Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Polizei fasst Erpresser von Linda de Mol: 70-Jähriger gesteht

70-Jähriger hat gestanden  

Erpresser von Moderatorin Linda de Mol gefasst

05.12.2014, 16:01 Uhr | dpa

Polizei fasst Erpresser von Linda de Mol: 70-Jähriger gesteht. Linda de Mol kann aufatmen: Der Erpresser, der ihre Familie bedrohte, ist gefasst worden. (Quelle: dpa)

Linda de Mol kann aufatmen: Der Erpresser, der ihre Familie bedrohte, ist gefasst worden. (Quelle: dpa)

Die niederländische Polizei hat den mutmaßlichen Erpresser der Fernsehmoderatorin Linda de Mol (50) festgenommen - einen 70 Jahre alten Mann. Er habe gestanden, teilte die Polizei am Freitag in Utrecht mit. Der Mann soll die Moderatorin und ihren Bruder, den Medienunternehmer und Milliardär John de Mol (59), seit mehr als einem Jahr in Briefen bedroht haben. Er forderte hohe Geldsummen und drohte damit, Linda und ihrer Familie etwas anzutun.

Die Fahnder kamen dem Erpresser durch "klassische altmodische Kriminalarbeit" auf die Spur, sagte ein Polizeisprecher. Die Hinweise aus der Bevölkerung hätten dabei geholfen - über 700 Tipps waren eingegangen. Der Mann kommt aus der beschaulichen Kleinstadt Zeist bei Utrecht und war bereits am Mittwoch festgenommen worden. Der Haftrichter verlängerte am Freitag die Untersuchungshaft um weitere zwei Wochen.

John und Linda de Mol danken der Polizei

Die prominente Familie ist "froh und erleichtert", sagte ein Sprecher von John de Mol. John und Linda dankten vor allem der Polizei für ihren Einsatz. "Das ist nicht gering, was sie alles getan haben." Der Verdächtige sei kein Bekannter der Familie.

Linda de Mol - die in Deutschland mit der RTL-Show "Traumhochzeit" bekannt wurde - hatte sehr unter der Bedrohung vor allem ihrer Kinder Julian und Noa gelitten. "Wenn deine Kinder genannt werden, fühlt man sich sehr, sehr machtlos", sagte sie kürzlich in einer Talkshow.

Torte führte zum Täter

Die Familie musste streng bewacht werden, und das schränkte auch das Leben der Teenager schwer ein. Sie konnten zum Beispiel nicht mehr mit dem Fahrrad zu einer Party fahren, sondern mussten mit dem Auto gebracht werden. "Für meine Kinder war dies ein sehr krasses Jahr", sagte Linda de Mol.

Entscheidend für die Überführung des Täters war am Ende eine Torte. Im September hatte ein Unbekannter bei einer Konditorei im Prominenten-Ort Blaricum bei Amsterdam, dem Wohnort John de Mols, Torte bestellt. Er hatte mehrfach nachdrücklich betont, dass diese am 18. September bei dem "Big-Brother"-Erfinder abgeliefert werden sollte. Als zynischer Gruß klebte auf der Schachtel ein Drohbrief.

"So ein netter Opa?"

Auf dem Brief fand die Polizei DNA-Spuren. Entscheidender aber war: Weil der Mann sich so auffällig verhalten hatte, konnten die Angestellten der Konditorei sich genau an ihn erinnern. Die Polizei fertigte eine Phantomzeichnung an. Im Fernsehen sahen die Niederländer einen freundlich lächelnden Mann mit grauem und schütterem Haar, der ein blau-weiß kariertes Freizeithemd trug. "So ein netter Opa?", schrieb eine Nutzerin auf Facebook.

Wegen der Beschreibung geriet der 70-jährige Mann aus Zeist ins Visier der Polizei. Bei einer Hausdurchsuchung am Mittwoch verdichtete sich der Verdacht. Doch erst als ein DNA-Test ergab, dass der Brief von ihm stammte, habe er auch gestanden. Sein Motiv sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. "Wir gehen aber davon aus, dass er keine Komplizen hatte."

Die Familie hatte nach Polizeiangaben dem Erpresser nie etwas bezahlt, allerdings über Zeitungsanzeigen versucht, Kontakt aufzunehmen. Das war aber nie gelungen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: