Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars & Royals >

DSDS 2018: Ex-Kandidat Diego soll seinen Vater niedergestochen haben

...

Schock-Tat in Düsseldorf  

DSDS-Kandidat soll seinen Vater niedergestochen haben

19.04.2018, 17:07 Uhr | elli, t-online.de

DSDS 2018: Ex-Kandidat Diego soll seinen Vater niedergestochen haben. Diego: Der Rapper wurde von der DSDS-Jury in die nächste Runde geschickt.  (Quelle: MG RTL D / Stefan Gregorowius)

Diego: Der Rapper wurde von der DSDS-Jury in die nächste Runde geschickt. (Quelle: MG RTL D / Stefan Gregorowius)

Im TV legte sich Diego Marquez mit DSDS-Titan Dieter Bohlen an, flog dafür sogar aus der Sendung. Jetzt soll sich der Sänger ein neues Opfer gesucht – und sogar zugestochen haben.

Er ist psychisch krank, wird seit zwei Jahren stationär betreut. Und doch hat scheinbar keiner die Tat verhindern können, über die gerade alle sprechen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll ein junger Mann am Dienstagabend in Düsseldorf seinen Vater lebensgefährlich verletzt haben. Das Pikante: Bei dem Täter handelt es sich nach Informationen der Zeitung um Kwabena A.. Besser bekannt als DSDS-Kandidat "Diego Marquez". 

Die blutverschmierte Kleidung ließ der Sänger zurück

Die "Bild" will erfahren haben, dass Diego auf Zuspruch seiner 18-jährigen Schwester in die Wohnung des Vaters gelassen wurde. Was danach passiert ist? Unklar. Nur eines steht fest: Diego soll seinen Vater angegriffen und mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben.

Seine blutverschmierte Kleidung ließ der DSDS-Kandidat zurück, flüchtete dann in die Nacht. Die Polizei konnte ihn nur wenige hundert Meter vom Tatort entfernt stellen. Was nun aus ihm wird? Darüber entscheidet jetzt die Mordkommission, die gegen den jungen Mann ermittelt. Der Grund: Man geht von einem versuchten Tötungsdelikt aus.

Wie kam es zu der schrecklichen Tat?

Auch die Hintergründe der Tat müssen jetzt durchleuchtet werden. Was hat Diego dazu gebracht, so brutal gegen seinen Vater vorzugehen? Dieser soll mittlerweile außer Lebensgefahr sein, sich aber weiter im Krankenhaus befinden. 

Ob Kwabena A. alias Diego Marquez wegen seiner Psychose für voll zurechnungsfähig erklärt wird, müssen am Ende die Behörden entscheiden. Die Krankheit soll angeblich durch Drogen ausgelöst worden sein. Der Sänger befand sich in Behandlung, soll jetzt unter Umständen in eine Psychiatrie eingewiesen werden.

Wieso der Angriff trotz der stationären Betreuung möglich war? Diese Frage stellen sich derzeit wohl viele.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018