Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Sexspiel ist mögliche Todesursache

Mysteriöser Tod von David Carradine  

Sexspiel ist mögliche Todesursache

05.06.2009, 21:49 Uhr | dpa/AFP

David Carradine (Foto: imago)David Carradine (Foto: imago) Der am Donnerstag in seinem Hotelzimmer in Bangkok tot aufgefundene Hollywood-Star David Carradine ist möglicherweise durch ein Sexspiel ums Leben gekommen. Sein Tod scheine bei einem "selbstverschuldeten Unfall beim Liebesspiel" eingetreten zu sein, sagte Gerichtsmedizinerin Porntip Rojanasunan am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. "Es war weder Selbstmord noch Mord, er starb, nachdem er sich selbst befriedigt hatte", sagte Porntip, die für das Justizministerium arbeitet. Der offizielle Autopsiebefund wird frühestens für Samstag erwartet.


Video David Carradine wurde tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden

Foto-Show Hollywood-Legenden

#

Tod bei Masturbation

Ermittler hatten die Leiche des 72-jährigen "Kill Bill"-Darstellers am Donnerstag an einem Strick hängend im Kleiderschrank seines Hotelzimmers aufgefunden, so dass zunächst von einem Suizid ausgegangen wurde. Polizeichef Worapong Siewpreecha schloss auch am Freitag einen Selbstmord weiterhin nicht aus. Doch sei es wahrscheinlicher, dass Carradine "durch Masturbation" gestorben sei. Der Strick um Carradines Hals war nach seinen Angaben mit einem weiteren Strick um seine Genitalien verknüpft gewesen. Auch die Hände des Schauspielers sollen zusammengebunden gewesen sein.

Mord, Selbstmord oder doch Unfall?

Carradines Manager Chuck Bender widersprach der Selbstmordthese vehement. "Wir können hundertprozentig bestätigen, dass er niemals Selbstmord begangen hätte. Es war ein Unfall-Tod. Alle sind schockiert", sagte er dem Internetdienst "Tmz.com". Auch die Familie Carradines gehe wohl von einem Unfall aus. Nach einem Online-Bericht der thailändischen Zeitung "The Nation" sprechen die ersten Ergebnisse der Spurensicherung zudem gegen eine mögliche Mordtheorie. Die Zimmertür sei geschlossen gewesen, in der Suite fanden die Ermittler nur ein Glas, auf diesem sich allein Carradines Fingerabdrücke befanden, so der Polizeichef. Überdies, so berichtet die AFP unter Berufung auf einen Ermittler, zeigten Überwachungskameras, dass niemand an dem Tag Carradines Hotelzimmer betreten habe.

Erfolg mit "Kung Fu"-Serie

Carradine hatte sich seit Dienstag für Dreharbeiten zum Film "Stretch" in Bangkok aufgehalten. Der am 8. Dezember 1936 geborene Carradine war der Sohn von John Carradine, einem der bevorzugten Schauspieler von Regisseur John Ford. Zu Beginn seiner Schauspielerkarriere schlug er sich zunächst mit Nebenrollen in Western durch, bevor ihn Martin Scorsese 1972 als Hauptdarsteller für "Die Faust der Rebellen" engagierte. Im selben Jahr wurde er durch die Fernsehserie "Kung Fu" weltweit bekannt und war vor einigen Jahren in Quentin Tarantinos Zweiteiler "Kill Bill" im Kino zu sehen. Außerdem war Carradine als Woody Guthrie in "Dieses Land ist mein Land" zu sehen und wirkte in Ingmar Bergmans "Schlangenei" mit. Seit Mitte der 70er Jahre arbeitete er auch als Regisseur. Zuletzt war Carradine in "Crank 2: High Voltage" im Kino zu sehen.



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal