Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino & Film >

"Geschüttelt, nicht gerührt": Die Physik bei James Bond

Die Physik bei James Bond  

Röntgenbrillen, Stunts und krasse Vehikel

23.10.2008, 10:08 Uhr | SKO

Röntgenbrillen-Szene aus "Die Welt ist nicht genug" (Foto: Allstar)Röntgenbrillen-Szene aus "Die Welt ist nicht genug" (Foto: Allstar) Atemberaubende Sprünge wie in "Casino Royale", todesmutige Flüge im Miniatur-Helikopter wie in "Man lebt nur zweimal" oder die sagenhafte Röntgenbrille, mit der Pierce Brosnan in "Die Welt ist nicht genug" den richtigen Durchblick bei den Damen hatte: Seit jeher sorgen die Streifen um den 007-Agenten mit unglaublichen Tricks und Stunts für helle Begeisterung beim Publikum. Experten wie der Dortmunder Physik-Professor Metin Tolan machen sich deshalb immer wieder aufs Neue daran, den Wahrheitsgehalt von Bonds Superlativen zu ergründen - und stoßen dabei auf teils verblüffende Erkenntnisse. Noch bevor der neue 007-Streifen "Ein Quantum Trost" am 6. November in die Kinos kommt, fühlen wir der Physik bei James Bond in unserer Foto-Show auf den Zahn.

Foto-Show Die Physik bei James Bond - die 007-Tricks im Check

Video
Foto-Show Bilder aus "Quantum of Solace"
Weitere Nachrichten zu James Bond
Weitere Nachrichten zu Daniel Craig


flash-quiz

Verwegene Vehikel und Lasertechnik

Bond-Darsteller Roger Moore auf dem Prototyp eines Jet-Ski in "Der Spion, der mich liebte" (Foto: Allstar)Bond-Darsteller Roger Moore auf dem Prototyp eines Jet-Ski in "Der Spion, der mich liebte" (Foto: Allstar) Ob der Jet-Ski, der erst nach seinem Auftritt in einem Bond-Film in Serie produziert wurde, oder der Mini-Helikopter "Little Nellie", der in "Man lebt nur zweimal" seinen ersten, großen Auftritt hatte: In beiden Fällen traten die Entwickler der Vehikel an das Film-Produktionsteam heran und schafften es, ihre Gefährte durch den Einsatz in einem 007-Streifen populär zu machen. Ähnlich verhielt es sich mit der Laser-Technik, die bei Bond schon früh zum Einsatz kam. Wie Physiker Tolan in seinem Buch "Geschüttelt, nicht gerührt" feststellt, wurden die ersten Industrie-Schneidelaser, die den Filmlasern wie in "Goldfinger" von 1964 "annähernd ähnlich sind, erst Anfang der neunziger Jahre entwickelt".

Foto-Show Bond-Girls
Foto-Show Die Bond-Filme
Foto-Show Die Aston Martin in den Bond-Filmen
Klick-Show Filmfehler in "Casino Royale"

Schmerzfreier Bond

Daniel Craig in "Casino Royale": unrealistischer Sprung bei Verfolgung (Foto: Allstar)Daniel Craig in "Casino Royale": unrealistischer Sprung bei Verfolgung (Foto: Allstar) Dennoch strotzen die 007-Streifen auch vor Szenen, die schlichtweg ins Reich der Fantasien gehören. In "Casino Royale" etwa beeindruckt Daniel Craig mit einem Sprung von einem Kran auf ein Dach. Rund elf Meter tief ist er dabei gesprungen, stellt Tolan nach eingehender Betrachtung der Szene fest: "Das schafft selbst ein Agent im Geheimdienst Ihrer Majestät nicht", urteilt er, denn dazu müsste 007 "nicht nur top-fit, sondern auch weitestgehend schmerzunempfindlich sein". Ebenso unrealistisch seien die Überschläge des Aston Martin DBS, als Bond der auf der Straße gefesselten Vesper Lynd ausweicht. Tolan zufolge wäre der Wagen aufgrund seiner sportlichen Konstruktion bestenfalls seitlich ausgebrochen, also "gedriftet". Deshalb wurden die Überschläge beim Dreh per Rampe sowie Metallzylinder-Kanone an der Wagen-Unterseite herbeigeführt.
#
Weitere Aufnahmen vom Bond-Dreh video (englisch)
Bond-Clip Olga in Action video (englisch)
Bond-Clip Marc Forster & Daniel Craig über den Dreh video (englisch)
Quiz
Alle Bond-Filme bei "Meine Filmwelt"

Nur Silhouetten statt Dessous

Aber auch die Röntgenbrille, wie sie in "Die Welt ist nicht genug" zum Einsatz kommt, ist vom Prinzip her so nicht machbar. Denn neben einem Detektor, der im Fall des Filmes wohl die Brille wäre, bräuchte es dazu auch noch eine Röntgenquelle. Und die müsste das Casino, in dem die Szene spielt, mit gesundheitsschädlichen Strahlen regelrecht durchfluten. Als echter Bond-Fan sucht der Professor aber auch immer nach alternativen Möglichkeiten, wie die 007-Tricks dennoch vorstellbar wären. In Anlehnung an das Verfahren, das bereits auch schon bei Personenkontrollen an Flughäfen eingesetzt wird, führt Tolan anstelle der Röntgen- die sogenannte Terahertztechnik ins Feld. Zwar fiele eine damit ausgestatte Brille weit weniger filigran aus als die im Film. Zudem würde Bond damit sicherlich zu fluchen beginnen, weil er damit anstelle der Dessous der Damen nur deren Silhouetten erspähen könnte. Dennoch ist der Experte davon überzeugt: "Eine Terahertzbrille ist genau das, was James Bond braucht."
#
Literaturhinweis:
"Geschüttelt, nicht gerührt" von Metin Tolan,
Piper Verlag, 240 Seiten, ISBN: 9783492050821,
Preis: Euro 16,90

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018