Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik > CD Kritiken >

Måns Zelmerlöw "Perfectly Damaged" Zwischen Euro-Disco und simpler Popmusik

CD-Kritik: Måns Zelmerlöw "Perfectly Damaged"  

Zwischen Euro-Disco und simpler Popmusik

11.06.2015, 13:28 Uhr | sr, t-online.de

Måns Zelmerlöw "Perfectly Damaged" Zwischen Euro-Disco und simpler Popmusik. Der Schwede Måns Zelmerlöw gewann mit "Heroes" den Eurovision Song Contest in Wien. (Quelle: Warner)

Der Schwede Måns Zelmerlöw gewann mit "Heroes" den Eurovision Song Contest in Wien. (Quelle: Warner)

365 Punkte hat Måns Zelmerlöw beim diesjährigen Eurovision Song Contest geholt. Schwer zu sagen allerdings, wie viele es davon für den Song "Heroes" gab und wie viele der Schwede doch eher seiner spektakulären Strichmännchen-Performance zu verdanken hat. Auf seinem neuen Album "Perfectly Damaged" fehlt dieser optische Eindruck und Zelmerlöw muss ausschließlich mit seiner Musik überzeugen.

Das klappt allerdings nicht immer. Viele der zwölf Songs klingen eher, als hätten sie irgendwo in der Schublade eines Boyband-Produzenten gelegen und seien für den ESC-Sieger nun hervorgekramt worden.

Album Nummer vier von Måns Zelmerlöw

Dieser Eindruck täuscht jedoch, denn Zelmerlöw hat an vielen Stücken selbst mitgewerkelt. Außerdem war das Album, übrigens schon das vierte des 29-Jährigen, bereits vor seinem großen Triumph in Wien fertig, allerdings wurde der verkaufsfördernde VÖ-Termin kurz nach dem ESC gewählt.

"Show the world you’re new in town", heißt es gleich im ersten Song "Stir It Up". Und Zelmerlöw zeigt sich auf "Perfectly Damaged" durchaus, vor allem mit eingängigen Melodien zwischen Euro-Disco und einfacher Popmusik.

Ohne Herzschmerz geht es nicht

Zwischendurch darf es auch immer mal wieder eine Ballade sein. Bei "Should’ve Gone Home" oder "Hearts Collide" dürften dem Junggesellen, der auf Instagram gerne Fotos von sich mit seinem Hund "Messi" postet, die Frauenherzen reihenweise zufliegen. Und am Ende gibt es sogar noch ein Herzschmerz-Duett: Gemeinsam mit der Dänin Tilde Vinther singt Zelmerlöw "What’s In Your Eyes".

Insgesamt ist "Perfectly Damaged" weit entfernt von der großen Show, die Måns Zelmerlöw beim ESC geboten hat. Die Songs sind gefällig, haben aber keinen Tiefgang. Und so bleiben von Zelmerlöw doch vor allem seine magischen drei Minuten in Wien in Erinnerung und nicht das, was er uns nun in Albumlänge anbietet.

"Perfectly Damaged" von Måns Zelmerlöw ist am 5. Juni 2015 erschienen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal