• Home
  • Themen
  • William Barr


William Barr

William Barr

US-Justizminister fordert: Trump soll weniger twittern

Versucht Donald Trump, die Justiz zu beeinflussen? Dem Justizminister wird von den Demokraten vorgeworfen, ihm Gefälligkeitsdienste zu erweisen. Nun sagt William Barr aber, Donald Trump behindere seine Arbeit. 

Donald Trump, William Barr: Der US-Justizminister hat den Präsidenten dazu aufgefordert, weniger zu twittern.

William Barr ist als Justizminister umstritten. Die Demokraten werfen ihm vor, Donald Trump Gefälligkeitsdienste zu erweisen, etwa im Umgang mit der Russland-Affäre. Nun will Barr Stellung beziehen.

William Barr: Der Justizminister will vor dem Kongress Stellung zu seiner Amtsführung beziehen.

Schlappe vor Gericht für die Trump-Regierung: Das US-Justizministerium muss dem Kongress die ungeschwärzten Teile des Mueller-Berichts zur Russland-Affäre vorlegen. Eine Richterin setzte dem Ministerium eine Frist.

Donald Trump: Er steht unter anderem durch die Russland- und die Ukraine-Affäre massiv unter Druck.

Die Demokraten gehen bis zum Äußersten – mit dem fernen Ziel, den US-Präsidenten Trump aus dem Amt zu drängen. Es ist ein risikoreiches Unterfangen. Und alles beginnt mit einem erstaunlichen Telefonat.

US-Präsident Donald Trump: Das fünfseitige Dokument ist nur ein Protokoll des Telefonats mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj – auf Basis von Notizen.

Zur Todesnacht des wegen Missbrauchs angeklagten Jeffrey Epstein werden immer mehr Details bekannt. Laut einem US-Medienbericht sollen seine Wärter geschlafen und einen Bericht gefälscht haben.

Jeffrey Epstein: Der Unternehmer soll immer wieder Minderjährige missbraucht haben – im Gefängnis starb er. Wie kam es dazu?

In den letzten Jahren haben sich viele Bundesstaaten von der Todesstrafe verabschiedet. US-Präsident Donald Trump schlägt auf Bundesebene einen anderen Weg ein. Schon bald soll es wieder Hinrichtungen geben.

US-Präsident Donald Trump: Es ist bereits die Exekution von fünf Häftlingen angeordnet worden, gegen die die Todesstrafe verhängt worden war.

Seit langem wollen die Demokraten im US-Kongress Sonderermittler Mueller zu seinem Bericht befragen. Nun erklärt er sich endlich dazu bereit. US-Präsident Trump dürfte das nicht gefallen.

Robert Mueller: Der Sonderermittler hatte seine Arbeit Ende März abgeschlossen und Justizminister William Barr übergeben.

Der Bericht von Robert Mueller sollte Klarheit darüber bringen, ob Donald Trump die Russland-Ermittlungen behinderte – doch er hinterließ nur Fragezeichen. Nun ist den Demokraten trotzdem ein Teil-Erfolg gelungen.

Robert Mueller: Der Sonderermittler in der Russlandaffäre sprach Trump nicht von dem Vorwurf der Justizbehinderung frei. (Archivbild)

Eine wilde Woche in Washington heizt die Konfrontation zwischen Donald Trump und den Demokraten an. Ein Impeachment des Präsidenten wird wahrscheinlicher. 

Donald Trump und Nancy Pelosi: Der US-Präsident und die Demokratin verachten sich gegenseitig.
Eine Kolumne von Fabian Reinbold

Erstmals hat sich ein republikanisches Kongressmitglied für ein Amtsenthebungsverfahren für US-Präsident Donald Trump ausgesprochen – Auch mit führenden Konservativen in der Partei ging Justin Amash hart ins Gericht. 

Justin Amash: Der Abgeordnete aus Michigan sprach sich auf Twitter gegen Donald Trump aus.

Der Mueller-Bericht sollte eigentlich die Verwicklungen von US-Präsident Donald Trump zu Russland beleuchten – mit umstrittenen Ergebnissen. Jetzt will sein Justizminister überprüfen, ob das FBI überhaupt hätte ermitteln dürfen. 

US-Justizminister William Barr hatte Präsident Trump durch den jüngst vorgestellten Mueller-Bericht entlastet gesehen.

Der Machtkampf um den Mueller-Bericht nimmt immer dramatischere Züge an: Donald Trump wehrt sich vehement gegen die Forderungen der Demokraten. Nun gehen beide Seiten ungewöhnliche Schritte.

US-Justizminister William Barr: Die US-Demokraten starten ein parlamentarisches Verfahren gegen ihn.

Trump-Kritiker finden immer neue Munition gegen den US-Präsidenten. Jetzt melden sich Hunderte frühere Staatsanwälte mit ihren Ansichten und Auslegungen zum Bericht von Sonderermittler Mueller zu Wort. 

Donald Trump: Hat der US-Präsident die Justiz behindert?

Der türkische Präsident Erdogan kennt kein Halten mehr: Jetzt setzt er sich auch noch über Wahlergebnisse hinweg. Die Zeche zahlen die Bürger.

Präsident Erdogan im Wahlkampf.
  • Florian Harms
Florian Harms

Der US-Justizminister verblüfft mit seiner öffentlichen Unterwerfung unter Donald Trump. Ein alter Widersacher beschreibt, wie Trump die Seelen seiner Mitarbeiter "auffrisst". 

Trump bei der Kabinettssitzung im Weißen Haus: Öffentliche Schritte der Unterwerfung
Eine Kolumne von Fabian Reinbold

US-Justizminister Barr hat vor dem Senat seinen Umgang mit dem Mueller-Bericht verteidigt und Trump in Schutz genommen. Die Demokraten sind unzufrieden mit den Aussagen – und erheben schwere Vorwürfe.

Nancy Pelosi: Die US-Demokratin wirft dem Justizminister vor, vor dem Kongress gelogen zu haben.

William Barr wird vorgeworfen, er führe sich rund um die Russland-Ermittlungen auf wie der persönliche Anwalt des Präsidenten. Der Justizminister weigert sich, nun vor einem Kongressausschuss auszusagen.

US-Justizminister William Barr sagt vor dem Justizausschuss des Senats aus.

US-Justizminister William Barr steht wegen seines Umgangs mit dem Russland-Bericht schon länger in der Kritik. Auch Sonderermittler Mueller soll Einwände erhoben haben. Den Demokraten liefert das neue Munition.

William Barr: Der US-Justizminister muss Kritik für seinen Umgang mit den Russland-Ergebnissen einstecken.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website