Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

Beastie Boys gewinnen Urheberrechtsstreit gegen "Monster Energy"

Stolze Summe für Beastie Boys  

Richter spricht Band 668.000 Dollar für Anwaltskosten zu

17.06.2015, 11:19 Uhr | AP

Beastie Boys gewinnen Urheberrechtsstreit gegen "Monster Energy". Wer unerlaubt Beastie-Boys-Songs spielt, darf ordentlich bezahlen. (Quelle: dpa)

Wer unerlaubt Beastie-Boys-Songs spielt, darf ordentlich bezahlen. (Quelle: dpa)

Die Beastie Boys bekommen ein hübsches Sümmchen an Anwaltskosten vom Hersteller des Energy-Drinks Monster Energy bezahlt - stolze 668.000 Dollar. Der New Yorker Richter Paul Engelmayer sprach der Hip-Hop-Kultband diese Summe in einem Urheberrechtsstreit um die unautorisierte Nutzung ihrer Songs zu.

In seinem Urteil schrieb Engelmayer nach der Durchsicht der Gerichtskosten, die Musiker hätten bei der Wahl ihrer Anwälte eher die Luxusvariante gewählt, was hohe Kosten verursacht habe.

Fünf Songs ohne Erlaubnis

Im Juni 2014 hatten die Rockrapper bereits 1,7 Millionen Dollar Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil Monster Energy in einem Video fünf Songs ohne Erlaubnis verwendet hatte. Die Anwälte der Musiker hatten daraufhin ihre Rechnung ausgestellt.

Einen Kommentar zu dem jetzigen Urteil gab das Unternehmen zunächst nicht ab. Auch die Anwälte der Beastie Boys zeigten bislang keine Reaktion.

Band liegt momentan auf Eis

Zu den bekanntesten Songs der Beastie Boys zählt der Hit "(You Gotta) Fight for Your Right (To Party)"). Nach dem Tod von Bandmitglied Adam Yauch 2012 hatten Adam Horovitz und der dritte Beastie Boys-Rapper Michael Diamond angekündigt, die Band auf Eis zu legen.


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal