Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

"Es soll ein kleines Mädchen sein"

Ross Antony plant Adoption  

"Es soll ein kleines Mädchen sein"

29.10.2008, 10:23 Uhr | vdb

Ross Antony und Paul Reeves wollen Eltern werden. (Foto: imago)Ross Antony und Paul Reeves wollen Eltern werden. (Foto: imago) In seiner neuen TV-Show tut Ross Antony momentan "30 Dinge, die ein Mann tun muss", aber ein entscheidendes Ding wurde dabei wohl vergessen: Vater zu werden. Dass soll sich nun ändern. Ross und sein Mann Paul Reeves möchten mindestens einmal im Leben auch ein Kind bekommen, wie die Berliner Zeitung (BZ) jetzt berichtet. Die beiden möchten so bald wie möglich Nachwuchs adoptieren. Den Antrag haben sie bereits beim Siegburger Amtsgericht gestellt.

Kein Neugeborenes

Statt einem Elch möchte Ross bald mit einem Adoptivkind kuscheln. (Foto: RTL/Günther)Statt einem Elch möchte Ross bald mit einem Adoptivkind kuscheln. (Foto: RTL/Günther)Auch sonst sind die Kinderpläne des Paares schon sehr konkret. "Es soll ein kleines Mädchen sein und wie meine geliebte Großmutter Amy heißen", sagte Ross der BZ. Klar ist außerdem schon, dass es kein Neugeborenes sein soll. "Bei Kindern ab drei Jahren sind die Chancen größer", so der Ex-Bro'Sis-Sänger. Auch über eine Leihmutter hatte das homosexuelle Ehepaar nachgedacht, allerdings ohne Ergebnis. "Wir hätten uns gestritten, wer spenden soll", so der Dschungel-König zur BZ.

Wie lang der Weg bis zur geplanten Kleinfamilie sein wird, ist allerdings unklar. In Deutschland können nämlich keine homosexuellen Paare gemeinsam ein Kind adoptieren. Nur Einzelpersonen oder verheiratete Paare haben die Möglichkeit. Davon macht Ross nun Gebrauch: "Ich werde so lange kämpfen bis wir das Kind haben" und rechnet bereits mit einer Wartezeit. "Das kann bis zu fünf Jahren dauern, meinte man zu mir". Das prominenteste Beispiel für einen solchen Kampf ist wohl Patrick Lindner. 1999 adoptierten der Schlagersänger und sein Partner Michael Link ein russisches Heimkind und entfachten einen Skandal. Link veröffentlichte zwei Bücher zum Thema Adoption für Homosexuelle in denen er mehr Toleranz einfordert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal