Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Michael J. Fox über Parkinson-Erkrankung: "Mein Kurzzeitgedächtnis ist hinüber"

Probleme beim Schauspielern  

Kurzzeitgedächtnis von Michael J. Fox "ist hinüber"

05.11.2020, 07:26 Uhr | dpa, mbo, t-online

Michael J. Fox über Parkinson-Erkrankung: "Mein Kurzzeitgedächtnis ist hinüber". Michael J. Fox: Der Schauspieler ist seit fast 30 Jahren von Parkinson betroffen. (Quelle: Nicholas Hunt/Getty Images for Tribeca Film Festival)

Michael J. Fox: Der Schauspieler ist seit fast 30 Jahren von Parkinson betroffen. (Quelle: Nicholas Hunt/Getty Images for Tribeca Film Festival)

Trotz seiner Parkinson-Erkrankung stand er noch gelegentlich vor der Kamera. Das sei nun nicht mehr möglich, erklärt der "Zurück in die Zukunft"-Schauspieler.

"99 Prozent meines Lebens sind nicht Parkinson, es sind andere Dinge, die mich beschäftigt halten und auslasten", sagte Michael J. Fox noch in einem Interview im Jahr 2018. Nun erläuterte er gegenüber dem US-Magazin "People": "Mein Kurzzeitgedächtnis ist hinüber." Er könne deswegen nur noch schwierig schauspielern. 


"Ich konnte immer gut Auswendiglernen. Und ich hatte einige Extremsituationen in den letzten paar Jobs, die ich gemacht habe, die wirklich wortlastige Parts hatten. Dabei hatte ich Probleme", so Fox.

"Mir bleibt das Schreiben"

Der 59-Jährige würde sich nun auf das Schreiben konzentrieren. Seine vierte Biografie "No Time Like the Future" soll Mitte November in den USA erscheinen. Er könne auch nicht mehr Gitarre spielen oder zeichnen, sagte Fox in dem Interview. Doch er zeigte sich optimistisch: "Mir bleibt das Schreiben und glücklicherweise macht mir das wirklich Spaß."

Der Kanadier leidet seit 1991 an Parkinson, im Jahr 1998 hat er seine Diagnose mit der Öffentlichkeit geteilt. Wegen der Krankheit beendete er im Jahr 2000 seine Kinokarriere, spielte jedoch weiterhin in TV-Serien wie "Spin City" und bis 2016 in "The Good Wife" mit. Zuletzt war er in diesem Jahr in der Serie "The Good Fight" zu sehen.

Fox sprach über weitere Tiefschläge im Jahr 2018, die ihm schwer zugesetzt hätten. So wurde in einer riskanten Operation ein Tumor an seiner Wirbelsäule entfernt. Danach musste er wieder das Laufen lernen. Dazu kam ein Sturz, der die Heilung verzögerte. Er schätze sich aber glücklich und sein Leben sei gut, betonte Fox. Dankbar sei er vor allem seiner Frau Tracy Pollan und den gemeinsamen vier Kindern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal