Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Heinz Rudolf Kunze - "Die Gunst der Stunde": Fußnoten-Schlagerrock

Fußnoten-Schlagerrock von Heinz Rudolf Kunze

21.01.2011, 10:07 Uhr | Thomas Flormann / Intro, t-online.de

Heinz Rudolf Kunze - "Die Gunst der Stunde": Fußnoten-Schlagerrock . Heinz Rudolf Kunze nutzt "Die Gunst der Stunde" (Foto: Martin Huch / Sony)

Heinz Rudolf Kunze nutzt "Die Gunst der Stunde" (Foto: Martin Huch / Sony)

Heinz Rudolf Kunze, der Mann, der immer gern herangezogen wird, wenn im Mainstream von schlauen deutschen Texten geredet wird, bringt sein 32. Album "Die Gunst der Stunde" heraus. Nach 30 Jahren auf der Bühne. Hat er wirklich so viel zu sagen?

Kunze ist ein Tausendsassa. Musicals betextet er, führt Interviews und durch Radiosendungen und setzt sich für die deutsche Sprache ein. Dafür ist er auch bekannt, für seine Texte. Genau wie bei Grönemeyer nehmen dafür einige seine Singstimme in Kauf. Und doch sind es oft Binsenweisheiten, die Kunze zum Besten gibt, Weisheiten, die sich höchstens noch im Wortschatz vom Schlager unterscheiden, manchmal nicht mal das: "Susanne es ist aus / Und übrigens ich bin Peter und nicht Klaus“. Von der Musik ganz zu schweigen.

Der Rocker mit gebügelter Singstimme

Heinz Rudolf Kunze gibt sich locker und beschwingt, trällert mit seiner markant hohen Singstimme die Refrains und weist stolz darauf hin, dass die dahinter liegenden Chöre sogar auch noch von ihm stammen. Der Bass in "Eisfrei" spielt den Morsecode für "Hamburg" und auch in den Texten liegen ein paar Referenzen versteckt. Verzwickt ist allerdings keiner der Songs, eher sind sie gebügelt, zwanghaft aufgeräumt mit der Stimme ganz weit vorn. Kunze soll verständlich sein, schlau wirken und die alten Tugenden pflegen. Wer das zu aufdringlich findet, mag ihn auch einen Klugscheißer nennen.

Breitbeinig auf dem Sessel

Und so sitzt Kunze breitbeinig auf dem Sessel, trägt Jeans und Sonnenbrille und erteilt seinem erwachsenen Sohn von dort aus Ratschläge. "Aber lass den Kopf nicht hängen, Kind/ Die Zeiten sind halt wie sie sind“, singt der vehemente Rechtschreibreform-Verweigerer und widmet ihm das ganze Lied. Mit den Zeiten abfinden will er sich dabei aber auf keinen Fall, denn das hätte einen beweglicheren Kunze erfordert, der statt immer nur senden auch mal zuhören kann. Ob das noch einmal klappen wird?

Sind Sie bei Facebook? Werden Sie ein Fan von t-online.de!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal