Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Specials >

Robin Gibb ist tot: Bee-Gees-Sänger verliert Kampf gegen Krebs

Bee-Gees-Sänger Robin Gibb (62) verliert Kampf gegen Krebs

21.05.2012, 11:01 Uhr | dpa/afx, dpa

Robin Gibb ist tot: Bee-Gees-Sänger verliert Kampf gegen Krebs. Der Bee-Gees-Star Robin Gibb ist tot. (Quelle: dpa)

Der Bee-Gees-Star Robin Gibb ist tot. (Quelle: dpa)

Der Bee-Gees-Sänger Robin Gibb, der mit seinen Brüdern Maurice und Barry die Disco-Ära prägte, ist tot. Er starb nach Angaben der Familie am Sonntag im Alter von 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen Krebs. Seine Söhne Robin-John und Spencer, Tochter Melissa und Ehefrau Dwina waren laut Berichten der Tageszeitung "The Sun" am Krankenbett in einer Klinik im Londoner Stadtteil Chelsea.



Vor rund 18 Monaten war bei dem Musiker ein Tumor im Darm festgestellt worden. Später wurde der Krebs auch in der Leber entdeckt. Anfang des Jahres hatte es zunächst so ausgesehen, als habe Gibb die Krankheit besiegt. Bilder von seinem gezeichneten und ausgemergelten Körper hatten die Fans jedoch geschockt. Es gab Berichte, ein weiterer Tumor sei gefunden worden.

Durch Lungenentzündung geschwächt

Im April schwächte einen Lungenentzündung den schwerkranken Gibb zusätzlich. Er fiel mehrmals ins Koma und die Ärzte gaben ihm nur noch Tage. Dennoch erholte er sich kurzfristig nochmals, ehe er den Kampf gegen den Krebs nun endgültig verlor.

Sein Bruder Maurice starb 2003

Gibbs Zwillingsbruder Maurice starb 2003 im Alter von 53 Jahren nachdem er vor einer Operation wegen Darmverschlusses einen Herzstillstand erlitten hatte. Der jüngste Bruder Andy, der allerdings nie zu den Bee Gees gehörte, starb 1988 an einer Herzmuskelentzündung. Er wurde nur 30 Jahre alt.

"Ist das der Preis für den Ruhm und das Glück?"

"Manchmal frage ich mich, ob all die Tragödien, die meine Familie erleiden muss - dass Andy und Maurice so jung gestorben sind und all das, was mir in der letzten Zeit passiert - eine Art Preis dafür ist, den wir für den ganzen Ruhm und das ganze Glück, das wir hatten, bezahlen müssen", hatte Robin der Zeitung "Sun" im März gesagt.

Mehr als 200 Millionen Platten verkauft

Die in Großbritannien geborenen und in Australien aufgewachsenen Brüder Robin, Barry und Maurice starteten ihre Karriere in den 60er-Jahren, ihr Soundtrack zu "Saturday Night Fever" 1977 besiegelte endgültig den Erfolg. Weltweit feierten die Bee Gees Durchbrüche mit Hits wie "How Deep is Your Love" und "Stayin' Alive". Die Band wurde in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und gewann sieben Grammy Awards. Mehr als 6.000 Cover-Versionen ihrer Hits kamen in Umlauf. Insgesamt verkauften sie mehr als 200 Millionen Platten.

Auch als Songwriter leisteten die Brüder Gibb einen enormen Beitrag zur Popgeschichte. Interpreten wie Barbra Streisand, Diana Ross, Céline Dion und Kenny Rogers sangen Stücke aus ihrer Feder. Nur die Beatles um Paul McCartney und John Lennon waren erfolgreicher.

Er hinterlässt vier Kinder

Robin Gibb hinterlässt vier Kinder. Seine Söhne Spencer und Robin-John sowie Tochter Melissa sind bereits erwachsen. Von seiner Frau Dwina lebte er zuletzt getrennt, sie hatte ihn jedoch wiederholt am Sterbebett besucht.

"Titanic-Requiem" mit Sohn Robin-John

Nach den zuweilen als seicht abgetanen Bee-Gees-Hits widmete sich Robin Gibb zuletzt der Klassik: Gemeinsam mit Sohn Robin-John veröffentliche er zum 100. Jahrestag des Untergangs der "Titanic" das Werk "Titanic-Requiem". Gibb wollte nach eigenen Angaben noch mehr klassische Musik komponieren, bereits in diesem Jahr aber auch wieder mit seinem 65-jährigen Bruder Barry Popmusik schreiben.



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: