Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

ARD: Auch Zorro verlässt die "Lindenstraße"

News  

Auch Zorro verlässt die "Lindenstraße"

01.04.2008, 20:54 Uhr | mth/Rie/dh

Der nächste prominente "Lindenstraßen"-Abgang: Thorsten Nindel alias Zorro (Foto: dpa)Der nächste prominente "Lindenstraßen"-Abgang: Thorsten Nindel alias Zorro (Foto: dpa) Neben Willi Herren, der nach seinen Alkoholeskapaden wohl nicht mehr in Deutschlands Serien-Urgestein zu sehen sein wird, müssen die "Lindenstraßen"-Fans demnächst auch noch einen zweiten hochkarätigen Abschied verkraften. Denn wie das Pressebüro der "Lindenstraße" am Dienstag (01.04.2008) mitteilte, wird Thorsten Nindel, der den Künstler Zorro spielt, die "Lindenstraße" ebenfalls verlassen. Er wird sich mit seiner Fernsehpartnerin Kathy Müller aus der Serie verabschieden. Frisch verliebt zieht es beide nach Mexiko. Nindel verlässt die TV-Serie bereits zum zweiten Mal. Nach neunjähriger Pause war er erst im Mai letzten Jahres zur ARD-Endlosserie zurückkehrt.

Foto-Show Die emotionalsten TV-Ereignisse 2007

"Herren hat wohl keine Zukunft in der 'Lindenstraße'"
Wird Willi Herren nie mehr in der "Lindenstraße" zu sehen sein?  (Foto: imago)Wird Willi Herren nie mehr in der "Lindenstraße" zu sehen sein? (Foto: imago) Eigentlich versuchte der Schauspieler Willi Herren mit einer Entziehungskur sein Leben wieder in den Griff zu bekommen, doch jetzt hatte er einen schweren Rückfall. So sorgte er gestern für Schlagzeilen, nachdem er betrunken durch Köln gefahren war. Ergebnis seiner Irrsinnsfahrt: Festnahme und diverse Anzeigen - wegen Fahrens ohne Führerschein, Körperverletzung und sogar Diebstahl. Nach diesen jüngsten Ereignissen glauben auch die Macher der ARD-Serie "Lindenstraße" kaum, dass Willi Herren noch einmal in seiner Rolle als fieser Olli zu sehen sein wird. Gegenüber der "Bild"-Zeitung äußerte sich Serien-Sprecher Oliver Lange folgendermaßen: "Nach solchen Eskapaden wird Willi Herren wohl keine Zukunft in der 'Lindenstraße' haben."

Foto-Show Prominente TV-Eklats

Willis Irrfahrt
Und so passierte das Ganze: Willi Herren fuhr am Sonntag um 11.35 Uhr mit einem Golf an eine Tankstelle, streifte dabei einen Radfahrer. Ein Augenzeuge gegenüber der "Bild"-Zeitung: „Als der Biker ihn anmachte, stieg Herr Herren aus seinem Auto, prügelte und trat auf den Radfahrer ein.“ Dann torkelte Willi in die Tankstelle, griff ins Verkaufsregal. Ein Polizeisprecher: „Laut Aussagen der Kassiererin muss er völlig zugedröhnt gewesen sein. Ohne zu bezahlen, verließ er den Verkaufsraum mit mehreren Flaschen Schnaps". Herrens Sprecher sagte der dpa, Willi sei in der Tankstelle allerdings bekannt und dürfe dort normalerweise Dinge nehmen, die er später bezahle. Die Angestellte dort habe das aber nicht gewusst und die Polizei gerufen.


Artikel "UN kritisiert Drogen-Promis"

„Er hatte mehrere Promille im Blut“
Als ein Streifenwagen heranbrauste, geriet der Schauspieler offenbar in Panik. Statt des Vorwärts- legte er den Rückwärtsgang ein - und donnerte gegen die Hauswand. Laut Polizei hatte er einen Alkoholwert von 2,4 Promille. Herren kam in die Ausnüchterungszelle des Polizeipräsidiums, wo er seinen Rausch ausschlief. Bei seiner Irrfahrt durch Köln handelte es sich nicht um das erste größere Alkohol- und Drogen-Delikt im Leben des Willi Herren: In der Vergangenheit wurden die TV-Zuschauer Zeuge einer dramatischen Selbstzerstörung. Das RTL-Magazin "Explosiv" strahlte ein Schock-Video aus, das Willi Herren im Drogenrausch zeigte. Darin zu sehen war, wie der zugedröhnte Schauspieler heult, Schmerzen leidet und lallt: "Ich will jetzt Drogen."



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: