Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Brigitte Schwaiger ist tot: Trauer um Autorin

Brigitte Schwaiger ist tot

27.07.2010, 17:38 Uhr | dpa

Brigitte Schwaiger ist tot: Trauer um Autorin . Die Autorin Brigitte Schwaiger ist tot. (Foto: dpa)

Die Autorin Brigitte Schwaiger ist tot. (Foto: dpa)

Das Leben konnte Brigitte Schwaiger wohl schon lange nicht mehr ertragen. "Es ist jetzt immer öfter so, dass ich den kürzeren Weg wählen möchte, und das wäre, mich aus einem hohen Fenster zu stürzen", schrieb die österreichische Schriftstellerin vor wenigen Jahren in ihrem Prosaband "Fallen lassen". Am Montag wurde ihr Körper leblos in einem Seitenarm der Donau bei Wien gefunden. "Sie setzte ihrem Leben offenbar mit 61 Jahren ein Ende", schrieb die Zeitung "Der Standard" am Dienstag. Was bleibt und weiterleben wird, ist vor allem ihr Sensationsbestseller "Wie kommt das Salz ins Meer".

Der Erfolg kam 1977 mit dem in Ich-Form geschriebenen Roman quasi über Nacht. Den Schock, so schnell berühmt zu werden, hat Schwaiger nach eigenen Angaben nie ganz verwunden: "Ich war doch so jung und so verträumt", sagte sie. Sie sei mit dem Werk, das sie mit 28 Jahren veröffentlichte, "zu weit gesprungen", bemerkte sie vor wenigen Jahren.

"Kaputt vom Nachgrübeln über mein unglückliches Leben"

In dem autobiografisch geprägten Buch beschreibt sie ihren tristen Ehealltag, das Kleinbürgermilieu und den Versuch, aus ihrer engen Welt auszubrechen. Das Werk verkaufte sich mehrere hunderttausend Mal. Angelehnt ist der Roman an ihre kurze, unglückliche Ehe mit einem spanischen Tierarzt. Es folgten weitere Bücher: "Liebesversuche", "Mein spanisches Dorf", "Der Himmel ist süß". Jedoch gelang es der 1949 in Freistadt geborenen Autorin nicht, an den Erfolg ihres Debüts anzuknüpfen. Ende der 90er Jahre war sie "kaputt vom Nachgrübeln über mein unglückliches Leben". Sie ließ sich mit Depressionen und Burnout freiwillig in eine psychiatrische Klinik in Wien einweisen.

Sie berichtet von ihren psychischen Erkrankungen

Im von der Kritik viel beachteten Buch "Fallen lassen" berichtete sie 2006 schonungslos von ihren jahrzehntelangen psychischen Erkrankungen, ihren Selbstmordversuchen, ihrer Existenz als Borderlinerin (das Borderline-Syndrom ist eine Persönlichkeitsstörung) sowie den Problemen in ihrem Elternhaus und der sexuellen Gewalt durch ihren Vater. Als Teufelskreis beschrieb sie ihren Zustand, aus dem sie sich nicht mehr zu befreien vermochte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal