Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Kino > Oscars 2020 >

Oscars 2015 - Voting: Wählen Sie Ihre Favoriten

Oscars-Voting  

Wählen Sie Ihre Favoriten für die Oscars 2015

18.02.2015, 10:23 Uhr | Marc Thomé, t-online.de

Oscars 2015 - Voting: Wählen Sie Ihre Favoriten. Das Rennen um die Oscars biegt in die Zielgeraden ein. (Quelle: AP/dpa)

Das Rennen um die Oscars biegt in die Zielgeraden ein. (Quelle: AP/dpa)

In der Nacht vom 22. auf den 23. Februar werden zum 87. Mal die Oscars verliehen. Welche Stars dann den wichtigsten Filmpreis der Welt entgegennehmen dürfen, ist natürlich noch streng geheim und wird der Öffentlichkeit erst während der glamourösen Veranstaltung enthüllt. Die Leser von t-online.de dürfen ihre Favoriten aber schon jetzt wählen. Schauen Sie sich die Nominierten an, und stimmen Sie ab.

Bis 2009 waren es immer fünf Werke, die um den Gewinn eines Academy Awards als bester Film gegeneinander antraten. 2010 wurde die Anzahl auf zehn erhöht, um Genre- und Animationsfilmen mehr Chancen auf eine Nominierung in der wichtigsten Kategorie bei den Oscars zu gewähren.

2012 wurde diese Regelung noch einmal abgeändert. Seither kommen fünf bis zehn Filme in die Auswahl. Berücksichtigt werden alle Werke, die bei der Vorauswahl durch die Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) mindestens fünf Prozent der Stimmen auf sich vereinen können.

Filmbiografien dominieren

In diesem Jahr treten acht Streifen gegeneinander an. Genau die Hälfte davon sind Dramen mit biografischem Inhalt. "Die Entdeckung der Unendlichkeit" (5 Nominierungen) beschäftigt sich mit Aufstieg, Liebe und Leid des an der Nervenkrankheit ALS leidenden Physikers Stephen Hawking. "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben" (8) setzt dem englischen Mathematiker Alan Turing ein Denkmal. Turing war im Zweiten Weltkrieg maßgeblich an der Dechiffrierung des deutschen Enigma-Codes beteiligt und gilt als Pionier der Computertechnologie. Sein Schaffen war streng geheim, weshalb er für seine Leistungen erst Jahrzehnte nach seinem Freitod 1954 gewürdigt wurde.

"Selma" (2) greift die Protestmärsche der schwarzen Bürgerrechtsbewegung 1965 auf, mit denen gleiche Rechte für Afroamerikaner bei US-Wahlen eingefordert wurden. Und "American Sniper" (6) ist die Verfilmung der Autobiografie des US-amerikanischen Scharfschützen und Irakkriegs-Veteranen Chris Kyle.

Jugenddrama "Boyhood" ist der klare Favorit

Alle vier Filme dürften allerdings keine Chance auf die Auszeichnung "Bester Film" haben. Hier gilt das Jugenddrama "Boyhood" (6) von Richard Linklater als großer Favorit. Erzählt wird die fiktive Geschichte vom Erwachsenwerden des anfangs sechsjährigen Mason (Ellar Coltrane). Das Besondere: Linklater drehte seinen Film mit denselben Darstellern über zwölf Jahre hinweg.

Außenseiterchancen werden noch "Birdman" (9), Alejandro González Iñárritus Tragikomödie über einen abgehalfterten Ex-Superheldendarsteller, sowie der deutsch-britischen Produktion "Grand Budpest Hotel" (9) von Wes Anderson zugebilligt. Die Liste der besten Filme wird vervollständigt durch das Musikerdrama "Whiplash" (5), in dem sich ein junger Jazz-Schlagzeuger mit dem militärischen Drill seines Bandleaders konfrontiert sieht. Auch "Whiplash" gilt als chancenlos in der "Königskategorie".

Michael Keaton mit 63 erstmals nominiert

Bei den Nominierten für die Oscars als bester Hauptdarsteller/beste Hauptdarstellerin sind erstaunlich viele Stars vertreten, die 2015 zum ersten Mal die Chance auf einen Oscar erhalten. Dabei sind es zumeist noch nicht einmal junge Newcomer, sondern Schauspieler, die schon lange im Geschäft sind. Das trifft vor allem auf den Topfavoriten bei den Hauptdarstellern zu. Michael Keaton ("Birdman", 63) ist schon seit den späten 70er Jahren im Geschäft und hatte seinen größten Erfolg als Superheld in Tim Burtons "Batman" (1989) und "Batmans Rückkehr" (1992).

Gerade diese Tatsache prädestinierte ihn für die Rolle des Riggan Thomson in "Birdman", der das Schicksal seines Darstellers teilt. Dies sei wohl die Rolle seines Lebens, sagen viele Filmkritiker über Keaton, der für seine Leistung bereits mit dem Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Komödie oder einem Musical ausgezeichnet wurde.

Sein Pendant bei den Golden Globes als bester Hauptdarsteller in einem Drama ist Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit", 33). Redmayne, der den körperlichen Verfall Stephen Hawkings darstellen musste und die schwierige Aufgabe mit Bravour meisterte, scheint auch der einzige Konkurrent, der Keaton den Titel noch streitig machen könnte. Allenfalls Steve Carell ("Foxcatcher", 52) gilt bei einigen Experten noch als Geheimtipp. Der US-Komiker lieferte im auf wahren Begebenheiten beruhenden Sportler-Drama "Foxcatcher" in der Rolle des verhaltensgestörten Millionärs und Sportmäzens John du Pont eine viel beachtete Leistung ab.

Ergänzt werden die Nominierten in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" noch durch Benedict Cumberbatch (38), der in "The Imitation Game" den Mathematiker Alan Turing mimt, und Bradley Cooper (40), der in "American Sniper" Hauptfigur Chris Kyle sein Gesicht leiht. Cooper ist der einzige in dieser Kategorie, der bereits vor 2015 für einen Academy Award nominiert war; 2013 als bester Hauptdarsteller für "Silver Linings" und 2014 als Nebendarsteller für "American Hustle".

Ein Oscar für Julianne Moore bei ihrer fünften Nominierung?

In der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" dürfen sich Felicity Jones ("Die Entdeckung der Unendlichkeit", 31) und das ehemalige Bond-Girl Rosamund Pike ("Gone Girl - Das perfekte Opfer", 36) über ihre erste Oscar-Nominierung freuen. Ihre Konkurrentinnen Marion Cotillard ("Zwei Tage, eine Nacht", 39) und Reese Witherspoon ( "Der große Trip - Wild", 38) treten jeweils zum zweiten Mal an und konnten beide bei ihrer ersten Nominierung den begehrten Filmpreis mitnehmen; Marion Cotillard 2008 als beste Hauptdarstellerin in "La vie en rose" und Reese Witherspoon 2006 ebenfalls für eine Hauptrolle in "Walk The Line".

Das Rennen machen wird aber sehr wahrscheinlich ihre noch um einiges erfahrenere Kollegin Julianne Moore (54), die für ihre Darstellung einer an Alzheimer erkrankten Dozentin und Mutter im Drama "Still Alice - Mein Leben ohne Gestern" bereits einen Golden Globe gewinnen konnte. Es ist für sie ihre bisher fünfte Nominierung.

Kennen Sie J.K. Simmons?

Bei den Nebendarstellern gilt der zum ersten Mal nominierte J.K. Simmons ("Whiplash", 60) als Favorit. Simmons, ein in Hollywood begehrter Nebendarsteller, dürfte man in erster Linie als Jonah Jameson aus Sam Raimis "Spider-Man"-Trilogie kennen. Seine Konkurrenten sind Ethan Hawke ("Boyhood", 44, 4 Nominierungen, 0 Oscars), Edward Norton ("Birdman", 45, 3, 0), Mark Ruffalo ("Foxcatcher", 47, 2, 0) sowie Altstar Robert Duvall ("Der Richter - Recht oder Ehre", 84, 7,1).

Größte Chancen in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin" hat Patricia Arquette (47). Immerhin stand sie für "Boyhood", wo sie als Mutter ihren Kollegen Ellar Coltrane beim Erwachsenwerden unterstützt, zwölf Jahre lang vor der Kamera. Es ist ihre erste Nominierung. Auch Emma Stone ("Birdman", 26) debütiert auf der Liste der Nominierten. Laura Dern ("Der große Trip - Wild", 48) und Keira Knightley ("The Imitation Game", 29) haben bereits zum zweiten Mal die Chance auf einen Goldjungen. Gewinnen konnten sie ihn allerdings bislang noch nicht.

19. Nominierung für Meryl Streep

Im Gegensatz zu Meryl Streep ("Into The Wood", 65), die bislang drei Academy Awards im regal stehen hat. In diesem Jahr ist sie bereits zum 19. Mal nominiert. Das ist einsamer Rekord.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: