Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

"Avengers 2": 686 Kinos boykottieren Film wegen Disney-Abzocke

Wegen Disney-Abzocke  

Rund 700 Kinos boykottieren neuen "Avengers"-Film

23.04.2015, 16:27 Uhr | t-online.de, dpa

"Avengers 2": 686 Kinos boykottieren Film wegen Disney-Abzocke. Die "Avengers" erobern wieder die Kinoleinwände - allerdings nicht überall. (Quelle: dpa/Marvel)

Die "Avengers" erobern wieder die Kinoleinwände - allerdings nicht überall. (Quelle: dpa/Marvel)

Comic-Fans in Deutschland werden den neuen "The Avengers"-Film wohl nur in größeren Städten sehen können. 686 Kinos in 193 Orten haben am Donnerstag das Superhelden-Spektakel aus dem Hause Disney boykottiert. Sie wehren sich mit der Aktion gegen eine Preiserhöhung des Filmverleihs, der für die Kinos völlig unerwartet 53 Prozent des Eintrittspreises gefordert hat. Für Kleinstadtkinos waren bislang 47,7 Prozent üblich.

Damit verzichten die Kinobetreiber auf ein gutes Geschäft, denn die Nachfrage der Fans nach dem Actionfilm mit Stars wie Robert Downey Jr., Chris Evans oder Scarlett Johansson dürfte groß sein. Aber die Kinobetreiber fürchten, dass auch andere Verleiher nachziehen und die Kosten weiter steigen.

Hohe Kosten für Kinobetreiber

Die Kinobetreiber hätten finanziell in jüngster Zeit bereits einiges stemmen müssen, sagt Andreas Kramer vom Hauptverband Deutscher Filmtheater (HDF). Sie mussten die Technik auf digitale Projektion umstellen - pro Leinwand waren das Kosten von 70.000 bis 110.000 Euro. Auch nach Einführung des Mindestlohnes vor einigen Monaten stiegen die Preise. "Die Luft für Preiserhöhungen ist jetzt erst einmal raus", sagt Kramer.

In Deutschland ging im vergangenen Jahr jeder im Schnitt anderthalb Mal ins Kino, der durchschnittliche Eintrittspreis lag bei 8,05 Euro (2009: 6,67 Euro). Deutschland befindet sich europaweit im Mittelfeld. Während eine Karte 2013 hierzulande 7,89 Euro kostete, waren es laut "European Cinema Yearbook" beispielsweise in der Schweiz umgerechnet 12,70 Euro und in Polen 5,22 Euro.

Insgesamt machte die deutsche Kinobranche laut FFA im vergangenen Jahr mit rund 122 Millionen Besuchern einen Umsatz von fast 980 Millionen Euro.

Kinobesucher wollen nicht noch mehr zahlen

Gerade auf dem Land wollten viele Kunden für eine Kinokarte nicht noch mehr zahlen. Auch darum lehnen die Betreiber, die den "Avengers"-Film nun boykottieren, eine Erhöhung der Ticketpreise ab. Denn: Wenn das Beispiel Schule macht, könnten Verleiher die höhere Miete künftig auch für Filme verlangen, de nicht so gut laufen wie dieser Blockbuster.

"Kinobetreiber schneiden sich ins eigene Fleisch"

"Cinema"-Chefredakteur Jung glaubt dennoch, dass die Kinobetreiber sich mit dem Boykott "ins eigene Fleisch schneiden". Schließlich würden sie auf einen sehr umsatzstarken Film verzichten. Disney als Verleih dagegen werde den Boykott womöglich nicht sonderlich bemerken. "Auf dem Land wird nicht der große Umsatz gemacht für die Verleiher", sagt er. "Gerade bei den 'Avengers' haben wir fast ein reines Großstadt-Publikum. Und die Kids auf dem Land: Wenn sie den Film sehen wollen, sehen sie den auch" - in der nächsten Stadt oder illegal runtergeladen im Netz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: