Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino > Oscars 2018 >

Oscar-Verleihung: Alle Jahre wieder - Oscar und seine Skandale

Heulkrampf und Anti-Bush-Rede  

Alle Jahre wieder - Oscar und seine Skandale

08.02.2008, 17:35 Uhr | nibo/dpa

Jake Gyllenhaal (li.) und Heath Ledger in "Brokeback Mountain" (Foto: dpa)Jake Gyllenhaal (li.) und Heath Ledger in "Brokeback Mountain" (Foto: dpa) In der Vergangenheit gab es bei den Oscar-Galas immer wieder Aufsehen erregende Ereignisse: Der Heulkrampf von Gwyneth Paltrow, die Anti-Bush-Rede von Michael Moore oder die teilweise unmögliche Abendgarderobe der Stars - kaum ein Jahr vergeht ohne einen kleinen oder größeren Skandal. Der letzte ereignete sich 2006: Angeblich weigerten sich Mitglieder der Oscar-Akademie, Ang Lees "Brokeback Mountain" anzusehen. Die Juroren fühlten sich von der Filmstory, bekanntlich geht es um die tragische Liebe zwischen zwei homosexuellen Cowboys, unangenehm berührt. Der zuvor als Top-Favorit gehandelte Film gewann dann auch nur drei von acht möglichen Oscars - beste Regie, bestes Drehbuch nach einer literarischen Vorlage und beste Filmmusik. Welche Oscar-Skandale in der Vergangenheit die Gemüter erhitzten, erfahren Sie in unserer Foto-Show. Klicken Sie sich durch!

Aufreger Die größten Oscar-Skandale
Foto-Show Oscars 2007 - Die größten Mode-Sünden
Foto-Show Oscars 2007 - Die Schönheiten auf dem Teppich
Foto-Show Oscars 2008 - Die Nominierungen
Oscar-Filme bei Videoload Jetzt online ansehen!
Verleihung und Nominierungen Oscar 2011

Skandalrede von Michael Moore
Immer für eine nette Provokation gut: Michael Moore (Foto: dpa)Immer für eine nette Provokation gut: Michael Moore (Foto: dpa) Unvergesslich bleibt auf jeden Fall die schluchzende Gwyneth Paltrow, die für ihre Rolle in "Shakespeare in Love" 1999 den begehrten Filmpreis erhielt und ihr Glück nicht fassen konnte. Laut weinend bedankte sie sich brav bei allen Helfern und natürlich bei Mom und Dad. Große Aufregung herrschte auch im März 2000, als alle 55 Oscartrophäen während des Transports von Chicago nach Los Angeles auf rätselhafte Weise verschwanden. Bis auf drei tauchten die Goldjungen zwar rechtzeitig zur Veranstaltung wieder auf, aber so richtig aufgeklärt wurde der Fall nie - obwohl sich sogar das FBI eingeschaltet hatte. Politische Dimensionen erhielten die Geschehnisse rund um den Oscar im Jahre 2003. Nicht wenige Preisträger hatten ihre Meinung bei der damaligen Oscar-Verleihung, die unter dem Eindruck des US-Angriffs auf den Irak stand, wortgewaltig zu Gehör gebracht. Mit den Worten "Schande über Sie, Mr. Bush!" beendete Filmemacher Michael Moore seine Dankesrede - ein Zitat, das - sehr zum Missfallen der Bush-Administration - um die Welt ging.

Foto-Show Die Oscar-Gewinner 2007
Klick-Show Deutsche Oscar-Preisträger
Vorher, nachher, rundherum Die Oscar-Fakten
Testen Sie ihr Filmwissen

Zeitverzögerung wegen Janets nackter Brust
"Nippelgate": Jackson und Timberlake (Foto: dpa)"Nippelgate": Jackson und Timberlake (Foto: dpa) Ein Jahr später traf dann auch noch Janet Jacksons entblößte Brust bei der Übertragung des Superbowl den Nerv des puritanischen Amerika. Der nackte Busen auf der Großleinwand - das war einfach "billig, grob und unsittlich", wie sich ein Sprecher der National Football Association ereiferte. Doch was hat dieses Ereignis mit den Oscars zu tun? Janets nackte Brust und Michaels scharfe Worte - Grund genug für das Organisationskomitee, die Übertragung der festlichen Oscar-Verleihung im Jahr 2004 mit kurzer Zeitverzögerung zu zeigen. Der Fernsehsender ABC wollte die volle Kontrolle über das Spektakel: Kritiker konnten so aus der Übertragung einfach entfernt werden. Es kam zwar nicht dazu, der Oscar-Abend verlief relativ langweilig, doch der Skandal war perfekt.

Foto-Show Olymp der Oscar-Vergessenen
Oscar-Gewinner Beste Darsteller von 1999 bis 2006

Oscarfilme: Opfer von Videopiraten
Ein weiteres Highlight ereignete sich ebenfalls im Jahr 2004: Erstmals schloss die amerikanische Filmakademie ein Mitglied aus. Der amerikanische Schauspieler Carmine Caridi musste nach 22-jähriger Mitgliedschaft die "Academy of Motion Picture Arts and Sciences" verlassen. Dem 70-Jährigen wurde vorgeworfen, von den damals nominierten Filmen "Mystic River" und "Was das Herz begehrt" Videos an einen Mann im US-Staat Illinois weitergegeben zu haben. Der zog davon digitale Kopien und stellte sie ins Internet. Die so genannten "Screeners" werden den Jury-Mitgliedern zur Begutachtung nach Hause geschickt. Dadurch haben sie die Möglichkeit, Filme nachzusichten, die sie im Kino versäumt haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe