Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Promis und die Corona-Krise >

Prinz Charles an Corona erkrankt: Royal schickt emotionale Videobotschaft

Nach Covid-19-Erkrankung  

Prinz Charles schickt emotionale Videobotschaft

01.04.2020, 20:20 Uhr | dpa, rix, t-online.de

Prinz Charles spricht älteren Menschen Mut zu

Der britische Thronfolger Prinz Charles ist am Coronavirus erkrankt. In einer Videobotschaft spricht er jetzt vor allem älteren erkrankten Mut zu. (Quelle: t-online.de)

Nach Infektion mit Coronavirus: Prinz Charles hat sich in einer Botschaft vor allem an die älteren Menschen gewandt. (Quelle: t-online.de)


Prinz Charles hat seine Covid-19-Erkrankung überstanden. Am Mittwoch hat sich der britische Thronfolger zum ersten Mal an die Öffentlichkeit gewandt. In einer Videobotschaft sprach der Royal seinen Mitbürgern in der Corona-Krise Mut zu.

Vor zwei Wochen hatte Prinz Charles bekannt gegeben, dass er positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Mittlerweile gilt der 71-Jährige wieder als geheilt. Er habe zum Glück nur "milde Symptome" gehabt. Die Quarantäne hat der Sohn der Queen inzwischen auch wieder verlassen dürfen. Jetzt wendet er sich mit einem Video an das Volk. 

"Auf der anderen Seite der Krankheit"

"Ich habe kürzlich den Infektionsprozess des Coronavirus durchlaufen – glücklicherweise mit relativ leichten Symptomen. Ich befinde mich jetzt auf der anderen Seite der Krankheit, aber immer noch in einem Zustand der sozialen Distanz und allgemeinen Isolation", beginnt Prinz Charles das fast vierminütige Video, das der Palast auf Instagram veröffentlicht hat. 

"Niemand von uns kann sagen, wann das endet. Aber es wird zu Ende gehen", so der Prinz weiter. "Bis dahin lasst uns versuchen, hoffnungsvoll zu sein, Vertrauen in uns selbst und andere zu haben und uns auf bessere Zeiten zu freuen." Das Video sehen Sie hier

Sorge um ältere Menschen

Soziale Distanz zu halten sei eine "merkwürdige, frustrierende und oft quälende" Erfahrung, sagte der Prinz, der sich nach seiner Ansteckung mit dem Virus in Selbstisolation begeben musste, die erst an diesem Dienstag endete. Seine Gedanken seien nun vor allem bei den Angehörigen von durch das Coronavirus gestorbenen Menschen und den Infizierten. Besonders sorgten er und seine Frau Camilla sich um ältere Menschen, die "nun große Schwierigkeiten haben", so der Thronfolger.

Prinz Charles bedankt sich in diesem Zusammenhang auch bei den vielen Freiwilligen: "Wir wissen, dass es in jeder Gemeinde in diesem Land – wo Menschen aller Altersgruppen von diesem Virus betroffen sind – wirklich wunderbare Nachbarn, Einzelpersonen und Gruppen von Freiwilligen gibt, die den am meisten gefährdeten Menschen unaufhörlich Fürsorge und Aufmerksamkeit zukommen lassen, und dass dieses ganze Netzwerk selbstloser Hilfe an sich schon dazu beiträgt, die stark geforderten professionellen Dienste zu unterstützen und zu beruhigen.

Seine Eltern, Königin Elizabeth II. und Prinz Philip, hatten sich bereits Mitte März nach Windsor zurückgezogen. Sie gelten wegen ihres hohen Alters als besonders gefährdet durch das Virus. Viele munkeln, dass sich Prinz Charles bei Fürst Albert angesteckt haben könnte – wenngleich der Monegasse jüngst widersprach. Das Oberhaupt der Grimaldi-Familie wurde kurz vor dem britischen Thronfolger positiv auf das Coronavirus getestet. Seit Dienstag gilt auch er inzwischen als "geheilt".

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal