Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > Eurovision Song Contest >

ESC 2015: Fans trösten Ann Sophie nach Null-Punkte-Debakel

Reaktionen auf Ann Sophies ESC-Pleite  

"Das war unfassbar ungerecht"

24.05.2015, 12:33 Uhr | CK, t-online.de

ESC 2015: Fans trösten Ann Sophie nach Null-Punkte-Debakel. Nach ihrer ESC-Pleite erhält Ann Sophie vom deutschen Publikum Unterstützung. (Quelle: dpa)

Nach ihrer ESC-Pleite erhält Ann Sophie vom deutschen Publikum Unterstützung. (Quelle: dpa)

Keinen einzigen Punkt konnte die deutsche Kandidatin Ann Sophie beim Eurovision Song Contest in Wien holen. Ein historisches Debakel, das es so zuletzt vor 50 Jahren gab. Von den deutschen Fans bekommt die 24-Jährige dafür nun jede Menge Zuspruch und Trost. Das Fazit vieler User: Ann Sophie hätte ein besseres Ergebnis verdient.

"Das war gestern sooo unfassbar ungerecht. Seit langem hatten wir nicht eine so tolle Sängerin mit einem tollen Song!! Alles Gute Ann Sophie", schrieb eine Userin auf Facebook. Ein anderer erklärte: "Kopf hoch, Ann Sophie! Die Punktevergabe beim ESC folgt halt ihren eigenen Regeln. Das Lied und dein Auftritt waren gut und Null Punkte waren nicht gerechtfertigt. Mach einfach weiter!"

"Je suis Zero"

Ein dritter bekundete in Anlehnung an den Slogan "Je suis Charlie", der nach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" kursierte: "Je suis Zero! Wenn das null Punkte waren, dann bin ich dabei." Auch von der "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse gab es Mitleid:

Glückwunsch Schweden!!!!!! 0 Punkte 󾌯󾌯󾌯unfassbar!!!! Wow !Soo schlecht war Germany's Auftritt nicht ! Dagegen ist Herr Llambi noch sehr lieb !!Hat trotzdem Spaß gemacht !

Posted by Motsi Mabuse on Saturday, May 23, 2015


Bei Twitter zeichnete sich ein ähnliches Bild ab:




"Man kann Ann Sophie nichts vorwerfen"

Auch von der ARD und ESC-Experten erhält die "Black Smoke"-Sängerin Unterstützung. "Der Song und die Performance waren besser als null Punkte", sagte etwa ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber. Und der langjährige ESC-Kommentator Peter Urban betonte, man könne Ann Sophie nichts vorwerfen. Seine Erklärung für die Totalpleite: "Die Favoriten haben alle Stimmen abgesahnt und deswegen war für sie leider nichts mehr übrig."

Auch Musikwissenschaftler Irving Wolther, der über den ESC promovierte, glaubt: "Ann Sophie hat nichts falsch gemacht." Die ESC-Kandidatin, die sich im Vorfeld mit einer Erkältung herumschlug, habe eine "ganz souveräne Performance" abgeliefert. Seiner Meinung nach war "Black Smoke" ein guter Radiosong, aber auf der Bühne schwer zu inszenieren.

Mutige Entscheidung

Nach Meinung des ESC-Experten Jan Feddersen ist Ann Sophie "nicht zu bemitleiden, aber zu bedauern". Als Nachrückerin für den ursprünglich im Vorentscheid gewählten Kandidaten Andreas Kümmert nach Wien zu gehen, sei eine mutige Entscheidung gewesen. Doch sei Ann Sophie nach Kümmerts Rückzieher international zu sehr als zweite Wahl wahrgenommen worden. Feddersen glaubt allerdings, dass Ann Sophie aus ihrer Niederlage noch Profit ziehen könnte: "Ernsthaft: Joy Fleming erntete nach ihrem damaligen Debakel eine Solidaritätswelle in Deutschland - eine Art Mitgefühl, von dem sie als Sängerin bis heute profitiert."

Zahlreiche Internetuser vermuteten hinter den null Punkten für Deutschland auch eine politische Entscheidung: "Deutschland 'liebt' EU und Euro, nur Europa liebt Deutschland nicht! Nur wenn es um die Finanzierung der Europa-Party geht sind wir die Nummer 1", schrieb beispielsweise t-online.de-Nutzer Helpline. "Für mich war das auch eine politische Abstimmung, 0.0 Punkte hatte Ann S. sicher nicht verdient. Man hat klar gegen Deutschland gestimmt und Merkel."

"Alte Fußballerweisheit: Die Null muss stehen"

Viele Twitter-Nutzer nahmen die deutsche ESC-Pleite unterdessen mit Humor. So spielten zahlreiche Tweets auf den ursprünglichen ESC-Kandidaten Andreas Kümmert an, der nach seinem Sieg beim Vorentscheid einen Rückzieher gemacht hatte. "Ihn kümmert der letzte Platz von Ann Sophie mal so gar nicht", lautete etwa ein Kommentar. Am letzten Bundesliga-Spieltag durften natürlich auch die Fußballvergleiche nicht fehlen. "Alte Fußballerweisheit: Die Null muss stehen", schrieb TV-Koch Steffen Henssler. Und auch in Österreich spielte ein User von "derstandard.at" auf die Nullnummer der Nachbarnationen an: "Und, wie ist es gestern ausgegangen ? Österreich : Deutschland 0:0."





Schweden holt den Titel

Den Sieg holte sich mit 365 Punkten der Schwede Måns Zelmerlöw mit der Pophymne "Heroes", vor der russischen Sängerin Polina Gagarina (303 Punkte) und den italienischen Tenören von Il Volo (292 Punkte). Alle Ergebnisse im Überblick gibt es hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal