Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Gunter Gabriel beschimpft Polizist als "Fettsack"

Betrunkener Gabriel beschimpft Polizist als "Fettsack"

21.01.2011, 12:06 Uhr | SKO

Gunter Gabriel beschimpft Polizist als "Fettsack". Gunter Gabriel (Foto: Imago)

Gunter Gabriel (Foto: Imago)

Zwanzigmal, zumeist wegen Delikten in Verbindung mit Alkohol, ist er angeblich schon vorbestraft. Jetzt kommt ein weiteres hinzu. Wie "bild.de" berichtet, hat sich Country-Sänger Gunter Gabriel in der Nacht zu Sonntag nach einem Trinkgelage im Berliner Lokal "Weltlaterne" betrunken ans Steuer seines Lieferwagens gesetzt, um seinen Sohn Benjamin (26) nach Haue zu fahren. Nachdem er mehrere rote Ampeln überfahren habe, sei er von der Polizei gestoppt worden: "Die haben mich mit Gewalt aus dem Auto gezogen“, wird der 68-Jährige zitiert. "Einer der Polizisten ging mir an die Wäsche, betatschte mich. Da habe ich gesagt: 'Fettsack, geh weg von meinem Edelkörper!'"

Da sich Gabriel geweigert habe, vor Ort eine Alkoholprobe abzugeben, sei er mit aufs Revier genommen worden. Nach einer Blutprobe, die 1,14 Promille ergeben habe, habe er die Nacht in einer Zelle verbringen müssen. Seinen Führerschein sei der Sänger von Hits wie "Hey Boss, ich brauch mehr Geld" nun erst einmal los. Auch wegen der Beleidigung des Polizisten sei er angezeigt worden. "Die haben mich wie einen Schwerverbrecher behandelt. Ich sehe ja ein, dass ich Mist gebaut habe, aber deshalb muss man mich nicht so schikanieren", rechtfertigt sich Gabriel gegenüber "bild.de".

"Liebe eigentlich alle Menschen"

Doch warum hat Gabriel, der zumindest offiziell seit Mitte der 90er trocken ist, überhaupt wieder getrunken? "Nicht ich war das", rechtfertigt er sich, "die anderen haben mir immer Malteser und Rotwein nachgeschenkt. Irgendwann habe ich den Überblick verloren." Gleichzeitig zeigt er sich dem Bericht zufolge einsichtig und will sich bei dem Polizisten entschuldigen: "Wenn ich nicht besoffen gewesen wäre, hätte ich ihn niemals beschimpft. Ich liebe ja eigentlich alle Menschen, auch Polizisten."

Sind Sie bei Facebook? Werden auch Sie ein Fan von t-online.de!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal