Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Barack Obama begnadigt Truthähne vor Thanksgiving 2015

Thanksgiving  

Obama begnadigt "Honest" und "Abe"

26.11.2015, 18:18 Uhr | AFP, dpa, AP

Barack Obama begnadigt Truthähne vor Thanksgiving 2015. Obama begnadigt im Vorgarten des Weißen Hauses mit einem "Pardon" - Truthahn "Abe". (Quelle: Reuters)

Obama begnadigt im Vorgarten des Weißen Hauses mit einem "Pardon" - Truthahn "Abe". (Quelle: Reuters)

US-Präsident Barack Obama hat zum amerikanischen Erntedankfest zwei Truthähne vor dem Backofen bewahrt. Begleitet von seinen Töchtern Malia und Sasha begnadigte das Staatsoberhaupt am Vorabend von Thanksgiving die zwei Federtiere: "Honest" und "Abe", wie das Weiße Haus am Mittwoch mitteilte.

Krisen und politische Machtkämpfe gehören zum Alltag des US-Präsidenten, einmal im Jahr steht aber ein unbeschwerter Pflichttermin an: Amtsinhaber Barack Obama bewahrte am Mittwoch die beiden Vögel "Abe" und "Honest" vor dem Ofen. "Es ist schwer zu glauben, dass dies mein siebtes Jahr ist, in dem ich einen Truthahn begnadige", sagte Obama im Rosengarten des Weißen Hauses.

Obama brachte seine Töchter zum Lachen

"Die Zeit verfliegt, auch wenn Truthähne nicht fliegen können", kalauerte der Präsident über das flugunfähige Federvieh. Das brachte auch seine beiden 14 und 17 Jahre alten Töchter Malia und Sasha zum Lachen. Der Präsident dankte ihnen, bei der nicht gerade als hip geltenden Truthahn-Zeremonie zur Seite zu stehen. "Sie machen das nur, weil es mir ein gutes Gefühl gibt. Nicht, weil sie wirklich denken, dass dies etwas ist, was ich tun sollte", sagte Obama.

Obamas Töchter Sasha (li.) und Malia (re.) wirkten dieses Jahr zwar etwas interessierter als vergangenes Jahr, die Zeremonie ist ihnen aber bekanntermaßen ein Gräuel. «Manche Leute denken, dass es eine alberne Tradition ist - ich widerspreche nicht», sagte Obama. (Quelle: AP/dpa)Obamas Töchter Sasha (li.) und Malia (re.) wirkten dieses Jahr zwar etwas interessierter als vergangenes Jahr, die Zeremonie ist ihnen aber bekanntermaßen ein Gräuel. «Manche Leute denken, dass es eine alberne Tradition ist - ich widerspreche nicht», sagte Obama. (Quelle: AP/dpa)

Ein Truthahn befindet sich an einem geheimen Ort

Persönlich begnadigte der Präsident im Rosengarten "Abe", den er als "Ersten Truthahn der USA" bezeichnete. "Honest" befinde sich dagegen an einem geheimen Ort, um das Amt von "Abe" zu übernehmen, sollte dieser "seine Pflichten nicht erfüllen können, die ganzen Tage herumzulaufen und zu kollern".

Schulkinder reichten Gnadengesuche ein

Die beiden 18 Wochen alten und 19 Kilogramm schweren Vögel entgehen dem Schicksal von mehr als 45 Millionen Artgenossen, die jedes Jahr zu Thanksgiving in den USA verspeist werden. Die Gnadengesuche wurden von Schulkindern eingereicht. "Honest" und "Abe" werden ihren Lebensabend auf einer stattlichen Farm verbringen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal