Sie sind hier: Home > Themen >

Währungsunion

Thema

Währungsunion

EZB und BNP warnen: AfD, FPÖ und Co. kosten Europa Milliarden

EZB und BNP warnen: AfD, FPÖ und Co. kosten Europa Milliarden

Rechtspopulistische Parteien feiern Erfolge in ganz Europa - mit drastischen Konsequenzen für die Wirtschaft. Investoren haben bereits Milliarden aus der Union abgezogen. Es droht ein Klima der Angst, das langfristig die gesamte ... mehr
Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz erwartet Zerfall der Eurozone

Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz erwartet Zerfall der Eurozone

Mangelnde Entschlossenheit und Solidarität der Mitgliedstaaten könnten laut Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz zum Zerfall der Eurozone führen. Und zwar schon in den kommenden Jahren. "Mir macht die Geschwindigkeit Sorgen, mit der die Entscheidungen in Europa ... mehr
Kolumne: Endspiel um den Euro – Italien macht den Bankräuber

Kolumne: Endspiel um den Euro – Italien macht den Bankräuber

Italiens neue Regierungspartner stürzen die Eurozone in Turbulenzen. Das Land ist zu groß, um es scheitern zu lassen. Es ist aber auch zu groß, um es zu retten. Heute endlich wird in Italien wohl ein Regierungschef den Auftrag bekommen, die Ministerliste ... mehr
Die Bundesbank hat ihre wichtigste Aufgabe verloren

Die Bundesbank hat ihre wichtigste Aufgabe verloren

Das Vertrauen in die Bundesbank ist unverändert groß. Der Einfluss der Notenbank war allerdings schonmal größer als in Euro-Zeiten. Das Selbstvertrauen der Frankfurter Währungshüter schmälert das nicht. "Hüterin der Währung", "Hort der Stabilität", "Vorbild ... mehr
Euro: Alle EU-Länder sollen bis 2025 die Geimschaftswährung bekommen

Euro: Alle EU-Länder sollen bis 2025 die Geimschaftswährung bekommen

Die Europäische Kommission spricht sich dafür aus, den Euro in allen EU-Ländern bis 2025 einzuführen. Zwar könne und werde man kein Land zwingen, die Gemeinschaftswährung einzuführen, sagte Finanzkommissar Pierre Moscovici in Brüssel. "Aber wir werden versuchen, einen ... mehr

Euro: Alle Länder der Eurozone profitieren

Der Euro ist offenbar ein Gewinn für die Länder der Eurozone. Laut einer McKinsey-Studie profitiere nicht nur Deutschland, andere Länder hätten "in Relation zu ihrer Wirtschaftskraft sogar noch mehr gewonnen", zitiert die Tageszeitung "Die Welt" aus der Studie ... mehr

Überleben des Euro hängt von Italien ab

Das Überleben des Euro hängt nach Einschätzung der Deutschen Bank von Italien ab. Thomas Mayer, Chefvolkswirt der deutschen Branchenprimus, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Es geht um nichts Geringeres als die Frage ... mehr

Rating-Agentur Fitch attackiert die Euro-Länder

Auch die Ratingagentur Fitch attackiert jetzt die Eurozone. Die US-Bonitätswächter werden wahrscheinlich die Kreditwürdigkeit aller sechs im Dezember unter verschärfte Beobachtung gestellten Euro-Länder herunterstufen. "Wir erwarten, dass unsere ... mehr

Euro bringt Deutschland jährlich Milliarden

Der Euro bringt Deutschland nach Angaben der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau ( KfW) einen Wohlstandsgewinn von jährlich bis zu 30 Milliarden Euro. In den vergangenen zwei Jahren habe die Mitgliedschaft in der Währungsunion der deutschen Volkswirtschaft ... mehr

Griechenland-Krise: Bosch-Chef will Hellas aus der EU werfen

Harte Worte in Richtung Athen: Der Chef des Automobilzulieferers Robert Bosch, Franz Fehrenbach, hat einen Ausschluss Griechenlands aus der EU und dem Euro-Raum gefordert. Griechenland sei "marode und in einer Solidargemeinschaft eine untragbare Belastung", sagte ... mehr

Juncker sagt Euro-Treffen zu Hellas ab

Die Troika und Griechenland ringen um das Sparpaket - und wegen fehlender Zugeständnisse hat Athen eine neue Warnung erhalten. Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker sagte am Dienstagabend ein für Mittwoch geplantes Treffen der Finanzminister ab. Statt dessen sollen ... mehr

Wahl in Frankreich: Le Pen will neue Gemeinschaftswährung

Marine Le Pen will den Euro abschaffen, findet eine europäische Gemeinschaftswährung aber generell gut. Wie das zusammenpasst, erklärte die Rechtspolitikerin jetzt im französischen Fernsehen. Die Rückkehr Frankreichs zu einer nationalen Währung ist eine zentrale ... mehr

Griechenland: Sigmar Gabriel fordert Schuldenerlass

In der Debatte um Schuldenerleichterungen für Griechenland hat sich Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) gegen das CDU-geführte Finanzministerium gestellt. Es ist nicht Gabriels erste Kritik am Vorgehen seines Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU). Gabriel forderte ... mehr

Kaputtgespart? Europas Aufschwung verabschiedet sich

Sparen, sparen, sparen: So lautet Europas Universalrezept gegen die Krise. Doch Wachstum ist nicht in Sicht, die Schulden steigen. Statt Aufschwung droht Abschwung - auch in Deutschland. Zwar steuert die EZB mit billigem Geld dagegen. Doch das treibt nur die Aktienkurse ... mehr

AfD-Aktivist Wolfgang Glomb: Vom Geburtshelfer des Euro zum Euro-Gegner

Wolfgang Glomb hat im Bundesfinanzministerium die Einführung des Euro vorbereitet. Heute bekämpft er die Währung, ist in der Alternative für Deutschland aktiv und beschimpft Altkanzler Schröder. Wie konnte das passieren? Wolfgang Glomb hat noch kein einziges ... mehr

USA-Europa-Vergleich: Dollar top, Euro flop

Kalifornien und Griechenland haben eines gemeinsam - beide sind fast pleite. Trotzdem ist der Dollar so stark wie lange nicht mehr, und der Euro fällt und fällt. Was machen die Amerikaner besser als die Europäer? (Erfahren Sie hier mehr über die Schuldenkrise ... mehr

Finanzsystem vor dem Kollaps? IWF warnt vor Abwärtsspirale

Der Internationale Währungsfonds ( IWF) hat vor einer Verschärfung der weltweiten Finanz- und Schuldenkrise gewarnt. Der Auslöser würde aus Europa kommen. Das zögerliche Handeln der europäischen Regierungen gegen die Schuldenkrise führe die globalen ... mehr

George Soros über Euro-Krise: Eurobonds oder Euro-Aus für Deutschland

Klartext von George Soros: Im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise sollte Deutschland nach Überzeugung der Investment-Legende den Widerstand gegen Eurobonds aufgeben - oder aus der Währungsunion austreten. "Eurobonds akzeptieren oder den Euro verlassen - beides ... mehr

Gemeinschaftswährung: Italiener schicken Euro auf Talfahrt

Wahrscheinlich erhält Italien bald eine populistische Regierung, die möglicherweise die Streichung von Milliarden Staatsschulden verlangen wird. Der Eurokurs sinkt entsprechend. Die sich abzeichnende populistische Regierung in Italien hat den Eurokurs am Mittwoch ... mehr

Wirtschaftsweise fordern Korrektur des Stabilitätspakts

Um dem kriselnden Euro wieder mehr Stabilität zu geben, sollte der Euro- Stabilitätspakt korrigiert werden. Dafür haben sich mit dem Vorsitzenden der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, und dem Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft ( IfW), Dennis Snower ... mehr

Ausblick 2011: Düstere Prognosen für die Euro-Sorgenkinder

Fünf Euro-Staaten steht das Wasser bis zum Hals. Die sogenannten PIGSI-Staaten sind die Sorgenkinder Europas. Portugal, Irland, Griechenland, Spanien und mit Abstrichen auch Italien - alle haben mit schweren Haushaltskrisen zu kämpfen. Verzweifelt versuchen ... mehr

Euro-Krise: Biedenkopf ist pessimistisch

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) rechnet damit, dass sich die Euro-Krise verschärfen wird. Gleichzeitig hält er einen Ausstieg aus der Gemeinschaftswährung praktisch für unmöglich. Die Krise werde nur europäisch zu lösen sein, sagte ... mehr

Euro-Krise: Biedenkopf ist pessimistisch

Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) rechnet damit, dass sich die Euro-Krise verschärfen wird. Gleichzeitig hält er einen Ausstieg aus der Gemeinschaftswährung praktisch für unmöglich. Die Krise werde nur europäisch zu lösen sein, sagte ... mehr

Wirtschaftsweise fordern Korrektur des Stabilitätspakts

Um dem kriselnden Euro wieder mehr Stabilität zu geben, sollte der Euro- Stabilitätspakt korrigiert werden. Dafür haben sich mit dem Vorsitzenden der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, und dem Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft ( IfW), Dennis Snower ... mehr

Euro-Krise: Die EZB sieht nur eine Schuldenkrise

Portugal , Irland oder Griechenland: Viele europäische Randstaaten ringen mit gigantischen Defiziten - der Pleitegeier kreist über ihnen. Experten sprechen von einer Euro-Krise; manch einer prophezeit der Gemeinschaftswährung (siehe Euro/Dollar-Kurs) ihr baldiges ... mehr

Schuldenkrise: China hilft Europa - und sich selbst

Paukenschlag in der Euro-Zone: Nach Griechenland und Spanien will China bald weitere EU-Mitgliedsstaaten bei der Überwindung der Schuldenkrise unterstützen. Dies sagte der chinesische Vizepremierminister Wang Quishan in Peking bei einem chinesisch ... mehr

Inflation dürfte weiter steigen - höhere Zinsen drohen

Während der Wirtschaftskrise und kurz danach gab es in Deutschland und der Eurozone nur eine geringe Inflationsrate. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die Weltwirtschaft wuchs zuletzt wieder kräftig und infolgedessen zogen die Preise für Öl und viele Rohstoffe ... mehr

EU: Gemeinsame Wirtschaftsregierung rückt näher

Als Konsequenz ihrer schwersten Krise plant die Euro-Zone eine gemeinsame Wirtschaftsregierung. Damit sollen weitere schlimme Schuldendebakel wie in Griechenland verhindert werden. Doch über den richtigen Weg zur Stärkung von Währung und Politik gibt es Streit ... mehr

Notenbankchefs fordern umfassende Reform der Währungsunion

Die Notenbank-Präsidenten von Frankreich und Deutschland fordern eine umfassende Reform der Euro-Zone. François Villeroy de Galhau und Jens Weidmann plädierten in einem gemeinsamen Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung" dafür, dass die Euro-Länder in erheblichem ... mehr

Ifo-Chef warnt vor "Brexit": "Deutschland wäre größter Verlierer"

Am 23. Juni stimmen die Briten über einen Austritt ihres Landes aus der EU ab. Jüngste Umfragen im Königreich zeigen, dass die Mehrheit der EU-Befürworter bröckelt. Ein Austritt würde jedoch vor allem die deutsche Industrie schwer treffen, fürchtet Ifo-Chef Clemens ... mehr

Ökonomen und Bankenchefs üben scharfe Kritik an Draghis Kurs

Die Europäische Zentralbank öffnet die Geldschleusen noch weiter. Das umstrittene Anleihen-Kaufprogramm (Quantitative Easing, QE) soll nun bis Ende März 2017 laufen und nicht schon im September 2016 enden, wie EZB-Chef Mario Draghi in Frankfurt mitteilte. Zudem werde ... mehr

EU und Währungsunion: Warum der Euro noch nicht gerettet ist

Die Euro-Krise scheint überstanden. Doch nach Ansicht von Ökonomen ist die Ruhe trügerisch:Sollten die Euro-Staaten nicht wirtschaftlich enger zusammenrücken, werde die gemeinsame Währung nicht überleben, warnen sie. Die Diagnose ... mehr

Zentralbank: Europa sucht den EZB-Superstar

Das Rennen um den Chefposten der Europäischen Zentralbank geht in die heiße Phase: In einem Jahr tritt der Nachfolger von Jean-Claude Trichet sein Amt an - einer der schwierigsten Jobs, die Europa zu besetzen hat. Gesucht wird: eine Führungsfigur "aus dem Kreis ... mehr

Sparpolitik: George Soros sieht in deutscher Politik Gefahr für Europa

Der legendäre US-Großspekulant George Soros sieht die Sparpolitik der Bundesregierung als Bedrohung für den Euro, die Europäische Union sowie den Frieden auf dem Kontinent. "Die deutsche Politik ist eine Gefahr für Europa, sie könnte das europäische Projekt ... mehr

Stabile Währung: Die Euro-Fighter

Sie fürchten den Ruin der Euro-Zone, deshalb klagen vier Professoren vor dem Bundesverfassungsgericht. Ihr Ziel: Die EU-Griechenlandhilfe soll verboten werden. Die "Viererbande" ist in Karlsruhe gut bekannt - 1998 versuchte sie bereits, den Euro zu verhindern ... mehr

Schuldenkrise: Sinn warnt vor "unkalkulierbarem Abenteuer"

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn hat vor gefährlichen Folgen des Euro-Rettungspaketes gewarnt und das Vorgehen der Bundesregierung hart kritisiert. "Wir stürzen uns mit dem neuen Gewährleistungsgesetz in ein unkalkulierbares Abenteuer", sagte Sinn der "Süddeutschen Zeitung ... mehr

EU spannt Rettungsschirm für kriselnde Euro-Mitglieder

Die Europäische Union hat zur Rettung kriselnder Euro-Mitglieder vor dem Staatsbankrott einen beispiellosen Rettungsschirm gespannt. Insgesamt bis zu 750 Milliarden Euro Kredite könnten im Notfall fließen, geknüpft an strenge Bedingungen zur Haushaltssanierung ... mehr

Ifo-Chef Sinn verdammt den Euro-Rettungsschirm

Kurz vor der Verabschiedung im Bundesrat erneuerte der Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, seine Kritik am Euro-Rettungspaket. "Es handelt sich um eine der gravierendsten Fehlentscheidungen in der Geschichte der Bundesrepublik ... mehr

Euro-Stabilität: Nebenwirkungen des Euro-Rettungspakets

Zu Wochenbeginn jubelten die Finanzmärkte. Das riesige, von EU und IWF geschnürte Rettungspaket für schwächelnde Länder der Eurozone führte zu satten Kursgewinnen an den europäischen Aktienbörsen. Auch der Euro sprang befreit auf über 1,30 Dollar ... mehr

Skeptische Finanzmärkte: Euro schliddert in Existenzkrise

Der Absturz des Euro ist ein erschreckendes Signal: Die Finanzmärkte bezweifeln, dass Griechenland seine Probleme in den kommenden Jahren lösen kann. Die Europäische Zentralbank fürchtet nun einen Flächenbrand - es geht um nicht weniger als die Existenz ... mehr

Eurozone: EU-Kommission gestattet Estland die Euro-Einführung

Estland kann zum kommenden Jahreswechsel das 17. Mitglied der Eurozone werden. Das baltische Land habe Inflation und Schulden im Griff und erfülle alle Beitrittskriterien, teilte die EU-Kommission mit. Die EU-Behörde stellte ihr Zeugnis zu einem ungünstigen Zeitpunkt ... mehr

Rettungsplan für den Euro: Letzt Chance für eine harte Währung

Der Euro steckt in der tiefsten Krise seiner kurzen Geschichte. Regierungen beschließen im Eiltempo gigantische Rettungspakete, doch reichen wird das nicht: Wenn das Währungssystem überleben soll, müssen die Staaten nationale Egoismen kippen ... mehr

Sparkassen-Präsident Haasis beruhigt Anleger: Euro bleibt stabile Währung

Der Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis sieht auf absehbare Zeit nach eigenen Worten "keine großen Inflationsgefahren für den Euro". Er rät Sparern zu Ruhe und Umsicht und einer breiten Streuung ihrer Anlagen. Außerdem warnt der Sparkassen-Chef die EU-Staaten ... mehr

EZB knickt ein: Ankauf von Staatsanleihen

Die Schuldenkrise in der Eurozone zwingt auch die Währungshüter zu ungewöhnlichen Schritten: Die Europäische Zentralbank (EZB) ist aus Furcht vor einem Zerfall der Eurozone weiter eingeknickt. Eine Woche nachdem EZB-Chef Jean-Claude Trichet entgegen früherer Aussagen ... mehr

Schuldenkrise treibt Anleger aus dem Euro

Die europäische Schuldenkrise treibt die Anleger aus dem Euro. Am Montag ist die erst elf Jahre junge Gemeinschaftswährung mit gut 1,22 Dollar auf den tiefsten Stand seit rund vier Jahren gefallen. Damit kostet sie noch weniger als im Herbst 2008, als mit der Pleite ... mehr

Schuldenkrise: Sinn warnt vor "unkalkulierbarem Abenteuer"

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn hat vor gefährlichen Folgen des Euro-Rettungspaketes gewarnt und das Vorgehen der Bundesregierung hart kritisiert. "Wir stürzen uns mit dem neuen Gewährleistungsgesetz in ein unkalkulierbares Abenteuer", sagte Sinn der "Süddeutschen Zeitung ... mehr

Trichet fordert mehr Überwachung in der Finanzpolitik

Europas Finanzmärkte stecken in einer dramatischen Krise - jetzt fordert EZB-Präsident Jean-Claude Trichet einen "Quantensprung" in der Überwachung der Finanzpolitik. Nötig seien "wirksame Sanktionen bei Verstößen gegen den Stabilitäts- und Wachstumspakt", sagte Trichet ... mehr

Euro-Rettungsschirm angeblich rechtswidrig

Der milliardenschwere Rettungsschirm für finanzschwache Euro-Länder verstößt laut einem Gutachten grob gegen deutsches und europäisches Recht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Centrums für Europäische Politik (CEP), aus dem die Tageszeitung "Die Welt" zitiert ... mehr

Euro-Krise: Merkel und Barroso fordern strengere EU-Bankenaufsicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel dringt auf eine straffere und strengere Finanzpolitik in Europa. Dazu gehört für sie mittelfristig auch eine Bankenaufsicht. "Wir werden auch darüber sprechen, inwieweit wir systemische Banken unter eine spezifische europäische Aufsicht ... mehr

Euro-Krise: Bundesbankpräsident erteilt Rückkehr zur D-Mark Absage

Jeder zweite Deutsche wünscht sich dem jüngsten ARD-Deutschlandtrend zufolge die D-Mark zurück. Angesichts der Euro-Krise hat Bundesbankpräsident Jens Weidmann einer Wiederbelebung der alten deutschen Währung allerdings eine kategorische Absage erteilt. "Ein Zerfall ... mehr

Griechenland-Krise: "Gebt Griechenland mehr Zeit!"

Griechenland muss die Euro-Zone verlassen - wirklich? Eine Gruppe von 50 Top-Ökonomen, Ex-Regierungschefs und EU-Parlamentariern appelliert an Politik und Öffentlichkeit, Athen nicht fallen zu lassen. Die Folgen könnten aus ihrer Sicht katastrophal sein. Griechenland ... mehr

Euro-Krise: Deutschland raus aus dem Euro - fordern US-Experten

Zwei renommierte US-Ökonomen betrachten die Euro-Krise von Übersee aus einem ganz neuen Blickwinkel. Sie schlagen in einem Gastbeitrag auf cnn.com zur Rettung des Euro vor, dass Deutschland aus der gemeinsamen Währung aussteigt ... mehr

Finanzministerium warnt vor Euro-Crash

Stimmungsmache oder realistische Einschätzung? Das Bundesfinanzministerium in Berlin hat ein düsteres Szenario im Fall eines Euro-Crashs gezeichnet, wie der "Spiegel" in seiner neuesten Ausgabe berichtet. Ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone in der Schuldenkrise ... mehr

Die Eurozone ist nicht die erste Währungsunion: Griechen schummelten schon 1868 beim Geld

Schuldenkrise in Europa - und kein Ende in Sicht. Die Stimmen, die einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone fordern, werden immer lauter, auch wenn die Euroretter - darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel - wiederholt beteuert haben, alles tun zu wollen ... mehr

Europäische Zentralbank: Mario Draghi deutet Stütze der Krisenstaaten an

Die Notenbank will nun offenbar doch die nächsten europäischen Krisenstaaten stützen: EZB-Chef Mario Draghi hat Anleihenkäufe durch die Zentralbank angedeutet. "Die EZB wird im Rahmen ihres Mandats alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten", sagte Draghi bei einer ... mehr
 
1 3


shopping-portal