Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Heino: Jan Delay bereut Nazi-Äußerung

Heino nach "Nazi"-Anfeindungen  

"Habe Namen Jan Delay noch nie gehört"

26.04.2014, 13:16 Uhr | AFP, dpa, t-online.de

Heino: Jan Delay bereut Nazi-Äußerung. Volksmusiker Heino ist nach wie vor "empört", als "Nazi" tituliert worden zu sein (Quelle: imago images/STAR-MEDIA)

Volksmusiker Heino ist nach wie vor "empört", als "Nazi" tituliert worden zu sein (Quelle: STAR-MEDIA/imago images)

Von diesen beiden Musikern wird es wohl kein Duett geben: Der Popmusiker Jan Delay hat sich halbherzig dafür entschuldigt, Volksmusik-Star Heino als "Nazi" bezeichnet zu haben. "Natürlich bereue ich das", sagte er Freitagabend kleinlaut in der ZDF-Sendung "Aspekte". Der Volksmusiker Heino gab sich im Interview mit dem Kulturmagazin wenig versöhnlich: Er sei "erschrocken" darüber, "dass ein Mensch, den ich gar nicht kenne, mich als Nazi bezeichnet", sagte der 75-Jährige. Er habe "den Namen Jan Delay noch nie gehört".

Heino hatte den Vorwurf empört von sich gewiesen und Anzeige wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gegen Delay erstattet. "Ich bin 1938 geboren; ich habe meinen Vater selbst im Krieg verloren, und da kann ich von daher schon gar kein Nazi sein", sagte der 75-Jährige im NDR.

"Und wenn wirklich einer das behauptet, dann muss ich Strafanzeige stellen." Wenn Delay sich entschuldigen wolle, "nehme ich die Entschuldigung an, ansonsten werden das meine Anwälte richten."

"Ich sage dazu jetzt nichts"

Zu weiteren Äußerungen wollte sich der 37-jährige Delay mit Verweis auf ein laufendes Verfahren nicht hinreißen lassen: "Ich sage dazu jetzt nichts außer, dass ich mich ein bisschen im Ton vergriffen habe" erklärte Delay schmallippig. Er sei wohl verbal übers Ziel hinaus geschossen. Ob diese Worte Heino als Entschuldigung genügen?

Die Verbal-Attacke Delays hatte heftige Promi-Reaktionen hervorgerufen: Das Volksmusik-Duo Marianne und Michael äußerte sich "empört und wütend. Unser Freund Heino ist der toleranteste und friedlichste Mensch, den wir kennen."

Auch viele Nutzer von T-Online.de ließen an Delay, der gerade ein neues Album auf den Markt gebracht hat, kein gutes Haar: "Heino ist schon so lange im Geschäft und das muss Jan Delay erst mal hinbekommen", schreibt "Insel 23".

Auch "Werdie" stößt ins selbe Horn: "Ein nichts könnender dünnstimmiger Rapper dessen neues Album floppt, bekommt eine Plattform nur weil er einen langjährigen erfolgreichen Sänger als 'Nazi' bezeichnet."

"Das bin ich gewöhnt"

Jan Delay musste sich nach seiner Äußerung vor allem im Internet böse Worte anhören - bleibt davon aber unbeeindruckt: "Was den Shitstorm angeht: Das bin ich gewöhnt. Da habe ich einen ziemlich großen Regenschirm", äußerte er sich abschließend in "Aspekte".

In einem Interview der österreichischen Zeitung "Die Presse" hatte sich Delay zu den Interpretationen verschiedener Songs geäußert und wörtlich gesagt: "Alle sagten plötzlich: Ist doch lustig, ist doch Heino. Nee, das ist ein Nazi. Das vergessen die meisten Leute, wenn die Leute über Heino reden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: