Sie sind hier: Home > Themen >

Weltbank

Thema

Weltbank

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran betrifft auch Deutschland

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran betrifft auch Deutschland

Ein offener Konflikt zwischen den USA und dem Iran würde die ohnehin schwache Weltkonjunktur weiter bremsen. Das hätte fatale Auswirkungen für uns Verbraucher und auch auf die gesamte deutsche Wirtschaft. Die Kriegsgefahr im Nahen Osten ist virulent, obwohl keine ... mehr
Weltbank senkt Wachstumsprognose: Ukraine-Krise bremst globale Konjunktur

Weltbank senkt Wachstumsprognose: Ukraine-Krise bremst globale Konjunktur

Die Weltbank hat wegen der Ukraine-Krise und des ungewöhnlich harten Winters in den USA ihre globale Konjunkturprognose gekürzt. Auch um die Wirtschaft in den Entwicklungs- und Schwellenländern macht sich die Weltbank Sorgen. Das Wachstum in den aufstrebenden ... mehr
Russische Wirtschaft befindet sich auch ohne Krim schon in der Krise

Russische Wirtschaft befindet sich auch ohne Krim schon in der Krise

Das Kapital flüchtet, der Rubel bricht ein und es droht eine Rezession: Russlands Wirtschaft driftet allmählich Richtung Abgrund. Doch die Probleme sind nur zu einem kleinen Teil Folge der Krim-Krise. Viel schwerer wiegt, dass der Kreml seinen Modernisierungskurs ... mehr
China überholt USA deutlich schneller als erwartet

China überholt USA deutlich schneller als erwartet

China könnte die USA deutlich schneller als weltweit führende Volkswirtschaft verdrängen als bislang von Ökonomen erwartet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Weltbank. Die Forscher legen nicht das absolute Bruttoinlandsprodukt (BIP) zugrunde, sondern ... mehr
Weltbank erwartet 2014 weltweiten Wirtschaftsaufschwung

Weltbank erwartet 2014 weltweiten Wirtschaftsaufschwung

Es scheint wieder aufwärts zu gehen für die globale Wirtschaft: Die Aussichten für das Jahr 2014 sind nach Einschätzung der Weltbank so gut wie lange nicht mehr. Während die Schwellen- und Entwicklungsländer weiter stark zulegten, befreiten sich die Industriestaaten ... mehr

Prognose des Internationalen Währungsfonds: Weltwirtschaft nimmt wieder Fahrt auf

Die globale Wirtschaft nimmt offenbar wieder Fahrt auf: Die Aussichten für die kommenden Jahre sind nach neuen Zahlen des Internationalen Währungsfonds ( IWF) deutlich strahlender als bisher: Deutschland, Europa und die Welt stehen demnach so gut da wie lange nicht ... mehr

Weltbank gibt Entwarnung: Weltwirtschaft ist "potenzieller Katastrophe" entkommen

Budgetkollaps in letzter Minute abgewendet: Mit dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit ist die Weltwirtschaft nach Ansicht von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim nur knapp einem Desaster entgangen. "Die globale Wirtschaft ist einer potenziellen Katastrophe ausgewichen ... mehr

Irland überholt Deutschland im Geschäftsklima-Ranking

Deutschland gehört nach Einschätzung der  Weltbank zwar weiterhin zu den besten Standorten für Privatunternehmer. Aber das kleine Irland hat den Koloss Deutschland von seinem Platz verdängt: Im neuen Geschäftsklima-Bericht "Doing Business 2015" rutscht ... mehr

Weltbank kappt Wachstumsprognose: Nur noch drei Prozent erwartet

Die globale Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der Weltbank von den Folgen der Finanzkrise noch nicht vollständig erholt. Für das laufende Jahr rechnet die Entwicklungshilfe-Organisation mit Sitz in Washington D.C. mit einem moderaten Wachstum von drei Prozent ... mehr

"Flüchtlings-Anleihe": UNO und Weltbank stocken Mittel auf

Die Vereinten Nationen, die Weltbank und die Islamische Weltbank wollen ihre Mittel in der Flüchtlingskrise aufstocken. Dazu sollen Anleihen ausgegeben werden. Mit dem eingesammelten Geld sollen dann Staaten des Maghreb und des Nahen Ostens ... mehr

Börsen in China: Lagarde fürchtet Ansteckungsgefahr

Die Talfahrt geht weiter: Chinas  Börsen schlossen am Mittwoch den dritten Tag hintereinander mit einem Minus ab. Nun hat IWF-Präsidentin Christine Lagarde vor Ansteckungsgefahr gewarnt. Die jüngsten Schwankungen auf den weltweiten Finanzmärkten zeigten, wie rasch ... mehr

Atomabkommen mit dem Iran lässt die Ölpreise weiter sinken

Schon jetzt übersteigt das weltweite Öl-Angebot die Nachfrage. Die Ölpreise könnten weiter deutlich fallen, wenn durch das Atomabkommen die internationalen Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Weltbank in einem neuen Bericht. Durch ... mehr

Weltbank-Prognose: Eurozone wächst schneller als gedacht

Die Wirtschaft in der Eurozone wächst trotz Schuldenkrise in Griechenland schneller als gedacht. Das prognostiziert die Weltbank in ihrer neuen globalen Konjunkturprognose. Das Wachstum wird demnach in diesem Jahr 1,5 Prozent betragen - die Weltbank-Ökonomen waren ... mehr

Geldüberweisungen von Flüchtlingen in ihre Heimat nehmen zu

Flüchtlinge und Migranten überweisen weltweit immer häufiger Geld in ihre Heimat, um ihre Familien zuhause unterstützen. Laut Weltbank sind es allein in diesem Jahr 440 Milliarden Dollar, berichtet die "Welt". Experten begrüßen diese Entwicklung ... mehr

Transparency International: Griechenland korruptestes Land Europas

Die beiden Euro-Krisenländer Griechenland und Italien liegen bei der Korruption in Europa an der Spitze. Das hat die Organisation Transparency International in ihrem jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex CPI ermittelt. Griechenland bekommt demnach ... mehr

Weltbank-Studie: Flutkatastrophen lassen Kosten explodieren

Ganze Städte und sogar ganze Regionen versinken in den Fluten, die Katastrophen richten Schäden in Milliardenhöhe an. Die finanziellen Folgen bei Flutkatastrophen rund um den Globus nehmen einer Studie der Weltbank zufolge rapide zu. Ohne Investitionen ... mehr

IWF: Chinesischer Yuan jetzt im Weltwährungskorb

Der chinesische Yuan ist von diesem Samstag an gemeinsam mit dem Euro, dem US-Dollar, dem japanischen Yen und dem britischen Pfund Teil des Weltwährungskorbes. Das gab die Chefin des Internationalen Währungsfonds ( IWF), Christine Lagarde, in Washington bekannt ... mehr

Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz erwartet Zerfall der Eurozone

Mangelnde Entschlossenheit und Solidarität der Mitgliedstaaten könnten laut Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz zum Zerfall der Eurozone führen. Und zwar schon in den kommenden Jahren. "Mir macht die Geschwindigkeit Sorgen, mit der die Entscheidungen in Europa ... mehr

IS zieht laut Weltbank-Studie eher Gebildete an

Was bringt junge Menschen dazu, sich zu radikalisieren? Perspektivlosigkeit, Armut, schlechte Bildung, lautet eine häufig zu hörende Antwort auf diese Frage. Auf Mitglieder des Islamischen Staats (IS) trifft das aber eher nicht zu. Laut einer Studie der Weltbank ... mehr

Oxfam-Vergleich: Acht Reiche besitzen soviel wie die halbe Menschheit

Zum Wirtschaftsforum in Davos macht Oxfam eine erschreckende Rechnung auf: Acht Männer besitzen so viel wie 3,6 Milliarden Menschen, die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Die Nachricht wirkt. Die Methodik ist allerdings umstritten. Glaubt man den Berechnungen ... mehr

Weltbank: Weltwirtschaft schrumpft um 1,7 Prozent

Die Prognosen für die Weltkonjunktur werden immer düsterer: Laut Weltbank wird die globale Wirtschaft in diesem Jahr um dramatische 1,7 Prozent schrumpfen. Noch düsterer ist der Ausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ... mehr

"Bank des Südens": Südamerikanische Staaten gründen Bank

Mit der Gründung einer Bank des Südens will sich Südamerika mehr Unabhängigkeit von Kreditgebern wie der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) verschaffen. Die Präsidenten Argentiniens, Brasiliens, Paraguays, Ecuadors, Boliviens, Venezuelas sowie ... mehr

Osteuropäische Banken bekommen Milliarden-Stütze

Die internationale Gemeinschaft reagiert mit einem knapp 25 Milliarden Euro schweren Hilfspaket auf die bedrohliche Schieflage der Banken in Osteuropa. Die Weltbank, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und die Europäische Investitionsbank ... mehr

Weltbank-Chef warnt vor Protektionismus

Die internationale Wirtschafts- und Finanzkrise könnte den Welthandel in diesem Jahr nach Einschätzung von Weltbankpräsident Robert Zoellick noch stärker treffen als bisher befürchtet. Er glaube, "dass im gegenwärtigen Abwärtstrend weitere Risiken verborgen sind", sagte ... mehr

Zahl der Armen auf der Welt geht zurück

1,4 Milliarden Menschen auf der Welt leben von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag. Immerhin sind das 500 Millionen Menschen weniger als 1981. Dennoch - der Fortschritt im Kampf gegen die Armut ist nicht in allen Regionen ... mehr

Finanzkrise: Arme Länder leiden unter Preisexplosion bei Energie und Nahrungsmitteln

Vor einem halben Jahr noch schaute die Welt noch auf Hungerrevolten in armen Ländern und die sich zusammenbrauende Finanzkrise gleichermaßen sorgenvoll. Doch von der Not der Habenichtse reden nur noch wenige, seit die reichen Nationen ihren Finanzinstitutionen ... mehr

Nahrungsmittel: Rohstoffpreise sorgen weltweit für Konflikte

Plünderungen in Haiti, tödliche Schlägereien um Brot in Ägypten, Proteste von Vietnam bis Bolivien: Auf der ganzen Welt werden die explodierenden Preise für Nahrung immer mehr zum sozialen Sprengsatz. Grund: Vor allem die Armen wissen kaum noch, wie sie ihre Familien ... mehr

Weltbank erwartet dramatischen Absturz

Die Weltbank hat vor einer globalen Rezession riesigen Ausmaßes gewarnt. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg werde das Wachstum der Weltwirtschaft zurückgehen. Die globale Industrieproduktion könnte Mitte des Jahres um 15 Prozent schrumpfen. Der Welthandel erleide ... mehr

Frankreich will Frühwarnsystem gegen Finanzkrise

Frankreich plädiert für die Einführung eines weltweiten "Frühwarnsystems". Damit soll weiteren Finanzkrisen vorgebeugt werden. Der Plan basiert auf einer engeren Zusammenarbeit zwischen dem Internationalen Währungsfonds (IWF), den nationalen Aufsichtsbehörden sowie ... mehr

Weltbank sieht weiter Risiken für Erholung der Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft erholt sich von der Krise langsamer als gedacht. In ihrer "Globalen Wirtschaftsprognose 2010" dämpft die Weltbank die Hoffnung auf ein rasches Wachstum. Die Konsequenzen der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise werden demnach voraussichtlich ... mehr

Weltbank: Chinas Wirtschaft wächst stärker

Die Weltbank hat ihre Erwartungen für das Wirtschaftswachstum in China nach oben korrigiert. Durch das 590-Milliarden-Dollar-Programm der Regierung sei das Wachstum "beachtlich" angekurbelt worden. Deshalb gehe man nun von einer Zunahme in Höhe von 7,2 Prozent ... mehr

Weltbank fördert Bau von Solarkraftwerken in arabischen Ländern

Die Weltbank finanziert mit mehr als 5,5 Milliarden Dollar (3,7 Milliarden Euro) den Bau von Solarkraftwerken in fünf arabischen Ländern. Der Fonds für saubere Energien der Weltbank werde in den kommenden drei bis fünf Jahren 750 Millionen Dollar ... mehr

Nahrungsmittelkrise: Biosprit ist angeblich laut Weltbank die Ursache

In einer angeblich geheimen Studie der Weltbank wird nach britischen Medienangaben die massenweise Erzeugung von Biokraftstoff maßgeblich für das Ansteigen der Nahrungsmittelpreise verantwortlich gemacht. Bis zu 75 Prozent der Preissteigerungen seien danach ... mehr

Pleite-Staaten: China auf dem Weg zur Weltbank

Wo liegt die neue Weltbank? In China: Hunderte Milliarden Dollar hat die Volksrepublik bereits in Staatsanleihen der USA gesteckt. Nun hat die Regierung in Peking angekündigt, auch den hoch verschuldeten Euro-Staaten zur Seite springen und Staatsanleihen zu kaufen ... mehr

Weltbank dämpft Hoffnungen auf Wirtschaftsboom

Kaum gibt die Weltwirtschaft wieder Gas, warnt die Weltbank vor zu viel Euphorie: Sie rechnet nach dem starken Wirtschaftsaufschwung für die kommenden Jahre mit einem gebremsten Wachstum. 2011 werde der globale Konjunkturauftrieb laut Schätzung des Instituts ... mehr

US-Milliardär Rockefeller fordert mehr Finanzregulierung

Der als "Weltbankier" bekannte US-Milliardär David Rockefeller Senior hat eine stärkere internationale Finanzmarktregulierung zur Abwehr neuer Krisen gefordert. "Ich glaube nicht, dass die Zentralbanken und die Regierungen das aktuelle System effektiv regulieren ... mehr

Entwarnung für Eurozone - Prognose für Weltwirtschaft aber gesenkt

Der Höhepunkt der Finanz- und Wirtschaftskrise dürfte überwunden sein. Ein Experte bei der Ratingagentur Fitch hält einen Kollaps der Währungsunion für "sehr unwahrscheinlich". Nun gibt auch die Weltbank Entwarnung für die Eurozone - zumindest ein bisschen ... mehr

Acht Nationen und EU schnüren Hilfspaket für Syrien-Flüchtlinge

Washington (dpa) - Unter Führung der Weltbank haben Deutschland und sieben weitere Nationen sowie die Europäische Kommission ein milliardenschweres Hilfspaket zur Aufnahme syrischer Flüchtlinge im Libanon und in Jordanien geschnürt. 141 Millionen Dollar sollen ... mehr

Weltbank besorgt über steigende Lebensmittelpreise

Steigende Lebensmittel- und Energiepreise, ein noch immer labiles Finanzsystem und der andauernde Handels- und Währungsstreit zwischen den USA und China werden in den kommenden Tagen bei den Treffen der Finanzchefs der Gruppe der zwanzig größten Industrie ... mehr

Dollar: Weltbank sieht Ende seiner Herrschaft

Ein riesiger Schuldenberg und eine dümpelnde Wirtschaft: Die Vereinigten Staaten stecken tief in der Krise. Ausgerechnet die US-geführte Weltbank sagt jetzt das Ende des Dollars als Leitwährung voraus. Die Zukunft könnte dem chinesischen ... mehr

Chinas Wachstum fällt geringer als erwartet aus

Das Ende von Chinas kometenhaften Aufstieg kündigt sich an. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wuchs im vergangenen Jahr nur noch mit 8,1 Prozent, dem niedrigsten Wert seit fast drei Jahren, bestätigten offizielle Quellen entsprechende Medienberichte. Schwung im Laufe ... mehr

Krise in Griechenland: Weltbank-Chef fordert Notfallplan

Die Krisenlage in Griechenland spitzt sich immer mehr zu - und hat den scheidenden Weltbank-Präsidenten Robert Zoellick auf den Plan gerufen. Zoellick hat die Länder der Eurozone dringend angemahnt, sich mit einem Notfallplan für Banken auf einen möglichen Abschied ... mehr

Weltbank sieht Probleme für globale Wirtschaft

Die globale Wirtschaft steht nach Einschätzung der Weltbank vor gefährlichen Unwägbarkeiten. Hohe Arbeitslosigkeit in den Industrienationen, nachlassendes Wachstum in Entwicklungs- und Schwellenländern und ein weiter schwächelnder Welthandel zählten derzeit ... mehr

Schuldenkrise: Weltbankchef warnt vor neuem Sturm

Weltbank chef Robert Zoellick sieht düstere Zeiten aufziehen: Angesichts der Schuldenprobleme in zahlreichen Industrienationen warnte er vor einer "neuen und gefährlicheren" Zeit für die Weltwirtschaft. Das sagte Zoellick der australischen Zeitung "Weekend Australian ... mehr

Weltbank-Chef warnt vor neuer Rezession

Schuldendesaster in der Eurozone und in den USA, drohende Inflation: Weltbank-Präsident Robert Zoellick hat auf einer Konferenz in China deutlich vor einer neuen globalen Rezession gewarnt. Die Weltwirtschaft rutscht nach den Befürchtungen des Experten "in diesem Herbst ... mehr

Weltbank warnt vor steigenden Preisen für Öl und Nahrungsmittel

Die Weltbank hat vor steigenden Preisen für Nahrungsmittel und Öl in den kommenden Jahren gewarnt. Die Weltwirtschaft werde in diesem Jahr um 3,2 Prozent wachsen, während sie im Jahr 2010 noch um 3,8 Prozent angezogen hatte, hieß es in der Prognose, die das Institut ... mehr

Euro-Krise lodert wieder auf - kommt globale Finanzkrise?

Europa steht mal wieder am Scheideweg. Spanien bleibt massiv unter Druck, Italien rückt erneut ins Blickfeld und Griechenlands Zukunft ist völlig ungewiss. Die Eurokrise ist mit voller Wucht zurück, an den Märkten herrschen panikartige Zustände. Selbst die sonst ... mehr

Euro-Krise: Weltbank-Chef Zoellick fordert deutsche Führung

Weltbank-Präsident Robert Zoellick dringt auf eine Führungsrolle Deutschlands beim Weg aus Europas Schuldenkrise. "Deutschland muss die Richtung vorgeben", schrieb Zoellick in einem Beitrag für die Online-Ausgabe der "Financial Times" (FT). Er lobte ... mehr

Weltbank warnt vor globalem Absturz

Wegen der Euro-Krise hat die Weltbank ihre globale Konjunkturprognose kräftig zusammengestrichen und warnt sogar vor einem Absturz der gesamten Weltwirtschaft. Die Eurozone wird dem Ausblick zufolge in diesem Jahr in die Rezession rutschen. Weltweit erwartet ... mehr

Griechenland: Tsipras wettet auf Ende der Sparprogramme

Athen (dpa) - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sieht die guten Haushaltszahlen seiner Regierung als klares Signal an die internationale Gemeinschaft. Man habe Kritiker Lügen gestraft, sagte er zwei griechischen Sonntagszeitungen. «Meine persönliche Wette ... mehr

IWF und G20 bekennen sich zu Globalisierung und Kampf gegen Armut

Washington (dpa) - Mit einem klaren Bekenntnis zur Fortsetzung der Globalisierung sowie zum Kampf gegen Armut und Ungleichheit geht heute die Frühjahrstagung von IWF und Weltbank auf die Zielgerade. Mit Spannung wird ein Aufeinandertreffen von IWF-Chefin Christine ... mehr

Gespannte Ruhe bei den G20 zur US-Handelspolitik

Washington (dpa) - Die G20-Finanzminister sehen hinsichtlich der Abschottung der US-Handelspolitik optimistischer in die Zukunft. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Treffen der G20 in Washington zuversichtlich, dass bis zum Gipfel im Juli in Hamburg ... mehr

Oettinger wird neuer EU-Haushaltskommissar

Brüssel (dpa) - Günther Oettinger soll in der EU-Kommission das Ressort für Haushalt und Personal übernehmen. Er tritt damit die Nachfolge der Bulgarin Kristalina Georgiewa an. Die bisherige Vizepräsidentin der EU-Kommision soll Geschäftsführerin der Weltbank werden ... mehr

Schuldenkrise überschattet Herbsttagung von IWF und Weltbank

Die Schuldenkrise in Europa überschattet die diesjährige Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds ( IWF) und der Weltbank. Investoren und Analysten sind skeptisch und erwarten von dem am Freitag beginnenden zweitägigen Treffen in Washington keine ... mehr

Weltbank sieht nur noch 7,5 Prozent Wachstum in China

Die Weltbank erwartet in China nur noch 7,5 Prozent Wachstum im kommenden Jahr. Angesichts der globalen Finanzkrise haben die Experten der Weltbank damit ihre Erwartungen für die viertgrößte Volkswirtschaft der Erde von bisher 9,2 Prozent deutlich reduziert ... mehr
 
1


shopping-portal