Sie sind hier: Home > Themen >

Wirtschaftsforschung

Thema

Wirtschaftsforschung

DIW: Deutsche Rentner werden ärmer

Die 20 Millionen Rentner in Deutschland werden nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wegen der Geldentwertung ärmer. Rentenanstieg 2011 und 2012 Nach einer Nullrunde 2010 können sie zwar mit einer Anhebung ihrer ... mehr

Ausblick 2011: Weiterhin tolle Aussichten für die Konjunktur

2010 war das Jahr eins nach der größten Wirtschaftskrise seit den dreißiger Jahren und wurde daher mit Spannung erwartet. Es war geprägt von vielen positiven Überraschungen sowie einer neuen Krise: Die Schulden-Krise in den hoch verschuldeten Euroländern Griechenland ... mehr

Subventionen: Ökonomen empfehlen Rasenmäher-Methode zur Kürzung

Die Subventionen in Deutschland haben nach Angaben des Instituts für Weltwirtschaft Kiel ( IfW) im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Bei Bund, Ländern, Gemeinden und der EU summierten sich die Unterstützungszahlungen auf 164 Milliarden ... mehr

DIW erwartet langsameres Wachstum

Das Jahr 2010 stand ganz im Zeichen des konjunkturellen Aufschwungs. Auch in den kommenden Jahren dürfte die deutsche Wirtschaft weiter wachsen. Allerdings rechnet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ( DIW) mit einem deutlich gedrosseltem Tempo ... mehr

Konjunktur: ZEW-Index legt erstmals seit langem zu

Die Wirtschaft brummt und die Firmen vermelden neue Rekorde. Die Stimmung in den Unternehmen wird immer besser. Auch Finanzexperten bewerten die Entwicklung der deutschen Wirtschaft in den kommenden Monaten wieder deutlich optimistischer. Im November stieg ... mehr

Deutsche verlieren Vertrauen in soziale Marktwirtschaft

Das Vertrauen der Deutschen in die soziale Marktwirtschaft ist nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" auf ein Rekordtief gefallen. Nur noch 48 Prozent der Bundesbürger sind laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken ... mehr

Bundesbank: Deutschland kommt gestärkt aus Krise

Immer mehr Wirtschaftsforscher und Konjunkturexperten erwarten einen lang anhaltenden Aufschwung in Deutschland. Auch die Bundesbank sieht Deutschland nach der Wirtschafts- und Finanzkrise gestärkt und auf dem besten Weg zu weiterem Wachstum. "Die Art und Weise ... mehr

Studie erwartet drastische Zunahme bei Schwarzarbeit

Kochen, einkaufen, waschen, putzen - die alltäglichen Pflichten sind für viele eine Herkulesaufgabe. Haushaltshilfen werden deswegen immer gefragter, die Schwarzarbeit aber auch. Angesichts der Alterung der Gesellschaft könnte sich bis zum Jahr 2050 die Zahl der nicht ... mehr

Fachkräftemangel ist offenbar ein Märchen

Die deutsche Industrie klagt seit Jahren über den Mangel an Fachkräften und vermeintlich fatale Folgen für die Wirtschaft. Forscher haben sich die populäre These genauer angeguckt - und sind zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen: Sie ist falsch. Die Rechnung ... mehr

Standort-Studie: Regionen im Süden hängen Rest der Republik ab

Die Kluft zwischen starken und schwachen Regionen in Deutschland wird immer größer. Laut einer aktuellen Studie eilen die Städte und Landkreise im Süden und Südwesten der Republik den anderen Regionen wirtschaftlich davon. Sechs von sieben Spitzenstandorten ... mehr

DIW: Aufschwung geht weiter

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet zum Jahresende mit weiterhin kräftigem Wachstum in Deutschland. Die Wirtschaftsleistung werde im vierten Quartal um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal steigen, berichtete ... mehr

Studie: 2010 brachte Arbeitnehmern nur mäßige Tarifabschlüsse

Die Konjunktur brummt und Experten erwarten mittlerweile einen länger anhaltenden Aufschwung. Doch in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer macht sich der Boom kaum bemerkbar. 2010 war laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung ... mehr

Langzeitarbeitslose erhalten zu wenig Hilfe

Viele Langzeitarbeitslose in Deutschland haben kaum Chancen auf einen regulären Job. Eine Studie zeigt nun, dass schwer vermittelbare Hartz-IV-Empfänger bei der Jobsuche nicht mit derselben engagierten Unterstützung der Jobcenter rechnen können wie Arbeitslose ... mehr

OECD glaubt an Vollbeschäftigung in Deutschland

Deutschland kann in zehn Jahre Vollbeschäftigung erreichen, davon ist die OECD überzeugt. "Ich halte Vollbeschäftigung, also eine Arbeitslosenquote von drei bis vier Prozent, in den kommenden zehn Jahren für erreichbar - zumindest in der Mehrzahl ... mehr

Ifo-Institut erhöht Wachstumsprognose für 2011 auf 2,4 Prozent

Der Aufschwung gewinnt immer zunehmend an Fahrt. Nur zwei Monate nach dem gemeinsamen Herbstgutachten hat das Ifo-Institut seine Konjunkturprognose deutlich angehoben. Für nächstes Jahr erwarten die Wirtschaftsforscher statt 2,0 jetzt 2,4 Prozent Wachstum ... mehr

Inflation in Deutschland steigt weiter

Vor allem steigende Energie- und Lebensmittelpreise haben die deutsche Inflation im Januar im Vergleich zum Vormonat auf 2,0 Prozent steigen lassen. Einen stärkeren Anstieg gab es zuletzt im Oktober 2008, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte ... mehr

Kaufkraft der Rentner schrumpft

Viele Rentner werden sich in den nächsten Jahren wohl weniger leisten können. Die Bundesregierung erwartet, dass die verfügbaren Renten bis 2013 real um 1,8 Prozent wachsen, während die Inflation mit gut fünf Prozent mehr als doppelt so stark zulegen ... mehr

Schuldenkrise: Angriff auf den Dollar befürchtet

Der Wirtschaftshistoriker Barry Eichengreen fordert Maßnahmen zur Lösung des Schuldenproblems in den USA: Weil es nicht möglich sei, in den Vereinigten Staaten über Steuererhöhungen zu diskutieren, würde das Land das Vertrauen der Investoren verspielen, warnt ... mehr

China meldet überraschend hohes Handelsdefizit

China verbuchte im Februar mit 7,3 Milliarden US-Dollar das größte monatliche Handelsbilanzdefizit seit sieben Jahren. Während die Exporte nur um 2,4 Prozent zulegten, führte das Reich der Mitte 19,4 Prozent mehr Waren ein, berichtete die Zollverwaltung in Peking ... mehr

Inflation: Energieschock lässt Inflation auf 2,1 Prozent steigen

Das Gespenst Inflation ist zurück. Im Februar stieg die Teuerung deutlich schneller als erwartet auf nun über zwei Prozent. Schuld waren vor allem die explodierenden Energiepreise. So mussten Bürger für Benzin (+9,4 Prozent), Heizöl (+32 Prozent) und Strom ... mehr

Griechenland-Pleite: Experten empfehlen Rückkehr zur Drachme

Die Griechenland-Pleite wird offenbar immer wahrscheinlicher. Nach Ansicht des europäische Sachverständigenrates EEAG wird Athen seine Haushaltsprobleme nicht in den Griff bekommen. Das hoch verschuldete Land könnte spätestens 2013 neue Rettungshilfen brauchen, schreibt ... mehr

Energiepreise treiben Inflation

Die Verbraucherpreise in Deutschland steigen weiter deutlich. Die Inflationsrate betrug in Deutschland im Februar voraussichtlich 2,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Schon im Januar waren die Preise im Vergleich ... mehr

Mehrwertsteuer: Radikale Steuerreform gefordert

Das deutsche Steuerrecht gilt als komplex und ungerecht. Vor allem die Mehrwertsteuer mit ihren zwei Sätzen von sieben und 19 Prozent sorgt für Verwirrung und Unverständnis. Seit Jahren fordern Experten eine Steuerreform. Nun appellieren Deutschlands ... mehr

Konjunkturprognose für Deutschland auf 2,5 Prozent erhöht

Angesichts der guten Verfassung der deutschen Wirtschaft hat das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) seine Prognose für das Wachstum in Deutschland deutlich angehoben. "Das Wachstum wird im Gesamtjahr wohl in Richtung 2,5 Prozent gehen", sagte ... mehr

Konjunktur: ifo-Index überraschend gestiegen

Die deutsche Wirtschaft strotzt vor Optimismus. Der ifo-Geschäftsklimaindex legte im August überraschend um 0,5 auf 106,7 Punkte zu, wie das Münchner ifo Institut mitteilte. Nach einem kräftigen Sprung im Juli hatten Volkswirte eigentlich mit einem leichten ... mehr

Bankstudie: Aufschwung rechtfertigt höhere Löhne und Gehälter

Der kräftige Wirtschaftsaufschwung schafft nach Ansicht von Konjunkturforschern Spielraum für deutliche Lohnerhöhungen. Deutschland könnte in diesem Jahrzehnt zum Wachstumsmotor für die europäische Wirtschaft werden, schrieben Volkswirte der Dekabank in einer Studie ... mehr

Konjunktur: ZEW-Index bricht überraschend ein

Finanzexperten blicken plötzlich deutlich pessimistischer in die Zukunft. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitteilte, seien die ZEW-Konjunkturerwartungen überraschend um 7,2 Punkte auf 14,0 Zähler zurückgegangen. Analysten hatten eigentlich ... mehr

Solarboom kommt Verbraucher teuer zu stehen

Der Solarboom in Deutschland beschert deutschen Verbraucher eine saftige Stromrechnung. Denn alle Bürger zahlen über ihren Strompreis die Solarförderung mit. Je mehr Solaranlagen in Deutschland installiert werden, desto tiefer muss der Stromkunde dafür in die Tasche ... mehr

Warum Berlin in der Welt der Wirtschaft nur Provinz ist

Berlin war einst eine der reichsten und größten Industriestädte Europas. Viele der heutigen DAX-Konzerne hatten hier ihren Sitz. Siemens etwa wurde in Berlin gegründet. Auch die Commerzbank hatte vor dem Zweiten Weltkrieg ihr Hauptquartier in Berlin, ebenso ... mehr

Deutsche Wirtschaft boomt dank Export

Die deutsche Wirtschaft boomt dank starker Nachfrage aus dem Ausland. Vor allem ein kräftiges Plus bei den Exporten ließ die Konjunktur im zweiten Vierteljahr 2010 im Rekordtempo anziehen, wie das Statistische Bundesamt erklärte. Im Vergleich zum Vorquartal legte ... mehr

Zahlungsmoral deutscher Unternehmen nach Krise wieder besser

Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen hat sich auch im September erneut verbessert, der D&B Zahlungsindex stieg zum 16. Mal in Folge. "Die deutsche Wirtschaft wächst derzeit sehr stark, was auch weiterhin positiv auf die Zahlungsmoral wirken wird", sagte ... mehr

Konjunktur: Experten rechnen mit kräftigem Wachstum

Experten führender Wirtschaftsforschungsinstitute blicken optimistisch in die Zukunft und heben die Wachstumsprognose für Deutschland deutlich an. So soll das Wachstum nach übereinstimmenden Presseberichten bei 3,5 Prozent liegen. Nach der starken Erholung ... mehr

Experten wollen BIP abschaffen

Deutschlands Wirtschaft boomt wieder - aber was heißt das eigentlich? Der wichtigste Indikator für Wohlstand ist nach traditioneller Lehre das Bruttoinlandsprodukt. Doch die Messzahl steht massiv in der Kritik, Ökonomen fordern ein radikal neues Wachstumskonzept ... mehr

Experten: Bald kommt die 45-Stunden-Woche

Schon seit Jahren wird über Fachkräftemangel in Deutschland diskutiert. Die Wirtschaft will qualifizierte Menschen notfalls aus dem Ausland holen. Die Politik ist sich nicht einig. Eine konkrete Lösung gibt es bisher nicht. Wirtschaftsexperten rechnen nun wegen ... mehr

DIW-Chef kritisiert Kompromiss zu Defizitsündern

Der zwischen Deutschland und Frankreich erzielte Kompromiss beim Vorgehen gegen EU-Defizitsünder ist bei Ökonomen auf Vorbehalte gestoßen. Dass bis auf weiteres beim Stabilitätspakt "alles beim Alten" bleiben solle, sei "ein schwerer Rückschlag" für die internationale ... mehr

Wirtschafts-Nobelpreis an drei Wissenschaftler

Der Wirtschafts-Nobelpreis 2010 geht an zwei US-Wissenschaftler und einen Briten für ihre Untersuchung von Mechanismen auf dem Arbeitsmarkt. Den Preis teilen sich die US-Ökonomen Peter A. Diamond und Dale T. Mortensen mit dem Briten Christopher A. Pissarides ... mehr

Rentenversicherung: Wirtschaftsforscher rechnen mit höherer Rente

Gute Aussichten für die 20 Millionen Rentner in Deutschland. Nach der Nullrunde in diesem Jahr können Ruheständler 2011 wieder mit einer Rentenerhöhung rechnen, erklärte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Dies erwarteten auch andere Fachleute, sagte ... mehr

Eiin-Euro-Jobs bringen Arbeitslosen nicht viel

Ein-Euro-Jobs waren für die Politik immer so etwas wie eine Beschäftigungstherapie. So sollten Langzeitarbeitslose wieder schneller Arbeit finden. Doch die Maßnahmen bringen laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) die Menschen nicht ... mehr

Konjunkturerwartungen leicht eingetrübt

Die Wirtschaftsexperten vom Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sind wieder etwas vorsichtiger geworden. Denn die Konjunkturerwartungen für Deutschland haben sich im Oktober stärker eingetrübt als erwartet. Der ZEW-Index sei um 2,9 Punkte ... mehr

Brüderle: Steuervereinfachung konsequent angehen

Durch ein einfacheres Steuerrecht könnten Bürger, Betriebe und Verwaltung jährlich um insgesamt 4,8 Milliarden Euro Bürokratiekosten entlastet werden. Zu diesem Ergebnis ist nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung ... mehr

Schwellenländer befeuern deutschen Export

Die boomende Nachfrage in den Schwellenländern zieht den deutschen Export aus der Krise. Im ersten Halbjahr stiegen die Ausfuhren unter anderem nach China, Brasilien oder in die Türkei massiv an, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. China wurde ... mehr

Konjunktur: Deutsche Exporte im Juli gesunken

Nach dem rasanten Wachstum im Frühsommer haben die deutschen Exporte im Juli eine Verschnaufpause eingelegt. Die Ausfuhren gingen im Vergleich zum Vormonat Juni leicht um 1,5 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Experten ... mehr

Mehrheit sieht für sich keinen Aufschwung

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger sind nach einer Umfrage skeptisch, dass sie vom derzeitigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft persönlich profitieren werden. Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf eine von ihr in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage berichtete ... mehr

Konjunktur beschert Deutschland ein historisches Jobwunder

Die deutsche Wirtschaft verabschiedet sich mit Vollgas von der Krise. Nachdem bereits OECD, Bundesregierung und einen ganze Reihe von Wirtschaftsinstituten ihre Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich nach oben korrigiert haben, legt nun das Deutsche Institut ... mehr

IWF warnt für Risiken für das Finanzsystem

Das Weltfinanzsystem ist nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) weiter gefährdet. So lauerten nach wie vor "erhebliche Risiken", wie der Fonds in seinem Bericht zur Stabilität der globalen Finanzmärkte schreibt. Und das trotz der globalen ... mehr

GfK-Konsumklima steigt auf Drei-Jahres-Hoch

Die Wirtschaft brummt, die Angst vor Arbeitslosigkeit weicht, die Hoffnung auf Lohnerhöhung wächst. All das verbessert das Konsumklima in Deutschland. So ist der GfK-Konsumklima-Index dank der guten Konjunkturlage und der robusten Arbeitsmarktentwicklung ... mehr

ifo-Index überraschend erneut gestiegen

Die Stimmung der deutschen Wirtschaft hat sich im September abermals verbessert. Nach dem Anstieg im Vormonat ist der ifo-Geschäftsklima-Index nochmals leicht von 106,7 Punkten im Vormonat auf 106,8 Punkte gestiegen, teilte das ifo Institut mit. Die meisten Experten ... mehr

IWH und RWI heben Konjunkturprognosen deutlich an

Die deutsche Wirtschaft hat sich deutlich besser von der Krise erholt als erwartet. Immer mehr Forschungsinstitute korrigieren daher ihre Prognosen nach oben. Nachdem die EU-Kommission ihre Prognose für das laufende Jahr jüngst deutlich auf 3,4 Prozent angehoben ... mehr

Wirtschaftsforscher: Rentner bekommen mehr Geld

Die 20 Millionen Rentner in Deutschland profitieren von der derzeit guten Konjunkturlage und können auf höhere Altersbezüge hoffen. Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für das "Handelsblatt" zeigen, dass die Renten im Sommer ... mehr

Lebensstandard in Ostdeutschland ist deutlich gestiegen

Der Lebensstandard der Ostdeutschen hat sich seit der Wiedervereinigung vor 20 Jahren enorm erhöht. Nach einer am Sonntag von der Zeitschrift "Super Illu" veröffentlichten Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts ifo wurden die anfänglich hohen Erwartungen ... mehr

Studie: Lebensmittel-Gewerkschaft warnt vor einheitlichem Mehrwertsteuersatz

Ein einheitlicher Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent würde laut einer Gewerkschafts-Studie alle Verbraucher mit rund drei Prozent höheren Kosten belasten. Bei einem Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent lägen die Mehrbelastungen immer noch bei knapp einem Prozent, ergab ... mehr

ZEW-Konjunkturerwartungen stürzen ins Minus

Die Finanzexperten in Deutschland schrauben ihre Erwartungen an das Wirtschaftswachstum weiter nach unten. Der fünfte Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen in Folge signalisiert aus Sicht von Experten zwar ein moderateres Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft ... mehr

Ifo-Umfrage: Jedes vierte Unternehmen plant Neueinstellungen

Die wieder einsetzende Konjunktur scheint allmählich auch auf den Arbeitsmarkt durchzuschlagen. Nach einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts wollen 24 Prozent der Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte neue Mitarbeiter einstellen, nur elf Prozent hingegen Personal ... mehr

Hälfte der Deutschen will nie mehr umziehen

Mehr als die Hälfte der Deutschen möchte nie mehr umziehen. Das hat eine repräsentative Online-Befragung durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) in Hamburg im Auftrag der Comdirect Bank ergeben. Demnach fühlen sich 53 Prozent ... mehr

Konjunktur: ZEW-Konjunkturerwartungen in Deutschland gesunken

Die wirtschaftliche Erholung in Deutschland schwächt sich nach Ansicht von Finanzmarktexperten ab. Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim fielen im Juni im Vergleich zum Mai um 17,1 auf 28,7 Punkte. Die aktuelle ... mehr
 
1 2 3 5


shopping-portal