Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Tom Cruise und Scientology: Buchautor Andrew Morton warnt vor Stauffenberg-Film

Tom Cruise Biografie  

"Deutschland fetter Braten für Scientology"

16.01.2008, 17:31 Uhr | mth//bas, t-online.de

Tom Cruise trat 1986 den Scientologen bei. (Foto: Allstar)Tom Cruise trat 1986 den Scientologen bei. (Foto: Allstar) Andrew Morton, der Autor der umstrittenen Biografie "Tom Cruise - Der Star und die Scientology-Verschwörung", behauptet im Interview mit dem "stern", der Hollywood-Star wolle mit seinem Stauffenberg-Film hierzulande Sympathien für die Scientology-Organisation gewinnen. "Das Thema Stauffenberg wurde gezielt gewählt, weil sie wussten, dass es eine große Debatte in Deutschland auslösen würde", zitiert Morton einen Zeugen. Und weiter: "Er hat sehr clever ein paar naive Intellektuelle umschmeichelt und kommt durch sie ins Gespräch." Damit dürfte der Autor wohl auf die "Bambi"-Verleihung im vergangenen November anspielen, bei der Cruise die Auszeichnung in der Kategorie "Courage" für seine mutige Rollenwahl bekam. Deutschland sei für Scientology, meint Morton im "stern"-Interview, "ein großer, fetter, saftiger Braten, da gibt es noch viel Geld zu verdienen." Das viel diskutierte Buch erschien überraschend und ohne Vorankündigung am Donnerstag beim Buchverlag Droemer auch auf Deutsch.

Video Tom Cruise verherrlicht den Scientology-Glauben

Foto-Show "Forbes"-Liste: Die profitabelsten Schauspieler


#

Ungeheure Anschuldigungen
Und noch mehr ungeheuerliche Dinge behauptet Morton, der auch Biografien von Lady Di und Monica Lewinsky verfasste, in seinem Buch. So sei Suri, die süße, 20 Monate alte Tochter von Cruise und Katie Holmes, im Stil des Horror-Films "Rosemary's Baby" gezeugt worden sein - mit eingefrorenem Sperma des bereits toten Scientoloy-Gründers Ron L. Hubbard. Und damit nicht genug. Weiter berichtet Morton über den aktuellen Auftrag von Tom Cruise: Er solle seinen guten Freund David Beckham als Mitglied werben und sei außerdem bereits zur Nr. 2 bei Scientology aufgestiegen. Das will sich Cruise allerdings nicht gefallen lassen und plant angeblich einen Prozess über 50 Millionen Dollar Schadensersatz gegen den amerikanischen Verleger - die Anschuldigungen aus dem Buch bestreitet er vehement. Auch Scientology ließ in einer Erklärung verlauten, Mortons Werk sei "diffamierend und mit Lügen gespickt" und basiere auf "Sensationsgier auf unterstem Niveau".

Foto-Show Das Beuteschema der Promis

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal