Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Musik >

MTV Video Music Awards: Nicki Minaj sieht sich diskriminiert

Rassismus-Debatte entbrannt  

Taylor Swift neunmal für MTV Video Music Awards nominiert

22.07.2015, 18:30 Uhr | t-online, AFP

MTV Video Music Awards: Nicki Minaj sieht sich diskriminiert. Taylor Swift (links) und Nicki Minaj sind beide für die MTV VMAs nominiert. (Quelle: Reuters)

Taylor Swift (links) und Nicki Minaj sind beide für die MTV VMAs nominiert. (Quelle: Reuters)

Popsängerin Taylor Swift ist bei den diesjährigen MTV Video Music Awards in neun Kategorien nominiert. Unter anderem auch für das beste Video. Doch genau diese Nominierung sorgt in der Rapper-Szene für Ärger und löst eine Debatte über rassistische Diskriminierung in der Popkultur aus. Nach der Entscheidung der Musikpreis-Organisatoren kritisierte die Rapperin Nicki Minaj, sie fühle sich übergangen und deutete einen Zusammenhang mit ihrer Hautfarbe an.

Mit neun Nominierungen führt die 25-jährige Swift die Nominierungsliste an. Sie überholte damit unter anderem den britischen Sänger Ed Sheeran, der in sechs Kategorien nominiert ist, sowie die US-Künstlerin Beyoncé, die in fünf Kategorien auf einen Preis hoffen kann.

Nicki Minaj sieht sich diskriminiert

Nicki Minaj, eine der derzeit bekanntesten weiblichen Hip-Hop-Künstlerinnen, zeigte sich verärgert über die Auswahl der Nominierten. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter äußerte sie sich enttäuscht, dass ihr Video zum Song "Anaconda" nicht als bestes Video des Jahres nominiert wurde. Dabei spielte sie auf ihre afro-amerikanische Herkunft an: Das Video habe nach der Veröffentlichung einen neuen Rekord bei den Klicks am ersten Tag aufgestellt und die Halloween-Kostüme der Saison inspiriert.

Jedes "andere Mädchen" wäre unter diesen Umständen nominiert worden, twitterte sie in Anspielung auf Sängerinnen weißer Hautfarbe. Wenn schwarze Frauen die Popkultur beeinflussten, werde dies selten belohnt. Minajs Video wurde allerdings für die Rubriken "Bestes Video einer weiblichen Künstlerin" und "Bestes Hip-Hop-Video" nominiert.

Swift versuchte den Streit zu entschärfen und lud Minaj ein, mit ihr gemeinsam auf die Bühne zu kommen, sollte ihr Video "Bad Blood" gewinnen. "Ich habe dich immer geliebt und unterstützt. Es sieht dir gar nicht ähnlich, uns Frauen gegeneinander auszuspielen. Vielleicht hat ja ein Mann deinen Platz weggenommen." Minaj zeigte sich über diesen Kommentar erstaunt und forderte Swift auf, sich zur Situation afroamerikanischer weiblicher Popstars zu äußern.

"Amerika mag keine schwarzen Frauen mit eigener Meinung"

Schon bei der Grammy-Verleihung im Februar hatte es Diskussionen um Rassismus in der Popmusik gegeben: Damals wurde die weiße australische Rapperin Iggy Azalea in vier Kategorien nominiert. Obwohl sie leer ausging, warf ihr unter anderem die Rapperin Azealia Banks vor, die afroamerikanische Kultur auszubeuten. Auch sie selbst habe einen Grammy und Video Music Award verdient, twitterte Banks. "Aber ich werde niemals einen bekommen, denn Amerika mag keine schwarzen Frauen mit eigener Meinung."

Die Preise für die besten Musikvideos werden am 30. August in Los Angeles vergeben. Präsentiert wird die Show von der US-Popsängerin Miley Cyrus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal