Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Top & Flop des Tages

Chuck Norris & "Der kleine Hobbit"  

Top & Flop des Tages

21.10.2010, 15:49 Uhr | tke/dapd, t-online.de

TOP: Kult-Star Chuck Norris wurde zum Schülersprecher ernannt

Der Mann ist einfach Kult: Bei der Schülersprecher-Wahl an einem Gymnasium in Geretsried bei München haben sich mehrere Dutzend Schüler einen Scherz mit Chuck Norris erlaubt. 49 von 2000 Schülern stimmten für den amerikanischen Actionhelden, der natürlich nicht gefragt worden war. "Wenn Schüler einen Scherz machen, dann verlassen sie sich darauf, dass andere mitmachen", sagte Schulleiter Hermann Deger zu der Aktion. "Wahrscheinlich hat ein Schüler nicht gewusst, wen er wählen soll, und seine Klassenkameraden haben es ihm nachgemacht." Das bietet genug Stoff für den nächsten Witz zu dem amerikanischen Schauspieler, über den es schon unzählige gibt: Warum ist Chuck Norris noch nicht US-Präsident geworden? Ganz einfach: Weil er lieber Schülersprecher in Geretsried werden wollte.

FLOP: Für "Der kleine Hobbit" werden Neuseeländer schlechter bezahlt

Neuseeland steht als Drehort für das "Herr der Ringe"-Prequel "Der kleine Hobbit" auf der Kippe. Nach einem längeren Streit mit der neuseeländischen Schauspielergewerkschaft Actors Equity bereite er und Warner Brothers die Verlegung der Dreharbeiten vor, sagte Regisseur Peter Jackson. Im Kern geht es darum, dass die neuseeländischen Schauspieler zu denselben Konditionen eingestellt werden wollen wie ihre ausländischen Kollegen. Diese Forderung versuchten sie, mit einem Boykott der Dreharbeiten durchzusetzen. Zwar sei der nach Gewerkschaftsangaben bereits beendet, doch habe der Streit bereits das Vertrauen Warners in die neuseeländische Filmindustrie untergraben, teilte Jackson mit. Der Terminplan für das mit einem Budget von 500 Millionen Dollar (358 Millionen Euro) ausgestattete Projekt wurde bereits stark verzögert. Ersatzdrehorte würden laut Jackson derzeit in England geprüft. Vielleicht sollten er und Warner mal lieber darüber nachdenken, die Neuseeländer besser zu behandeln. Gleiches Recht für alle!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal