Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino >

Laut "Zurück in die Zukunft 2" wäre Marty McFly heute angekommen

Zukunft war gestern  

Das sagte "Zurück in die Zukunft 2" korrekt voraus

21.10.2015, 15:06 Uhr | demo

"Britzl-bratzl kawa-bauff!!!" Dieses Geräusch entsteht, wenn der DeLorean aus "Zurück in die Zukunft" mit Marty McFly und Doc Brown den Zeitsprung vollzieht. Sollten Sie es heute irgendwo hören, liegt das daran, dass die beiden laut dem zweiten Teil der Reihe genau heute, am 21. Oktober, im Jahr 2015 ankommen.

Bob Zemeckis Meisterwerk aus dem Jahr 1989 zeichnet eine bunte, leicht durchgedrehte und extrem detailverliebte Vision des Jahres 2015. Da gibt es fliegende Autos, Roboter-Leinen, die alleine mit dem Hund Gassi gehen, und noch so manches Kuriosum mehr. Nicht alles, was sich die Macher von "Zurück in die Zukunft 2" einst ausmalten, ist in den vergangenen 26 Jahren auch tatsächlich erfunden worden. Einiges aber schon. Wir zeigen Entwicklungen und Produkte, die der Film korrekt vorher gesagt hat.

1. Selbstschnürende Schuhe

Die spacigen Treter mit den "Power-Laschen", die der Doc Marty in der Zukunft verpasst, gibt es mittlerweile tatsächlich. Unter dem Namen "Nike Mag" brachte Nike 2011 eine limitierte Edition mit 1510 Exemplaren heraus, die optisch exakt dem Modell des Films entsprechen. Obwohl sie durch integrierte Akkus bereits leuchten konnten wie die Leinwand-Vorbilder, war selbstständiges Schnüren noch nicht möglich. Das soll sich jetzt bald ändern. Bereits im April 2015 meldete Nike ein Patent für einen selbstbindenden Schuh an. Die Stärke der Schnürung soll durch eine App reguliert werden können. Schon Ende 2015 sollen die Zukunftslatschen in die Läden kommen.

 

2. Hoverboard

Seit "Zurück in die Zukunft 2" in die Kinos kam, warten Jugendliche auf der ganzen Welt darauf, dass endlich jemand ein echtes Hoverboard erfindet. Auf dem fliegenden Skateboard kurvte Marty mehr oder minder elegant aus brensligen Situationen. Zum Beispiel hier:

In den Filmen gilt das kultige Schwebe-Brett als Kinderspielzeug und wird von der Firma "Mattel" hergestellt. In der Realität versuchen sich mittlerweile andere an einer Umsetzung. Das jüngste Ergebnis derartiger Bemühungen stellte der Autobauer Lexus im August vor. Das Board schwebt über eine im Boden eingelassene Magnetbahn, kann aber nicht auf freier Straße verwendet werden. Einige Fahrversuche sieht man hier:

 

3. Pepsi Perfect

Kurz nachdem er in der Zukunft angekommen ist, bestellt sich Marty im "Café der 80er Jahre" eine Cola. Er bekommt eine "Pepsi Perfect", die in einer taillierten Plastikflasche mit blauem Deckel aus dem Tresen hochfährt.

Um das historische Datum von Martys Ankunft gebührend zu feiern, bringt der PepsiCo-Konzern pünktlich zum 21. Oktober nun genau diese Flasche in einer limitierten Edition von 6500 Stück auf den Markt. Eine der kultigen Pullen soll 20,15 Dollar kosten. Das ist happig, aber noch lange nicht so viel, wie die Menschen im fiktiven 2015 berappen müssen. In "Zurück in die Zukunft 2" kostet eine "Pepsi Perfect" nämlich runde 50 Dollar.

Pepsi Perfect (Quelle: PepsiCo)Pepsi Perfect (Quelle: PepsiCo)

 

4. Hologramme

Im Jahr 2015 kommt Marty an einem Kino vorbei, in dem gerade der 19. Teil von "Der Weiße Hai" läuft.  Plötzlich erhebt sich ein riesiger holographischer Hai aus der Fassade des Gebäudes und schlägt über dem panisch kreischenden Marty die Zähne zusammen. Wir erinnern uns:

Solche dreidimensionalen Hologramme waren Ende der 80er, als der Film gedreht wurde, tatsächlich noch futuristische Fantasie - heute sind sie möglich. Bereits 2012 trat beispielsweise der 1996 durch Schüsse getötete Rapper Tupac Shakur beim Coachella Festival als lebensechte Projektion auf:

 

5. 3-D Filme & Hollywoods Fortsetzungswahn

Aus der "Hai-Szene" vor dem Kino lassen sich noch weitere Zukunftsvoraussagen für 2015 ablesen. So ahnten die Macher voraus, dass hochentwickelte 3-D-Techonlogie eines Tages eine wichtige Rolle im kinematografischen Schaffen spielen wird. Seinen Siegeszug begann das 3-D-Kino im Jahr 2009 mit James Camerons Blockbuster "Avatar".

Auch einen weiteren Trend der Traumfabrik nahm der Zukunftsstreifen vorweg: Die Neigung Hollywoods, von einem erfolgreichen Film unzählige Sequels auf den Markt zu werfen. Bei "Der Weiße Hai" blieb es zwar lediglich bei vier Teilen und auf achtzehn Fortsetzungen hat es bisher noch keine Filmreihe gebracht. Aber immerhin steht uns der achte Teil von "The Fast and the Furios" bald ebenso ins Haus wie die nächste Schwemme von "Star Wars"-Filmen.

 (Quelle: Verleih) (Quelle: Verleih)

 

6. Flachbildschirme und Videotelefonie

In der Version von 2015, die in "Zurück in die Zukunft 2" gezeichnet wird, hängen an allen Ecken und Enden riesige Flachbildschirme. Diese Vorstellung mutete in den 80er Jahren ebenso utopisch an wie die im Film mehrfach gezeigte Möglichkeit, über diese Bildschirme in Echtzeit Videotelefonate zu führen. Auch dass ein Display den Angerufenen darüber informiert, wer in der Leitung ist, galt als Zukunftsmusik. Dass das alles mittlerweile zu unser aller Alltag gehört, bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung.

 

7. Computerbrille

Um Telefonanrufe entgegen zu nehmen, benutzen die jugendlichen Mitglieder der McFly-Familie im Jahr 2015 extrem stylische Brillen, die sie auch beim gemeinsamen Abendessen tragen:

Heutige Zuschauer dürften sich dabei an die Computerbrille "Google Glass" erinnert fühlen, die der Suchmaschinen-Gigant bereits im Jahr 2012 vorstellte und schließlich 2014 in den USA auf den Markt brachte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: