Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Linda de Mol leidet unter der Bedrohung ihrer Kinder

Erpressung und Drohbriefe  

Moderatorin Linda de Mol leidet unter der Bedrohung ihrer Kinder

27.10.2014, 13:26 Uhr | dpa

Linda de Mol leidet unter der Bedrohung ihrer Kinder. Linda de Mol wird seit über einem Jahr erpresst und bedroht. (Quelle: dpa)

Linda de Mol wird seit über einem Jahr erpresst und bedroht. (Quelle: dpa)

Die niederländische Fernsehmoderatorin Linda de Mol (50) fühlt sich belastet, weil auch ihre Kinder bedroht werden. Der TV-Star äußerte sich erstmals zu der seit über einem Jahr andauernden Erpressung und Bedrohung. "Wenn deine Kinder genannt werden, fühlt man sich sehr, sehr machtlos", sagte sie am Sonntagabend in einer niederländischen TV-Talkshow in Amsterdam.

Die Bedrohung habe das Leben von Julian (17) und Noa (14) beeinflusst, erzählte die Moderatorin. "Für meine Kinder war dies ein sehr krasses Jahr." Sie konnten zum Beispiel nicht mehr mit dem Fahrrad zu einer Party fahren, sondern mussten mit dem Auto gebracht werden. "Das Schlimmste war, dass sie das niemandem erklären konnten", sagte de Mol.

Seit einem Jahr anonyme Drohbriefe

Linda de Mol und ihr Bruder, der Medienunternehmer John, erhalten seit über einem Jahr anonyme Briefen. Darin fordern Unbekannte hohe Geldsummen und drohen damit, Linda und ihren Kindern etwas anzutun. Im September hatte die niederländische Polizei im Fernsehen die Bürger um Mithilfe gebeten. Bisher erhielt die Polizei rund 600 Tipps. "Ich hoffe, dass das schnell zu Ende geht", sagte de Mol.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: