Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Johnny Depps Frau plädiert im Hundestreit vor Gericht auf schuldig

Amber Heard: "Habe Papiere gefälscht"  

Johnny Depps Frau plädiert im Hundestreit vor Gericht auf schuldig

18.04.2016, 07:38 Uhr | AFP , t-online.de

Johnny Depps Frau plädiert im Hundestreit vor Gericht auf schuldig. Johnny Depp und Amber Heard vor dem Gerichtstermin in Southport, Australien. (Quelle: dpa)

Johnny Depp und Amber Heard vor dem Gerichtstermin in Southport, Australien. (Quelle: dpa)

Die Luft wird dünn für Amber Heard. In dem seit Monaten andauernden Streit um den illegalen Aufenthalt zweier Hunde in Australien hat die Ehefrau von Hollywoodstar Johnny Depp auf schuldig plädiert. Sie habe die Quarantäne-Papiere für ihre beiden Yorkshire-Terrier gefälscht, sagte Heard vor dem Gericht in Southport im australischen Bundesstaat Queensland.

Heard musste sich ursprünglich wegen bewussten Einschmuggelns verbotener Produkte und Verstoß gegen das Quarantänegesetz in zwei Fällen verantworten. Der Vorwurf mit den "verbotenen Produkten", Depps und Heards Hunde Boo und Pistol, wurde aber nun fallengelassen.

Strafmaß von zehn Jahren droht

Heard hatte die beiden kleinen Tiere im Mai 2015 in einem Privatjet mit nach Australien gebracht, wo Depp den fünften Teil der Piratensaga "Fluch der Karibik" drehte. Dabei soll Heard sich nicht an das vorgeschriebene Verfahren gehalten haben, das das Einschleppen von Seuchen in den Inselstaat Australien verhindern soll. Das Strafmaß bei solchen Vergehen beträgt bis zu zehn Jahre.

Johnny Depp als Zeuge?

In der Verhandlung sollen zwölf Zeugen aussagen. Ob Depp einer von ihnen ist, wurde nicht mitgeteilt. Heard hatte im sogenannten Terrier-Krieg mit den australischen Behörden zunächst gesagt, sie werde wohl nie wieder auf den fünften Kontinent zurückkehren. Anfang Dezember sagte sie Medienberichten zufolge aber, sie respektiere die australischen Gesetze und bereite sich nun doch auf ihre Anhörung dort vor.

Das Vergehen war zufällig ans Tageslicht gekommen und hatte für großen Ärger gesorgt. Landwirtschaftsminister Barnaby Joyce drohte sogar mit der Einschläferung der Hunde, sollten sie nicht umgehend in die USA zurückgebracht werden. Mitte Mai flogen Boo und Pistol zurück in ihre Heimat.

Weltweite Belustigung

Aus den USA eingereiste Katzen und Hunde müssen in Australien eigentlich zehn Tage in Quarantäne verbringen, um die Einschleppung von Krankheiten zu verhindern. Der rigorose Umgang der Behörden mit Depps Tieren löste in Australien zugleich Empörung und Belustigung aus. Zudem sorgte die Posse weltweit für Schlagzeilen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal