulationssystem aber weiterhin nicht bestätigt. «Die ernsthafte Krise, die den russischen Sport belastet hat, wurde von inakzeptablen ... mehr

Russland gibt erstmals systematisches Doping zu

Russland strebt eine Aufhebung der im November 2015 verhängten Suspendierung der Nationalen Anti-Doping-Agentur an und hat sich in einem Brief an die Welt-Anti-Doping-Agentur gewandt. "Die ernsthafte Krise, die den russischen Sport belastet hat, wurde von inakzeptablen ... mehr

Mehr zum Thema WADA im Web suchen

Sportpolitik - Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

St. Petersburg (dpa) - Russland hat in einem Schreiben an die Welt-Anti-Doping-Agentur erstmals Doping eingestanden, ein staatlich gelenktes Manipulationssystem aber weiterhin nicht bestätigt. "Die ernsthafte Krise, die den russischen Sport belastet hat, wurde ... mehr

Sportpolitik: Norwegerin Helleland will WADA-Präsidentin werden

Frankfurt/Main (dpa) - Die norwegische Ministerin Linda Helleland will Präsidentin der Welt-Anti-Doping-Agentur werden. "Ich möchte gern die nächste Präsidentin der WADA werden", sagte die 40-jährige Politikerin und derzeitige WADA-Vizepräsidentin im Interview ... mehr

Doping: 1.595 Doping-Verstöße - Höchste Zahl in Italien

Montreal (dpa) - Die Zahl der Doping-Verstöße ist weltweit in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Laut der Statistik der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sind im Jahr 2016 bei rund 230.000 Kontrollen 1.595 Vergehen festgestellt worden. Vier Jahre zuvor waren ... mehr

Doping: WADA frustriert über mangelnde Kooperation Russlands

Lausanne/Frankfurt/Main (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur ist frustriert über mangelnde Kooperation russischer Strafverfolgungsbehörden bei der Aufklärung des schon vor Jahren aufgedeckten Doping-Skandals im russischen Sport. Vier Briefe ... mehr

Olympia - WADA: Budget auf 45 Millionen Dollar steigern

Pyeongchang (dpa) - Die WADA möchte ihr Budget für den weltweiten Anti-Doping-Kampf von 30 auf 45 Millionen Dollar steigern. Nach dem Skandal um systematisches Doping in Russland sei bei den Geldgebern der Welt-Anti-Doping-Agentur die "Überzeugung gewachsen ... mehr

Olympia: Firma schickt neue Flaschen für Dopingproben nach Seoul

Zürich (dpa) - Der Hersteller der manipulierbaren Urinflaschen für Dopingproben hat nachgerüstet: Die Schweizer Firma Berlinger hat als Ersatz für die beanstandeten Flaschen rund 4500 Doping-Kits mit je zwei Flaschen eines älteren Modell produziert ... mehr

Olympia: Russischer Doping-Skandal nach Olympia nicht beendet

Pyeongchang (dpa) - Günter Younger musste kurz vor Olympia unerwartet Überstunden machen. Nach der Aufhebung der lebenslangen Olympia-Sperren von 13 russischen Athleten und zwei Betreuern durch den Internationalen Sportgerichtshof lieferte ... mehr

IOC lädt nachträgliche Olympia-Einladung für 15 freigesprochene Russen ab

Der internationale Sportgerichtshof hat die Beweise für ein Doping-Vergehen als nicht ausreichend bewertet. Trotzdem dürfen 15 der freigesprochenen Russen nicht an den Winterspielen teilnehmen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird die 13 russischen Athleten ... mehr

Sportpolitik - WADA besorgt über CAS-Urteil: Alle Optionen prüfen

Montreal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat mit großer Besorgnis die Entscheidungen des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) zum russischen Doping-Skandal bei den Olympischen Winterspielen 2014 zur Kenntnis genommen. Dabei waren ... mehr

Olympia: WADA empfiehlt Einsatz älterer Flaschen für Dopingproben

Montreal (dpa) - Im Skandal um manipulierbare Urin-Flaschen für Dopingproben hat die Welt-Anti-Doping-Agentur dem IOC empfohlen, für die Tests bei den Olympischen Winterspielen ein älteres Modell einzusetzen. Damit soll eine eklatante Sicherheitslücke geschlossen ... mehr

Olympia: Manipulierbare Doping-Proben - IOC "sehr besorgt"

Berlin (dpa) - Die Aufdeckung des Skandals um manipulierbare Urin-Flaschen für Dopingproben durch die ARD hat kurz vor Eröffnung der Olympischen Winterspiele für massive Verunsicherung gesorgt. Sportrechtler Michael Lehner geht sogar soweit, die Aussetzung aller ... mehr

Probenflaschen-Probleme bei Dopingtests: IOC «sehr besorgt»

Berlin (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat sich «sehr besorgt» über die Probleme mit den neuen Urin-Probenflaschen gezeigt. «Wir haben sofort die WADA gebeten, dafür zu sorgen, dass die Anti-Doping-Tests in Pyeongchang ... mehr

Sportpolitik - Probenflaschen-Probleme: IOC hat Vertrauen zur WADA

Montreal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur untersucht mögliche Unversehrtheitsprobleme mit den neuen Urin-Probenflaschen und sorgt vor Eröffnung der Winterspiele am 9. Februar in Pyeongchang für Verunsicherung. "Wir sind zuversichtlich, dass die WADA alle Fragen ... mehr

Gil Roberts: Gericht glaubt an Doping durch Knutscherei

US-Leichtathlet Gil Roberts kommt um eine Sperre herum. Der Sportgerichtshof hält seine äußerst kuriose Begründung für plausibel. Im kuriosen Dopingfall des Leichtathletik-Olympiasiegers Gil Roberts (28) aus den USA kommt es weiterhin zu keiner Sperre. Diese ... mehr

Sportpolitik: Anti-Doping-Kämpfer blicken gebannt nach Straßburg

Straßburg (dpa) - Mit unangemeldeten Dopingkontrollen hatte sich Jeannie Longo, die "Grande Dame" des Radsports, noch nie so richtig anfreunden können. 2011, als die überaus erfolgreiche Karriere der heute 59-Jährigen in den letzten Zügen war, hatte sie zum dritten ... mehr

Fußball - FIFA: Fragen an Rodschenkow wegen Dopings im Fußball

Berlin (dpa) - Der Weltverband FIFA hat sich wegen der Dopingvorwürfe gegen den russischen Fußball eigenen Angaben zufolge mit spezifischen Fragen an den Kronzeugen Grigori Rodschenkow gewandt. Die US-Nachrichtenagentur AP zitierte eine FIFA-Erklärung, wonach die Fragen ... mehr

Fußball: Tygart kritisiert FIFA-Umgang mit Russland-Vorwürfen

New York (dpa) - Führende Anti-Doping-Jäger haben mit deutlicher Kritik den Druck auf die FIFA in der russischen Doping-Affäre erhöht. Der Vorwurf einer Verzögerungstaktik des Fußball-Weltverbands in der Kontaktaufnahme zu Doping-Kronzeuge Grigori Rodschenkow ... mehr

Fußball: FIFA zu Kritik von Rodschenkow-Anwalt

New York (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA ist nach eigenen Angaben mit einem Anwalt der Welt-Anti-Doping-Agentur in Kontakt, der Verbindung zum russischen Doping-Kronzeugen Grigori Rodschenkow hat. Man habe sich mit dem WADA-Anwalt darauf verständigt, eine erste ... mehr

Sportpolitik: Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal (dpa) - Das russische Sportministerium hat das Moskauer Doping-Kontrolllabor jahrelang angewiesen, verdächtige Testproben nicht an die Welt-Anti-Doping-Agentur weiter zu leiten. Darüber informierte die WADA 60 Vertreter des Weltsports bei einem Treffen ... mehr

Sportpolitik: FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich (dpa) - Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei "genügenden Beweisen" entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen ... mehr

Sportpolitik - WADA: Russlands Anti-Doping-Agentur bleibt suspendiert

Seoul/Moskau (dpa) - Für Russland wird die Aussicht auf eine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen im Februar in Pyeongchang immer geringer. "Wir haben nicht das Recht zu entscheiden, wer an internationalen Wettkämpfen teilnehmen darf", sagte Craig Reedie ... mehr

Sportpolitik: WADA-Entscheidung über Zukunft der RUSADA naht

Frankfurt/Main (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA entscheidet am Donnerstag in Seoul über eine Aufhebung der vor zwei Jahren ausgesprochenen Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur. Die RUSADA war nach Aufdeckung eines flächendeckenden Doping-Systems ... mehr

WADA mit neuen Erkenntnissen über russisches Staatsdoping

Montréal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat nach eigenen Angaben neue Erkenntnisse zum angeblichen Staatsdoping Russlands bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi vorliegen. Laut WADA ist sie seit Oktober im Besitz einer entsprechenden Datei ... mehr

Doping - WADA: Neue Erkenntnisse über russisches Staatsdoping

Montréal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat nach eigenen Angaben neue Erkenntnisse zum angeblichen Staatsdoping Russlands bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi vorliegen. Laut WADA ist sie seit Oktober im Besitz einer entsprechenden Datei ... mehr

Doping: Russische Ermittler bestreiten WADA-Vorwürfe wegen Dopings

Moskau (dpa) - Die oberste russische Ermittlungsbehörde hat alle Vorwürfe der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA wegen angeblichen Staatsdopings für widerlegt erklärt. Ein Bericht des WADA-Sonderermittlers Richard McLaren, dem zufolge bei den Olympischen Winterspielen ... mehr

Doping: WADA suspendiert Doping-Kontrolllabor in Paris

Montreal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat das französische Kontrolllabor in Chatenay-Malabry vor den Toren von Paris für sechs Monate suspendiert. Das teilte die WADA auf ihrer Homepage mit. Bereits am 24. September war das Labor vorläufig suspendiert ... mehr

Sportpolitik: IAAF-Kongress bestätigt Sperre Russlands

London (dpa) - Russlands Leichtathletik bleibt weiter von internationalen Meisterschaften ausgeschlossen. Der Kongress des Weltverbandes IAAF hat in London der Verlängerung der weiteren Suspendierung des russischen Verbandes RUSAF mit überwältigender Mehrheit ... mehr

Sportler fordern Anti-Doping-Abgabe

Stuttgart (dpa) - Um den Anti-Doping-Kampf zu verschärfen, haben deutsche Topathleten gefordert, Sponsoren, Veranstalter oder auch Regierungen über finanzielle Abgaben mehr in die Pflicht zu nehmen. Es wäre "mehr als gerecht, wenn jeder Sponsor und auch jede Regierung ... mehr

Sportpolitik: Issinbajewa gibt Amt als Rusada-Präsidentin auf

Moskau (dpa) - Die russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa ist als Präsidentin der Anti-Doping-Agentur Rusada zurückgetreten. Sie habe bereits am Mittwoch ihren Posten als Vorsitzende des Rusada-Aufsichtsrates geräumt, berichtete das Nachrichtenportal R-Sport ... mehr

Sportpolitik - WADA: Schon 2018 Sanktionen für NOKs und Sportverbände

Montreal (dpa) - Nationale Olympische Komitees und internationale Sportverbände sollen bei gravierenden Regelverstößen künftig ebenso sanktioniert werden wie Athleten bei Dopingvergehen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA machte am 18. Mai den Weg für neue Regelungen ... mehr

Hackergruppe soll Macron und die CDU angegriffen haben

Die parteinahen Stiftungen von CDU und SPD sowie die Wahlkampagne des französischen Präsidenschaftskandidaten Emmanuel Macron sollen Ziel von Hackerangriffen geworden sein. Sicherheitsexperten warnen vor der zunehmenden Gefahr solcher Angriffe. Laut einem Bericht ... mehr

Doping - WADA: Russland auch 2015 am auffälligsten

Montréal (dpa) - Russland ist laut Jahresbericht der Welt-Anti-Doping-Agentur auch 2015 das Land mit den meisten Dopingfällen gewesen. Eine von der WADA veröffentlichte Statistik listet Russland mit 176 Fällen vor Italien (129), Indien (117), Frankreich (84) und Belgien ... mehr

Sportpolitik: Sportler sollen bei Clenbuterol "nicht Beweislast tragen"

Montreal (dpa) - Sportler dürfen nach positiven Dopingtests auf Clenbuterol "nicht die Beweislast tragen", dass die verbotene Substanz nach Fleischverzehr in sogenannten Risiko-Ländern in ihren Körper gelangt sei, forderte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in einem ... mehr

Sportpolitik: Sportfunktionär Richard Pound wird 75

Frankfurt/Main (dpa) - Richard Pound ist einer der einflussreichsten Funktionäre der Sportwelt und eines der auffälligsten Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Am 22. März feiert der Kanadier seinen 75. Geburtstag. Pound hat den Doping ... mehr

IOC-Mitglied entschuldigt sich für Holocaust-Vergleich

IOC-Mitglied und Ski-Weltverbands-Präsident Gian Franco Kasper hat einen möglichen Ausschluss des russischen Teams von den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) mit einem skandalösen Hitler-Vergleich abgelehnt. Wenig später entschuldigte ... mehr

Sportpolitik - "Mr. Hunter": Younger jagt Doping-Sünder

Lausanne (dpa) - Das Aufspüren von Sportbetrügern und Dopern soll durch den deutschen Kriminalbeamten Günter Younger eine neue Qualität für die Welt-Anti-Doping-Agentur erreichen. Bei der Polizei in Bayern nannten Kollegen ihn "Mr. Hunter". Dem Spitznamen ... mehr

Sportpolitik: Russland enttäuscht Experten bei WADA-Symposium

Lausanne (dpa) - Russlands neuer Sportminister Pawel Kolobkow hat eine große Chance vertan, nach dem Doping-Skandal in seinem Land für einen glaubwürdigen Neuanfang zu werben. "Das war sehr enttäuschend", kritisierte die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann ... mehr

Sportpolitik: WADA schafft digitale Plattform für Whistleblower

Montreal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat eine digitale Plattform geschaffen, mit deren Hilfe Athleten Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln an die WADA berichten können. "Speak up" (Spreche darüber) heißt die Plattform, zu der eine App für iPhone ... mehr

Sportpolitik: WADA-Chef fühlt sich von IOC "überrumpelt"

Frankfurt/Main (dpa) - WADA-Präsident Sir Craig Reedie fühlt sich von einem Brief des IOC über ungenügende Beweise im McLaren-Report zu Doping-Fällen in Russland "überrumpelt". Der britische Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur kritisierte das Schreiben von Christophe ... mehr

Eisschnelllauf: Weltcup-Finale der Eisschnellläufer nun in Stavanger

Berlin (dpa) - Der Council des Welteislauf-Verbandes ISU hat das Weltcup-Finale der Eisschnellläufer an Stavanger vergeben. Es wird vom 11. bis 12. März in der norwegischen Stadt ausgetragen, teilte die ISU mit. Das Finale wird damit von drei Tagen ... mehr

Russland: Anti-Dopingagentur Rusada gibt systematisches Doping zu

Russlands Anti-Dopingagentur Rusada hat laut einem Medienbericht erstmals die Vertuschung systematischen Dopings im Gastgeberland der Olympischen Winterspiele 2014 zugegeben. "Es war eine institutionelle Verschwörung", sagte die Rusada-Chefin Anna Anzeliowitsch ... mehr

Biathlon: Dopingverdacht gegen 31 russische Athleten

Oslo (dpa) - Biathlon rückt im russischen Doping-Skandal in den Fokus. Dem Weltverband IBU liegt nach eigenen Angaben eine Liste mit insgesamt 31 dopingverdächtigen Russen vor, so der McLaren-Report der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Darunter seien auch heute ... mehr

Sportpolitik: Medwedew sieht Doping-Vorwürfe als anti-russische Kampagne

Moskau (dpa) - Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew hält die Vorwürfe von staatlich gestütztem Doping in seinem Land für "völligen Blödsinn". Es habe in Russland und anderen Ländern Fälle verbotener Leistungssteigerung gegeben, gestand er in einem Interview ... mehr

Sportpolitik: IOC-Chef reagiert mit "Erschrecken" auf Dopingbericht

Frankfurt/Main (dpa) - Mit "Erschrecken" und "in Teilen auch innerer Wut" hat IOC-Präsident Thomas Bach auf den zweiten McLaren-Bericht zum russischen Dopingsystem reagiert. Die jüngsten Ereignisse hätten die Glaubwürdigkeit der Doping ... mehr
 
1 3 4


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018