Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Xavier Naidoo: Ich wurde als Kind missbraucht

Xavier Naidoo als Kind missbraucht  

"ich habe mich nicht getraut zu schreien"

28.10.2009, 18:13 Uhr | mth

Xavier Naidoo (Quelle: imago images)Xavier Naidoo (Quelle: imago images) In einem Interview mit der Jugendzeitschrift "Bravo" sprach Sänger Xavier Naidoo jetzt über ein traumatisches Erlebnis: "Als Kind wurde ich missbraucht." Fast dreißig Jahre liege dieses schlimme Ereignis nun zurück, sagt Naidoo. Passiert sei es, als Naidoo im Alter von neun Jahren seine Tante in Südafrika besucht habe. Sie hatte einen etwa 60-jährigen indischen Gärtner angestellt. Dieser erinnerte Xavier an seinen ebenfalls aus Indien stammenden Vater. Als er ihm das erzählte, habe der Gärtner ihn in seine Hütte gelockt. "Plötzlich saß ich auf seinem Bett, und er meinte: 'Deinen Vater küsst du doch bestimmt auch?' Einige Sekunden später lag er auf mir", erzählt der mittlerweile 38-Jährige.

Foto-Show Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims
Weitere Nachrichten zu Xavier Naidoo
Musicload Xavier Naidoo - "Alles kann besser werden" herunterladen


"Ich habe mich geschämt"

Er habe sich nicht getraut zu schreien, weil er nicht wollte, dass der Gärtner ihm aus Angst erwischt zu werden, etwas noch Schlimmeres antue. Allerdings sei es ihm dennoch gelungen, sich aus der Situation zu befreien. Erzählt habe er von diesem Albtraum jahrelang niemandem, auch weil sein Peiniger gemeint habe, der Vorfall müsse "unser Geheimnis bleiben". "Ich habe mich für das alles geschämt. Aber das ist wohl typisch für Missbrauchs-Opfer", schildert Naidoo seine Situation. Erst Jahre später habe er seiner Mutter erzählt, was damals passiert sei. 2001 ging er dann mit einer Cover-Version des Falco-Songs "Jeanny", der eine Vergewaltigung aus der Sicht des Täters schildert, an die Öffentlichkeit. Die Einnahmen gingen an Kinder mit Missbrauchserfahrungen.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal